Best Choice franchise gebühren steuerlich absetzbar Update New

You are viewing this post: Best Choice franchise gebühren steuerlich absetzbar Update New

Siehe Thema franchise gebühren steuerlich absetzbar


Table of Contents

Selbstständig machen – Fragen und … – selbststaendig.de Aktualisiert

Kann ich einen bestehenden Betrieb übernehmen und gibt es ein Franchise-System, … was generell von der Steuer absetzbar ist, ob Sie der Kleinunternehmerregelung unterfallen oder gar die Gefahr einer Scheinselbstständigkeit droht, ob Sie Ihren privaten Pkw als Firmenwagen einlegen und Afa geltend machen können. Auch, wenn es um die Unternehmensführung geht, …

+ Details hier sehen

Read more

Sie möchten sich selbstständig machen? Damit Sie sich einen besseren Überblick verschaffen können, haben wir auf dieser Startseite die häufigsten Fragen und Antworten zusammengestellt, mit denen Sie sich zu Beginn Ihrer Selbstständigkeit unbedingt auseinandersetzen sollten

Jeder kann sich selbstständig machen!

Wenn Sie sich selbstständig machen wollen, brauchen Sie nur eine, die Sie bei der örtlichen Geschäftsstelle beantragen können (§14 GewO)

Dies gilt auch, wenn Sie sich (vorerst) selbstständig machen

Im Vorfeld einer Existenzgründung gilt es, den „Status“ eines Selbstständigen zu erfüllen und einen geeigneten zu ermitteln

, die unter §18 EStG fallen, müssen sich nicht an das wenden, sondern direkt

Welche Faktoren muss ich berücksichtigen?

Die vielen Gesichter, die die Selbstständigkeit aus rein menschlichen Gründen mit sich bringt, sind die eine Seite der deutschen Gründer- und Selbstständigenlandschaft

Andererseits gibt es folgende Regelungen, die Sie als Selbstständiger kennen sollten

Status der Selbständigkeit

Wann genau ist jemand selbstständig? Wer die angebotene Dienstleistung auf eigene Rechnung erbringt, ist nicht weisungsgebunden und kann seine Arbeitszeit und seinen Arbeitsort frei bestimmen

Selbständige arbeiten nicht im Auftrag eines Arbeitgebers, sondern im Auftrag ihrer eigenen Kunden

Viele Selbständige arbeiten alleine und ohne weiteres.

Nebenjob oder Haupterwerbsquelle?

Je nachdem, wie hoch das Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit ist, gibt es wirtschaftliche Unterschiede

Wird der überwiegende Teil des Einkommens aus einer selbstständigen Tätigkeit erzielt, spricht man von einer selbstständigen Haupttätigkeit

Eine selbstständige Nebentätigkeit liegt vor, wenn neben einer regulären unbefristeten Beschäftigung ein zusätzliches Einkommen – aus nebenberuflicher Selbständigkeit – besteht

Freiberufliche Tätigkeit oder Selbständigkeit?

Nicht jeder, der seine Tätigkeit selbstständig verantwortet, ist auch Freiberufler

Freiberufler üben nach § 18 EStG Tätigkeiten aus, die nicht der Gewerbeordnung unterliegen

So zählen folgende Berufsgruppen zu den Freiberuflern: Ärzte, Diplompsychologen, Rechtsanwälte, Steuerberater, Ingenieure, Architekten, Journalisten, Dolmetscher oder Sachverständige

Kleingewerbe oder Gewerbe anmelden?

Das einfachste Geschäftsmodell besteht darin, als Kleinunternehmer zu starten

Wer als Einzelunternehmen startet, fällt in die Kategorie der Kleinunternehmer und hat damit gegenüber den Behörden eine Sonderstellung

Es ist weder eine Anmeldung beim zuständigen Gewerbeamt noch eine Eintragung ins Handelsregister erforderlich

Der Kleinunternehmer muss in der Regel nur eine einfache Buchführung nachweisen

Welche Rechtsform geeignet ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab

Einen Überblick dazu gibt es hier.

Chance auf den Durchbruch.

Viele Arbeitnehmer denken im Laufe ihres Berufslebens an eine mögliche Selbständigkeit

Kein Stress mehr mit dem Chef, die Leidenschaft zum Beruf machen und die Arbeitszeit freier gestalten – das scheint für viele Menschen verlockend

Und das sind in der Tat die großen Vorteile der Selbständigkeit

Wenn Sie ein besonderes Talent haben oder endlich ein bestimmtes Talent verwirklichen möchten, gibt es fast keinen anderen Weg, als es selbst oder in Eigenregie zu tun

Wer sich mit seinem Traumunternehmen durchsetzt und trotz Hürden daran festhält, wird meist mit Erfolg belohnt

Das Gefühl, mit der eigenen Geschäftsidee sein eigener Chef zu sein, macht vieles wett

Wie werde ich selbstständig?

Die Basis für eine gut funktionierende Selbstständigkeit ist in erster Linie eine gut durchdachte Geschäftsidee

Aber das allein reicht nicht

Sie brauchen eine Strategie, einen Umsetzungsplan und ein bestimmtes Budget

Bei allen Überlegungen geht es vor allem um die Fragen: „Was biete ich, was andere nicht bieten?“ oder “Was unterscheidet mein Unternehmen / meine Dienstleistung von anderen?” Mit diesen Fragen zielen Sie auf das Alleinstellungsmerkmal (USP)

Der USP ist wichtig, aber nicht das einzige Kriterium, das Sie im Auge behalten müssen

Die Wettbewerbssituation sollte man immer im Auge behalten

Mit einer guten Vorbereitung ist der Schritt in die Selbstständigkeit einfacher, als Sie vielleicht denken

Sobald Sie eine gute Geschäftsidee gefunden haben, sollten Sie einen Plan erstellen, wie Sie Einnahmen generieren und Kunden gewinnen möchten

Einen Businessplan brauchen Sie nur, wenn Banken ins Spiel kommen, aber Sie sollten einen für sich selbst erstellen

A besteht grundsätzlich aus zwei Teilen: dem Zahlenteil und dem Textteil

Im Textteil stellen Sie Ihre Geschäftsidee ausführlich vor

Es gibt hilfreiche Fragebögen und Checklisten, die Sie durch alle relevanten Bereiche führen, die Sie bei der Entwicklung Ihrer Geschäftsidee benötigen

Informieren Sie sich umfassend und nutzen Sie externe Beratungsangebote

Hilfreich sind die kostenlosen Beratungsstellen der Stadt oder IHK, siehe unten

Planung Ihrer Selbständigkeit: Gut zu wissen

Die Gründungsplanung ist der Startpunkt für Ihre Selbständigkeit

Sie gründen neben dem Hauptberuf ein Unternehmen oder wollen der Existenzgründung entfliehen? Ihre Ausgangssituation ist entscheidend für die Planung und die weiteren Schritte

Überlege dir genau, mit welcher Geschäftsidee du dich selbstständig machen möchtest

Darüber hinaus ist es wichtig, folgende Punkte zu klären: Dann müssen Sie nur noch zum Gewerbeamt (einige Berufsarten ausgenommen), wo Sie das Gewerbe anmelden und einen Gewerbeschein erhalten

Damit ist die Selbständigkeit formal bereits auf dem Weg

Selbstständig werden – brauche ich einen Businessplan?

Einen Businessplan benötigen Sie nur, wenn Sie Startkapital bei einer Bank beantragen oder als Geldgeber gewinnen wollen

Eine Auswahl an Mustervorlagen für einen Businessplan finden Sie in unserer Kategorie Vorlagen

Dennoch ist es hilfreich und empfehlenswert, im Vorfeld der Selbständigkeit einen eigenen Businessplan zu erstellen, unabhängig von der Notwendigkeit von Krediten

Denn nur mit sorgfältiger Planung lässt sich ein Geschäftsvorhaben erfolgreich realisieren

Folgende Punkte sollten in Ihrem Businessplan nicht fehlen: Gibt es kostenlose Beratungsstellen? In jeder größeren Stadt gibt es kostenlose Beratungsangebote für Existenzgründer

Alle notwendigen Informationen und Positionen finden Sie auf den Seiten des BMWi

Weitere Informationen finden Sie auch in diesem Beitrag

Welches ist das Richtige für mich?

Ohne Geld ist es fast unmöglich, ein Unternehmen zu gründen

In den meisten Fällen kommen Sie nicht darum herum, eigenes Geld einzusetzen oder einen Kredit zu beantragen

Ohne Eigenkapital selbstständig zu sein ist nicht einfach, aber auch nicht unmöglich

Unser Tipp: Führen Sie eine sorgfältige Kostenplanung durch und prüfen Sie die Möglichkeit von Zuschüssen und Zuschüssen

Ganz nebenbei leisten Sie damit bereits wesentliche Arbeit, die Sie bei einem späteren Bankgespräch auf jeden Fall auszahlen werden

Warum? Weil Banker gut informierten und zukunftsorientierten Start-ups mehr vertrauen und daher häufiger Finanzierungen zulassen

Gibt es staatliche Förderungen und wie beantrage ich diese?

Kapitalanforderungen spielen eine sehr wichtige Rolle, um sich erfolgreich selbstständig zu machen

Bei der Kreditvergabe bei den Banken stoßen Gründer oft auf enorme Hürden

Aus diesem Grund hat das Land viele Förderinstrumente zur Verfügung gestellt, die Sie in unserer Rubrik „Gründerkredite“ finden

Bevor Sie also voreilig einen überteuerten Wohnungsbaukredit bei der nächsten Bank beantragen, informieren Sie sich auf unserer Website

Kann ich mich aus der Arbeitslosigkeit heraus selbstständig machen?

Jawohl

Als Nachfolgeprogramm zur „ICH-AG“ gibt es den staatlichen Gründungszuschuss

Diese kann bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden

Voraussetzung für die Gewährung des Gründungszuschusses ist der Nachweis der einschlägigen Kenntnisse und Fähigkeiten, die zur Ausübung der selbstständigen Tätigkeit erforderlich sind

Eine sachverständige Stelle ( , HWK, Berufsgenossenschaften oder Banken) prüft auch, ob Sie weitere Voraussetzungen für eine selbstständige Tätigkeit erfüllen

Wie viel Startkapital sollte man vorweisen, wenn man sich selbstständig machen möchte?

Als Reserve für die Selbständigkeit sollten Sie etwa 15 % Eigenkapital der gesamten Anschaffungskosten einplanen

Diese wird unter anderem für notwendige Büroausstattung, Steuerrückstellungen, Personal-, Miet- und Mietnebenkosten sowie Versicherungen verwendet

Allerdings reichen 15 % oft nicht aus, um eine Existenzgründung zu finanzieren

Kümmern Sie sich daher im Vorfeld um die Akquise von Sponsoren

Doch auch wenn die Zinsen heutzutage niedrig sind, macht dies die Beantragung von Bankkrediten keineswegs einfacher

Prüfen Sie daher immer zuerst, ob und welche staatlichen Zuschüsse Sie in Anspruch nehmen können

Versuchen Sie auch, Eltern oder Bekannte als Geldgeber für Ihre Idee zu begeistern

Das macht die Sache am Anfang etwas einfacher

Erst zum Schluss sollten Sie das Gespräch mit Ihrer Bank suchen

Welche Behördengänge sind für den Start in die Selbstständigkeit erforderlich? Freiberufler benötigen das Finanzamt, ein Handwerksbetrieb muss beim zuständigen Gewerbeamt und ein Gewerbebetrieb beim zuständigen Gewerbeamt angemeldet werden

Werden Arbeitnehmer eingestellt, müssen diese zudem innerhalb einer Woche bei Krankenkasse, Rentenversicherung, Berufsgenossenschaft und Arbeitsamt angemeldet werden

Je nach Art des Berufs können bei der Gewerbeanmeldung weitere Anmeldeformalitäten anfallen

Zum Beispiel behördliche Zulassungen oder Eignungsnachweise

Es empfiehlt sich, eine oder mehrere Gründungsberatungen in Anspruch zu nehmen, um auf alles gut vorbereitet zu sein

Brauche ich einen Steuerberater?

Grundsätzlich hängt es von Ihnen und der Art der Selbständigkeit ab, ob Sie einen Steuerberater benötigen oder nicht

Es ist hilfreich, im Zuge einer Existenzgründung die Gründungsberatung (siehe oben) in Anspruch zu nehmen, um einige steuerliche Fragen bereits im Vorfeld klären zu können

Alternativ ist auch eine Erstberatung durch einen Steuerberater sinnvoll

Erkundigen Sie sich immer vorab telefonisch nach den Gebühren für eine Erstberatung oder holen Sie kostenlose Angebote von mehreren Steuerberatern online ein

Eine Erstberatung durch einen Steuerberater ist oft kostenlos, aber Sie können nicht erwarten, dass alle Ihre Fragen kostenlos beantwortet werden

Im ersten Gespräch geht es darum, sich kennenzulernen und einen Eindruck zu bekommen, ob eine Zusammenarbeit infrage kommt oder nicht

Wenn Sie sich für eine Mandatserteilung entschieden haben, beantwortet der Berater alle Ihre Fragen aus steuerlicher und betriebswirtschaftlicher Sicht, die mit der Existenzgründung einhergehen

Klären Sie mit ihm ab

Wenn es um die Unternehmensführung geht, sind oft betriebswirtschaftlich erfahrene Steuerberater hilfreich

Sie unterstützen Sie in Fragen des Forderungs- und Zahlungsmanagements

Dass Steuerberater auch als Gründungsberater tätig sind, ist keine Seltenheit, muss aber nicht sein

Fragen Sie gezielt nach, ob er auch betriebswirtschaftliche Beratung anbietet und sich mit den typischen Bereichen der Unternehmensführung auskennt

Wenn nicht, wenden Sie sich besser an einen Unternehmensberater oder wenden Sie sich an die Industrie- und Handelskammer

Wenn Sie sich einen ersten Überblick zu den Themen Organisation, Prozessoptimierung, Recht und Ordnung sowie Zeitmanagement verschaffen möchten, finden Sie auf unserer Seite im Bereich Wissen unter dem Menüpunkt Unternehmensführung informative Beiträge

Wie mache ich mein Unternehmen bekannt?

Das wichtigste Mittel für den Erfolg einer Unternehmensgründung ist die „Mundpropaganda“

Wenn Sie von Kunden weiterempfohlen werden, haben Sie alles richtig gemacht

Nehmen Sie zu Beginn Kontakt zu den lokalen Medien auf und stellen Sie ihnen vollständiges und exklusives Text- und Bildmaterial zur Veröffentlichung zur Verfügung

Betonen Sie die Besonderheiten Ihres Unternehmens und den Mehrwert für die Kunden

Auch eine ansprechende Website gehört heutzutage zum Fundament der Selbständigkeit

Viele potentielle Kunden suchen mittlerweile nach Dienstleistungen über das Internet

Ideal zur Kundengewinnung ist ein geeigneter Mix aus Internetauftritt, lokaler Werbung und/oder digitaler Werbung im Internet sowie Pressearbeit

Wenn Sie noch keine Idee haben, wie Sie Ihre Marketingstrategie ausrichten, hilft Ihnen die Lektüre unseres Artikels „Mit der richtigen Marketingstrategie neue Kunden gewinnen“ bei der Ideenfindung

Benötige ich ein Firmenkonto?

Richten Sie am besten ein separates Firmenkonto ein, bevor Sie sich selbstständig machen

Trennen Sie Ihre geschäftlichen Angelegenheiten von Anfang an strikt von privaten Angelegenheiten, sonst verlieren Sie schnell den Überblick

Wenn Sie Ihr Konto auf Geldeingänge prüfen oder schnell einen Spesenabgleich erhalten müssen, erleichtert Ihnen ein separates Firmenkonto die Kontoführung erheblich

Wenn Sie buchführungspflichtig sind, müssen alle Transaktionen ohnehin über ein Konto abgewickelt werden.“ Lesen Sie auch diesen Beitrag hier.

Welchen soll ich vervollständigen?

Für Existenzgründer und Selbständige gibt es eine ganze Reihe notwendiger Versicherungen

Die wichtigsten aller Versicherungen sind die Betriebshaftpflichtversicherung und die Berufshaftpflichtversicherung

Am besten absolvieren Sie diese gleichzeitig mit Ihrer Selbständigkeit

Dies schützt vor Personen- und Sachschäden, die durch Sie oder Ihre Mitarbeiter verursacht werden

Auch eine Inventarversicherung ist sinnvoll, wenn Sie Büroräume angemietet haben

Diese schützt vor Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Einbruch

Die Kosten beider Versicherungen sind als Betriebsausgabe steuerlich voll absetzbar

Haben Sie eine beratende oder gutachterliche Funktion, sollten Sie auch über eine Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung nachdenken

In den ersten Jahren der Selbständigkeit fühlen sich viele Gründer, die bereits seit vielen Jahren als Arbeitnehmer tätig sind, durch die Möglichkeit einer weiterführenden Arbeitslosenversicherung beruhigt

Und denken Sie daran, für Ihr Alter zu sparen

Wenn Sie nicht mehr in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, brauchen Sie eine Alternative, um die Lücke zu schließen

Der Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung zum Schutz der eigenen Arbeitskraft und einer obligatorischen Krankenversicherung ist für die meisten Menschen schon fast selbstverständlich.

Franchising – Vor und Nachteile erklärt New

Video unten ansehen

Neue Informationen zum Thema franchise gebühren steuerlich absetzbar

In diesem Video erklären wir dir wie Franchising funktioniert und gehen auf die Vor und Nachteile ein. Du willst mehr über die wichtigsten Wirtschaftsthemen wissen? Mehr als 400 Videos zu BWL/VWL findest du hier: https://studyflix.de/wirtschaftswissenschaften
Franchising ist ein auf Partnerschaft basierendes Vertriebssystem zwischen einem bestehenden Unternehmen, dem sogenannten Franchisegeber, und einem Neuunternehmer, dem sogenannten Franchisenehmer. Dieser muss eine einmalige oder fortlaufende Gebühr an den Franchisegeber zahlen. Als Gegenleistung erlangt er das Recht, Name, Design und Geschäftsidee des anderen Unternehmens für einen bestimmten Zeitraum nutzen zu dürfen, um Waren zu verkaufen oder Dienstleistungen zu vertreiben. Die Franchisegebühren fallen also für Lizenzen und Nutzungsrechte an und binden den Franchisenehmer an den Franchisegeber
Unter https://studyflix.de/wirtschaftswissenschaften/thema/marketing-8#playlist-distributionspolitik-130 findest du weiter spannende Videos zur distributiven Marketing Methoden! Außerdem gehen wir in unsern Marketing-Playlisten auf alle wichtigen Themen der 4 Ps von Marketing ein: https://studyflix.de/wirtschaftswissenschaften/thema/marketing-8

Weitere Informationen findest du auf Facebook: https://www.facebook.com/studyflix/
———————————————————————————————————–
Über uns:
Wir sind eine junge, schnell wachsende E-Learning Plattform, die kostenlose Lernvideos für Dich als Student zur Verfügung stellt. Täglich kommt ein neues Video dazu. Von Wirtschaft über Technik bis zu allgemeinen Themen – alles ist dabei. Wir sind überzeugt, dass Lernen nicht langweilig oder gar teuer sein muss! Deshalb bieten wir hochwertige, animierte Lernvideos, mit denen Lernen Spaß macht – und das komplett kostenlos während deines ganzen Studiums!

franchise gebühren steuerlich absetzbar Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 Update  Franchising - Vor und Nachteile erklärt
Franchising – Vor und Nachteile erklärt New Update

Bestes Geschäftskonto 2022: 69 Konten im großen Test Update New

Kontoführungsgebühren, Gebühren für Überweisungen, Einzahlungen und Auszahlungen lassen sich zu 100% als betriebliche Aufwendungen steuerlich absetzen. Auch Kontokorrentzinsen, Kredit- und Darlehenszinsen können Unternehmer komplett von der Steuer absetzen, wenn diese Zinsen ausschließlich durch den Geschäftsbetrieb verursacht wurden. Nicht absetzbar sind …

+ hier mehr lesen

Warum muss ich als Franchise-Nehmer Gebühren bezahlen? New Update

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen franchise gebühren steuerlich absetzbar

Die Franchise-Gebühren werden grundsätzlich in zwei verschiedenen Gebühren unterteilt: Die Eintrittsgebühr und die laufenden Gebühren. Die Eintrittsgebühr bezahlen Sie für die Unterstützung und die Vorarbeiten des Franchise-Gebers.

franchise gebühren steuerlich absetzbar Sie können die schönen Bilder im Thema sehen

 Update  Warum muss ich als Franchise-Nehmer Gebühren bezahlen?
Warum muss ich als Franchise-Nehmer Gebühren bezahlen? Update

Private Haftpflichtversicherung – Sparkasse de Aktualisiert

Beiträge für Haftpflichtversicherungen sind steuerlich absetzbar. Das Finanzamt erkennt die Beiträge als Vorsorgeaufwendung an. Dennoch führt die Haftpflichtversicherung nicht bei jedem und jeder Versicherten zu steuerlichen Vorteilen. Die meisten Steuerzahlerinnen und -zahler erreichen bereits durch die Angabe der Beiträge zur Krankenversicherung die Höchstgrenze …

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Laut Gesetz haftet jede Person für Schäden, die anderen Personen zugefügt werden

Und das mit all Ihrem Vermögen

Eine Unachtsamkeit genügt und schon ist ein Schaden entstanden: Sie kollidieren beim Radfahren mit einem Fußgänger

Dieser ist schwer verletzt

Wer muss für den Schaden aufkommen? Sie als Täter

Solche Schäden werden schnell teuer

Ihre private Haftpflichtversicherung springt ein

Auch Sachschäden können teuer werden

Kommt es sogar zu einem Personenschaden, können die entstehenden Kosten schnell die eigene Existenz bedrohen

Eine Privathaftpflichtversicherung bietet Sicherheit – für die ganze Familie

Die Haftpflichtversicherung ist daher eine der wichtigsten Versicherungsarten

Eine solche Versicherung schützt vor Personen-, Sach- oder Vermögensschäden

Die Haftung umfasst auch die Kosten der Prüfung und Abwehr unberechtigter Schadensersatzansprüche.

Steuern zahlen als Franchisenehmer? | Das musst du wissen! Update New

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema franchise gebühren steuerlich absetzbar

Ein Burger-Delivery-Service wie \”burgerme\” bietet vielen Gründern die Möglichkeit, das erste Unternehmen im Rahmen eines Franchise zu gründen. Hohe Umsätze, ein gutes Gehalt und ein geringes Risiko.
[WERBUNG]
➡️ Direkt zu \”burgerme\” gelangst du hier: http://bit.ly/3xvqDlA
📺 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung → https://youtu.be/x1zFNRBH3jk
💡 Du willst dein eigenes Business gründen und auf Nummer Sicher gehen? Dann ist unser Gründerkurs genau das Richtige für dich! → https://bit.ly/3rmQriz *
👨‍💼 Jetzt Online-Beratung vereinbaren → https://bit.ly/32tIIBG

#SteuernmitKopf #Franchise #Steuertipps
______________________________________________________
Schau auch vorbei auf (Live dabei und immer aktuell):
Instagram: https://bit.ly/2YZJjdB
Facebook: https://bit.ly/3b4nXAo
Facebook-Gruppe: https://bit.ly/2YGbYE0
Twitter: https://bit.ly/2QxxPt1
YouTube: https://bit.ly/3gCKVzN
______________________________________________________
Empfehlungen (nutzen wir selbst):
Steuertipps für Bitcoin \u0026 Co.: https://amzn.to/38c02wt *
Steuertipps für Influencer: https://amzn.to/2Mcq5e9 *
Steuertipps für Privatanleger: https://amzn.to/2CECB4I *
Rücklage von Steuern mit Kopf: https://bit.ly/3blXKwV *
______________________________________________________
Steuern mit Kopf: https://www.steuernmitkopf.de/
Finanzgeflüster: https://www.finanzgefluester.de/
______________________________________________________
Kontakt: [email protected]
Anmerkung: Anfragen zur individuellen Steuerberatung bitte direkt über https://bit.ly/32tIIBG digitale Terminvereinbarung 24 Stunden am Tag. Business-Anfragen können über diese E-Mail zugesandt werden.
______________________________________________________
Disclaimer: Der Sprecher übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Verfasser oder die Steuern mit Kopf UG (haftungsbeschränkt), welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich im weitest zulässigen Rahmen ausgeschlossen. Roland Elias ist Steuerberater und das Video stellt in keiner Art und Weise eine professionelle Steuerberatung dar und ersetzt diese auch nicht. Die steuerlichen Rahmenbedingungen sind immer im Einzelfall zu prüfen und können in diesem Einzelfall von Darstellungen und Informationen im Video abweichen.
**Bei den Links in der Videobeschreibung handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die der Steuern mit Kopf UG (haftungsbeschränkt) helfen diesen Kanal zu finanzieren. Wir gehen damit sehr verantwortungsvoll um und empfehlen nur Dienstleistungen und Produkte, die wir selbst nutzen und die wir uns selbst empfehlen würden.**

franchise gebühren steuerlich absetzbar Einige Bilder im Thema

 Update  Steuern zahlen als Franchisenehmer? | Das musst du wissen!
Steuern zahlen als Franchisenehmer? | Das musst du wissen! Update

audalis – Ihre Wirtschaftskanzlei Aktualisiert

Erfolg drückt sich in unseren Augen nicht in nackten Zahlen aus, sondern in dem, was man am Ende wirklich erreicht hat. Wir möchten nicht nur wirtschaftlich erfolgreich sein, sondern auch einen gesellschaftlichen Beitrag leisten.

+ mehr hier sehen

Read more

Technische Informationen Januar

Liebe Leserinnen und Leser, nachfolgend haben wir für Sie die aktuellsten Informationen zu unseren Fachthemen in kompakter Form zusammengestellt

Zunächst

Alle Steuerzahler

Keine Erbschaftssteuervergünstigung beim Erwerb von Privatvermögen

Der Bundesfinanzhof hat kürzlich bestätigt, dass auch Erbschaften ab dem 1

Juli 2016 der Erbschaftsteuer unterliegen

Die Entscheidung war von Praktikern mit Spannung erwartet worden, da insbesondere in Frage gestellt wurde, ob der Gesetzgeber im November 2016 erbschaftsteuerliche Regelungen rückwirkend in Kraft setzen könnte 1

Juli 2016

Auslöser des Rechtsstreits war das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 17

Dezember 2014

Dieses hatte entschieden, dass das damals geltende Erbschaftsteuergesetz verfassungswidrig sei, aber bis zur Verabschiedung eines neuen Gesetzes weiter angewendet werden könne durch den Gesetzgeber

Der Gesetzgeber war verpflichtet, bis spätestens 30

Juni 2016 eine neue Regelung zu schaffen

Sachverhalt Im vorliegenden Fall trat die Erbschaft für die Steuerpflichtige am 28

August 2016 ein

An diesem Tag verstarb ihre Tante, die ihr lediglich Privatvermögen vermachte

Zu diesem Zeitpunkt war das Gesetzgebungsverfahren zur Änderung des Erbschaftsteuergesetzes noch nicht abgeschlossen

Der Steuerpflichtige vertrat daher die Auffassung, dass ihr Erwerb nicht erbschaftsteuerpflichtig sei, die Rückwirkung der Neuregelung unzulässig und damit verfassungswidrig sei

Das sah der Bundesfinanzhof anders

Da das Bundesverfassungsgericht festgestellt hatte, dass das bisherige Recht bis zur Einführung einer Neuregelung fortgelte, sei die Festsetzung der Erbschaftsteuer für das erworbene Privatvermögen auf der Grundlage der bestehenden Vorschriften rechtmäßig

Der Gesetzgeber hat lediglich die Besteuerung des Erwerbs von Betriebsvermögen neu geregelt

Die Regelungen zum Erwerb von Privatvermögen haben sich (wie vorliegend) nicht geändert

Bitte beachten Sie | Daher konnte der Bundesfinanzhof auch offen lassen, ob die 2016 geänderten großzügigen Regelungen zum Erwerb von Betriebsvermögen verfassungskonform sind

Denn sie spielten in dem Streit keine Rolle

Quelle | BFH-Urteil vom 06.05.2021, Az

II R 1/19, unter www.iww.de, Zugangsnr

225803; BFH, PM Nr

41/21 vom 11.11.2021

Am Anfang

Privates Verkaufsgeschäft bei Trennung und anschließender Scheidung

In Deutschland endet etwa jede dritte Ehe mit einer Scheidung

In der Folge beschäftigte sich das Finanzgericht München kürzlich mit einer interessanten Frage: Kann ein Privatverkauf auch bei einer Trennung und anschließender Scheidung vorliegen, wenn die Ehefrau mit Zwangsvollstreckung in das Einfamilienhaus drohte, um den Ehemann dazu zu bewegen seinen Miteigentumsanteil verkaufen? Die Antwort des Finanzgerichts lautet: ja

Hintergrund

Der Spekulationsbesteuerung unterliegen private Grundstücksverkaufsgeschäfte, bei denen der Zeitraum zwischen Kauf und Verkauf nicht mehr als zehn Jahre beträgt

Wirtschaftsgüter sind jedoch ausgeschlossen

in der Zeit zwischen Kauf und Verkauf ausschließlich für eigene Wohnzwecke (1

Alternative) oder

im Jahr der Veräußerung und in den beiden Vorjahren zu eigenen Wohnzwecken (2

Alternative)

Anmerkung | Bei beiden Alternativen setzt die Nutzung zu eigenen Wohnzwecken voraus, dass eine Immobilie zum Wohnen geeignet ist und vom Steuerpflichtigen bewohnt wird

Der Steuerpflichtige muss das Gebäude zumindest „auch“ selbst nutzen; ist unbedenklich, wenn er darin gemeinsam mit seinen Familienangehörigen oder einem Dritten wohnt

Keine Nutzung zu eigenen Wohnzwecken liegt dagegen vor, wenn der Steuerpflichtige die Wohnung entgeltlich oder unentgeltlich an Dritte vermietet, ohne sie gleichzeitig zu bewohnen.

Sachverhalt Im August 2015 zog die Steuerpflichtige EM aus dem Einfamilienhaus der Ehegatten aus (Kaufvertrag: Dezember 2008)

Die Ehe, aus der ein 2007 geborener Sohn hervorging, wurde im Juni 2017 geschieden

Daraufhin drohte die Ehefrau (EF) dem EM mit der Zwangsvollstreckung des Hauses, wenn er ihr seinen Miteigentumsanteil nicht veräußere

Mit der Scheidungsvereinbarung (August 2017) verkaufte EM schließlich seinen Miteigentumsanteil an EF

Entscheidung

Die Voraussetzungen für ein privates Veräußerungsgeschäft liegen nach Auffassung des Finanzgerichts auch bei einer Trennung und der anschließenden Scheidung vor, wenn die Ehefrau im Rahmen der Scheidungsfolgenvereinbarung zur Überzeugung mit einer Zwangsversteigerung gedroht hat der Ehemann, seinen Miteigentumsanteil zu verkaufen

In einem solchen Fall ist es möglich, dass der bisherige Ehemann den Zeitraum zwischen dem Auszug aus der gemeinsamen Wohnung, der anschließenden Scheidung und dem anschließenden Verkauf seines Miteigentumsanteils an seine bisherige Ehefrau nicht als eigene Wohnungsnutzung anrechnen lässt Zwecken, auch dann nicht, wenn der Zeitraum tatsächlich von ihr genutzt wird und das gemeinsame Kleinkind ausgefüllt wurde

Praxisbezug

Man darf gespannt sein, wie sich der Bundesfinanzhof im Revisionsprozess positionieren wird

Hier wurde unter anderem verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass der bisherige Ehemann seinen Miteigentumsanteil während dieser Zeit seinem minderjährigen Kind überlassen wollte

Auch das Finanzgericht Düsseldorf hat kürzlich entschieden, dass Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften auch aus der Zwangsvollstreckung von Grundstücken resultieren können

Eine mögliche wirtschaftliche Notlage steht der Annahme einer vorsätzlichen wirtschaftlichen Tätigkeit nicht entgegen

Es ist daher davon auszugehen, dass auch ein Verkauf, der eine drohende Zwangsversteigerung abwenden soll, den Tatbestand des Verkaufs erfüllt

Denn eine Vergleichbarkeit mit einem Vermögensverlust durch Enteignung soll nicht gegeben sein

Interessant dürften auch die Ausführungen des BFH zur Ausnahme (Nutzung zu eigenen Wohnzwecken) im Berufungsverfahren sein

Hinweis | Betroffene Steuerbescheide sollten möglichst bis zur höchstrichterlichen Klärung offen gehalten werden

Quelle | FG München, Urteil vom 11.03.2021, Az

11 K 2405/19, Rev

BFH: Az

IX R 11/21, unter www.iww.de, Zugangsnr

223935; BFH-Urteil vom 23.07.2019, Az

IXR 28/18; FG Düsseldorf, Urteil vom 28.04.2021, Az

2 K 2220/20 E

Zum Anfang

Vermieter

Grundsteuerbefreiung: Anwendung bei erheblichen Mietausfällen

Bei erheblichen Mietausfällen im Jahr 2021 kann bis zum 31

März 2022 ein Antrag auf Teilerlass der Grundsteuer gestellt werden

Voraussetzung ist eine erhebliche Minderung der Einkünfte, die der Steuerpflichtige nicht zu vertreten hat

Dies ist der Fall, wenn der normale Bruttogewinn um mehr als die Hälfte reduziert wird

Ist dies der Fall, kann die Grundsteuer um 25 % erlassen werden

Hinweis | Werden die Einkünfte nicht vollständig ausgezahlt, ist sogar eine Grundsteuerbefreiung von 50 % möglich

Quelle | §§ 34, 35 Grundsteuergesetz (GrStG)

Am Anfang

Freiberufler und Gewerbetreibende

Zur Zuschreibung des Teilwerts von Fremdwährungsverbindlichkeiten

Die Höherbewertung einer Verbindlichkeit aus einem Fremdwährungsdarlehen (Teilwertaufwertung) ist zulässig, wenn der Eurowert gegenüber der Fremdwährung aufgrund einer grundlegenden Änderung der wirtschafts- oder geldpolitischen Daten der beteiligten Währungsräume gefallen ist

Das ist eine aktuelle Entscheidung des Bundesfinanzhofs.

Verbindlichkeiten, die in einer anderen Währung als dem Euro zu begleichen sind, dürfen in der Steuerbilanz nur dann mit einem höheren Wert als dem Wert zum Zeitpunkt ihrer Entstehung angesetzt werden, wenn die am Bilanzstichtag eingetretenen Wechselkursänderungen vorliegen voraussichtlich dauerhaft

Bei langfristigen Fremdwährungsverbindlichkeiten ist dies in der Regel nicht der Fall, da davon ausgegangen werden kann, dass sich die Wertunterschiede bis zur Rückzahlung des Darlehens ausgleichen werden

Von einer voraussichtlich dauerhaften Wertveränderung ist jedoch auszugehen, wenn sich die Währungsdaten zwischen dem Euro-Währungsgebiet und der Fremdwährung (hier der Schweizer Franken) so grundlegend ändern, wie dies zum Bilanzstichtag 31

2010 aufgrund der europäischen Staatsschuldenkrise

Quelle | BFH-Urteil vom 10.06.2021, Az

IV R 18/18, unter www.iww.de, Zugangsnr

225541; BFH, PM Nr

39/21 vom 28.10.2021

Am Anfang

Photovoltaik-Kleinanlagen: Hobby auf Anfrage wurde konkretisiert

Die Feststellung der Gewinnerzielungsabsicht ist häufig Anlass für Streitigkeiten mit dem Finanzamt

Das gilt auch für kleine Photovoltaikanlagen, sodass das Finanzamt hier vereinfacht hat: Das Hobby auf Antrag

Da in diesem Schreiben Fragen unbeantwortet blieben, wurde es nun präzisiert

Auf schriftlichen Antrag des Steuerpflichtigen ist ohne weitere Prüfung davon auszugehen, dass die Photovoltaikanlage oder vergleichbare Blockheizkraftwerke (BHKW) nicht mit Gewinnerzielungsabsicht betrieben werden (= steuerlich unbeachtliches Hobby)

)

Der Antrag gilt in allen offenen Veranlagungszeiträumen (VZ) und für die Folgejahre

PRAXISTIPP | Eine Anwendung kann insbesondere dann sinnvoll sein, wenn für ältere Jahre bereits Verluste erfasst wurden und diese Jahre nicht mehr geändert werden können

Dann werden diese Verluste steuerlich einbehalten, zukünftige Gewinne unterliegen jedoch nicht der Besteuerung

Betreiber kann ein Steuerpflichtiger oder ein Joint Venture sein

Hinsichtlich der Festlegung der Grenzen wurden Vorgaben gemacht: Alle Photovoltaikanlagen/BHKW, die von einem Antragsteller betrieben werden, bilden ein Unternehmen, sodass die jeweiligen Leistungen zu addieren sind

Dies gilt sowohl für Anlagen, die sich auf demselben Grundstück befinden, als auch für Anlagen auf unterschiedlichen Grundstücken

Auch Anlagen, die die übrigen Anforderungen der Vereinfachungsregel nicht erfüllen (z

B

Anlagen, deren Strom einem Mieter des Antragstellers zur Verfügung gestellt wird), sind einzubeziehen

Dabei ist es für die Anwendung unbedenklich oder unerheblich, ob das System

an einem zu eigenen Wohnzwecken genutzten Einfamilienhaus,

ein zu eigenen Wohnzwecken genutztes Zweifamilienhaus (mit Mietwohnung) bzw

in einem Mehrfamilienhaus (mit mindestens einer zu Wohnzwecken genutzten Wohnung) befinden

Zu beachten ist auch, dass der (Teil-)Stromverbrauch durch einen Mieter oder für sonstige interne oder fremde betriebliche Zwecke technisch unmöglich sein muss

Dies gilt nicht, wenn die Mieteinnahmen in der VZ 520 Euro nicht übersteigen

Für Neuanlagen (Inbetriebnahme nach dem 31.12.2021) muss der Antrag bis zum Ende des VZ nach dem Jahr der Inbetriebnahme gestellt werden

Für Altanlagen (Inbetriebnahme vor dem 31.12.2021) muss der Antrag bis zum 31.12.2022 gestellt werden

Bitte | beachten Anlagen, die vor 2004 in Betrieb genommen wurden und die nach dem Ende der Förderung in die Einspeisevergütung im Sinne des § 21 Abs

1 Nr

3 EEG 2021 eintreten (Auslaufanlagen), können danach nur noch Bastler werden 20 Jahre Betrieb frühestens

Der Antrag ist nur für das RZ wirksam, das dem RZ folgt, in dem zuletzt die garantierte Einspeisevergütung gewährt wurde.

Neue gesetzliche Regelung? Experten kritisieren teilweise, dass ein solcher Steuereingriff nur durch ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums geregelt wird, das die Gerichte nicht bindet

Aber auch auf gesetzgeberischer Ebene scheint das Thema „auf Touren zu kommen“

Der Bundesrat forderte in seiner Stellungnahme vom 5

November 2021 eine (Einkommens-)Steuerbefreiung für die Stromerzeugung aus Solaranlagen mit einer möglichen Gesamtleistung von bis zu 30 kW und aus KWK-Anlagen mit einer installierten elektrischen Leistung von bis zu 7,5 kW

Die weitere Entwicklung bleibt vorerst abzuwarten

Quelle | BMF-Schreiben vom 29.10.2021, Az

IV C 6 – S 2240/19/10006:006, unter www.iww.de, Zugangsnr

225592

Zum Anfang

Spielhallenbewirtungskosten sind nur teilweise steuerlich absetzbar

Wenn eine Spielhalle ihren Besuchern kostenlose Getränke und Snacks zur Verfügung stellt, handelt es sich um geschäftliche Unterhaltung, deren Kosten den Gewinn nur um 70 % schmälern

Das entschied das Finanzgericht Köln

Sachverhalt In den streitigen Jahren betrieb eine GmbH mehrere Spielstätten

Um ihren Besuchern den Aufenthalt in den Spielhallen angenehm zu gestalten und die Spielzeit zu verlängern, boten sie neben geschnittenen Baguettes, Pizza Wedges und Kuchen das ein oder andere Freigetränk an

Die Kosten hierfür beliefen sich auf rund 30.000 Euro pro Jahr

Bei einer Betriebsprüfung erhöhte das Finanzamt die Gewinne um 30 % dieser Ausgaben

Grund: Es ist nicht nur ein Geschenk wie ein Kaffee in einem Meeting

Vielmehr handelt es sich um Bewirtungskosten, die nach § 4 Abs

5 Nr

2 EStG den Gewinn nicht mindern dürfen, wenn sie 70 % der Aufwendungen übersteigen

Die hiergegen erhobene Klage, mit der die GmbH einen vollständigen Abzug der Kosten forderte, blieb erfolglos

Nach der Urteilsbegründung ist die unentgeltliche Bereitstellung von Speisen und Getränken zum sofortigen Verzehr durch Kunden stets eine Bewirtung, die zu einem beschränkten Betriebsausgabenabzug führt

Dabei spielt es keine Rolle, ob das Catering im Vordergrund steht oder ob es aus Sicht des Gastgebers primär der Werbung oder Repräsentation dient

Bloße Gefälligkeiten an Besucher, für die die Finanzbehörden einen vollen Betriebsausgabenabzug zulassen, bestehen nicht

Denn das ist nicht nur eine Geste der Höflichkeit

Vielmehr soll der Spieler möglichst lange in der Spielhalle bleiben, damit höhere Einnahmen erzielt werden können

Hinweis | Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig

Denn die GmbH hat eine Nichtzulassungsklage eingereicht, die beim Bundesfinanzhof anhängig ist

Quelle | FG Köln, Urteil vom 29.04.2021, Az

10 K 2648/20, NZB BFH: Az

XI B 54/21, unter www.iww.de, Zugangsnr

225153; FG Köln, PN vom 11.10.2021

Am Anfang

Gesellschafter und Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften

Verdeckte Gewinnausschüttung: Möglichkeit der unentgeltlichen Nutzung einer Immobilie

Für die Annahme einer verdeckten Gewinnausschüttung genügt die jederzeitige Möglichkeit der unentgeltlichen Nutzung eines in Spanien belegenen Grundstücks durch eine spanische Kapitalgesellschaft durch ihre in Deutschland ansässigen Gesellschafter

See also  The Best datev zeiterfassung kostenlos Update

Nach einer Entscheidung des Hessischen Finanzgerichtshofs (Revision hängig) ist der Umfang der tatsächlichen Nutzung unerheblich

Hintergrund: Eine verdeckte Gewinnausschüttung ist vereinfacht ausgedrückt ein Vermögensvorteil, der dem Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft außerhalb der gesellschaftsrechtlichen Gewinnausschüttung gewährt wird

Eine verdeckte Gewinnausschüttung darf den Gewinn der Kapitalgesellschaft nicht schmälern.

Auch eine verdeckte Gewinnausschüttung wurde im Streit nicht ausgeschlossen, weil die Liegenschaft nur für sehr kurze Aufenthalte genutzt wurde, die den Zweck hatten, den Verkauf der Liegenschaft zu fördern

Quelle | FG Hessen, Urteil vom 14.12.2020, Az

9 K 1266/17, Rev

BFH: Az

VIII R 4/21, unter www.iww.de, Zugangsnr

221045

Zum Anfang

Mehrwertsteuerzahler

Ab 2022 gilt eine neue 10 %-Grenze für Aufsichtsratsmitglieder

Entgegen der bisherigen Rechtsprechung hat der Bundesfinanzhof 2019 entschieden, dass das Aufsichtsratsmitglied nicht als umsatzsteuerlicher Unternehmer tätig ist, wenn es kein fälliges Vergütungsrisiko trägt zu einer festen Festvergütung

Nun hat auch das Bundesfinanzministerium seine Perspektive angepasst

Dabei gelten – abgesehen von den für Beamte und politische Mandatsträger erlassenen Sonderregelungen – folgende Grundsätze: Eine feste Vergütung liegt insbesondere bei einer pauschalen Aufwandsentschädigung vor, die für die Dauer der Aufsichtsratszugehörigkeit gezahlt wird

Sitzungsgelder für die tatsächliche Teilnahme und Aufwandsentschädigungen nach tatsächlichem Aufwand sind jedoch keine festen Vergütungen

Besteht die Vergütung des Mitglieds aus fixen und variablen Bestandteilen (Mischvergütung), ist es grundsätzlich selbstständig, wenn die variablen Bestandteile im Kalenderjahr mindestens 10 % der Gesamtvergütung (einschließlich erhaltener Aufwandsentschädigungen) ausmachen

Die Erstattung von Reisekosten ist nicht Bestandteil der Vergütung und daher bei der Ermittlung der 10 %-Grenze nicht zu berücksichtigen

Diese Kriterien sind für jedes Aufsichtsratsmandat gesondert zu prüfen

Das BMF weist darauf hin, dass Ausnahmen in begründeten Fällen möglich sind, ohne dies näher zu erläutern

Bitte beachten Sie | Die neuen Regelungen sind in allen offenen Fällen anzuwenden

Allerdings gibt es eine Unbedenklichkeitsfrist, nach deren Ablauf die bisherige Ansicht auf Leistungen angewendet werden kann, die bis einschließlich 31.12.2021 erbracht wurden

Quelle | BMF-Schreiben vom 08.07.2021, Az

III C 2 – S 7104/19/10001:003, unter www.iww.de, Zugangsnr

225274; BFH-Urteil vom 27.11.2019, Az

VR 23/19 (VR 62/17)

Am Anfang

Gewährleistungszusagen von Fahrzeughändlern: Neuregelung erst ab 2023

Nach einer Entscheidung des Bundesfinanzhofs aus dem Jahr 2018 ist die entgeltliche Gewährleistungszusage eines Kfz-Händlers keine abhängige Nebenleistung zur Fahrzeugübergabe, sondern eine eigenständige Leistung

Ursprünglich wollte das BMF die neue Rechtsprechung auf Garantiezusagen anwenden, die nach dem 30.06.2021 eingegangen wurden

Dann wurde sie verlängert (ab 01.01.2022)

Da auch dieser Zeitraum offensichtlich zu kurz angesetzt war, gilt die neue Perspektive nun auch für Garantiezusagen, die ab dem 1

Januar 2023 erteilt werden

Enorme praktische Auswirkungen

Händler, die Autokäufern ein Garantieversprechen geben, werden steuerlich zum Versicherer

Im Zweifelsfall müssen Sie daher u

Melden Sie sich beim Bundeszentralamt für Steuern an, zahlen Sie Versicherungssteuer und beachten Sie die entsprechenden Aufzeichnungspflichten

Aufgrund der versicherungssteuerpflichtigen, aber umsatzsteuerbefreiten Gewährleistungszusagen ist der Vorsteuerabzug des Händlers aus den Vorleistungen im Zusammenhang mit diesen steuerfreien Verkäufen grundsätzlich ausgeschlossen

Quelle | BMF-Schreiben vom 18.10.2021, Az

III C 3 – S 7163/19/10001:001, unter www.iww.de, Zugangsnr

225347; BFH-Urteil vom 14.11.2018, Az

XI R 16/17

Am Anfang

Arbeitgeber

Steuerfreier Kindergartenzuschuss: Dies gilt für die Rückzahlung von Gebühren

Während der Corona-Pandemie haben viele Städte und Gemeinden die Erhebung von Kindergarten- und Betreuungsgebühren ausgesetzt und zu einem späteren Zeitpunkt darauf verzichtet

Dennoch zahlten die Arbeitgeber weiterhin ihre Zuschüsse aus

Eine scheinbar bundesweit einheitliche Anordnung des Landesfinanzamtes Nordrhein-Westfalen zeigt, wie es bei der Lohnbuchhaltung weitergeht.

Hintergrund: Nach § 3 Nr

33 EStG sind steuerfrei: Neben dem bereits geschuldeten Arbeitsentgelt übernimmt der Arbeitgeber die Unterbringung und Betreuung nicht schulpflichtiger Kinder von Arbeitnehmern in Kindergärten oder ähnlichen Einrichtungen

Barzahlungen an den Arbeitnehmer sind nur dann steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die bestimmungsgemäße Verwendung nachgewiesen hat

Der Arbeitgeber muss die Originalbelege als Belege für das Gehaltskonto aufbewahren

Haben Städte und Gemeinden Kindergarten- oder Betreuungsgebühren nicht erhoben oder bereits erhobene Beiträge erstattet, besteht für das Kalenderjahr 2020 auch ohne ausdrückliche vorherige Zustimmung kein Widerspruch, wenn anzunehmen ist, dass der Arbeitgeber a Darlehen an den Arbeitnehmer

Damit bleiben die Arbeitgeberleistungen für 2020 grundsätzlich steuerfrei

Die im Jahr 2020 gezahlten Zuschüsse sind auf die im Jahr 2021 angefallenen Unterbringungs- und Betreuungskosten anzurechnen

Das heißt: Sind die Kosten geringer als der Betrag, den der Arbeitgeber im Jahr 2020 zu Unrecht steuerfrei gelassen hat, ist die Differenz lohnpflichtig zu behandeln zu Steuern und Abgaben

Beispiel Ein Arbeitnehmer erhält von seinem Arbeitgeber einen Kindergartenzuschuss in Höhe von 120 Euro monatlich

So erhielt er 2020 1.440 Euro steuerfrei

Allerdings wurden die Gebühren für den Kindergarten (ebenfalls 120 Euro pro Monat) für vier Monate erstattet

Im Ergebnis betrugen die tatsächlichen Ausgaben 960 Euro

Laut Anordnung gelten 480 Euro als Darlehen

Dieser Betrag kann 2021 mit den Aufwendungen verrechnet werden

Bleiben der Arbeitgeberzuschuss und die Höhe der Gebühren 2021 unverändert, müssen die 480 Euro aus 2020 dann 2021 versteuert werden

Quelle | OFD Nordrhein-Westfalen, Beschluss vom 27.08.2021, Az

S 2342 2021/0008 St 216

Zum Anfang

Freie Unterkunft und Verpflegung: Neue Sachleistungen für 2022 wurden festgelegt

Die Sachleistungen für unentgeltliche oder vergünstigte Verpflegung und Unterkunft werden jährlich an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst

2022 beträgt der Sachwert für freie Unterkunft 241 Euro pro Monat (2021 = 237 Euro)

Der monatliche Verpflegungsrichtwert wird im Jahr 2022 um 7 Euro auf 270 Euro erhöht

Abgeleitet aus dem monatlichen Verpflegungsrichtwert ergeben sich für die jeweiligen Mahlzeiten folgende Richtwerte: Sachbezüge für 2022 (Werte für 2021 in Klammern) Mahlzeit monatlich täglich Frühstück 56 EUR (55 EUR) 1,87 EUR (1,83 EUR) Mittag- oder Abendessen 107 EUR (104 EUR) 3,57 EUR (3,47 EUR)

Hinweis | Bei Addition der Tageswerte ergibt die Rundung einen Betrag von 9,01 Euro

Es fallen jedoch EUR 9,00 an (EUR 270/30)

Quelle | Zwölfte Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung, BR-Drs

760/21 (B) vom 26.11.2021

Am Anfang

Arbeitskräfte

Reduzierte Besteuerung: Abfindung im Rahmen einer Sprinterklausel

Die einvernehmliche Beendigung eines Arbeitsverhältnisses liegt regelmäßig (auch) im Interesse des Arbeitgebers

Eine im Gegenzug gezahlte Abfindung wird daher in der Regel als Abfindung zu einem ermäßigten Steuersatz besteuert

Dies gilt nach Auffassung des hessischen Finanzgerichts grundsätzlich auch für eine (zusätzliche) Abfindung, die für die (vorzeitige) Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Ausübung einer Sprinterklausel gezahlt wird

Denn hier kommt die Kündigung durch den Arbeitnehmer nicht gesondert in Betracht, sondern nur im Zusammenhang mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses insgesamt

Sachverhalt Eine Arbeitnehmerin (AN) hatte mit ihrem Arbeitgeber neben einem Vertrag über die Aufhebung des Arbeitsverhältnisses mit Abfindung eine Sprinterklausel vereinbart

Danach könnte der AN das Arbeitsverhältnis vor dem eigentlich vereinbarten Zeitpunkt gegen eine weitere Abfindung kündigen.

Das Finanzamt hat nur die aus der Beendigung des Arbeitsverhältnisses resultierende Abfindung, nicht aber den aufgrund der Ausübung der Sprinterklausel zugeflossenen Betrag ermäßigt besteuert

Es verwies auf ein Urteil des Niedersächsischen Finanzgerichts, das die Ausübung der Kündigung als neues auslösendes Ereignis gewertet hatte

Allerdings hat das hessische Finanzgericht nun anders entschieden: Auch diese Abfindung hat ihre Rechtsgrundlage im Aufhebungsvertrag und ist nicht losgelöst davon zu sehen

Mit der Kündigungserklärung macht der Arbeitnehmer lediglich von dem im Aufhebungsvertrag eingeräumten Recht Gebrauch, das Arbeitsverhältnis vorzeitig zu beenden

Dieser Gesamtzusammenhang überlagert die Tatsache, dass die Kündigung einseitig vom Arbeitnehmer ausgeht

Quelle | FG Hessen, Urteil vom 31.05.2021, Az

10 K 1597/20, unter www.iww.de, Zugangsnr

223719; PM der FG Hessen vom 27.7.2021; FG Niedersachsen, Urteil vom 08.02.2018, Az

1 K 279/17

Am Anfang

Merkblatt zur Steuerklassenwahl 2022 für Ehegatten und Lebenspartner

Die von der Finanzverwaltung herausgegebene „Hinweise zur Wahl der Steuerklasse für das Jahr 2022 für Ehegatten oder Lebenspartner, die beide erwerbstätig sind“ soll die Wahl einer Steuerklasse erleichtern

Das Merkblatt kann unter www.iww.de/s5621 heruntergeladen werden

Die dem Merkblatt beigefügten Tabellen sind jedoch nur dann zutreffend, wenn die Monatslöhne das ganze Jahr über konstant bleiben

Zudem sagt die einbehaltene Lohnsteuer nichts über die Höhe der jährlichen Steuerschuld aus

Denn die vom Arbeitslohn einbehaltenen Lohnsteuerbeträge stellen grundsätzlich nur Vorauszahlungen auf die endgültige Jahressteuerschuld dar

Inwieweit Erstattungen oder Nachzahlungen nach Jahresende erfolgen, kann nicht pauschal gesagt werden

Maßgeblich sind die Umstände des Einzelfalls

Bitte beachten Sie | Darüber hinaus können sich auch die Lohnsteuerklassen auf die Höhe der Lohnersatzleistungen und des Elterngeldes auswirken

Zunächst einmal

Schlussbemerkungen

Steuern und Sozialabgaben: Fälligkeit 01/2022

Im Monat Januar 2022 sollten Sie besonders auf folgende Fälligkeiten achten:

Steuerdaten (Fälligkeitsdatum):

MwSt

(monatlich): 10.1.2022

Einkommensteuer (monatlich): 10.1.2022

Bei einer Scheckzahlung muss der Scheck mindestens drei Tage vor Fälligkeit beim Finanzamt eingereicht werden

Hinweis | Die für alle Steuern geltende dreitägige Nachfrist für verspätete Zahlung per Banküberweisung endet am 13

Januar 2022

Es wird an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass diese Zahlungsnachfrist ausdrücklich nicht für die Zahlung per Scheck gilt

Sozialversicherungsbeiträge (Fälligkeitsdatum):

Sozialversicherungsbeiträge sind spätestens am drittletzten Bankwerktag des laufenden Monats fällig, für den Beitragsmonat Januar 2022 am 27

Januar 2022

Zum Anfang

Verzugszinsen

Für die Berechnung der Verzugszinsen wird seit dem 1

Januar 2002 der Basiszinssatz gemäß § 247 BGB zugrunde gelegt

Die Höhe wird am 1.1

und 1.7

um ein Jahr neu festgelegt

Der Basiszinssatz für den Zeitraum vom 1

Juli 2021 bis 31

Dezember 2021 beträgt -0,88 Prozent

Daraus ergeben sich folgende Verzugszinsen:

für Verbraucher (§ 288 Abs

1 BGB): 4,12 Prozent

im unternehmerischen Geschäftsverkehr (§ 288 Abs

2 BGB): 8,12 Prozent*

* für Schulden, die vor dem 29

Juli 2014 entstanden sind: 7,12 Prozent

In der Vergangenheit wurden zur Berechnung der Verzugszinsen folgende Basiszinssätze verwendet:

Berechnung der Verzugszinsen Zinszeitraum vom 1

Juli 2021 bis 31

Dezember 2021 -0,88 Prozent vom 1

Januar 2021 bis 30

Juni 2021 -0,88 Prozent vom 1

Juli 2020 bis 31

Dezember 2020 -0,88 Prozent vom 1

Januar 2020 bis 30

Juni 2020 -0,88 Prozent vom 01.07.2019 bis 31.12.2019 -0,88 Prozent vom 01.01.2019 bis 30.06.2019 -0,88 Prozent vom 01.07.2018 bis 31.12.2019 2018 -0,88 Prozent vom 01.01.2018 bis 30.6.2018 -0,88 Prozent vom 1.7.2017 bis 31.12.2017 -0,88 Prozent vom 1.1.2017 bis 30.6.2017 -0,88 Prozent vom 1.7.2016 bis 31.12.2016 -0,88 Prozent vom 1.1.2016 bis 30.6.2016 -0,83 Prozent vom 1.7.2015 bis 31.12.2015 -0,83 Prozent

Am Anfang

Die 8 häufigsten Fehler beim Aufbau eines Franchisesystems New Update

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema franchise gebühren steuerlich absetzbar

1. Ich brauche nur 20 Franchisenehmer.
2. Ich will mich nicht kümmern.
3. Franchisevertrag hab ich schon.
4. Geht das auch schneller?
5. Mach ich nebenbei.
6. Die Eintrittsgebühr macht mich reich.
7. Ich habe Angst, dass der Franchisepartner einfach meine Marke abschraubt.
8. Ich brauch ein Handbuch.
———————————————————————————-
Wie Sie als Unternehmer Ihr bestehendes Geschäft in nur 18 Monaten in ein Franchisesystem verwandeln und spielerisch mit Ihren ersten Franchisepartnern mindestens 10.000 EUR pro Jahr verdienen. Mehr als 100 Unternehmer haben sich bislang bei diesem mutigen Schritt von den FranchiseMachern begleiten lassen. Skalieren auch Sie erfolgreich mit Franchise, indem Sie unseren einzigartigen Franchise-Evoluzzer-Ansatz nutzen. Jetzt informieren: https://www.franchisemacher.de/franchisesystem-aufbauen.html
———————————————————————————-
#Franchise #Franchisegeber #Franchisepartner #Franchisenehmer #Franchising #Franchisehandbuch #Franchisevertrag
———————————————————————————-
http://www.franchisemacher.de/
Dieses Video ist online bei Youtube: https://youtu.be/cRDYlgAT24s
Abonnieren Sie unseren Kanal: http://www.youtube.com/c/Franchiseber…
und besuchen Sie uns auf LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/3297… oder
folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/EugenMarquard

franchise gebühren steuerlich absetzbar Ähnliche Bilder im Thema

 New  Die 8 häufigsten Fehler beim Aufbau eines Franchisesystems
Die 8 häufigsten Fehler beim Aufbau eines Franchisesystems Update

zivilrecht.online – Universität Innsbruck New

Zur Vermeidung unseriöser Praktiken wurde von der European Franchise Federation (seit 1972) ein Europäischer Verhaltenskodex für Franchise geschaffen, der zugleich Ehrenkodex für die Mitglieder des Österreichischen Franchise-Verbandes ist. Dieser Verhaltenskodex ist eine sachdienliche Zusammenstellung von wesentlichen Vorschriften fairer Verhaltensweisen für …

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Kapitel 5 Unterkapitelansicht ]

Im vorigen Kapitel haben wir uns mit der Rechtsfähigkeit und – davon abgeleitet – der Handlungsfähigkeit beschäftigt

Zentraler Inhalt der aus der Handlungsfähigkeit abgeleiteten Rechtsfähigkeit ist – wie der Name schon sagt – die Vornahme von Rechtsgeschäften

In der Rechtsgeschäftstheorie wird der Frage nachgegangen, was ein Rechtsgeschäft ist, welche Arten von Rechtsgeschäften es gibt und was von Rechtsgeschäften (A.) zu unterscheiden ist

– Punkt B

geht auf die Entstehung dieser für die Praxis so wichtigen Rechtsform ein, wobei insbesondere der Vertrag als zwei- und mehrseitiges Rechtsgeschäft behandelt wird

Daran schließen sich in den Punkten C

(Widerspruch) und F

(Willensmangel) praktisch wichtige Teile einer Rechtsgeschäftspathologie an

Dazwischen liegt die für das Verständnis wichtige Theorie der Vertragsfreiheit und Privatautonomie – eine Rechtsschöpfung der griechischen Antike und im neuzeitlichen naturrechtlichen Denken (D.), gefolgt von Erläuterungen zur Bedeutung von Steuern, Abgaben und Gebühren für den Abschluss von Verträgen (E.) und dem der Ausgleichsjustiz zuzurechnenden Korrektiv der Bedingungen – der sogenannten ungerechtfertigten Bereicherung (G.), die in der Regel mit dem „gescheiterten“ Rechtsgeschäft beginnt

Überblick

A

Das Rechtsgeschäft

I

Was will die Legal Business Theory? Nicht umsonst hat die Rechtsverkehrslehre ihren Sitz im „allgemeinen Teil“ des Zivilrechts

Sie ist sein Herz

Darauf sollte im Studium besonders geachtet werden! – Der „allgemeine Teil“ des Zivilrechts befasst sich mit Rechtsgeschäften als solchen, also abstrakt

Zum anderen sind sie im Gesetzbuch in konkreter Form als Kaufvertrag, Werkvertrag, Schenkungs- oder Ehevertrag in den verschiedenen besonderen Teilen des bürgerlichen Rechts – also Schuldrecht, Sachenrecht, Familienrecht bzw Erbrecht

– Die Rechtsgeschäftslehre gilt für alle Arten von Rechtsgeschäften: unentgeltliche und entgeltliche, solche von Todes wegen und solche unter Lebenden, einseitige, zweiseitige und mehrseitige; Personen-, Familien- und Erbrecht, insbesondere aber das Schuldrecht

In den „Besonderen Teilen“ des Zivilrechts, insbesondere im Schuldrecht, finden wir besonders ausgestaltete Rechtsgeschäftsarten, insbesondere Verträge wie: Kauf-, Tausch-, Schenkungs-, Darlehens-, Verwahrungs-, Werk- und Arbeitsvertrag, Vereinsgründung , Eheschließung, Verlobung, Testament und Erbvertrag

– Die Rechtsgeschäftslehre des „Allgemeinen Teils“ betont die Gemeinsamkeiten all dieser konkreten Rechtsgeschäftstypen, abstrahiert vom Besonderen und schafft so – zum besseren Verständnis – den Idealtypus „Rechtsgeschäft“, den es in der Rechtswirklichkeit nicht gibt überhaupt in dieser Form

Dieser Idealtyp des „Rechtsgeschäfts“ dient didaktisch-dogmatischen Zielen und verfolgt ein besseres Verständnis der Vorgänge im und um das Rechtsgeschäft herum

– Das ist wie bei einem Mechaniker, der, um einen Fehler zu finden, die möglichen Fehlerquellen einzeln und nacheinander durchgeht, aber dazu muss man sie kennen

Idealtyp „Rechtsgeschäft“

Neben Vertragsfreiheit und Privatautonomie als Rahmenbedingungen gehört auch die Willenserklärung zum Fundament der Rechtsgeschäftslehre

Darüber hinaus spielt der Verkehrsschutzgedanke auch im Rechtsgeschäftskonzept des ABGB eine wichtige Rolle

II

Konzept und Erklärung

1

DtBGB und „moderne“ Rechtsprechung

Die Rechtsgeschäftstheorie basiert auf den Motiven / Materialien, also den Entstehungsprotokollen zum dtBGB: Motiv I 126 (= Mugdan I 421); ebenso Gschnitzer (AllgT1+2)

– Die Rechtsverkehrstheorie ist eine wichtige Errungenschaft der deutschen Pandemieforschung des 19

Jahrhunderts

Der Begriff „Rechtsgeschäft“ stellt eine Übersetzung der gebräuchlichen Rechtsbegriffe „actus juridicus“ und „negotium juridicum“ dar

Endstation

2

Willenserklärung und Rechtsgeschäft

Der Wille der Parteien ist die treibende Kraft hinter dem Abschluss von Rechtsgeschäften

Die Willenserklärung(en) der Partei(en) ist/sind der wesentliche Bestandteil des Rechtsgeschäfts, denn Rechtsgeschäfte bestehen aus Willenserklärungen; mindestens eine oder oft zwei oder mehr → Ein-, zwei- oder mehrseitige Willenserklärungen – ​​Das ist der Antrieb für den Abschluss von Rechtsgeschäften

Partei wird

Willenserklärung bedeutet privatrechtlich: Willensäußerung mit dem Zweck einer rechtsgültigen Erklärung (Gschnitzer)

Die rg Absichtserklärung

Willenstheorie), mitunter aber auch von der abgegebenen Erklärung (sog

Erklärungstheorie) und – bei wichtigen Rechtsgeschäften gegen Entgelt – auch von der öffentlichen Meinung, der sog

gemeinen Praxis oder dem gemeinen Verständnis im Sinne des § 914 ABGB (sog

Vertrauenstheorie)

Mehr dazu Der/den Partei(en) gelingt es nicht immer, ihren rechtlichen Willen richtig zu formulieren oder auszudrücken; sei es, dass sie einen Fehler machen, einen Fehler machen, sie verhören oder einfach – aufgrund von Unwissenheit oder falschen Schlussfolgerungen – von falschen Ideen ausgehen

Unter bestimmten Voraussetzungen – zum Beispiel nach §§ 871 ff ABGB (Irrtumsregelung → Willenslosigkeit – Irrtum) – kann eine erfolglose Willensbildung oder Willenserklärung „berichtigt“ werden

Alleine: Das ist nicht immer möglich

Die Auslegung und Berichtigung von Willenserklärungen richtet sich nicht nur nach dem Willen des Erklärenden (sog.), sondern mitunter auch nach der abgegebenen Erklärung (sog.) und – bei wichtigen Rechtsgeschäften gegen Entgelt – auch auf das Verständnis der Öffentlichkeit, die sog

Verkehrspraxis bzw

Verkehrsauffassung iSd § 914 ABGB (sog.)

Mehr dazu → Zur Rechtsgeschäftslehre des ABGB Willens-, Erklärungs- und Vertrauenslehre

Abbildung 5.1: Das Rechtsgeschäft

3

Begriff des Rechtsgeschäfts

Das Rechtsgeschäft ist (in erster Näherung; vgl

auch → Einordnung und Abgrenzung ) eine private, auf Rechtswirkung gerichtete Willenserklärung, die freiwillig eintritt, weil rechtmäßig: Gschnitzer + Motive zum dtBGB

– Schauen wir uns die einzelnen „Elemente“ des Rechtsgeschäfts an: Elemente des Rechtsgeschäftsbegriffs

• Private Willenserklärung Das Element „Private Willenserklärung“ soll von öffentlich-rechtlichen Willenserklärungen (<->) abgegrenzt werden; B

die Ausübung des Wahlrechts in der Wahlkabine oder ein Richterspruch

• „… auf Rechtswirkung abzielen“: dh Herbeiführung eines Rechtserfolgs

Danach bestehen die Rechtswirkungen in der Begründung, Aufhebung oder Änderung von Rechten und/oder Pflichten

Dieses Begriffselement ist abzugrenzen (<->) von unverbindlichen Willensäußerungen im Sinne von nicht durchsetzbaren (!), wie etwa bloßen gesellschaftlichen Terminen; zB ins Kino gehen oder zusammen Essen gehen oder ein Rendezvous.

• “..

was [gemeint: die Rechtswirkung] freiwillig eintritt”: Nach der Rechtsordnung tritt der Erfolg ein, weil er [von / der erklärenden Partei] gewollt ist ]

; das heißt, der Erfolg / das Ziel des Rechtsgeschäfts wird vom Willen der Parteien getragen

Das Testament muss nicht alle rechtsdogmatischen Einzelheiten, insbesondere nicht alle Tatbestandsmerkmale und Rechtsfolgen eines Rechtsgeschäfts enthalten

Vielmehr reicht es aus, wenn sich die Parteien bewusst sind, dass sie ein Rechtsgeschäft abschließen, also ein Rechtsgeschäft tätigen wollen! Man benötigt also nur die Existenz eines Frameworks

– Nach W

Flume liegt dem (rechtlichen) Geschäftszweck ein weitreichender Rechtswirkungswille zugrunde, der häufig rechtssicher einen rechtlichen und/oder wirtschaftlichen Erfolg herbeiführen will; sogenannte gemäßigte Rechtsfolgenlehre

Zu unterscheiden sind Willenserklärungen von und; mehr → Exkurs: Rechtsgeschäftsähnliche Erklärungen

• „…weil es [sc: die Rechtswirkung] rechtmäßig ist“: Der Rechtserfolg tritt wunschgemäß ein, wenn das (vom/vom Erklärenden) Gewollte rechtmäßig ist, dh der Rechtsordnung nicht widerspricht

– Rechtsgeschäfte sind daher nur im Rahmen des gesetzlich Erlaubten/Zulässigen möglich

Diese Grenzen müssen von den Parteien eingehalten werden; Möchten Sie Ihrer Erklärung oder Vereinbarung Rechtsfolgen verleihen? Die Rechtsordnung gewährt Rechtsschutz/Rechtssicherheit und verwirklicht den Willen des Unternehmens oder der Partei nur in dem von ihr vorgegebenen – wenn auch weiten – Rahmen

– Daher führen rechts- oder sittenwidrige (Rechtsgeschäfts-)Handlungen nicht zum gewünschten Rechtsgeschäftserfolg; vgl

§ 879 ABGB

4

Zur Rechtsgeschäftslehre des ABGB

Es muss darauf hingewiesen werden, dass die Rechtsgeschäftslehre des dtBGB (und auch das Verständnis der Willenserklärung) nicht uneingeschränkt auf das ABGB übertragbar ist, was immer wieder vorkommt

Das ABGB, obwohl wesentlich älter, aufgrund seiner naturrechtlichen Wurzeln (KAv Martini), ist stärker – und aus heutiger Sicht: moderner – an Vertrauens- und Verkehrs(schutz)erwägungen orientiert als das jüngere dtBGB, das primär orientiert ist zur Willenstheorie

Überlegungen zum Schutz von Vertrauen und Datenverkehr

Erfahrung mit Rechtsgeschäften die Annahme rechtfertigt, dass es um die Begründung, Änderung oder Aufhebung von Rechten oder Rechtsverhältnissen geht und dass der Erklärende dies durch sein Verhalten (als Handlung oder Unterlassung) kundgibt; dies ist auch unabhängig davon, ob der Erklärende tatsächlich einen inneren Willen zur Abgabe einer (solchen) Erklärung hat oder nicht

Siehe auch Eine zurechenbare Willenserklärung im Sinne des ABGB ist nicht nur eine gewollte Erklärung, sondern jedes menschliche Verhalten, das die Annahme rechtfertigt, dass die Begründung, Änderung oder Aufhebung von Rechten oder Rechtsverhältnissen angestrebt wird und dass der Erklärende tut dies, kündigt sein Verhalten an (als Handlung oder Unterlassung); dies ist auch unabhängig davon, ob der Erklärende tatsächlich einen inneren Willen zur Abgabe einer (solchen) Erklärung hat oder nicht

Siehe auch → Arten von Willenserklärungen: § 863 ABGB – In der Regel aber stimmen Wille, Erklärung und Verhalten überein Abkommen 171 und dgl

in: München -Kommentar, BGB3, vor § 116 Rz 17

– Wenn Sie die Willenserklärung in diesem Sinne verstehen und von psychologischen Elementen freihalten, führt dies auch zu einem besseren Verständnis von automatisierten ” Willenserklärungen (Computererklärungen)

Es ist dann kein Problem, solche Erklärungen als zurechenbare (Willens-)Erklärungen zu verstehen

Computer Erklärungen

Abbildung 5.2: Das Rechtsgeschäft/RG

Abbildung 5.3: Explizite und schlüssige Willenserklärung

III

Klassifikation und Abgrenzung

1

Ein-, zwei- und mehrseitige Absichtserklärungen

einer (z

B

Testament, Versprechen oder Kündigung) oder von zwei (z

B

Vertrag) oder mehreren Parteien (z

B

Gründung eines Vereins oder einer Gesellschaft) Rechtsgeschäfte bestehen entweder aus einer Willenserklärung (z

B

Testament, Versprechen oder Kündigung) oder aus (z

B

Vertrag)

) oder (z

B

Vereins- oder Gesellschaftsgründung) → Klassifizierung nach ihrer Herkunft Wir unterscheiden dann zwischen ein-, zwei- und mehrseitigen Rechtsgeschäften.

Die Begriffe Person und Partei sind rechtlich nicht identisch

Eine Partei kann wiederum aus mehreren Personen bestehen, also mehrere Mitglieder haben

Wie wenn Geschwister ein Auto kaufen

– Besteht das Rechtsgeschäft nur aus einer Willenserklärung, fallen die Begriffe Rechtsgeschäft und Willenserklärung (z

Ansonsten – etwa bei einem Vertrag – ist die Willenserklärung nur Teil des (Gesamt-)Rechtsgeschäfts, das bei zweiseitigen Rechtsgeschäften, den Verträgen, aus einem Antrag und der entsprechenden Annahme besteht

Mensch und Partei

Abbildung 5.4: Klassifikation von Rechtsgeschäften: Herkunft

Abbildung 5.5: Klassifikation von Rechtsgeschäften: Auswirkungen

2

Arten von Willenserklärungen: § 863 ABGB

Nach § 863 ABGB (Lesen Sie das Gesetz!) kann das gesetzliche Testament entweder:

• ausdrücklich oder

• schlüssig / stillschweigend oder

• stillschweigend erklärt werden

In jedem Fall muss ein rechtskräftiger Wille erklärt, also klar zum Ausdruck gebracht werden, da sonst kein Rechtsgeschäft zustande kommt

Ein gültiges Testament erfordert daher mehr als eine bloße gedankliche Überlegung, wer was bekommen soll

– Zur Bedeutung des Schweigens im Rechtsverkehr → Konsequenter und stillschweigender Vertragsschluss

In der Regel sprechen wir von einer rechtserheblichen Willenserklärung – das sei daran erinnert – aber nur dann, wenn der jeweilige Wille in der Absicht einer rechtskräftigen Erklärung oder Demonstration (wirksam) zum Ausdruck kommt

Rallye-Absicht

Auch im öffentlichen Recht spielt das Privatrecht eine Rolle

Auch dort werden Verträge abgeschlossen und verbindliche Erklärungen abgegeben

Juristische Personen treten jedoch regelmäßig in den Bereich des Privatrechts (privatwirtschaftliche Verwaltung) ein

Allerdings können sich Abgrenzungen als schwierig erweisen, zumal auch Erklärungen sowohl dem Privat- als auch dem öffentlichen Recht angehören können; gemischte Erklärungen

Als solche gemischte Rechtserklärung spielt beispielsweise auch die Patientenverfügung (Rechtsgeschäfte oder rechtsgeschäftsähnliche Willenserklärungen) eine Rolle

Auch dort werden Verträge geschlossen und verbindliche Erklärungen abgegeben

Allerdings dringen juristische Personen regelmäßig in den Bereich der Privaten ein (Privatwirtschaftsverwaltung) Abgrenzungen können unterschiedlich sein, erweisen sich aber als schwierig, zumal auch Erklärungen sowohl dem Privat- als auch dem öffentlichen Recht angehören können, gemischte Erklärungen Auch eine Patientenverfügung ( → KAPITEL 17: Exkurs: Patientenverfügung ) könnte verstanden werden als eine solche rechtliche Mischerklärung dar

Auch Beamte können Willenserklärungen nicht nur äußern, sondern auch stillschweigend

Allerdings zieht die Rechtsprechung realistische Grenzen, beispielsweise wird es verweigert, Beamten ohne die ausdrückliche Zusage ein Gehaltszuschlag gewähren zu können Zustimmung der verantwortlichen Stelle ZAS 2001, 51 (5) Privatrecht und öffentliches Recht Es gibt Übergänge zwischen ausdrücklichen, schlüssigen und stillschweigenden Willenserklärungen Wichtig ist vor allem das Verständnis, dass Rechtsgeschäfte und Verträge nicht nur durch ausdrückliche Willenserklärungen zustande kommen, sondern auch dadurch, dass die Parteien Verhaltensweisen zeigen, die objektiv – also nach öffentlicher Meinung – als Zustimmung interpretiert werden können bzw Ablehnung

Die Bedeutung des Verkehrsbewusstseins

Wir sind solchen Situationen schon früher begegnet; vgl

beispielsweise den Abschluss eines schlüssigen Verwahrungs- oder Darlehensvertrages

– Bei der rechtlichen Anerkennung der Selbstverständlichkeit handelt es sich um einen Schutz anderer Verkehrsteilnehmer, die sich auf eine externe „Tatsache“ (iSv-Verhalten) berufen

Stillschweigendes, schlüssiges Verhalten ist daher ausgeschlossen, wenn für einen Vertrag die Schriftform erforderlich ist

Andernfalls könnte dieses Formerfordernis umgangen werden; vgl

SZ 61/241 (1988)

Schlüssigkeit

OGH 17.08.2001, 1 Ob 83/01i, EvBl 2001/14: Der Hausverwalter eines Mietshauses verklagt den Dritteigentümer auf Zahlung der von ihm vorgestreckten Aufwendungen, während der Miteigentümer widerspricht Anspruch ist abgelaufen

– OGH wendet § 355 HGB (Kontokorrent) sinngemäß an, obwohl ein Gewerbeobjekt des Hausverwalters nicht festgestellt wurde

Ein solches „unsachgemäßes“ Kontokorrentverhältnis kann auch endgültig zustande kommen

Die Verjährung beginnt in diesem Fall erst mit Ablauf der Kontokorrentlaufzeit

Gesetz oder Vertrag oder nach den Ususregeln (Treu und Glauben; Schweigen im Sinne des § 863 ABGB gilt im Rechtsverkehr grundsätzlich nicht als Zustimmung

Bloßes Schweigen hat grundsätzlich keinen (positiven) Aufklärungswert ; SZ 64/185 (1991)

– Anders verhält es sich jedoch, wenn die schweigende Person nach dem oder demonstrativ nach → KAPITEL 11: Übliche Praxis ) oder nach → KAPITEL 11: Treu und Glauben ) hätte sprechen müssen oder wenn das Schweigen überhaupt keine andere Bedeutung hat (als Zustimmung ) angehängt werden

– Zur Bedeutung des Schweigens bei Vertragsabschlüssen → Konkreter und stillschweigender Vertragsschluss – Siehe auch die folgenden Beispiele

Schweigen

Zum schlüssigen Widerruf eines Testaments: EvBl 1999/195.

Der stille Gesellschafter hätte sich beispielsweise (insbesondere bei einem bestehenden Rechtsverhältnis) nach Treu und Glauben äußern müssen, wenn wichtige Interessen des Erklärenden (Bewerbers) dies erforderten und dies war möglich, ohne den stillen Teilhaber ernsthaft zu stören

Dies gilt auch dann, wenn der Vorschlagende mit einer Antwort rechnen konnte und mangels Antwort guten Grund zu der Annahme hatte, dass alles in Ordnung ist; HS 6227 (1968).

HS 4220/26 (1963): Die unbeanstandete Annahme einer Rechnung / Rechnung für nicht bestellte Ware stellt keine schlüssige oder stillschweigende Zustimmung zum Abschluss eines Kaufvertrages dar; es gibt auch keine solche kommerzielle Nutzung

Vgl

bereits ACl 2122 (1900)

Verwirkung (HS 4213 (1964): Das österreichische Recht kennt kein allgemeines Rechtsinstitut der → KAPITEL 6: Verwirkung ) im Sinne eines schlüssigen oder stillschweigenden Forderungsverzichts durch bloßen Zeitablauf

Vielmehr müssen besondere Umstände vorliegen, die eine spätere Geltendmachung des Anspruchs als Treu und Glaubensverletzung erscheinen lassen

EvBl 1951/485: Schweigen bedeutet kein Einverständnis mit einer in der Rechnung oder im Lieferschein enthaltenen Eigentumsvorbehaltsklausel.

SZ 38/112 (1965): Vorsicht erscheint auch geboten bei der Übernahme eines stillschweigenden Haftungsverzichts

Von „Handeln auf eigene Gefahr“ ist nur dann auszugehen, wenn der später Geschädigte erkannt hat, dass er in eine besonders gefährliche Situation gerät

Zudem bezieht sich ein angenommener Verzicht in der Regel nur auf den unverschuldeten Eintritt eines Erfolges oder eines solchen Risikos und im Bereich der verschuldensabhängigen Haftung nur auf die Haftung für leichte Fahrlässigkeit

Auch die Unentgeltlichkeit entbindet nicht von der Verschuldenshaftung

OGH 05.04.2000, 9 Ob A 40/00y, JBl 2001, 192: Gewährt der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern regelmäßig und unbedingt bestimmte Zuwendungen, so gilt dies als schlüssiges Angebot (§§ 863, 914 ABGB), dies auch weiterhin zu tun in der Zukunft

Akzeptieren die Mitarbeiter diese Zahlungen, so liegt eine kohärente Annahme vor

Die Leistungen (dieser Betriebspraxis) werden Bestandteil der einzelnen Arbeitsverträge.

Im § 863 ABGB geht das Privatrecht von den allgemeinen Grundregeln der Kommunikation aus, wobei zwischen verbalen und nicht verbalen Mitteilungen / Äußerungen / Mitteilungen unterschieden wird

Die höhere Tierwelt, insbesondere die Primaten, kommuniziert im Allgemeinen über Mimik, Gestik und Körpersprache

Es werden Informationen, Gefühle, Befindlichkeiten oder Instinkte übermittelt, die alle auch eine rechtliche Rolle spielen können

– § 863 ABGB trägt auch der allgemeinen Kommunikationslehre Rechnung, indem sie nicht nur auf die Intention der Botschaft achtet, sondern vor allem auf die erzielte (gesellschaftliche) Wirkung → Arten von Willenserklärungen: § 863 ABGB: Wie war das, wie konnte und konnte das verstanden werden? Entsprechend muss sich juristisches Denken auch mit der Komplexität von Kommunikation/Verhalten auseinandersetzen, in das Rechts- und Wirtschaftsleben nolens-volens eingebettet ist

Grundregeln der Kommunikation

Beispiel: Beispielsweise ist ein zunächst (objektiv) zweideutiger Inhalt einer Nachricht nur im Zusammenhang mit dem konkreten (Parteien-)Verhältnis eindeutig zu verstehen; Was unter Händlern klar ist, muss also nicht auch für Verbraucher verständlich sein

3

Klassifizierung nach Herkunft

Je nach Entstehung wird zwischen einseitigen, zweiseitigen und mehrseitigen Rechtsgeschäften unterschieden: Einseitige Rechtsgeschäfte resultieren aus der Willenserklärung nur einer Partei; die bilateralen ergeben sich aus den (korrespondierenden) Willenserklärungen zweier Parteien (Verträge) und die multilateralen Rechtsgeschäfte aus den Willenserklärungen mehrerer Parteien

– Zunächst werden die einseitigen Rechtsgeschäfte besprochen und die Forderung näher behandelt

Einseitige Rechtsgeschäfte

Zu den multilateralen Rechtsgeschäften ist anzumerken: Bei ihnen handelt es sich nicht nur um zwei, sondern um mehrere (auch viele) auf ein gemeinsames Ziel gerichtete Willenserklärungen

– Typische Beispiele: Gründung eines Vereins oder Unternehmens

Auch mehrseitige Rechtsgeschäfte sind Verträge

Wie jeder Vertrag kommen auch diese Verträge (erst) durch die Zustimmung aller Parteien zustande

Daher ist bei der Gründung eines Vereins oder einer Gesellschaft Einstimmigkeit erforderlich

– Später, nach Gründung der Gesellschaft oder des Vereins, genügt in der Regel ein Mehrheitsbeschluss/Beschlussfassung; Mehrheitsbeschluss

– Auch das Völkerrecht unterscheidet zwischen bilateralen und multilateralen Abkommen

Allerdings hat die Willenserklärung bei einseitigen Rechtsgeschäften unterschiedliche Wirkungen: Wirkung einseitiger Willenserklärungen

• Bestimmte einseitige Rechtsgeschäfte kommen bereits mit Abgabe der Willenserklärung zustande; B

das Testament, das durch Niederschrift wirksam wird (z

B

§ 578 ABGB: handschriftliches Testament), oder das Verfallene (§§ 362, 386 f ABGB) mit der Vollstreckung der Handlung wirksam wird

– Man kann sagen, dass die Willenserklärung nur hier abgegeben werden muss (ohne dass sie erst nach außen oder an jemanden kommuniziert werden muss)

den rechtlichen Geschäftspartner / Adressaten erreicht; eine solche Entlassung oder Zusage

Wir nennen diese Gruppe Absichtserklärungen, die Zugang oder Empfang erfordern

Vor allem müssen auch die entsprechenden Willenserklärungen eingehen, aus denen der Vertrag entsteht: Antrag und Annahme.

Die Begriffe Willenserklärung und Rechtsgeschäft werden häufig synonym verwendet, sind aber nicht identisch; Sie sind gleichbedeutend bei einem einseitigen Rechtsgeschäft, das lediglich in einer Willenserklärung besteht; bilaterale und multilaterale Rechtsgeschäfte hingegen bestehen aus zwei oder mehr Willenserklärungen

Dabei ist das „Ganze“ (= Rechtsgeschäft / Vertrag) mehr als seine zwei Teile (= Willenserklärungen), aus denen es zusammengesetzt ist

– Zu beachten ist auch, dass bei einem Rechtsgeschäft zu seiner Wirksamkeit neben der Willenserklärung oft noch etwas anderes hinzukommen muss; wie eine behördliche Erlaubnis und dergleichen, d.h

die Willenserklärung allein macht noch kein ganzes Rechtsgeschäft aus

Willenserklärung und Rechtsgeschäft

4

Der Schiedsspruch: §§ 860, 860a, 860b ABGB

Was macht eine Willenserklärung zu einem Anspruch? • Der Zuschlag ist ein einseitiges Rechtsgeschäft, kein Vertrag! Das Besondere daran: Die in der Auszeichnung enthaltene Verpflichtungserklärung tritt mit ihrer Veröffentlichung in Kraft; zB indem Sie die Notiz posten

• Die Auszeichnung richtet sich an einen unbestimmten Personenkreis und verspricht eine Belohnung bei Erzielung eines bestimmten Erfolges/einer bestimmten Leistung

– Hier zum Beispiel das Zurückbringen der entlaufenen Katze oder hilfreiche Tipps

Verbindlich wird der Preis durch seine öffentliche Bekanntmachung, die auf sehr unterschiedliche Weise erfolgen kann; § 860 Satz 1 ABGB

• Ein Zuschlag kann bis zur tatsächlichen Erbringung der ausgeschriebenen Leistung widerrufen werden

Nach § 860a ABGB muss der Widerruf „in gleicher [oder gleich wirksamer] Form“ erfolgen

– Was ist der Unterschied zum Angebot? • Man könnte sagen, dass die Widerrufsmöglichkeit trotz Zugang zum Anspruch das letzte Überbleibsel der alten Vertragsabschlusslehre vor der wichtigen Feststellung der Verbindlichkeit des Antrags durch das ABGB ist

– Martinis Entwurf (1796) und die ALR (1794) kannten noch nicht die Anwendungsbindung → Anwendungsbindung

• § 860 b ABGB regelt den Sonderfall, dass die Leistung von mehreren Personen erbracht wird

Diese Vorschrift stellt klar, dass eine „Preisfeststellung“ auch in Form eines Schiedsspruchs erfolgen kann, setzt aber zu ihrer Gültigkeit voraus, dass „für die Beantragung eine Fristsetzung im Bescheid vorgesehen sein muss“

kann bei einer normalen Verleihung generell nur einmal erreicht werden, dies gilt nicht bei einem Gewinnspiel Die Leistung kann innerhalb des „Zeitlimits“ beliebig oft erbracht werden – Die korrekte Abwicklung eines Gewinnspiels (Ermittlung des Gewinners) in der Regel bedarf einer Jury/Jury Wettbewerb: § 860 Satz 2 ABGB Weitere praktische (Werbe-)Beispiele: – Opferschutzgesetz – Wiener Mietermitbestimmung – Schönheitswettbewerb.

Die öffentliche Ausschreibung zur Errichtung eines Gebäudes ist es nicht ein Zuschlag, sondern eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots

See also  Top seminarvertrag muster kostenlos Update New

Der Bieter kann eines der eingegangenen Angebote annehmen und damit den Auftrag herbeiführen

– Werden jedoch Preise im Rahmen eines Architektenwettbewerbs ausgeschrieben (z Abschleppen n Halle), gibt es wieder eine Ausschreibung und die Auswahl des Preisträgers setzt fachliche Qualifikation voraus und die Bewertung (die möglichst nach Kriterien erfolgen soll) darf nicht willkürlich erfolgen ( cic): Architekturwettbewerb

„Allerdings geht das Recht an prämierten Entwürfen noch nicht [auf die Vergabestelle] über; ihr Kauf ist davon unabhängig“; Gschnitzer, SchRAT2.

5

Zweiseitige Rechtsgeschäfte – Verträge

Der Vertrag kommt durch zwei einander entsprechende – sogenannte korrespondierende – Willenserklärungen zustande

Diese Willenserklärungen heißen Antrag (Angebot, Angebot/e) und Annahme

Mehr dazu gleich

– Bewerbung und Annahme sind Willenserklärungen, die einzugehen sind; dh ihre Wirksamkeit hängt vom Zugang ab

Die Anfrage kann von jeder Vertragspartei kommen; zB beim Kauf beim Verkäufer oder Käufer

Eine Vertragspartei kann wiederum aus zwei oder mehreren Personen bestehen; Z.B

Freundin und Freund kaufen gemeinsam ein Auto oder eine Immobilie

Beim Vertragsabschluss spricht man auch von lex contractus (nach griechischem Vorbild) und meint das individuelle „Gesetz“, das sich die Parteien im Vertrag geben

Im Gegensatz zum „richtigen“ Recht gilt dieses Vertragsrecht nur inter partes

Lex Contractus

Der Vertrag ist ein Akt der rechtlichen Selbstbindung und Selbstbestimmung

Sie setzt ein unwiderruflich freies Individuum voraus, das erstmals in der Rechtsgeschichte durch Solons Gesetzgebung geschaffen wurde

– Die Vertragsfreiheit, die Vertragsfreiheit, wurzelt in der persönlichen Freiheit des Einzelnen

Privatautonomie braucht diesen Freiraum, um sich entfalten zu können

Vertrag als Akt der rechtlichen „Selbstverpflichtung“

pacta sunt servanda – Verträge sind zu schließen oder einzuhalten

Kein (Vertrags-)Teil darf einseitig vom Vereinbarten abweichen oder (auch geringfügige) Änderungen vornehmen

Deshalb: Vor Vertragsabschluss alles gut durchdenken und rechtzeitig beraten lassen! Das erspart spätere Kater

Abgeschlossene Verträge können grundsätzlich nicht gekündigt oder geändert werden

Käufer haben auch keinen Anspruch (ohne entsprechende Vereinbarung) einseitig auf Zahlung eines bestimmten Betrages (zB eines bestimmten Prozentsatzes des Kaufpreises)

Ist ein Vertrag zustande gekommen, sind beide Parteien daran gebunden; römisch üblich Recht und kanonisches Recht: – Verträge sind oder kein (Vertrags-)Teil kann einseitig vom Vereinbarten abweichen oder (auch geringfügige) Änderungen vornehmen.Deshalb: Vor Vertragsabschluss alles gut überlegen und rechtzeitig beraten lassen! erspart spätere Kater

Abgeschlossene Verträge können daher nicht rückgängig gemacht oder geändert werden

Der Käufer hat auch kein Recht (ohne entsprechende Vereinbarung), einseitig vom Vertrag gegen Zahlung eines bestimmten Betrages (z

B

eines bestimmten Prozentsatzes) zurückzutreten des Kaufpreises → 15

KAPITEL: Reue: §§ 909 ff ABGB und § 7 KSchG: Stornogebühr) Der Vertragspartner kann dieser Aufforderung nachkommen, muss es aber nicht pa cta sunt servanda Das zweiseitige Rechtsgeschäft ns (= Verträge) werden wiederum unterteilt in: Untergliederung bilateraler Rechtsgeschäfte

• Einseitig bindende Verträge: Hier wird nur ein Teil des Vertrages (an eine Leistung) gebunden; B

bei einer Schenkung der Schenkende, während die andere Partei nur Rechte aus dem Vertrag erwirbt

• Und bilateral bindende / bindende Verträge: Hier sind beide Parteien gegenseitig berechtigt und verpflichtet

Hier wird jeder Vertragsteil gegenseitig Gläubiger und Schuldner des anderen

Verträge zugunsten Dritter (§§ 881, 882 ABGB); Darüber hinaus stellen die Verträge eine eigene Untergruppe dar (§§ 881, 882 ABGB); mehr → KAPITEL 15: Verträge zugunsten Dritter Verträge zugunsten Dritter

6

Klassifizierung nach Wirkung des Rechtsgeschäfts

• Schuldrecht: zB Kauf, Miete;

• Sachenrecht: zB WE-Begründung, Dienstbarkeitsvertrag;

• Personenrecht: zB Verlobung;

• Familienrecht: zB Ehe; • Erbrecht: zB Testament oder Erbvertrag

7

Weitere Aspekte der Klassifizierung

• entgeltlich (§§ 917 ff ABGB), unentgeltlich (zB Spende: §§ 938 ff ABGB) oder

• Nichtkommerzielle Transaktionen.

der unentgeltlichen Geschäfte geht auf Franz Gschnitzer zurück; vgl

sein Aufsatz, JBl 1935, 122 ff: gegen Entgelt – unentgeltlich; auch abgedruckt in FGL 325

In die Kategorie der Nicht-Ausgleichsgeschäfte fallen beispielsweise: gesetzliche Unterhaltszahlungen, Verfügungen von Todes wegen, Leistungen am Lebensende, aber auch Erfüllungs- und bestimmte Sicherungsgeschäfte oder eine Abfindung für ein nicht eingelöstes Eheversprechen / engagement Die Kategorie geht auf Franz Gschnitzer zurück; vgl

sein Aufsatz, JBl 1935, 122 ff: gegen Entgelt – unentgeltlich; auch abgedruckt in FGL 325

Zur Kategorie der nicht kompensatorischen Geschäfte zählen beispielsweise: gesetzliche Unterhaltszahlungen, Verfügungen von Todes wegen, Leistungen am Lebensende, aber auch Erfüllungs- und bestimmte Sicherungsgeschäfte oder eine Abfindung für ein nicht eingehaltenes Eheversprechen / Engagement → KAPITEL 16: Das Engagement: GlU 12.111.

• abstrakte und kausale Rechtsgeschäfte → KAPITEL 2: Kausale und abstrakte Rechtsgeschäfte;

• Rechtsgeschäfte des Privatrechts und Rechtsgeschäfte des öffentlichen Rechts

Daneben gibt es ganz unterschiedliche öffentlich-rechtliche Verträge: zB zwischenstaatliche Verträge, Verträge zwischen Bund und Ländern oder zwischen den Ländern untereinander

Abbildung 5.6: Rechtsgeschäftsähnliche Erklärungen

8

Exkurs: Rechtsgeschäftsähnliche Erklärungen

In der aktuellen Fassung wird kurz auf die Unterscheidung zwischen Willenserklärungen, Rechtsgeschäften, Rechtsakten, Kenntniserklärungen und Echtakten eingegangen

Abgrenzung

Nicht jede rechtserhebliche Erklärung, Äußerung oder Handlung ist eine Willenserklärung oder ein Rechtsgeschäft im technischen Sinne

Vielmehr gibt es auch solche, die sozusagen unterschwellige Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen sind

Die Rechtsnatur und Zurechnung solcher Handlungen und Erklärungen sind natürlich nicht immer eindeutig, sondern eher umstritten

– Darunter fallen insbesondere Rechtsakte, Kenntniserklärungen und Realakten

Nicht jede rechtserhebliche Erklärung/Handlung ist eine rechtsgültige Willenserklärung oder ein Rechtsgeschäft

Der Unterschied zu Rechtsgeschäften soll darin bestehen, dass bei Rechtsgeschäften der Wille der Parteien bewusst und unmittelbar (zumindest im Sinne der gemäßigten Rechtsfolgenlehre!) auf Rechtswirkungen gerichtet ist, während dies bei Rechtshandlungen nicht erforderlich und real ist Handlungen; Vielmehr treten die Rechtswirkungen hier ex lege, also per Gesetz, ein und nicht ex voluntate, also freiwillig, wie dies bei Rechtsgeschäften der Fall ist

– Rechtshandlungen, wie Rechtsgeschäfte und Willenserklärungen, richten sich an andere Personen, d.h

sie werden in der Absicht getätigt, eine Erklärung abzugeben

Im Gegensatz zu Rechtsgeschäften kann ihnen jedoch jegliche Absicht fehlen, Rechtsfolgen bewusst zu gestalten

– IdF werden einige solcher Fälle diskutiert

Die Mahnung wird häufig zu den den Rechtsgeschäften sehr nahestehenden Rechtshandlungen (insbesondere den empfangsbedürftigen einseitigen Willenserklärungen wie Antrag, Annahme, Vollmachtserteilung, Kündigung) gezählt (Enneccerus), so dass deren Regeln können analog angewendet werden

Das relativiert die Bedeutung des Streits

Rechtshandlungen lösen auch Rechtswirkungen / Rechtsfolgen aus; natürlich – wie gesagt – ex lege und nicht ex voluntate (?)

„Mahnung“ Die Rechtshandlungen

Wie theoretisch dieser Streit allerdings ist, zeigt die Tatsache, dass es schwer vorstellbar ist, dass hier ein Gläubiger ohne Rechtsfolgen handelt, etwa wenn er eine Abmahnung ausspricht! Gschnitzer (daher) zählt die Mahnung – die für das ABGB (§ 1334) zutreffender erscheint – „eher zu den Rechtsgeschäften“, weil deren Zugang (auf Seiten des Adressaten) auch die Geschäftsfähigkeit Schizophrenie- und Klageunfähige voraussetzt – OGH verlangt daher eine Mahnung an den gesetzlichen Vertreter.

denuntiatio, d.h

die Anzeige des Schuldners von der Abtretung (§ 1396 ABGB Schuldnerwechsel (§ 1405 ABGB Fristsetzung im Rahmen des Rücktritts nach § 918 ABGB (Mängelanzeige nach § 377 HGB (Wandlung, Preis Minderung und Verbesserung etc

(§ 932 ABGB)) als Rechtshandlung und nicht nur als Kenntniserklärung anzusehen

Alle diese Rechtshandlungen sind auch gesetzlich bestimmt

Zu den Rechtshandlungen gehört auch die Unterrichtung des Schuldners von der Abtretung (§ 1396 Abs ABGB → 14

ABSCHNITT: Schuldnervereinbarung?), Zustimmung zur (§ 1405 ABGB → 14

ABSCHNITT: Der Schuldnerwechsel), nach § 918 ABGB (→ 7

ABSCHNITT: Zum gesetzlichen Widerrufsrecht des § 918 ABGB) und gem § 377 HGB ( → ABSCHNITT 7: Kaufmännische Rügepflicht ), denn für diese gilt cum grano salis das Gleiche wie für die Mahnung

Aber auch Kündigung und Mängelrüge seien reine Kenntniserklärungen, so Frotz, F

Bydlinski, Kr amer, Krejci und die Rechtsprechung die (mehr oder weniger) bewusste außergerichtliche Geltendmachung und Sicherung von Gewährleistungsansprüchen gegen den Vertragspartner – modifiziert im Vergleich zum ABGB, die typischerweise in Kenntnis eines andernfalls drohenden Rechtsverlustes erfolgt; außerdem ist es ein sehr hartes “Heilmittel” unter Händlern

Ein einheitliches Verständnis ihrer Rechtsnatur mit der zivilrechtlichen Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen erscheint daher angemessen

Die Mängelrüge ist daher keine Willenserklärung, sondern wie etc

(§ 932 ABGB) als Rechtshandlung und nicht nur als Kenntniserklärung anzusehen

Alle diese Rechtshandlungen sind auch gesetzlich bestimmt

Weitere Beispiele für Rechtsakte

Die Grenze zwischen Rechtshandlungen und Rechtsgeschäften verschwimmt auch deshalb, weil selbst bei rechtlichen Erklärungen die Vorstellungen der Beteiligten in Bezug auf den angestrebten rechtlichen und wirtschaftlichen Erfolg oft vage und im Sinne einer gemäßigten Rechtslehre bleiben Folgen, man sollte nicht zu viel verlangen

unscharfe Grenze

Einwilligung / Einwilligung in eine ärztliche Behandlung (Widerspruchserklärung nach § 62a Abs

1 KAKuG, mit der jemand untersagt, dass seine Organe für Organtransplantationen verwendet werden dürfen; Totenspende

Die Widerspruchserklärung ist – wie die Einwilligung in eine bestimmte medizinische Behandlung – kein Rechtsgeschäft, sondern bloßer Rechtsakt, der auf Rechtswirkung abzielt, aber keinen privat und eigenverantwortlich nutzbaren Raum belässt – die Erklärung des Organspenders für eine Lebendspende (z

B

eine Niere) ist ob ein Rechtsgeschäft oder nur eine Rechtshandlung vorliegt, wurde ebenfalls bestritten Rechtsgeschäft, sondern von anderen und insbesondere der Rspr zu Recht als bloßer Rechtsakt; nur dieses letztere Verständnis unterscheidet klar zwischen dem Abschluss eines Vertrages (Behandlungsvertrag) und der Zustimmung zu einer bestimmten Behandlung (z

B

Operationsmethode), was nicht dasselbe ist

§ 146c ABGB (idFd KindRÄG 2001 → KAPITEL 10: Der Minderjährige) hat dies nun im hier vertretenen Sinne entschieden

– Dazu gehört auch das nach § 62a Abs

1 KAKuG, mit dem jemand untersagt, dass seine Organe für Organtransplantationen verwendet werden dürfen; Todesspende

Die Widerspruchserklärung ist – ebenso wie die Zustimmung zu einer bestimmten medizinischen Behandlung – kein Rechtsgeschäft, sondern eine bloße Rechtshandlung

Sie zielt auf Rechtswirksamkeit, ohne jedoch einen Raum zu lassen, der privat und autonom genutzt werden kann

– Die (z

B

eine Niere) ist entsprechend zu beurteilen

Einwilligung in ärztliche Behandlung + Widerspruchserklärung nach § 62a Abs

1 KAKuG

Patientenverfügungen / Verfügungen im Sinne des § 10 Abs

1 Z 7 KAKuG gelten Gleiches muss für die Gestaltung einer sog

Patientenverfügung / Patientenverfügung im Sinne des § 10 Abs

1 Z 7 KAKuG gelten → KAPITEL 17: Exkurs: Die Patientenverfügung Patientenverfügung

Diese Patientenverfügung, wie er in der Regel künftig ärztlich behandelt werden möchte, ist eine einseitige Willenserklärung, die allerdings nicht – wie immer wieder behauptet – eine Einsicht oder Aufnahme erfordert, sondern mit (de) wirksam wird

Aussage

Es richtet sich nicht an einen bestimmten Praktiker, sondern „wen es betrifft“

Die Patientenverfügung (Patientenverfügung, Patientenverfügung, Patientenbrief oder Patientenverfügung) ist kein Rechtsgeschäft, sondern ein Rechtsakt

Alle diese medizinisch relevanten Erklärungen sind Mittel, das Selbstbestimmungsrecht des Patienten zum Ausdruck zu bringen, haben aber keine rechtliche Wirkung

(Auch im Falle einer positiven Spendererklärung kann die Patientenverfügung nicht als Angebot zum Abschluss eines Vertrages oder ähnlichem verstanden werden.) In diesen Fällen wird ein Persönlichkeitsrecht – als Ausdruck der individuellen Selbstbestimmung des Patienten – verwirklicht und durch eine eigenständige Erklärung belegt werden

Bei allen Unterschieden im Detail handelt es sich bei all diesen Fällen um Rechtshandlungen

Von Rechtsgeschäften und Willenserklärungen (= Willensäußerungen) sind auch Wissens- und Gefühlsäußerungen bzw

-erklärungen zu unterscheiden

– Bekanntheitserklärungen geben laut hA die Meinung des Erklärenden über bestimmte Tatsachen wieder, die schriftlich oder mündlich erfolgen können

Ausdruck von Wissen und Gefühlen

2) – Musiker komponieren, Dichter schreiben, Maler malen und erwerben, ohne es zu wissen oder zu wollen, Urheberrechte an dem jeweiligen Produkt

Auch das Gesetz knüpft an den Fund (unabhängig vom Willen des Finders) bestimmte Rechtsfolgen; §§ 388 ff ABGB

– Im Gegensatz zu Rechtsgeschäften, Willenserklärungen und Rechtshandlungen wollen reale Handlungen anderen nichts mitteilen, werden also ohne Erklärungs- oder Kundgebungsabsicht getätigt und zielen nicht auf Rechtswirkungen ab, obwohl sie zu solchen Effekten führen

– Dies umfasst auch die Erfüllungshandlungen und den Sonderfall der „stillen Annahme“ nach § 864 Abs

1 ABGB Gute Beispiele für reale Taten oder Straftaten bei Gschnitzer (AT) – Musiker komponieren, Dichter schreiben, Maler malen und erwerben, auch ohne es zu wissen oder zu wollen, Urheberrechte an dem jeweiligen Produkt

Auch das Gesetz knüpft an den Fund (unabhängig vom Willen des Finders) bestimmte Rechtsfolgen; §§ 388 ff ABGB

– Im Gegensatz zu Rechtsgeschäften, Willenserklärungen und Rechtshandlungen wollen reale Handlungen anderen nichts mitteilen, werden also ohne Erklärungs- oder Kundgebungsabsicht getätigt und zielen nicht auf Rechtswirkungen ab, obwohl sie zu solchen Effekten führen

– Dies umfasst auch die Erfüllungshandlungen und den Sonderfall der „stillen Annahme“ nach § 864 Abs

1 ABGB → Die Sonderfälle des § 864 ABGB sind echte Taten oder Taten

Im Fall Sri Chinmoy sah der OGH in der Information und Warnung des Staates über bestimmte „Sekten“ einen realen öffentlich-rechtlichen Akt, der nach innen und außen eng mit der Pflicht des Staates zum Schutz der persönlichen Freiheit seiner Bürger verbunden ist; JBl 2000, 179

– Eine Kenntniserklärung wäre hier richtig

B

Vertragsschluss

I

Allgemeine Hinweise zum Vertragsschluss: § 861 ff ABGB

1

Idealtypische und realistische Sicht auf den Vertrag

Im Rechts- und Wirtschaftsleben bedienen sich die Vertragsparteien rechtlicher Mittel, um einen wirtschaftlichen (z

B

wollen sie kaufen oder verkaufen), familienrechtlichen (z

B

Eheschließung) oder erbrechtlichen (z

B

Kauf einer Erbschaft) Erfolg / Zweck zu erreichen und damit ihren Zweck zu verfolgen und zu erfüllen – möglicherweise sehr unterschiedliche – Interessen entschieden sich für den Vertrag als flexibles Gestaltungsmittel

In ihren Absichtserklärungen geben sie an, was sie zu tun oder zu lassen beabsichtigen

– Die (beiden) Willenserklärungen der Vertragsparteien werden durch ihre Zustimmung/Entsprechung zum Vertrag verdichtet, der eine gegenseitige Selbstverpflichtung der Vertragsparteien darstellt; lex contractus.

Selbstbestimmungsspielraum (durch Vertrag) Der Vertrag räumt den Parteien im weiten Rahmen des rechtlich Zulässigen Raum zur rechtlich konkreten Ausgestaltung ihrer Interessen ein und sichert den angestrebten Erfolg durch ihre gegenseitigen Erklärungen rechtlich ab Absicht; Rechtssicherheit durch den Vertragsabschluss

– Der so gewährte Vertrag → Vertragsfreiheit und Privatautonomie )

Er schafft die Möglichkeiten, die konkrete Situation der Vertragsparteien so zu gestalten, wie sie es sich wünschen

Und dies mit Hilfe aller von der Rechtsordnung zur Verfügung gestellten Mittel: Es beginnt mit der Möglichkeit, aus den gesetzlich vorgeschriebenen Vertragstypen eine gewünschte auszuwählen oder bestehende Typen zu modifizieren, mit anderen zu kombinieren oder neue Typen zu schaffen ( → gemischte und atypische Verträge : gemischte Verträge) und setzt sich beispielsweise fort, indem zusätzliche Sicherheiten in Verträge aufgenommen werden – also das Gesetz ergänzt wird – oder besondere (Auflösungs-)Optionen für den Vertrag vorgesehen werden

Zu all dem streckt das Rechtssystem “seinen starken Arm aus”

Wie die Parteien selbst vereinbart haben, soll es gelten und die Rechtsordnung schützt den privat-autonom abgeschlossenen Vertrag

Rechtssicherheit

Thomas Hobbes hat das Prinzip des pacta sunt servanda im Hinblick auf den staatlichen Rechtsschutz realistisch vertieft und erweitert, wenngleich er die Bedeutung der Selbstbindung der handelnden Parteien immer noch unterschätzt

In “Leviathan” (XVII 131) stellt er fest: “Verträge ohne das Schwert sind bloße Worte und haben nicht die Macht, einem Mann die geringste Sicherheit zu bieten.” pacta sunt servanda

Der Vertrag ist somit ein ausgeklügeltes juristisches Transmissionsband, das die Interessen der am Abschluss beteiligten Parteien funktional zusammenführt und auf kreative Weise festschreibt

– Ein wirksamer Vertragsabschluss setzt jedoch mindestens zwei Parteien/juristische Personen voraus, wie sich aus § 861 ABGB entnehmen lässt, der im folgenden Beispiel fehlte

Zwei Rechtssubjekte

OGH 17.12.2001, 4 Ob 204/01f, EvBl 2002/73: Die ÖBB schlossen mit dem Finanzminister einen Raumnutzungsvertrag und verklagten die Republik Österreich aufgrund dieses Vertrages aus dem Jahr 1961 (Mietvertrag) auf Zahlung der Heizkosten

– OGH: Da die Vereinbarung zwischen dem Finanzministerium und dem Verkehrsministerium von zwei Behörden derselben juristischen Person (Republik Österreich) abgeschlossen wurde, liegt kein wirksamer zivilrechtlicher Vertrag vor; dies setzt zwei Rechtssubjekte voraus

Der OGH weist jedoch auf die Möglichkeit einer relocatio tacita (stillschweigende „Vertrags“-Verlängerung) nach der Ausgliederung der ÖBB hin

Es wäre jedoch unrealistisch, die Schattenseiten des Rechtsinstruments Vertrag nicht sehen zu wollen, denn Verträge sind nicht immer nur Mittel echter Selbstbestimmung und Freiheit, sondern auch von Machterlangung, Machtausübung und Unterdrückung/Knebelung und auch ein effizientes Mittel, um den eigenen Vorteil auf Kosten anderer zu suchen

– Deshalb besteht immer rechtlicher Korrekturbedarf durch Gesetzgeber und Rechtsprechung

Nachteile des Instruments „Vertrag“

2

Allgemeine Voraussetzungen für gültige Verträge

Die Erfüllung der in der jeweils aktuellen Fassung darzustellenden förmlichen Vertragsschlussregeln allein reicht nicht aus, um gültige Verträge abzuschließen! Dazu bedarf es weiterer (siehe die Überschrift vor § 865 ABGB: „Voraussetzungen eines wirksamen Vertrages“ und insbesondere § 869 ABGB), nämlich: §§ 865, 869 ABGB

• die Rechtsfähigkeit der Vertragsparteien;

• Beeinträchtigung der Geschäftsfähigkeit durch Alkohol, Drogen oder andere Leiden → mangelnde Ernsthaftigkeit

• die Möglichkeit (§ 878 ABGB) und Zulässigkeit (§ 879 ABGB) des Vertragsinhalts;

• das Fehlen von Irrtum, Zwang oder Täuschung (Willenslosigkeit: §§ 870 ff ABGB → Willenslosigkeit – Irrtum)

• sowie die Einhaltung etwaiger formaler Anforderungen; §§ 883 ff ABGB

Ziffer 5.7: Vertragsschluss: Allgemeine Voraussetzungen

3

Konsens: Entsprechende Absichtserklärungen

Zum Abschluss eines Vertrages sind einvernehmliche oder – wie sie auch genannt werden – entsprechende Willenserklärungen der (Vertrags-)Parteien erforderlich

Liegen diese vor, besteht Konsens und der Vertrag kommt zustande

– Die beiden einseitigen Willenserklärungen, aus denen der Vertrag entsteht, heißen: Antrag/Angebot/Angebot und Annahme

Eine Partei, die Anbieterin, Anbieterin oder Antragstellerin, schlägt in der Regel vor, einen Vertrag mit einem bestimmten Inhalt abzuschließen, und die andere Partei (der Deklarierte oder Oblat) nimmt das unterbreitete Angebot (in vollem Umfang!) an

– Ein Antrag kann von beiden (potenziellen) Vertragsparteien gestellt werden

Die Verhandlungsparteien sind jedoch bei Vorverhandlungen zur gegenseitigen Sorgfalt verpflichtet und haften für alle dem Verhandlungspartner entstehenden Schäden; mehr zu den Vorstufen des Vertragsabschlusses im Rahmen der cic-Haftung In der Praxis ist der Prozess eines Vertragsabschlusses nicht immer so einfach und „mustergültig“, wie hier beschrieben

Nicht selten kommt es vor einer finalen Bewerbung und Endabnahme zu einem langwierigen Hin und Her – sogenannten Vorverhandlungen (vgl

§ 861 Satz 2 ABGB)

Antrag, Antragsablehnung und Gegenantrag gehen oft schwer unterscheidbar ineinander über

– Auch während der Dauer der Verhandlung sind die Verhandlungspartner zur gegenseitigen Sorgfalt verpflichtet und haften für alle Schäden, die dem Verhandlungspartner entstehen; mehr zur Vertragsanbahnung im Rahmen der Haftung für cic → KAPITEL 6: Cic ¿ culpa in contrahendo Vorverhandlungen

Aufträge”

Die „Bestellung“ ist jedoch eine eigene Vertragsart

Auf diese und andere terminologische Verwirrungen wird verzichtet, da es sich um einen Wirtschaftsbegriff handelt

Der richtige Begriff sollte ein Angebot, Angebot oder Antrag sein

Der alte Anwendungsbegriff, nämlich „Promise“ – vgl

§ 861 ABGB und schon Martinis Entwurf (1796) und WGGB (1797) – ist heute nicht mehr üblich

– Zum Widerspruch Im Geschäftsleben werden Bewerbungen / Angebote oft (fälschlicherweise!) mit „“ bezeichnet

Die „Bestellung“ ist jedoch eine eigene Vertragsart

Für diese und andere terminologische Verwirrungen → KAPITEL 12: Über den Begriff

– Der Begriff sollte auch deshalb vermieden werden, weil es sich um einen Wirtschaftsbegriff handelt

Der richtige Begriff sollte ein Angebot, Angebot oder Antrag sein

Der alte Anwendungsbegriff, nämlich „“ – vgl

§ 861 ABGB und schon Martinis Entwurf (1796) und WGGB (1797) – ist heute nicht mehr üblich

– Zum Dissens → Der Dissens Schlampige Terminologie

4

Vertrag und Formular

Verträge kommen grundsätzlich in jeder Form, dh mündlich oder schriftlich zustande

Nicht selten vereinbaren Parteien jedoch eine sogenannte freiwillige – also selbst auferlegte – (Schrift-)Form, ohne dazu gesetzlich verpflichtet zu sein

Dies ist besonders nützlich bei umfangreichen, wichtigen und schwierigen Verträgen; sei es als Erinnerungshilfe, zur besseren Beweisbarkeit oder zur Verdeutlichung des Abschlusses allgemein, etc

Damit wird auch jede Unklarheit darüber beseitigt, ob ein Vertrag (bereits) zustande gekommen ist oder nicht, denn auch darüber kann man streiten.

Mit der Unterzeichnung eines schriftlichen Vertrages durch beide Vertragsparteien kommt der Vertrag zustande, also wirksam zustande

– Gleiches gilt natürlich auch für die mündliche Vereinbarung zwischen den Parteien, die durch den Zugang der beiden entsprechenden Willenserklärungen zustande kommt

Mehr zum Formular Wie wir bereits wissen, ist die Vertragserfüllung von der wirksamen zu unterscheiden

Mehr zum Formular → KAPITEL 15: Das Formular (im Privatrecht)

5

Konsequenter und stillschweigender Vertragsschluss

Verträge können aber, wie wir gehört haben, auch schlüssig und sogar stillschweigend zustande kommen, ohne dass ein Wort gesprochen wird: Dies ist der Fall beim Einkauf in einem Selbstbedienungsladen, wo Sie Ihre ausgewählte Ware auf das Kassenband legen und das Kassierer tippt wortlos die Preise ein / -scannt und man zahlt wortlos; § 863 ABGB.

• Zur Vertragsfreiheit und Privatautonomie → Vertragsfreiheit und Privatautonomie

• Vertragsschluss auf Basis der Allgemeinen Geschäftsbedingungen → KAPITEL 6: Allgemeine Geschäftsbedingungen

OGH 05.04.2000, 9 Ob A 40/00y, JBl 2001, 192: Gewährt der Arbeitgeber seinen Arbeitnehmern regelmäßig und unbedingt bestimmte Zuwendungen, so gilt dies als schlüssiges Angebot (§§ 863, 914 ABGB), dies künftig zu tun

Akzeptieren die Mitarbeiter diese Zahlungen, so liegt eine kohärente Annahme vor

Die Leistungen (diese betriebliche Praxis) werden Bestandteil der individuellen Arbeitsverträge

Ziffer 5.8: Vertragsschluss: §§ 861 ff ABGB

6

Beispiel BGB

Der Bereich der Rechtsgeschäfts- und Vertragstheorie wurde durch das III

TN (1916) teilweise überarbeitet, für die das dtBGB (ab 1900) als Vorbild diente

Einiges wurde zwar nicht übernommen, stellt aber dennoch eine wichtige Argumentationshilfe für die österreichische Rspr und die Literatur dar

Auch der dtRspr (BGH) kommt immer wieder zum Einsatz – offen oder verdeckt

Vgl

nur zum Vertragsschluss §§ 130, 131, 147 ff dtBGB oder die Rechtsprechung: EvBl 1983/12 → KAPITEL 6: Rechtsprechungsbeispiele

II

Bewerbung und Zulassung

1

Voraussetzungen für ein gültiges Angebot

Ein Angebot muss zwei Voraussetzungen erfüllen, um gültig zu sein

Sie muss:

• inhaltlich spezifisch sein; dh sie muss bereits die wesentlichen Vertragspunkte (beim Kauf zB: Kaufgegenstand und Kaufpreis) und Gewissheit enthalten

• eine endgültige Verpflichtung angeben; dh das Angebot muss so gestaltet sein, dass der darin vorgeschlagene Vertrag mit einem einfachen „Einverstanden“ oder „Ja“ des Vertragspartners zustande kommen kann

Eine endgültige Bindungsabsicht ist anzunehmen, wenn der Anmelder dem Erklärten/Wafer das Recht einräumt, den Vertrag mit dem von ihm vorgeschlagenen Inhalt (ohne weiteres Zutun seinerseits) zu gestalten

Diese Frage ist nicht immer einfach zu beantworten

– Wir erinnern: Die Verpflichtungsbereitschaft muss sich bereits im Angebot manifestieren, wozu die Ausübung des redlichen Handelns (§ 914 ABGB) hinzuzuziehen ist

Engagement

Unterstellte Bindungsbereitschaft bei Mietvertragsabschluss trotz Vorbehalt eines noch zu formulierenden Räumungsvergleichs ( JBl 1999, 602: bei Mietvertragsabschluss trotz Vorbehalt eines noch zu formulierenden Räumungsvergleichs ( → KAPITEL 6: Anwendungsbereich des MRG): Die Vereinbarung anlässlich der Verlängerung eines Mietvertrages, bald eine

Kommt der Räumungsvertrag nicht zustande, weil der Vermieter Änderungen wünscht, entfällt der durchsetzbare Räumungsanspruch aus dem früheren Vertrag gültig, aber das Mietverhältnis wird (trotzdem) verlängert OGH 14.9.1999, 4 Ob 238/99z, EvBl 2000/42: Zur Besonderheit eines Untermietvertrages.

Abbildung 5.9: Anforderungen an ein gültiges Angebot

Diese Kriterien für ein gültiges Angebot müssen erfüllt sein, da der Erklärte / Oblate ab Erhalt des Angebots ein einseitiges Geschmacksmusterrecht erwirbt, den Vertrag zustande zu bringen oder nicht und der Antragsteller keinen Einfluss mehr darauf hat, ob ein Vertrag zustande kommt oder nicht

Das Angebot muss also alles enthalten, was der Anbieter im Vertrag geregelt sehen will

– Fehlt eines der beiden Kriterien (unter Punkt 1 genannt), erfolgt lediglich eine Einladung zur Angebotsabgabe

– Mit Erhalt des Angebots – um einen Begriff des Kartenspiels zu verwenden – “ausgespielt” und ab diesem Zeitpunkt gilt: “Was liegt, das ist Picken!”

3

An wen richtet sich ein Angebot? bestimmte Personen

Dies ist aber nicht zwingend erforderlich

Angebote sind nun auch an einen unbestimmten Personenkreis zulässig; B

beim Kauf aus einem Automaten oder einem Versandhauskatalog

Angebote/Gesuche richten sich in der Regel an Personen

Dies ist aber nicht zwingend erforderlich

Tatsächlich sind Angebote nun auch an eine Person erlaubt; ZB beim Kauf am Automaten oder Versandhauskatalog → Beispiele: Kauf am Automaten, Einkauf im SB-Laden etc

Angebote der öffentlichen Hand sind mittlerweile gesetzlich geregelt und folgen eigenen Regeln

Für den Bundesbereich wurde ein BundesvergabeG / BVergG 1993, BGBl

462, erlassen, das das Vergabewesen auf eine gesetzliche Grundlage stellte

Es gibt auch entsprechende Landesgesetze

– Öffentliche Aufträge spielen zum Beispiel im Bauwesen eine wichtige Rolle

Öffentliche Ausschreibungen: Vergaberecht

§§ 29 ff BVergG behandeln das „Angebot“, §§ 32-43 leg cit das Vergabeverfahren und die Prüfung der „Angebote“; § 40 BVergG enthält das sogenannte Bestbieterprinzip

– Darüber hinaus gibt es Vorschriften für das öffentliche Beschaffungswesen

OGH 28

3

2000, 1 Ob 201/99m, JBl 2000, 519 = EvBl 2000/166: Überträgt eine Gemeinde die Durchführung eines Bauvorhabens auf eine Privatperson, haftet sie dennoch für die Einhaltung der Vergabevorschriften; insbesondere der Gleichbehandlungsgrundsatz und das Diskriminierungsverbot

Die KO enthält auch besondere Regelungen zur Behandlung von Angeboten/Bewerbungen; § 26 Abs

2: Anträge, die der Insolvenzverwalter vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens noch nicht angenommen hat, bleiben bestehen, es sei denn, die Umstände deuten darauf hin, dass der Antragsteller einen anderen Willen hat

– § 26 Abs

3 KO: Der Insolvenzverwalter ist nicht an noch nicht stattgegebene Anträge des Schuldners vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens gebunden

Sonderregeln der KO

4

Antrag und Annahme als einsichtsbedürftige Willenserklärungen – Einsichtnahme

Eine Willenserklärung bedarf des Zugangs, wenn sie erst mit Zugang wirksam wird

– Eine Willenserklärung liegt vor, wenn sie in den Einflussbereich des Geschäftspartners (Erklärter / Adressat) derart eingetreten ist, dass dieser davon Kenntnis erlangen kann (!)

Es kommt also nicht darauf an, dass die deklarierte Person tatsächlich Kenntnis erlangt hat! Dies muss nur nach Sichtung des Verkehrs möglich sein

– Ein gültiger Zugriff setzt auch voraus, dass die jeweilige Erklärung mit dem Willen des Erklärenden seinen Einflussbereich verlassen hat und in den des Erklärten (Oblaten / Adressaten) gelangt ist

Von einem Zugriff ist daher nicht auszugehen, wenn der Adressat selbst von dessen Inhalt Kenntnis erlangt hat (z

B

noch im Einflussbereich des Erklärenden); vgl

obiges Beispiel Antrag und Annahme sind einseitige Willenserklärungen, die Zugang oder Zugang erfordern

-ist eine Willenserklärung, wenn sie erst mit ihrem Zugang wirksam wird

-ist eine Willenserklärung, wenn sie in der Weise in den Einflussbereich des Geschäftspartners (Erklärter / Adressat) gelangt ist, dass dieser hiervon Kenntnis erlangen kann (!)

Es kommt also nicht darauf an, dass die deklarierte Person tatsächlich Kenntnis erlangt hat! Es muss nur möglich sein, dies zu tun

– Ein gültiger Zugriff setzt auch voraus, dass die jeweilige Erklärung mit dem Willen des Erklärenden seinen Einflussbereich verlassen hat und in den des Erklärten (Oblaten / Adressaten) gelangt ist

Von einem Zugriff ist daher nicht auszugehen, wenn der Adressat selbst von dessen Inhalt Kenntnis erlangt hat (z

B

noch im Einflussbereich des Erklärenden); vgl

obiges Beispiel → Einordnung nach Herkunft: Zimmerkündigung

Der wirksame Zugang einer empfangsbedürftigen Willenserklärung setzt (zumindest wenn die Erklärung nicht nur Vorteile für den Erklärungsempfänger bringt) auch die Geschäftsfähigkeit der Willenserklärung voraus Empfänger der Erklärung; SZ 54/72, SZ 57/52; JBl 1991, 113; DRdA 1996/18 (Anm

Dullinger)

– Dieser Grundsatz gilt auch für die Kündigung (als einseitige Willenserklärung, die eintreffen muss) im Arbeitsrecht; EvBl 2000/96: Unwirksame Kündigung, weil der Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Zustellung der Kündigung geschäftsunfähig war

Rechtsfähigkeit des Empfängers der Erklärung

EvBl 1999/156: Der Versicherer erhielt einen Versicherungsantrag/eine Police, als er beim Versicherungsagenten eintraf

Das Risiko einer fehlerhaften Übermittlung des Antrags trägt der Versicherer; (Vertrauenstheoretisches) Sphärendenken

Wer sich auf den Zugang zu einer Willenserklärung beruft, muss dies beweisen, er trägt die Beweislast

Ein Nachweis über die Absendung der Erklärung ist jedoch nicht ausreichend und kein Anscheinsbeweis / Anscheinsbeweis des Zugangs; vgl

JBl 1984, 487

Beweislast

Abbildung 5.10: Berechtigung und Zugang

5

Anwendungsbindung

Mit Eingang des Angebots beim deklarierten Vertragspartner/Wafer/Erklärungsempfänger entsteht der sogenannte verbindliche Antrag

Es ist eine großartige Schöpfung der Herausgeber des ABGB, wahrscheinlich Zeiller; § 862 letzter Satz (alt)

Das (W)GGB 1797 (III 1 § 6) kennt die Anmeldebindung ebenso wenig wie das ALR (I 5 §§ 90 ff insbesondere 103 ff) und räumt dem Gegner des Anmelders bei vorzeitiger Zurücknahme der Anmeldung ein vom Anbieter nur ein Anspruch auf Schadensersatz

Falsch Flume (Das Rechtsaktion 640 [1965]), der die Entdeckung der Anwendungsbindung bereits dem ALR zuschreibt

Spätere Kodifizierungen und Entwürfe (vgl

insbesondere Art

319 ADHGB, § 145 dtBGB und Art

3 Schweizer OR) folgen der Lösung des ABGB, das dementsprechend wichtige rechtliche Pionierarbeit geleistet hat

Verbindliche Anträge waren dem Gewohnheitsrecht noch fremd

– Europäisierung und Internationalisierung des Privatrechts drohen diese Errungenschaft wieder einzubüßen; vgl

Wiener Kaufrecht! Rechtsgeschichte

Antragsverbindlichkeit bedeutet, dass der Antragsteller nach Eingang seines Angebots beim Oblaten das Angebot nicht mehr (einseitig) zurückziehen/widerrufen oder gar inhaltlich ändern/modifizieren kann; § 862 Satz 3 ABGB: „Vor Ablauf der Annahmefrist kann der Antrag nicht zurückgenommen werden.“ – zusätzlich → anwendungsverbindlich vgl

auch § 145 dtBGB

Was bedeutet Anwendungsbindung? Mit Zugang des Angebots (Zusage zur Bewerbung) erwirbt der Geschäftspartner / Erklärte / Adressat ein (einseitiges) Recht, den Vertrag abzuschließen oder das unterbreitete Angebot abzulehnen, was auch stillschweigend erfolgen kann

Ohne weiteres Zutun des Antragstellers kommt der Vertrag in der Regel zustande, wenn der erklärte Vertragspartner annimmt und seine (wirksame) Annahmeerklärung dem Anbieter zugeht

– Mit Vertragsschluss entstehen dann die vereinbarten Rechte und Pflichten; vor allem gegenseitige Erfüllungsansprüche

Kein Teil des Vertrages kann nun einseitig von dem abweichen, was vereinbart wurde; pacta sunt servanda: lex contractus

Geschmacksmusterrecht der erklärten

Abbildung 5.11: Anwendungsbindung

6

Widerruf und Einstellung des Angebots

Bis zum Eingang des Angebots, also spätestens gleichzeitig mit dessen Eingang, kann das Angebot noch zurückgenommen/widerrufen oder inhaltlich geändert werden

– Ein solches Angebot gilt dann (falls erforderlich) als neues Angebot

Wenn der Brief (der das Angebot enthält) vom Anbieter in den Briefkasten geworfen wird (Versenden/Ausdrücken des Angebots; Verlassen der Sphäre des Antragstellers), ist das Angebot noch nicht (rechts-)wirksam, sondern „bestehend“; dh es entfaltet bereits gewisse Rechtswirkungen, führt aber noch nicht zur Verbindlichkeit des Antrags: vgl

zB § 862 letzter Satz ABGB

Das Vorliegen einer Willenserklärung bedeutet keinen Zugang

7

Anträge unter den Anwesenden und Abwesenden

Anträge müssen von den Anwesenden grundsätzlich sofort angenommen werden (§ 862 Satz 2 ABGB), andernfalls erlischt der Antrag und der Antragsteller ist nicht mehr gebunden

– Es gibt jedoch Ausnahmen von diesem Grundsatz:

• Benutzt ein Bewerber das Telefon (telefonische Bewerbung), gilt dies als Bewerbung unter den Anwesenden und muss daher sofort angenommen werden; § 862 Satz 2 ABGB

Siehe auch § 4 Abs

2 SchwOR

– (Tele-)Fax und E-Mail hingegen sind Anträge zwischen Abwesenden

Ein Telefax genügt grundsätzlich nicht dem Schriftformerfordernis; JBl 1994, 119

Telefonische Anmeldung

• Umgekehrt gelten für schriftliche Angebote – trotz Abgabe unter Anwesenden – die Regeln für Angebote unter Abwesenden; Begründung: Ein schriftliches Angebot (zB ein Vertragsentwurf) muss erst gelesen und studiert werden! schriftliches Angebot

Gemäß § 862 Satz 2 ABGB gilt auch für Bewerbungen zwischen Abwesenden: Dem Geschäftspartner / Erklärten steht nach Eingang des Angebots eine angemessene Bedenkzeit zu, innerhalb derer er annehmen oder ablehnen kann es

Hinzu kommt zum Beispiel das Rückporto

Läuft diese Frist ungenutzt ab, erlischt das Angebot automatisch, also ohne weiteres Zutun

Andernfalls kommt der Vertrag mit Zugang der Annahmeerklärung beim Anbieter / Anbieterin zustande

8

Unbegrenzte und begrenzte Anwendungen

Anträge können befristet oder unbefristet gestellt werden:

Nach § 862 Satz 1 ABGB sind sie „innerhalb der vom Antragsteller bestimmten Frist abzunehmen“; dh der Zugang (!) der Annahme muss spätestens am letzten Tag der Frist erfolgen

Es reicht daher nicht aus, wenn die Annahmeerklärung nicht bis zum letzten Tag der Frist abgesendet wird

Zeitlich begrenzte Anwendungen

Befristete Angebote werden in der Geschäftspraxis vor allem deshalb abgegeben, weil ein Anbieter die gestellten Konditionen (Preis-Leistungs-Verhältnis) in der Regel nur für einen bestimmten, absehbaren Zeitraum garantieren kann und will; zB Angebot für den Druck eines Buches

See also  Best formular sepa firmenlastschrift Update New

– Zudem wird mit einer Befristung / Kündigung ein gewisser kaufmännischer Entscheidungsdruck ausgeübt

Beispiel: Eine Druckerei wird von einem Verlag gebeten, ein Angebot für ein bestimmtes Publikationsprojekt abzugeben und bietet ihre Leistungen nach Einzelposten terminiert an

Danach verfällt das Angebot ohne weiteres Zutun

Handelspraxis

Abbildung 5.12: Angebot: Dauer der Bewerbungsbindung

Unterscheiden Sie folgende Stadien der Willenserklärung – dargestellt in der Grafik: Willensbildung, Willensäußerung, Übermittlung, Zugang, Kenntnisnahme (jeweils der Willenserklärung)

Für unbefristete Anwendungen gilt die gesetzliche Regelung; dh: Dem Geschäftspartner steht eine den jeweiligen Umständen angemessene Bedenkzeit zu

Hinzu kommt das Porto für die Annahmeerklärung

– Wollen Sie Ungewissheit hinsichtlich der konkreten Dauer der „angemessenen“ Bedenkzeit vermeiden, empfiehlt sich ein befristetes Angebot

Denn die Dauer der Bedenkzeit ist nicht gesetzlich vorgeschrieben und hängt von der konkreten Transaktion ab; insbesondere von seiner Größe und Bedeutung für den Adoptierenden

– Faustregel: Fax rechnet mit Fax, Telegramm mit Telegramm, E-Mail mit E-Mail

Für die Annahme sollte daher immer das Transportmittel für das Angebot gewählt werden

Unbegrenzte Anwendungen

Die gesetzliche Gesamtfrist für unbefristete Angebote setzt sich somit zusammen aus: Postzustellung / im Sinne Transport hin + angemessene Bedenkzeit + Postzustellung / im Sinne Transport zurück – Zwar sind die §§ 862, 862a ABGB kein zwingendes Recht

Die (tatsächlichen) Feststellungen bieten jedoch keinen Anhaltspunkt dafür, dass die Parteien von der in diesen Vorschriften getroffenen Regelung einvernehmlich abgewichen wären

Es ist daher nicht sachdienlich, dass die Klägerin geltend macht, die Frage, ob sich die Beklagte nach dem 30

November 1970 an ihr Angebot gebunden gefühlt hätte, sei nach dem Inhalt ihrer Berufungsbegründung zu bejahen; Zudem lässt sich aus dem Angebot der Beklagten vom 11.11.1970 schließen, dass „nicht notwendigerweise“ die schriftliche Annahmeerklärung am 30.11.1970 in den Händen der Beklagten hätte sein müssen Bezug auf die Lehre ist die Annahmeerklärung nach der aus § 862a ABGB abgeleiteten und maßgeblichen Zugangstheorie eine Willenserklärung, zu der der Anbieter Zugang verlangt

Sofern das Angebot selbst wie im vorliegenden Fall eine Annahmefrist und eine bestimmte Form der Annahmeerklärung vorsah, konnte diese Annahmeerklärung nur dann rechtswirksam werden, wenn sie dem Anbieter in der vorgeschriebenen Form und vor Ablauf zuging der gesetzten Annahmefrist, so dass er unter normalen Umständen in der vorgesehenen Form vom Inhalt der Annahmeerklärung Kenntnis erlangen konnte; Vgl

Gschnitzer, AllgT1 145

Da dies nicht der Fall war, gingen die Vorinstanzen zu Recht davon aus, dass das Angebot vom 11.11.1970 nach Ablauf der Annahmefrist erloschen sei

Abbildung. 12: Vertragsschluss: Prozesse und Sphären

III

Sonderfälle des Vertragsschlusses

1

Aufforderung zur Abgabe eines Angebots

invitatio ad offerendum Eine bloße Aufforderung zur Angebotsabgabe / invitatio ad offerendum ist von einem gültigen und verbindlichen Angebot zu unterscheiden; B

eine Zeitungsanzeige oder Waren im Schaufenster

– Bei privater (z

B

Sie möchten in Ihrer Wohnung neue Jalousien einbauen lassen und laden mehrere Firmen zur Abgabe verbindlicher Angebote ein) und geschäftlicher Nutzung dient die Aufforderung zur Angebotsabgabe dazu, sich ein Bild von der vertragsgegenständlichen Leistung und insbesondere deren Preis zu machen (Markt ) um einen Überblick zu geben; Ermittlung des Bestbieters und der konkreten Leistungsinhalte

– Auch Einladungen zur Angebotsabgabe dienen (vgl

Zeitungsinserat!) dazu, aus den eingehenden Angeboten dasjenige auszuwählen, das am besten zu Ihnen passt

Bei der Anmietung einer Wohnung kommt es auch auf die Persönlichkeit des Mieters an

Neben der „Aufforderung zur Abgabe eines Angebots“ hat sich in der Rechts- und Wirtschaftspraxis die Aufforderung zur „Abgabe einer Interessenbekundung“ als Instrument der Geschäftsanbahnung entwickelt

So fordert beispielsweise die Republik Österreich (vertreten durch die Lehmann Brothers Bankhaus AG, Frankfurt/Main) im Rahmen ihrer politisch fragwürdigen Privatisierung von fünf Bundeswohnungsbaugesellschaften alle Interessenten auf, „eine Interessenbekundung abzugeben, die als Grundlage dienen soll Basis für weitere Schritte”

Vertragsabschluss

Abbildung 5.14: Sonderfälle des Vertragsabschlusses

2

Angebot solange der Vorrat reicht

Ein Angebot ist von einer bloßen Aufforderung zur Abgabe eines Angebots solange der Vorrat reicht zu unterscheiden; dazu gehören zum Beispiel Speisekarten und oft Versandkataloge

Es ist bereits ein gültiges Angebot, wenn auch – und das macht den Unterschied wieder ungewiss – eingeschränkt durch das begrenzte Angebot des Anbieters, das eigentlich nur er selbst kennt

Das Geschäftsinteresse allein ist normalerweise ein ausreichendes Korrektiv

– Im Geschäft ist es für Massentransaktionen notwendig; ZB Bestellungen für Versandkataloge, Prospekte, Pressemitteilungen etc

Der Anbieter sichert sich (für den Fall der Fälle) gegen eine unbekannte – möglicherweise zu große – Nachfrage ab

Andernfalls könnten so viele Bestellungen eingehen, dass sie nicht ausgeführt werden können

Sowohl Speisekarten als auch Versandkataloge können daher auch als bloße Aufforderung zur Angebotsabgabe interpretiert werden

– Abschließende Antworten können nur nach Prüfung des konkreten Einzelfalls gegeben werden

3

Beispiele: Kauf eines Automaten, Kauf in einem SB-Laden etc

Zu prüfen ist jeweils: Was ist Antrag und Abnahme? Abbildung 5.15: Was ist Bewerbung und Akzeptanz?

Die Folie zeigt, dass auch zwei (verschiedene) Lösungen möglich sind oder dass im Laufe der Zeit verschiedene Lösungen favorisiert wurden

– Bei Vertragsabschlüssen mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist zu beachten: Für bestimmte Verkehrsmittel – etwa die U-Bahn in Wien – sind teilweise andere Lösungen als für Standardfälle (Bus oder Tram) angezeigt

– Beispiel: Der Beförderungsvertrag wird in der Regel am Schalter oder am Automaten abgeschlossen

Die Entwertung der Karte bestimmt nur den Erfüllungszeitraum des Verkehrsunternehmens

Das Vorfahren des Zuges und das Einsteigen sind reine Vollstreckungshandlungen

Schwarzfahrer schließen den Vertrag wie oben beschrieben ab: Vorfahrt des Zuges (Bewerbung an einen nicht näher bezeichneten Personenkreis), Zustieg (Annahme)

Bei der zu zahlenden „Strafe“ handelt es sich vermutlich um eine Vertragsstrafe; § 1336 ABGB

4

Veränderte Annahme – Überschreitende Angebote

Was ist die Folge einer geänderten „Annahme“? – Zunächst kommt (überhaupt) kein Vertrag zustande

Es fehlt der notwendige Konsens

– Allerdings: Die modifizierende „Annahme“ ist als neues Angebot zu interpretieren

– Nur eine unveränderte Annahme führt zum Vertragsschluss

Das gilt auch für Kleinigkeiten! Konsens bedeutet 100 % Zustimmung und nicht nur 99 %

Siehe § 150 dtBGB: „(1) Die verspätete Annahme eines Antrags gilt als neuer Antrag

§ 150 BGB

(2) Eine Zulassung mit Erweiterungen, Einschränkungen oder sonstigen Änderungen gilt als Ablehnung verbunden mit einem Neuantrag.“ Im Geschäftsleben kann es jedoch vorkommen, dass Geschäftspartner dem anderen selbstständig ein Angebot (z

B

Kauf und Verkauf zu identischen Konditionen) zukommen lassen; sogenanntes Cross-Angebot

In diesem Fall kommt der Vertrag mit Eingang beider Bewerbungen zustande

Sogenanntes Cross-Angebot

5

Verspätete Annahme?

§ 862a Satz 1 ABGB

Überlegen Sie, warum der Gesetzgeber diese und keine andere Regelung getroffen hat

– Siehe auch unten Was bewirkt eine verspätete Annahme? – Lesen Sie das Gesetz: ABGB

Überlegen Sie, warum der Gesetzgeber diese und keine andere Regelung getroffen hat

– Siehe auch unten → Akzeptanz durch Schweigen? : Akzeptanz durch Schweigen!

6

Die Sonderfälle des § 864 ABGB

Erfüllung bedeutet den Verzicht auf eine ausdrückliche Annahmeerklärung

Man spricht hier auch von einem Vertragsschluss ohne (ausdrückliche) Annahmeerklärung oder von einer „stillen“ Annahme, weil dem Antrag (ohne „formelle“ Annahmeerklärung) erst durch die tatsächliche Durchführung entsprochen wird; vgl

JBl 1969, 337

Das Gesetz sieht diese Vorschrift zur Vereinfachung des Vertragsschlusses und zur kaufmännischen Rationalisierung vor

Sie sieht daher von einer mündlichen oder schriftlichen Annahmeerklärung des Angebots ab

– Das Kaufhaus beispielsweise versendet die bestellte Ware innerhalb angemessener Frist (!), ohne diese vorher (gesondert) schriftlich angenommen zu haben

Die eigentliche Vertragserfüllung im Sinne des Gesetzes liegt in der Zusendung der bestellten Ware

Annahme durch tatsächliche Korrespondenz: § 864 Abs

1 ABGB

Um eine willkürliche Anwendung dieser gesetzlichen Ausnahmeregelung zu verhindern, schränkt das Gesetz selbst seine Anwendung ein, indem es auf die Art der Transaktion und den allgemeinen Gebrauch verweist, für die bezahlt, noch gespeichert oder zurückgeschickt, aber sogar weggeworfen / entsorgt werden kann

Ausnahme: Die Sendung ist – den Umständen nach erkennbar – irrtümlich beim Empfänger angekommen; ZB der Postbote legt das Paket (vom Nachbarn) in den falschen Briefkasten

– Das Aufbewahren, Verwenden (z

B

Anfertigen von Notizen in einem Buch) oder Konsumieren solcher Dinge bei nicht bestellter Ware gilt daher nicht mehr als (tatsächliche) Annahme eines (tatsächlichen) Angebots! Lieferung nicht bestellter Ware: § 864 Abs

2 ABGB

7

Stillschweigende Annahme?

Was ist mit der rechtlichen Bedeutung des Schweigens? Liegt auch eine Annahme durch (schweigendes) Schweigen des Vertragspartners vor? – Grundsätzlich nicht! Denn Schweigen gilt rechtlich – sowohl im Zivil- als auch im Handelsrecht (vgl

HS 6227 [1968]) – als Ablehnung und nicht als Zustimmung zum Vertragsschluss

Daher keine Gültigkeit des Satzes: Qui tacet consentire videtur; vgl

B

SZ 55/106 (1982) oder JBl 1974, 373

Schweigen kann nur unter besonderen Umständen als Zustimmung angesehen werden, nämlich dann, wenn derjenige, der sich nicht äußert, nach Vertrag, Gesetz, Gepflogenheit oder Treu und Glauben hätte sprechen müssen/müssen sich ausdrücken

Schweigen bedeutet im Grunde Ablehnung

Hier geht es um den Sinn des einfachen Schweigens, nicht um ein sonstiges Verhalten im Sinne des § 863 ABGB, wo auch das Schweigen eine Rolle spielen kann, es werden aber oft zusätzliche Handlungen vorgenommen, die objektiv einen gewissen Aussagewert haben, weshalb das Rechtsgeschäft Partner verdient Vertrauensschutz

Aber das Gesetz selbst macht wichtige Ausnahmen: Ausnahmen

• § 862a Satz 2 ABGB: Rechtzeitige Absendung – verspäteter Eingang – „Trotz. .

Verspätung [der Annahme] kommt der Vertrag zustande, wenn der Antragsteller [zB durch den Poststempel oder das E-Mail-Datum!] erkennen musste, dass die Annahmeerklärung rechtzeitig abgesendet worden ist und dem anderen seinen Rücktritt nicht unverzüglich mitteilt.” – Regeln wie diese sorgen für einen reibungslosen und effizienten Rechtsverkehr, was der Kerngedanke des Vertrauensschutzes ist

wer richtig gehandelt hat

Dem Anbieter steht jedoch vorrangiger (Verkehrs-)Schutz zu; daher sein Widerrufsrecht

• Bei einem freibleibenden Angebot muss der Anbieter dieses unverzüglich nach Zugang der Annahmeerklärung ablehnen

Sein zu langes Schweigen oder Zögern gilt als (fiktionale) Zustimmung → Das (allgemeine) unverbindliche Angebot;

• § 1081 ABGB: Kauf auf Probe (Lesen Sie das Gesetz) → KAPITEL 2: Nebenabreden beim Kauf, p

66;

• § 362 HGB: sog

Vertretungsantrag

Vgl

§ 1003 ABGB, dessen Rechtsfolge weniger weit geht: bloße Haftung für Treuhandschäden → KAPITEL 6: Wofür haftet cic?.

Abbildung 5.16: § 362 HGB – § 1003 ABGB

• Im Mietrecht spielt Schweigen bei Vertragsverlängerungen eine Rolle; vgl

§ 1114 ABGB: „Aber der bestehende Vertrag kann nicht nur ausdrücklich; sondern auch stillschweigend verlängert. ..“ ZB wenn der befristete Mietvertrag nach Beendigung des Mietverhältnisses fortgesetzt wird, „und der Pächter es dabei belässt.“ – § 1115 ABGB bestimmt, dass die „stillschweigende Verlängerung des bestehenden Vertrages … zu denselben Bedingungen [erfolgt], unter denen er zuvor geschlossen wurde.“ Dort ist auch geregelt, wie lange die stillschweigende Vertragsverlängerung gilt

– Siehe zB auch § 29 Abs

3 MRG

Mietrecht

Die Zustimmung zählte, wenn eine Verpflichtung zur Stellungnahme bestand

Dies ist insbesondere dann anzunehmen, wenn der Schweigende gesetzlich oder redlich ist (Treu und Glauben)

Schweigen wird vom Rspr auch dann rechtlich berücksichtigt, wenn ein solches bestanden hat

Dies ist insbesondere anzunehmen, wenn der Schweigende gesetzlich oder redlich ist Praxis (Treu und Glauben → KAPITEL 11: Treu und Glauben) hätte sprechen müssen

BGBl I 1997/ 6 Darunter versteht man zB Bücher, Zeitschriften Hierzu trifft § 864 Abs

2 ABGB (ab 1.1.1997, BGBl I 1997/6 → Die Sonderfälle des § 864 ABGB ) eine Neuregelung Zivilrecht, während für das Handelsrecht noch § 362 Abs

2 HGB (Aufbewahrungspflicht) gilt Echtes Angebot Echte Abnahme ist auch möglich, z der SB-Laden Bei Hunger ein Stück Brot essen oder aus der Milchflasche trinken – H Allerdings ist auch hier § 864 Abs

2 ABGB zu beachten

echte Annahme

9

Das (allgemeine) unverbindliche Angebot

Bei einem normalen Angebot wird der Antrag des Anbieters mit Eingang seines Angebots bei der erklärten Partei bindend

Ab diesem Zeitpunkt muss der Bieter – der Partner erwirbt ein einseitiges Designrecht! – Erwarten Sie, dass sein Geschäftspartner das Angebot annimmt, was zum Vertragsschluss führt

Der Antragsteller muss also leistungsbereit sein – also zB die Ware auf Lager halten, um den (von ihm vorgeschlagenen) Vertrag erfüllen zu können

Dies hat zur Folge, dass der Antragsteller nur dann ganz konkrete Angebote machen kann, wenn sein Warenvorrat begrenzt ist

– Das unverbindliche Angebot will diese oft unerwünschte Folge beseitigen

Sie ermöglicht es, bereits mit einer geringen Anzahl an vorhandener Ware einen deutlich größeren Interessentenkreis anzubieten und damit die Absatzchancen zu erhöhen

Im kaufmännischen Geschäftsleben ist das unverbindliche Angebot beliebt, weil es Ihnen ermöglicht, wirtschaftlich flexiblere Angebote anzubieten, ohne sich zu binden und die Entscheidung zum Vertragsabschluss vorzeitig aufzugeben

Eine schnelle Anwendungsbindung sollte vermieden werden

Wer als Bewerber „freibleibend“, „freibleibend“, „unverbindlich“ etc

anbietet, möchte die übliche verbindliche Bewerbung vermeiden

– Im Zweifel gilt: Der „Antragsteller“ kann die erhaltene „Zusage“ auch ablehnen

Sein „Angebot“ wird zur bloßen Aufforderung/Aufforderung zur Abgabe einer Bewerbung

Die „Zusage“ ist dann eigentlich nur noch der Antrag, der wiederum angenommen oder abgelehnt werden kann

Regel des Zweifels

Bietet jemand „freibleibend“ an, muss er dieses unverzüglich nach Erhalt der „Annahme“ seitens des Geschäftspartners gemäß hA ablehnen, andernfalls gilt sein Schweigen ausnahmsweise als Annahme und der Vertrag kommt zustande; § 862a ABGB in Verbindung mit § 362 Satz 1 HGB sinngemäß

Dies ist einer dieser Ausnahmefälle, in denen Schweigen als Zustimmung gilt → Akzeptanz durch Schweigen? „Sofort“ ablehnen

Abbildung 5.17: Unverbindliches Angebot/FO

10

Klausel „Preisänderungen vorbehalten“, sog

Umschreibungsklausel

Hier kommt ein gültiger und vorbehaltloser Vertrag zustande, natürlich mit der Nebenabrede, dass der Bieter nicht endgültig an den im Vertrag angegebenen Preis gebunden sein soll, sondern diesen auch einseitig (zumutbar oder nach im Vertrag festgelegten Kriterien) ändern kann

Der vereinbarte Preis ist nur ein vorläufiger, ungefährer Preis

– Beispielsweise kann der Verkäufer bis zur Lieferung den vereinbarten Preis einseitig, aber nicht willkürlich (!) erhöhen

Keine Willkür

Mit der Klausel „Preisänderungen vorbehalten“ überträgt der Verkäufer das ansonsten von ihm zu tragende Risiko einer möglichen Preiserhöhung (zwischen Vertragsabschluss und Lieferung) auf den Käufer

Überlastung riskieren

In der Praxis wird eine Umstandsklausel vor allem beim Abschluss von Lieferverträgen (mit Lieferterminen, die z

B

mindestens einige Monate nach Vertragsschluss liegen oder bei Dauerverträgen) für Waren/Waren vereinbart, die Gegenstand des Liefervertrages sind größere und häufigere Preisschwankungen auf dem (Welt-)Markt, die – ohne Zusatzvereinbarung – der Verkäufer zu tragen hätte; zB mit Erdöl und seinen Derivaten, Tee, Kaffee, Kakao, Gold und dergleichen

Bedeutend für mittel- bis langfristige Lieferverträge

Um den Preis ändern zu können – also in der Regel zu erhöhen

Wie angegeben, kann der Verkäufer jedoch keine imaginären Preise verlangen

In der Praxis empfiehlt es sich, eine Obergrenze (z

B.: „maximal 10 %“) oder ein Kriterium zu vereinbaren, nach dem der Preis erhöht werden kann; B.: “…Anhebung aufgrund von Preisänderungen im Druck- und Papierbereich vorbehalten.” – Oder: Eine Kopplung an den jeweiligen Markt- oder Börsenkurs zum Zeitpunkt der Lieferung ist weit verbreitet

– Im Falle einer unangemessenen einseitigen Preiserhöhung kann der Richter angerufen werden, der dann Abhilfe schaffen kann

Im Gegensatz zum unverbindlichen Angebot geht es bei der Klausel „Preise freibleibend“ nicht darum, ob ein Vertrag überhaupt zustande kommt oder nicht, sondern nur um die Möglichkeit, das Vereinbarte nachträglich ändern – also in der Regel erhöhen zu können

Wie angegeben, kann der Verkäufer jedoch keine imaginären Preise verlangen

In der Praxis empfiehlt es sich, eine (z

B.: „maximal 10 %) oder eine, nach der der Preis erhöht werden kann, zu vereinbaren; B.: “…Anhebung aufgrund von Preisänderungen im Druck- und Papierbereich vorbehalten.” – Oder: Eine Kopplung an den jeweiligen Markt- oder Börsenkurs zum Zeitpunkt der Lieferung ist weit verbreitet

– Im Falle einer unangemessenen einseitigen Preiserhöhung die Person, die nachträglich Abhilfe schaffen kann

Siehe → KAPITEL 2: Preisermittlungsmodalitäten; § 1056 ABGB

Vereinbarung einer Obergrenze ratsam – Überprüfbarkeit durch den Richter

Abbildung 5.18: Klausel: „Preisänderungen vorbehalten“

11

Das (kaufmännische) Bestätigungsschreiben

Auch wichtige Verträge im Rechts- und Geschäftsleben werden oft nur mündlich verhandelt: “Einverstanden?” – (vielleicht mit Handschlag) „Einverstanden!“ Dennoch besteht im Nachhinein oft die Notwendigkeit, den Inhalt des nur mündlich geschlossenen Vertrages zumindest in den wesentlichen Punkten schriftlich festzuhalten

Das Bestätigungsschreiben kommt dieser praktischen Notwendigkeit entgegen und legt anschließend einseitig eine vorherige mündliche Vereinbarung schriftlich fest

Diese nachträgliche einseitige schriftliche Niederschrift des mündlich Vereinbarten – was jeder Vertragspartei möglich ist – dient in erster Linie der Beweissicherung, aber auch der Erinnerung

Denn oft wird nicht alles mündlich besprochen, Details werden – bewusst oder unbewusst – offen gelassen, was zu Verunsicherung und der Gefahr des Nachholens von Versäumtem führen kann

Beweissicherung und Erinnerungshilfe

JBl 1970, 478: Zweck des kaufmännischen Bestätigungsschreibens ist es, den Inhalt eines mündlich, fernmündlich, telegrafisch oder durch einen Vertreter abgeschlossenen Vertrages zu wiederholen, um etwaigen Missverständnissen, Unklarheiten oder sonstigen Unstimmigkeiten vorzubeugen und das Ergebnis der Überprüfung abzugeben des anderen Teils

– Sachverhalt: Bestellung von Werbebroschüren für ein Infragrill-Gerät – Fehler im Format: A 4 statt A 3: Etwa eine halbe Stunde nach mündlichem Vertragsschluss füllt ein Mitarbeiter einer Druckerei ein internes Formular aus, um den zu erfassen „Bestellung“, in die er fälschlicherweise eingetragen hat, trägt ein falsches Druckformat ein: nämlich A 4 statt A 3

Er sendet eine Kopie des (falsch!) ausgefüllten Formulars an den Auftraggeber des Druckauftrags, der den Fehler nicht bemerkt weil er das Formular nicht mehr liest; er dachte, er wüsste sowieso, was es enthielt

Der Fehler wird erst entdeckt, wenn die gedruckten Broschüren geliefert werden

– Da eine gütliche Einigung scheiterte und der Kunde sich weigerte, die Druckkosten zu übernehmen, klagte die Druckerei auf Lohnforderung

Wie würden Sie sich entscheiden?

Diese vor allem – aber nicht nur – im kaufmännischen Bereich vorkommende „Übung“ soll dazu dienen, mündlich getroffene dringende Vereinbarungen schriftlich festzuhalten, um eventuelle Unklarheiten und unterschiedliche Auffassungen auszuräumen sowie ein späteres Vergessen oder Verändern des Vereinbarten zu verhindern

– Kein Problem, wenn das Bestätigungsschreiben vollständig dem entspricht, was mündlich vereinbart wurde

Andererseits treten Probleme auf, wenn Bestätigungsschreiben und mündliche Vereinbarung nicht übereinstimmen – sei es aus Versehen oder absichtlich – und der Vertragspartner dies (vielleicht zunächst) nicht bemerkt, weil er beispielsweise das Schreiben nicht mehr liest der Konfirmation; Vgl

den Sachverhalt JBl 1970, 478

– Ein Problem kann sich auch ergeben, wenn die Vertragsparteien eine grundsätzliche Einigung erzielt haben, Details aber entweder gar nicht oder nur „grob“ besprochen haben und das „Fehlende“ nun von einem Teil herrührt der Vertrag wird in seinem Bestätigungsschreiben (nach seinem Verständnis) schriftlich ergänzt

Was ist das Problem? Das Ermessensrecht muss ergänzt werden, aber keinesfalls darf eine der Vertragsparteien einseitig davon abweichen, wenn dies vom Ermessensrecht abweicht

– Zum Verfügungsrecht im Allgemeinen und seiner Rechtsgarantie Hier ist zu beachten, dass fehlende Parteivereinbarungen durch das ergänzt werden müssen, aber keinesfalls eine der Vertragsparteien einseitig treffen darf, wenn dies vom Verfügungsrecht abweicht

– Zum Verfügungsrecht im Allgemeinen und seiner Rechtsgarantie → KAPITEL 7: Getreues und zwingendes Recht Bedeutung des Verfügungsrechts

Das (kaufmännische) Bestätigungsschreiben ist nicht gesetzlich geregelt, sondern eine Schöpfung der (Rechts-)Praxis

– Der Rspr hat unser Problem im Laufe der Zeit unterschiedlich behandelt, was zeigt, dass sich die richterliche Meinung der höchsten Gerichte (hier des Obersten Gerichtshofs) ebenso ändern kann wie die Ansichten in der Literatur

Nicht gesetzlich geregelt

Lehr und Rspr (siehe neben JBl 1970, 478 zu HS 6228) – bis etwa Mitte der 1970er Jahre – Schweigen auf ein erhaltenes Bestätigungsschreiben, außer bei Arglist (was immer schwer nachzuweisen ist! ), wurde als stillschweigende Zustimmung zur Änderung gewertet

Dies ist auch heute noch die deutsche Lösung (vgl

BGH NJW 1994, 1288), gilt aber nur für Kaufleute und andere kaufmännisch versierte Personen, die am Handelsverkehr beteiligt sind, was wohl auch für Österreich angemessener wäre, zumal das ABGB den Verkehr stellt Schutz im Vordergrund

vgl

neben JBl 1970, 478 über HS 6228) – bis etwa Mitte der 1970er Jahre – galt Schweigen auf ein erhaltenes Bestätigungsschreiben, außer bei Arglist (was immer schwer nachzuweisen ist!), als stillschweigende Zustimmung zur Änderung

Dies ist auch heute noch die deutsche Lösung (vgl

BGH NJW 1994, 1288), gilt aber nur für Kaufleute und andere kaufmännisch versierte Personen, die am Handelsverkehr beteiligt sind, was wohl auch für Österreich angemessener wäre, zumal das ABGB den Verkehr stellt Rechtsschutz im Vordergrund → Zur Rechtsgeschäftstheorie des ABGB

grundsätzlich – und ohne Unterschied für das Zivil- und Handelsrecht – das mündlich Vereinbarte einzuhalten ist und dieses Schweigen (auf ein von der mündlichen Vereinbarung abweichendes Bestätigungsschreiben) gegenüber der mündlichen Vereinbarung keine zustimmende Bedeutung hat

– Abweichungen hiervon sind nur in Ausnahmefällen zulässig, dies vor allem im gewerblichen Bereich; z.B

wenn Änderungen oder Ergänzungen im Bestätigungsschreiben deutlich als solche gekennzeichnet sind oder nach Treu und Glauben davon ausgegangen werden kann, dass die Person, an die das Bestätigungsschreiben adressiert ist, zu einer Erklärung verpflichtet ist Schweigen (auf ein abweichendes Bestätigungsschreiben von dem, was mündlich vereinbart wurde) hat gegenüber der mündlichen Vereinbarung keine zustimmende Bedeutung

– Abweichungen hiervon sind nur in Ausnahmefällen zulässig, dies vor allem im gewerblichen Bereich; z.B

wenn Änderungen oder Ergänzungen im Bestätigungsschreiben deutlich als solche gekennzeichnet sind oder der Adressat des Bestätigungsschreibens nach Treu und Glauben zur Erklärung verpflichtet ist → das (kaufmännische) Bestätigungsschreiben und → Arten von Willenserklärungen: § § 863 ABGB: § 863 ABGB

Lösung – Heute

Eingehende Bestätigungsschreiben müssen sorgfältig gelesen werden! Und von dem, der „da“ war

Gegebenenfalls muss sofort nachgebessert werden! Faustregel für die Praxis

Der OGH änderte seine Meinung aufgrund grundlegender Kritik aus der Literatur; so Wahle in Klang2, IV/2, 37, insbesondere 39 und in der Fassung von F

Bydlinski, Privatautonomie und objektive Grundlage des obligatorischen Rechtsgeschäfts 194 (1967), sowie selbiger, Zur Entmythologisierung des „Handelsbriefes von Bestätigung“ im österreichischen Recht, in: FS Flume 335 (1978); vgl

auch Gschnitzer, AllgT 523 (19922)

, kann den Vertrag nicht nachträglich ändern, es sei denn, es liegen besondere Ausnahmefälle vor

– Diese Position gewichtet eigentlich nur das Prinzip pacta sunt servanda

Abbildung 5.19: Das (kaufmännische) Bestätigungsschreiben

12

§ 867 ABGB: Verträge mit der öffentlichen Hand – über die Rechtsfähigkeit der Gemeinden

Schließt eine juristische Person des öffentlichen Rechts – die Gemeinde ist ein gesetzliches Beispiel dafür – ein (privates) Rechtsgeschäft ab, können ihre Vertragspartner nicht immer erkennen, ob die (internen) Voraussetzungen für die Wirksamkeit des Rechtsgeschäfts, insbesondere das Recht zum Abschluss eines Vertrages, liegen auch in deren Verantwortungs- und Formerfordernissen

Deshalb gilt der Grundsatz: Erkundigen Sie sich oder – noch besser – schauen Sie beispielsweise selbst in der Gemeindeordnung nach, wer zum Abschluss eines Vertrages berechtigt ist; der Bürgermeister oder der Gemeinderat oder beide zusammen

Gemeinde als Beispiel

„Was zur Wirksamkeit eines Vertrages mit einer Gemeinde unter besonderer Obhut der öffentlichen Verwaltung (§ 27 ABGB) oder ihren einzelnen Mitgliedern und Vertretern erforderlich ist, ergibt sich aus der Verfassung derselben und den politischen Gesetzen (§ 290 ABGB).” § 867 ABGB

Wird beispielsweise mit dem Bürgermeister (allein) ein Vertrag geschlossen, der auch der Zustimmung des Gemeinderates bedarf, ist der Vertrag nach hA – der aufrechtzuerhalten ist – unwirksam! Sie können sich also rechtlich nicht darauf berufen, wenn eine kommunale Stelle behauptet, für den Abschluss verantwortlich zu sein

Das Rechtsgeschäft ist unwirksam, weil die erforderliche Rechtsfähigkeit (!) der handelnden Körperschaft des öffentlichen Rechts nur dann besteht, wenn diese korrekt, d.h

„satzungsgemäß“, also unter Beachtung bestehender Rechtsprechung und Formvorschriften – durch die richtige Körperschaft vertreten wird

Bürgermeister versprechen immer zu viel

Allerdings kann eine vertragswidrige Stelle gegenüber der jeweiligen Körperschaft des öffentlichen Rechts – zB für cic – eine Haftung begründen, wobei der haftenden Stelle wiederum Regressansprüche zustehen können; JBl 1995, 522

Cic Haftung

SZ 54/11 (1981): Bestimmungen einer Gemeinde (hier: Niederösterreich), die sich den Abschluss bestimmter Rechtsgeschäfte für den Gemeinderat vorbehalten, stellen nicht nur interne Organisationsvorschriften dar, sondern enthalten auch eine Beschränkung der Allgemeinbefugnis Vertretung (korrekt: die Rechtsfähigkeit) des Bürgermeisters

ZAS 2001, 51/5: Wenn die Interessen eines gutgläubigen Dritten an der Gültigkeit seiner mit der öffentlichen Hand abgeschlossenen Verträge mit den Interessen der öffentlichen Hand an der Einhaltung ihrer Zuständigkeits- und Formvorschriften kollidieren, sofern eine eindeutige Vorschrift für eine bestimmte Form des Abschlusses, dieser ist der Vorzug zu geben

Bau einer Kanalisation durch eine BauGmbH für eine Salzburger Gemeinde: § 39 der Slbg-Gemeindeordnung, wonach Verträge mit einer Gemeinde schriftlich geschlossen werden müssen wirksam, beschränkt die Befugnisse der Gemeindeorgane in verfassungsrechtlich unbedenklicher Weise und schließt die konkludente Zustandsfindung eines Vertrages, nicht aber Ansprüche aus ungerechtfertigter Bereicherung; hier nach § 1042 ABGB SZ 61/241 (1988) -: § 39 der Slbg-Gemeindeordnung, wonach mit einer Gemeinde geschlossene Verträge zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform bedürfen, schränkt die Befugnisse der Gemeindeorgane verfassungsrechtlich unbedenklich ein Weise und schließt den konkludenten Vertragsschluss aus, nicht jedoch Bereicherungsansprüche; hier nach § 1042 ABGB → Nutzungsansprüche – Sachverhalt: Die beklagte Gemeinde beauftragte ein Bauunternehmen mit dem Bau einer Kanalisation

Im Zuge der Bauarbeiten traten Risse in den Außenwänden des Flussbauhofs der Republik Österreich auf

Entgegen den Bestimmungen der Slbg-Gemeindeordnung wurde der Auftrag zum Bau des Kanals nur mündlich (telefonisch) erteilt

Aus den Entscheidungsgründen des BGH: „..

Geht man davon aus, dass der Werkvertrag, aus dem die Klägerin ihren Anspruch primär ableitet, mangels Einhaltung der Schriftform nicht rechtswirksam war, so ist ein Werkvertrag Zahlungsanspruch des Klägers ist ausgeschlossen Selbstverständlich ist, sofern die Wirksamkeit eines Vertrages von der Einhaltung bestimmter Formerfordernisse abhängig gemacht wird, bei Verletzung der Formerfordernisse der konkludente Vertragsschluss gemäß § 863 ABGB kommt nicht in Frage Wer mit einer Gemeinde einen Vertrag abschließt, hat die für seine Testamentsbildung geltenden öffentlich-rechtlichen Vorschriften zu beachten und sie auch ohne Kenntnis auf sich zur Anwendung kommen zu lassen (…)

Vertrauen in eine äußere Tatsache ist ausgeschlossen (…).“ – Wie die BauGmbH zu ihrem Geld kam, erfahren Sie unter → Ungerechtfertigte Bereicherung

OGH 22.02.2000, 1 Ob 14/00, SZ 73/34: Die Kläger erwerben ein Grundstück in Kärnten, zu dem ein Baugrundstück mit einem Wohnhaus gehört; diese lag innerhalb der „roten Zone“ der Gefahrenzonenkarte, die für Siedlungszwecke ungeeignet ist

Dies sei jedoch aus dem Bebauungsplan der beklagten Gemeinde nicht ersichtlich

Der Gemeindesekretär erklärte dem Käufer auf Nachfrage auch, es sei „alles im ‚gelben Bereich‘“ und es gebe keine „zu befürchtenden Zustände“

Als der tatsächliche Sachverhalt bekannt wird, verklagt der Käufer die Gemeinde auf Schadensersatz

– OGH: Amtliche Auskunft bezweckt den Schutz der wirtschaftlichen Dispositionen des Auskunftssuchenden (OGH bejahte damit Rechtswidrigkeitszusammenhang); dieser hat damit ein subjektives öffentliches Recht (führt zur Anwendbarkeit des § 1298 ABGB) auf sachlich richtige Auskunft

Bezieht sich die Auskunft auf eine hoheitlich durchzuführende Verwaltungsangelegenheit, so ist die eigentliche Auskunftserteilung selbst eine Maßnahme der hoheitlichen Verwaltung; daher Anwendbarkeit des AHG

– OGH ging nicht den einfacheren Weg über die auch für den Bereich des öffentlichen Rechts anerkannte cic-Haftung der Gemeinde am Beispiel des Golfhotel-Falls, der die Probleme nachvollziehbarer gelöst hätte; cic in Verbindung mit § 867 ABGB

Abbildung 5.20: Rechtsfähigkeit der Gemeinden: § 867 ABGB

13

Elektronischer Vertragsschluss – E-Commerce

Immer mehr Menschen haben Zugang zum Internet, immer mehr Verkäufer (z

B

Versandhändler) bieten ihre neuen Waren/Kollektionen etc

im Internet an (= Aufforderung zur Angebotsabgabe)

Die E-Commerce-Richtlinie der EU wurde durch das E-Commerce-Gesetz /ECG 2001, BGBl

I 152, umgesetzt

Ziel der Richtlinie war es, kommerzielle Online-Angebote und Online-Dienste in eine einheitliche (Gemeinschafts-)Regelung zu bringen

Damit wird der Rechtsrahmen für Dienstleistungen der Informationsgesellschaft national und EU-weit erweitert

Fernabsatzrichtlinie (1997/7/EG) zum Verbraucherschutz bei Fernabsatzverträgen, die einen Mindeststandard für Versandhandel und Verbraucher geschaffen hat Geschäfte im Internet – umgesetzt durch das FernabsatzG, BGBl I 185/1999 – und die Signaturrichtlinie (1999/93/EG) über gemeinsame Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen – umgesetzt durch das SignaturG, BGBl I 190/1999 (nach (1997/ 7/EG) zum Verbraucherschutz bei Fernabsatzverträgen, mit dem ein Mindeststandard für den Versandhandel und Verbrauchergeschäfte im Internet geschaffen wurde – umgesetzt durch BGBl

I 185/1999 – und (1999/93/EG) über gemeinsame Rahmenbedingungen für elektronische Signaturen durch das Bundesgesetzblatt I 190/1999 (→ KAPITEL 15: Bundesgesetz über elektronische Signaturen) – ein weiterer Gesetzgebungsschritt folgte

ECG und sein Anwendungsbereich und „Internet und Recht“ in g allgemein Mehr über und seinen Anwendungsbereich und „Internet und Recht“ im Allgemeinen → KAPITEL 2: Internet und Recht

IV

Der Dissens

1

Konsens und Dissens

Wir wissen bereits, dass der Abschluss eines Vertrages Konsens erfordert

Aber es gelingt ihm nicht immer

Manchmal gibt es Dissens, ohne dass die Verhandlungsparteien oder einer von ihnen es bemerkt; dies spielt auch im Falle entgegenstehender AGB eine Rolle

Das passiert – zum Beispiel in der Hektik des Geschäftslebens – leichter als man denkt

– Ein Widerspruch, der – wie das Beispiel der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zeigt – auch nur ein teilweiser Widerspruch sein kann, ist anzunehmen, wenn die (Willens-) Erklärungen beider Parteien – sachlich (!) – nicht übereinstimmen, obwohl die Parteien (subjektiv) glauben, einig zu sein.

Konsens unterscheidet zwischen dem Natürlichen und dem Normativen

Dann stimmen die Willenserklärungen tatsächlich inhaltlich überein; dies, wenn die Erklärung der einen Partei etwas anderes wollte, aber nach der auf Entgeltverträge anzuwendenden Vertrauenstheorie zugunsten der anderen Partei ausgelegt wurde, weil diese nach herrschender Meinung zu schützen sei

In beiden Fällen kommt jedoch ein Vertrag zustande

– Die üblichen (Lehr-)Beispiele betreffen die Währung „Dissent“ (Franken- oder Dollar-Fälle); wie: Natürlicher und normativer Konsens

Beim Vertragsabschluss bedeutete der eine Teil Schweizer Franken, der andere französische

Wird der Vertrag in der Schweiz abgeschlossen oder ist schweizerisches Recht anzuwenden, so gilt bei der Auslegung nach herrschender Meinung der Schweizer Franken als vereinbart

Auch wenn dies nicht dem Willen einer Partei entspricht; normativer Konsens

Der Vertrag ist einzuhalten

2

Offener und versteckter Dissens

Beim Dissens wird zwischen offenem (den Parteien bewusst und daher kein Problem) und verstecktem Dissens unterschieden

• Beim offenen Dissens wissen die Parteien, dass sie noch keinen Konsens erreicht haben

– Auf den offenen Dissens kommt die Common-Law-Regel: falsa demonstratio non nocet (= falsche Bezeichnung

Steuern sparen | 13 legale Steuertipps für Selbstständige New

Video unten ansehen

Neue Informationen zum Thema franchise gebühren steuerlich absetzbar

Wusstest du, dass du wahrscheinlich zu viel Steuern zahlst? Mit diesen 13 Tipps wird dir das nicht mehr passieren!
00:00 | Einführung
00:28 | Firmenwagen
00:55 | Fahrtkosten
01:29 | Arbeitsmittel
02:01 | Telefon- \u0026 Internetkosten
02:24 | Literatur- \u0026 Fortbildungskosten
02:46 | Arbeitsräume
03:10 | Website-Kosten
03:24 | Spenden und Sponsoring
03:46 | Geschenke
04:19 | Gewinnverschiebung
04:36 | Ist-Versteuerung
04:56 | Vorsteuer
05:17 | Leasingkosten
Bei 4:42 ist uns leider ein kleiner Fehler unterlaufen: Hier meinen wir natürlich die Ist-Versteuerung, die einen entscheidenden Vorteil hat, nicht die Soll-Versteuerung.
▬ Teste sevDesk 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Unserer Buchhaltungssoftware sevDesk: http://sevde.sk/lNfEH
▬ Viele weitere Infos ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Hier geht es zum Blogbeitrag:
► http://sevde.sk/AWtMV
Unser Blog: http://sevde.sk/YyXkB
Unser Lexikon: http://sevde.sk/MNV0S
▬ Noch mehr Videos ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
31 Geschäftsideen nebenher selbstständig: http://sevde.sk/dbGmO
Keine Ahnung von der Buchhaltung? | Grundlagen einfach erklärt: http://sevde.sk/RHvgb
Buchungssätze | Einfach erklärt (mit Beispielen): http://sevde.sk/9FX3K
▬ Social Media ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
►Facebook: https://de-de.facebook.com/sevdesk/
►Twitter: https://twitter.com/sevdeskoffice
►Linkedin: https://www.linkedin.com/company/sevenit-gmbh
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Sorrow by Sappheiros | https://soundcloud.com/sappheirosmusic
Music promoted by https://www.free-stock-music.com
Creative Commons Attribution 3.0 Unported License
https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.en_US

franchise gebühren steuerlich absetzbar Ähnliche Bilder im Thema

 Update  Steuern sparen | 13 legale Steuertipps für Selbstständige
Steuern sparen | 13 legale Steuertipps für Selbstständige Update

Sie können weitere Informationen zum Thema anzeigen franchise gebühren steuerlich absetzbar

Updating

Schlüsselwörter zum Thema franchise gebühren steuerlich absetzbar

Updating

Ende des Themas franchise gebühren steuerlich absetzbar

Articles compiled by Msi-thailand.com. See more articles in category: Blog

Leave a Comment