Best körperschaftsteuer konto skr 03 Update New

You are viewing this post: Best körperschaftsteuer konto skr 03 Update New

Siehe Thema körperschaftsteuer konto skr 03


Table of Contents

SKR 03 – Buchhaltung lernen einfach gemacht New

24/04/2015 · Der Standardkontenrahmen SKR 03 nach Prozessgliederungsprinzip. Buchhaltung lernen einfach gemacht. Die Internetseite mit den besten Buchhaltung Tipps, Buchhaltung Infos.

+ mehr hier sehen

Read more

1 1 Aufwendungen für die Aufnahme und Erweiterung des Geschäftsbetriebs

2 9 Aufwendungen für die Aufnahme und Erweiterung des Geschäftsbetriebes

10 10 Erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten

11 14 Erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten

15 15 Zugeständnisse

16 19 Zugeständnisse

20 20 Rechte an geistigem Eigentum

21 24 Geistige Eigentumsrechte

25 25 Ähnliche Rechte und Werte

26 26 Ähnliche Rechte und Werte

27 27 IT-Software

28 29 IT-Software

30 30 Lizenzen an gewerblichen Schutzrechten und ähnlichen Rechten und Werten

31 34 Lizenzen an gewerblichen Schutzrechten und ähnlichen Rechten und Werten

35 35 Firmenwert

36 37 Firmenwert

38 38 Anzahlungen auf Firmenwerte

39 39 Geleistete Anzahlungen auf immaterielle Vermögenswerte

40 40 Mehrwert durch Fusion

41 42 Mehrwert durch Fusion

43 43 Selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte

44 44 IT-Software

45 45 Lizenzen und Franchiseverträge

46 46 Konzessionen und gewerbliche Schutzrechte

47 47 Rezepte, Verfahren, Prototypen

48 48 Immaterielle Vermögenswerte in Entwicklung

49 49 Immaterielle Vermögenswerte in Entwicklung

50 50 Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten, einschließlich Bauten auf fremden Grundstücken

51 58 Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten, einschließlich Bauten auf fremden Grundstücken

59 59 Ein Teil der Immobilie zu Hause studieren

60 60 Landrechte ohne Gebäude

61 64 Landrechte ohne Gebäude

65 65 Baulücken

66 69 Baulücken

70 70 grundstücksgleiche Rechte (Erbbaurecht, Dauerwohnrecht)

71 74 Grundstücksgleiche Rechte (Erbbaurecht, Dauerwohnrecht)

75 75 Grundstücke mit Abschreibung

76 78 Grundstücke mit Abschreibung

79 79 Anzahlungen auf Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte ohne Bauten

80 80 Bauten auf eigenen Grundstücken und Grundstücksrechten

81 84 Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten

85 85 Grundstückswerte von eigenentwickelten Grundstücken

86 89 Grundstückswerte von eigenentwickelten Grundstücken

90 90 Gewerbebauten

91 99 Gewerbebauten

100 100 Fabrikgebäude

101 109 Fabrikgebäude

110 110 Garagen

111 111 Außenanlagen für Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Gebäude

112 112 Hof- und Straßenbefestigung

113 113 Einrichtungen für Geschäfts-, Fabrik- und sonstige Gebäude

114 114 Einrichtungsgegenstände für Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Gebäude

115 115 Andere Gebäude

116 119 Sonstige Gebäude

120 120 im Bau befindliche Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Gebäude auf eigenen Grundstücken

121 128 im Bau befindliche Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Gebäude auf eigenen Grundstücken

129 129 Anzahlungen auf Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten

130 139 Anzahlungen auf Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten

140 140 Wohngebäude

141 144 Wohngebäude

145 145 Garagen

146 146 Außenanlagen

147 147 Hof- und Wegebefestigung

148 148 Einrichtungsgegenstände für Wohngebäude

149 149 Teil des Gebäudes Home Office

150 150 Wohngebäude im Bau

151 158 Wohngebäude im Bau

159 159 Anzahlungen auf Wohnbauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten

160 160 Gebäude auf fremden Grundstücken

161 164 Gebäude auf fremden Grundstücken

165 165 Gewerbebauten

166 169 Gewerbebauten

170 170 Fabrikgebäude

171 174 Fabrikgebäude

175 175 Garagen

176 176 Außenanlagen

177 177 Hof- und Wegebefestigung

178 178 Einrichtungsgegenstände für Gewerbe-, Fabrik-, Wohn- und sonstige Gebäude

179 179 Andere Gebäude

180 180 Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Bauten im Bau auf fremden Grundstücken

181 188 Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Bauten im Bau auf fremden Grundstücken

189 189 Anzahlungen für Gewerbe-, Fabrik- und sonstige Bauten auf fremden Grundstücken

190 190 Wohngebäude

191 191 Garagen

192 192 Außenanlagen

193 193 Hof- und Straßenbefestigung

194 194 Einrichtungsgegenstände für Wohnungen

195 195 Wohngebäude im Bau

196 198 Wohngebäude im Bau

199 199 Anzahlungen auf Wohngebäude auf fremden Grundstücken

200 200 technische Anlagen und Maschinen

201 209 Technische Anlagen und Maschinen

210 210 Maschinen

211 219 Maschinen

220 220 maschinengebundene Werkzeuge

221 239 Maschinengebundene Werkzeuge

240 240 Technische Anlagen

241 259 Technische Anlagen

260 260 Transportsysteme und dergleichen

261 279 Transportsysteme und dergleichen

280 280 Betriebsgeräte

281 289 Betriebsgeräte

290 290 Technische Anlagen und Maschinen im Bau

291 298 Technische Anlagen und Maschinen im Bau

299 299 Anzahlungen auf technische Anlagen und Maschinen

300 300 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung

301 309 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung

310 310 Sonstige Anlagen

311 319 Sonstige Anlagen

320 320 Autos

321 349 Autos

350 350 Lastwagen

351 379 Lastwagen

380 380 andere Verkehrsmittel

381 399 Sonstige Verkehrsmittel

400 400 Geschäftsausstattung

401 409 Betriebsmittel

410 410 Schreibwaren

411 419 Schreibwaren

420 420 Büromöbel

421 429 Büromöbel

430 430 Ladeneinrichtungen

431 439 Ladeneinrichtungen

440 440 Werkzeuge

441 449 Werkzeuge

450 450 Einbauten in fremdem Eigentum

451 459 Einbauten in fremdes Eigentum

460 460 Gerüst- und Schalungsmaterial

461 479 Gerüst- und Schalungsmaterial

480 480 Geringwertige Wirtschaftsgüter

481 484 Geringwertige Wirtschaftsgüter

485 485 Vermögen über 150 bis 1000 Euro (Sammelposten)

486 489 Vermögenswerte größer als 150 bis 1000 Euro (Sammelposten)

490 490 Andere Betriebs- und Geschäftsausstattung

491 497 Andere Betriebs- und Geschäftsausstattung

498 498 Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung im Bau

499 499 Anzahlungen auf andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung

500 500 Anteile an verbundenen Unternehmen

501 503 Anteile an verbundenen Unternehmen

504 504 Anteile an beherrschender oder mehrheitlich beteiligter Gesellschaft

505 505 Ausleihungen an verbundene Unternehmen

506 509 Ausleihungen an verbundene Unternehmen

510 510 Betriebe

511 512 Betriebe

513 513 Typische stille Beteiligungen

514 515 Typische stille Einlagen

516 516 Atypisch stille Einlagen

517 517 Beteiligungen an Kapitalgesellschaften

518 518 Beteiligungen an Personengesellschaften

519 519 Beteiligung einer GmbH & Co

KG an einer Komplementär-GmbH

520 520 Darlehen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

521 524 Darlehen an Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

525 525 Wertpapiere des Anlagevermögens

526 529 Wertpapiere des Anlagevermögens

530 530 Wertpapiere mit Genussrechten, die dem Teilertragsverfahren unterliegen

531 534 Wertpapiere mit Genussrechten, die dem Teilertragsverfahren unterliegen

535 535 Festverzinsliche Wertpapiere

536 539 Festverzinsliche Wertpapiere

540 540 Sonstige Darlehen

541 549 Sonstige Darlehen

550 550 Darlehen

551 569 Darlehen

570 570 Genossenschaftsanteile zur langfristigen Aufbewahrung

571 579 Genossenschaftsaktien zur langfristigen Aufbewahrung

580 580 Darlehen an Gesellschafter

581 589 Darlehen an Aktionäre

590 590 Darlehen an nahestehende Personen

591 594 Darlehen an Nahestehende

595 595 Rückversicherungsansprüche aus der Lebensversicherung zur Selbstbehaltung

596 599 Rückversicherungsansprüche aus der Lebensversicherung zur Selbstbehaltung

600 600 Anleihen, nicht wandelbar

601 601 Obligationen, nicht wandelbar – Restlaufzeit bis 1 Jahr

602 604 Obligationen, nicht wandelbar – Restlaufzeit bis 1 Jahr

605 605 Anleihen, nicht wandelbar – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

606 609 Anleihen, nicht wandelbar – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

610 610 Anleihen, nicht wandelbar – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

611 614 Anleihen, nicht wandelbar – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

615 615 Obligationen, wandelbar

616 616 Obligationen, Wandelanleihen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

617 619 Obligationen, Wandelanleihen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

620 620 Anleihen, wandelbar – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

621 624 Obligationen, Wandelanleihen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

625 625 Obligationen, Wandelanleihen – Restlaufzeit über 5 Jahre

626 629 Obligationen, Wandelanleihen – Restlaufzeit über 5 Jahre

630 630 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

631 631 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten – Restlaufzeit bis 1 Jahr

632 639 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten – Restlaufzeit bis 1 Jahr

640 640 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

641 649 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

650 650 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

651 659 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

660 660 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus Ratenzahlungsvereinbarungen

661 661 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus Ratenzahlungsverträgen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

662 669 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus Ratenzahlungsvereinbarungen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

670 670 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus Ratenzahlungsvereinbarungen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

671 679 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus Ratenzahlungsvereinbarungen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

680 680 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus Ratenzahlungsverträgen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

681 698 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten aus Ratenzahlungsvereinbarungen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

699 699 Gegenkonto zur Zuordnung von Verbindlichkeitskonten

700 700 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

701 701 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

702 704 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

705 705 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

706 709 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

710 710 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

711 714 Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

715 715 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

716 716 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

717 719 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

720 720 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit 1 – 5 Jahre

721 724 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit 1 – 5 Jahre

725 725 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit größer als 5 Jahre

726 729 Verbindlichkeiten gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

730 730 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

731 731 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit bis 1 Jahr

732 739 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit bis 1 Jahr

740 740 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

741 749 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

750 750 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit größer als 5 Jahre

751 754 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

755 755 Verbindlichkeiten gegenüber Aktionären für offene Ausschüttungen

756 759 Verbindlichkeiten gegenüber Aktionären für offene Ausschüttungen

760 760 typisches stilles Gesellschafterdarlehen

761 761 Typisches stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

762 763 Typisches stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

764 764 Typisches stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

765 766 Typisches stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

767 767 Typisches stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

768 769 Darlehen typisch stiller Gesellschafter – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

770 770 atypisches stilles Gesellschafterdarlehen

771 771 Atypisch stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

772 773 Atypisch stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

774 774 Atypisch stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

775 776 Atypisch stilles Gesellschafterdarlehen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

777 777 Darlehen von atypisch stillen Gesellschaftern – Restlaufzeit größer als 5 Jahre

778 779 Darlehen von atypisch stillen Gesellschaftern – Restlaufzeit größer als 5 Jahre

780 780 Partizipationsdarlehen

781 781 Genussdarlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

782 783 Genussdarlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

784 784 Partiarische Darlehen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

785 786 Partiarische Darlehen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

787 787 Genussdarlehen – Restlaufzeit über 5 Jahre

788 798 Genussdarlehen – Restlaufzeit über 5 Jahre

799 799 Gegenkonto bei Aufteilung sonstiger Verbindlichkeiten

800 800 Gezeichnetes Kapital

801 808 Ausstehende Einlagen in das gezeichnete Kapital, nicht eingefordert (Vermögensaufstellung)

809 809 Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln

810 818 Ausstehende Einlagen zum gezeichneten Kapital, genannt (Einschätzungserklärung)

819 819 Erwerb eigener Aktien

820 829 Ausstehende Einlagen zum gezeichneten Kapital, nicht eingefordert (Haftungsauszug)

830 838 Ausstehende Einlagen zum gezeichneten Kapital, aufgerufen (zu erhalten)

839 839 Margin Called (Gegenkonto „Margin Called Capital“)

840 840 Kapitalrücklage

841 841 Kapitalreserve durch Ausgabe von Aktien über den Nennwert hinaus

842 842 Kapitalrücklage durch Ausgabe von Schuldverschreibungen für Wandel- und Optionsrechte zum Erwerb von Aktien

843 843 Kapitalrücklage gegen Vorzug von Aktien

844 844 Andere Eigenkapitaleinlagen

845 845 Margin Called (Gegenkonto „Margin Called“)

846 846 Gesetzliche Reserve

847 847 Gesetzliche Reserve

848 848 Andere Gewinnrücklagen aus dem Erwerb eigener Aktien

849 849 Rücklage für Aktien einer Mehrheits- oder Mehrheitsgesellschaft

850 850 Reserve für eigene Aktien

851 851 Gesetzliche Reserven

852 852 Gesetzliche Reserven

853 853 Gewinnrücklagen aus den Übergangsvorschriften des BilMoG

854 854 Gewinnrücklagen aus den Übergangsvorschriften BilMoG (Zuschreibungen auf Sachanlagen)

855 855 Andere Gewinnrücklagen

856 856 Eigenkapitalanteil von Auflösungen

857 857 Gewinnrücklagen aus den Übergangsvorschriften BilMoG (Zuschreibung zu Finanzanlagen)

858 858 Gewinnrücklagen aus den Übergangsvorschriften BilMoG (Auflösung des Sonderpostens mit Rücklageanteil)

859 859 Latente Steuern (Gewinnrücklagengutschrift) aus erfolgsneutraler Verrechnung

860 860 Gewinnvortrag vor Verwendung

861 867 Gewinnvortrag vor Verwendung

868 868 Verlustvortrag vor Nutzung

869 869 Vortrag auf neue Rechnung (Bilanz)

870 870 Festkapital (VH 1)

871 871 Festkapital (VH 2)

872 872 Festkapital (VH 3)

873 873 Festkapital (VH 4)

874 874 Festkapital (VH 5)

875 875 Festkapital (VH 6)

876 876 Festkapital (VH 7)

877 877 Festkapital (VH 8)

878 878 Festkapital (VH 9)

879 879 Festkapital (VH 10)

880 880 variables Kapital (VH 1)

881 881 Variables Kapital (VH 2)

882 882 Variables Kapital (VH 3)

883 883 Variables Kapital (VH 4)

884 884 variables Kapital (VH 5)

885 885 variables Kapital (VH 6)

886 886 variables Kapital (VH 7)

887 887 Variables Kapital (VH 8)

888 888 variables Kapital (VH 9)

889 889 variables Kapital (VH 10)

890 890 Gesellschafterdarlehen VH 1

891 891 Gesellschafterdarlehen VH 2

892 892 Gesellschafterdarlehen VH 3

893 893 Gesellschafterdarlehen VH 4

894 894 Gesellschafterdarlehen VH 5

895 895 Gesellschafterdarlehen VH 6

896.895 Gesellschafterdarlehen VH 6 Gesellschafterdarlehen VH 7.897.897 Gesellschafterdarlehen VH 8.898.898 Gesellschafterdarlehen VH 9.899.899 Gesellschafterdarlehen VH 10.900.900 Kommanditkapital TH 1.901 901 Kommanditkapital TH 2.902 902 Kommanditkapital TH 3

903 903 Kommanditkapital TH 4

904 904 Kommanditkapital TH 5

905 905 Kommanditkapital TH 6

906 906 Kommanditkapital TH 7

907 907 Kommanditkapital TH 8

908 908 Kommanditkapital TH 9

909 909 Kommanditkapital TH 10

910 910 Verlustausgleichskonto TH 1

911 911 Verlustausgleichskonto TH 2

912 912 Verlustausgleichskonto TH 3

913 913 Verlustausgleichskonto TH 4

914 914 Verlustausgleichskonto TH 5

915 915 Verlustausgleichskonto TH 6

916 917 91.9 Verlustausgleichskonto Verlustausgleichskonto TH 8

918 918 Verlustausgleichskonto TH 9

919 919 Verlustausgleichskonto TH 10

920 920 Gesellschafterdarlehen TH 1

921 921 Gesellschafterdarlehen TH 2

922 922 Gesellschafterdarlehen TH 3

923 923 Aktionär Darlehen TH 4

9

42 Gesellschafterdarlehen TH 5

925 925 Gesellschafterdarlehen TH 6

926 926 Gesellschafterdarlehen TH 7

927 927 Gesellschafterdarlehen TH 8

928 928 Gesellschafterdarlehen TH 9

929 929 Gesellschafterdarlehen TH 10

930 930 Sonder Artikel mi t Reserveanteil, steuerfreie Rücklagen

931 931 Sonderposten mit Rücklageanteil gemäß § 6b EStG

932 932 Sonderposten mit Reserveanteil nach EStR R 6.6

933 938 Sonderposten mit Reserveanteil nach EStR R 6.6

939 939 Sonderposten mit Rücklageanteil gemäß § 52 Abs

16 EStG

940 940 Sonderposten mit Rücklageanteil, Sonderabschreibungen

941 942 Sonderposten mit Rücklageanteil, Sonderabschreibungen

943 943 Sonderposten mit Rücklageanteil gemäß § 7g Abs

2 EStG n.F

944 946 Sonderposten mit Rücklageanteil gemäß § 7g Abs

2 EStG n.F

947 947 Sonderposten mit Rücklageanteil gemäß § 7g Abs

1 EStG alt F./§ 7g Abs

5 EStG nr

F.

948 948 Sonderposten mit Rücklageanteil gemäß § 7g Abs

3 und 7 EStG a

F.

949 949 Sonderposten für Zuschüsse und Zulagen

950 950 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen

951 951 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen zur Verrechnung mit Vermögensgegenständen, die gemäß § 246 Abs

2 HGB auf Dauer erhalten bleiben sollen (Gruppe 1)

952 954 Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen zur Verrechnung mit Vermögensgegenständen, die gemäß § 246 Abs

2 HGB auf Dauer erhalten bleiben sollen (Gruppe 1)

955 955 Steuerrückstellungen

956 956 Gewerbesteuervorschrift § 4 Abs

5b EStG

957 957 Gewerbesteuerrückstellung

958 962 Gewerbesteuerrückstellung

963 963 Körperschaftsteuerrückstellung

964 964 Rückstellungen für langfristig fällige pensionsähnliche Verpflichtungen

965 965 Rückstellungen für Personal

966 966 Rückstellungen zur Erfüllung von Aufbewahrungspflichten

967 967 Rückstellungen für langfristige Verpflichtungen vergleichbar mit Pensionen zur Verrechnung mit auf Dauer erhaltendem Vermögen gemäß § 246 Abs

2 HGB (Gruppe 1)

968 968 Passive latente Steuern

969 969 Rückstellungen für latente Steuern

970 970 Sonstige Rückstellungen

971 971 Rückstellungen für unterbliebene Aufwendungen für Instandhaltung, Nachholung in den ersten drei Monaten

972 972 Rückstellungen für versäumte Instandhaltungskosten, innerhalb des 4

bis 12

Monats nachholen

973 973 Rückstellungen für Abraum- und Abfallbeseitigung

974 974 Gewährleistungsrückstellungen

975 975 Gewährleistungsrückstellungen

976 976 Drohverlustrückstellungen aus schwebenden Geschäften

977 977 Rückstellungen für Buchhaltungs- und Prüfungskosten

978 978 Rückstellungen für Aufwendungen gemäß § 249 Abs

2 HGB a

F.

979 979 Rückstellungen für den Umweltschutz

980 980 Rechnungsabgrenzungsposten

981 982 Rechnungsabgrenzungsposten

983 983 Aktive latente Steuern

984 984 Als Aufwand erfasste Zölle und Verbrauchsteuern auf Vorräte

985 985 Umsatzsteuer auf als Aufwand erfasste Anzahlungen

986 986 Damnum/Disagio

987 987 Rechnungsabgrenzungsposten (Gewinnrücklagenziel) aus erfolgsneutraler Verrechnung

988 988 Latente Steuern (Gewinnrücklagenbelastung) aus erfolgsneutraler Verrechnung

989 989 Latente Steuern (Gewinnrücklagenbelastung) aus erfolgsneutraler Verrechnung

990 990 Rechnungsabgrenzungsposten

991 991 Rechnungsabgrenzungsposten

992 992 Unterjährig gebuchte Abgrenzung der pauschalierten Abschreibung für BWA

993 995 Unterjährig gebuchte Abgrenzung der pauschalierten Abschreibung für BWA

996 996 Pauschalwertberichtigung auf Forderungen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

997 997 Pauschalwertberichtigung für Forderungen – Restlaufzeit größer 1 Jahr

998 998 Einzelwertberichtigungen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

999 999 Einzelwertberichtigungen – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1000 1000 zur Kasse

1001 1009 Kasse

1010 1010 Nebenkasse 1

1011 1019 Nebenkasse 1

1020 1020 Nebenkasse 2

1021 1099 Nebenkasse 2

1100 1100 Postbank

1101 1109 Postbank

1110 1110 Postbank 1

1111 1119 Postbank 1

1120 1120 Postbank 2

1121 1129 Postbank 2

1130 1130 Postbank 3

1131 1189 Postbank 3

1190 1190 LZB Kredit

1191 1194 LZB-Guthaben

1195 1195 Bundesbankeinlagen

1196 1199 Bundesbankeinlagen

1200 1200 Banken

1201 1209 Bank

1210 1210 Bank 1 1211 1219 Bank 1 1220 1220 Bank 2 1221 1229 Bank 2 1230 1230 Bank 3 1231 1239 Bank 4 1240 1240 Bank 4 1241 1249 Bank 4 1250 1250 Bank Teil 1 5 12895 Bank 1 als kurzfristige Anlagen Finanzverwaltung

1291 1294 Geldanlagen im Rahmen des kurzfristigen Finanzmanagements

1295 1295 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (nicht in den Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten enthalten)

1296 1299 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (nicht in den Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten enthalten)

1300 1300 Waren- und Dienstleistungswechsel

1301 1301 Waren- und Dienstleistungswechsel – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1302 1302 Waren- und Dienstleistungswechsel – Restlaufzeit größer als 1 Jahr

1303 1304 Waren- und Dienstleistungswechsel – Restlaufzeit größer als 1 Jahr

1305 1305 Zentralbankfähige Handelswechsel

1306 1309 Zentralbankfähige Handelswechsel

1310 1310 Eigentümerwechsel gegen verbundene Unternehmen

1311 1311 Eigentümerwechsel gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1312 1312 Eigentümerwechsel gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1313 1314 Eigentümerwechsel gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1315 1315 Eigentümerwechsel gegen verbundene Unternehmen, notenbankfähig

1316 1319 Eigentümerwechsel gegen verbundene, notenbankfähige Unternehmen

1320 1320 Eigentümerwechsel gegenüber Unternehmen, an denen eine Beteiligung gehalten wird

1321 1321 Eigentümerwechsel gegenüber Unternehmen, an denen eine Beteiligung besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1322 1322 Eigentümerwechsel gegenüber Beteiligungsunternehmen – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1323 1324 Eigentümerwechsel gegenüber Unternehmen, an denen eine Beteiligung besteht – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1325 1325 Eigentümerwechsel gegen Unternehmen, an denen eine Beteiligung besteht, die für Bundesbanken zahlungsfähig sind

1326 1326 Eigentumsübertragungen gegen bundesbankfähige Beteiligungsgesellschaften

1327 1327 Finanzrechnungen

1328 1328 Finanzrechnungen

1329 1329 andere Wertpapiere mit unwesentlichen Wertschwankungen im Sinne des § 18 DRS 2

1330 1330 Schecks

1331 1339 Schecks

1340 1340 Anteile an verbundenen Unternehmen

1341 1343 Anteile an verbundenen Unternehmen

1344 1344 Anteile am herrschenden oder mehrheitlich beteiligten Unternehmen

1345 1345 Eigene Aktien

1346 1347 Eigene Aktien

1348 1348 Sonstige Wertpapiere

1349 1349 Wertpapieranlagen im Rahmen des kurzfristigen Finanzmanagements

1350 1350 GmbH-Aktien zur kurzfristigen Aufbewahrung

1351 1351 GmbH-Aktien zur kurzfristigen Aufbewahrung

1352 1352 Genossenschaftsanteile zum kurzfristigen Halten

1353 1353 Vermögen zur Erfüllung langfristiger Verpflichtungen vergleichbar mit Pensionen

1.354 1.354 Vermögensgegenstände zur Verrechnung mit pensionsähnlichen langfristigen Verpflichtungen gemäß § 246 Abs

2 HGB (Gruppe 1)

1355 1355 Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen

1356 1356 Vermögen zur Erfüllung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen Verpflichtungen zur dauerhaften Aufbewahrung

1.357 1.357 Mit Pensionsrückstellungen und ähnlichen dauernd fortbestehenden Verpflichtungen zu verrechnende Vermögensgegenstände gemäß § 246 Abs

2 HGB (Gruppe 1)

1358 1359 Freikonto – Vermögensansprüche zur Verrechnung mit Pensionsverpflichtungen und ähnlichen Verpflichtungen zur dauernden Beibehaltung (Gruppe 1)

1360 1360 Geldtransit

1361 1369 Geldtransit

1370 1370 Abrechnungskonto Gewinnermittlung § 4 Abs

3 EStG, erfolgswirksam

1371 1371 Verrechnungskonto Gewinnermittlung § 4 Abs

3 EStG erfolgsneutral

1372 1372 Umlaufvermögen gemäß § 4 Abs

3 Satz 4 EStG

1373 1379 Umlaufvermögen gemäß § 4 Abs

3 Satz 4 EStG

1380 1380 Abstimmung der Kostenstellen

1381 1389 Abstimmung der Kostenstellen

1390 1390 Verrechnung der tatsächlichen Besteuerung

1391 1399 Verrechnung der tatsächlichen Besteuerung

1400 1400 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

1401 1406 R: Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

1407 1409 Kostenloses Konto – Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

1410 1444 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ohne Kontokorrent

1445 1445 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zum allgemeinen Umsatzsteuersatz oder Kleinunternehmer (EÜR)

1446 1446 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zum ermäßigten Umsatzsteuersatz (EÜR)

1447 1447 Forderungen aus steuerfreien oder nicht steuerpflichtigen Lieferungen und Leistungen (EÜR)

1448 1448 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen zu Durchschnittskursen gemäß § 24 UStG (EÜR)

1449 1449 Gegenkonto zur Zuordnung von Forderungen nach Steuersätzen (EÜR)

1450 1450 Ansprüche nach § 11 Abs

1 Satz 2 EStG für § 4 Abs

3 EStG

1451 1451 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ohne Kontokorrent – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1452 1454 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen ohne Kontokorrent – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1455 1455 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen – Restlaufzeit über 1 Jahr

1456 1459 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen – Restlaufzeit über 1 Jahr

1460 1460 Zweifelhafte Behauptungen

1461 1461 Zweifelhafte Forderungen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1462 1464 Zweifelhafte Forderungen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1465 1465 Zweifelhafte Forderungen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1466 1469 Zweifelhafte Forderungen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1470 1470 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen verbundene Unternehmen

1471 1471 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1472 1474 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1475 1475 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1476 1477 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1478 1478 Wertberichtigungen auf Forderungen gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1479 1479 Wertberichtigungen auf Forderungen gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1480 1480 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

1481 1481 Forderungen der L+L gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1482 1484 Forderungen der L+L gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1485 1485 Forderungen der L+L gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1486 1487 Forderungen der L+L gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1488 1488 Wertberichtigungen auf Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1489 1489 Wertberichtigungen auf Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1490 1490 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Gesellschaftern

1491 1491 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen Gesellschafter – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1492 1494 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen Gesellschafter – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1495 1495 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen Gesellschafter – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1496 1497 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gegen Gesellschafter – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1498 1498 Sonstige Vermögensgegenstände Gegenkonto für Buchungen über Forderungen

1499 1499 Gegenkonto bei Aufteilung des Kundenkontos

1500 1500 Sonstige Vermögensgegenstände

1501 1501 Sonstige Vermögensgegenstände – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1502 1502 Sonstige Vermögensgegenstände – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1503 1503 Ansprüche gegen Vorstände und Geschäftsführer – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1504 1504 Forderungen gegen Vorstände und Geschäftsführer – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1505 1505 Forderungen gegen Aufsichtsrats- und Beiratsmitglieder – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1506 1506 Forderungen gegen Aufsichtsrats- und Beiratsmitglieder – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1507 1507 Forderungen gegen andere Gesellschafter – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1508 1508 Forderungen gegen andere Gesellschafter – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1509 1509 Forderungen gegen andere Gesellschafter – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1510 1510 Geleistete Anzahlungen auf Vorräte

1511 1511 Geleistete Anzahlungen 7 % Vorsteuer

1512 1515 Reservekonto – Geleistete Anzahlungen 7 % Vorsteuer

1516 1516 Geleistete Anzahlungen 15 % Vorsteuer

1517 1517 Geleistete Anzahlungen 16 % Vorsteuer

1518 1518 Geleistete Anzahlungen 19 % Vorsteuer

1519 1519 Freies Konto – Geleistete Anzahlungen 19 % Vorsteuer

1520 1520 Forderungen an Krankenkassen aus dem Kostenausgleichsgesetz

1521 1521 Agenturwarenabrechnung

1522 1524 Agenturwarenabrechnung

1525 1525 Einlagen

1526 1526 Einlagen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1527 1527 Einlagen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1528 1528 Nachträglich abzugsfähige Vorsteuer, § 15a Abs

2 UStG

1529 1529 Zu erstattende Vorsteuer, § 15a Abs

2 UStG

1530 1530 Forderungen an Personal aus der Lohnbuchhaltung

1531 1531 Forderungen gegen Personal aus der Lohn- und Gehaltsabrechnung – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1532 1536 Forderungen gegen Personal aus der Lohn- und Gehaltsabrechnung – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1537 1537 Forderungen gegen Mitarbeiter aus der Lohn- und Gehaltsabrechnung – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1538 1538 Körperschaftsteuerguthaben nach § 37 KStG – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1539 1539 Körperschaftsteuerguthaben nach § 37 KStG – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1540 1540 Forderungen aus Gewerbesteuerüberzahlungen

1541 1541 Forderungen aus Gewerbesteuerüberzahlungen

1542 1542 Steuererstattungsanspruch aus anderen Ländern

1543 1543 Forderungen an das Finanzamt aus gezahlten Bauabzügen

1544 1544 Forderung Bundesagentur für Arbeit

1545 1545 Umsatzsteuerforderungen

1546 1546 Umsatzsteuerforderungen

1547 1547 Forderungen aus gezahlten Verbrauchsteuern

1548 1548 Vorsteuerabzug im Folgejahr

1549 1549 Körperschaftsteuerrückerstattung

1550 1550 Darlehen

1551 1551 Darlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1552 1554 Darlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1555 1555 Darlehen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1556 1556 Nachträglich abzugsfähige Vorsteuer, § 15a Abs

1 UStG, bewegliche Wirtschaftsgüter

1557 1557 Zu erstattende Vorsteuer, § 15a Abs

1 UStG, bewegliche Vermögensgegenstände

1558 1558 Nachträglich abzugsfähige Vorsteuer, § 15a Abs

1 UStG, unbewegliches Vermögen

1559 1559 Zu erstattende Vorsteuer, § 15a Abs

1 UStG, unbewegliches Vermögen

1560 1560 Zu verteilende Vorsteuer

1561 1561 Anzuteilende Vorsteuer 7 %

1562 1562 Zu verteilende Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben

1563 1563 Zu verteilende Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben 19 %

1564 1565 Reservekonto – Anzuteilende Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben 19 %

1566 1566 Anzuteilende Vorsteuer 19 %

1567 1567 Zu verteilende Vorsteuer nach §§ 13a/13b UStG

1568 1568 Reserviertes Konto – aufzuteilende Vorsteuer nach §§ 13a/13b UStG

1569 1569 Zu verteilende Vorsteuer nach §§ 13a/13b UStG 19 %

1570 1570 Abzugsfähige Vorsteuer

1571 1571 Abzugsfähige Vorsteuer 7 %

1572 1572 Abzugsfähige Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben

1573 1573 Reservekonto – Abzugsfähige Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben

1574 1574 Abzugsfähige Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben 19 %

1575 1575 Reservekonto – Abzugsfähige Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben 19 %

1576 1576 Abzugsfähige Vorsteuer 19%

1577 1577 Abzugsfähige Vorsteuer nach § 13b UStG 19%

1578 1578 Abzugsfähige Vorsteuer nach § 13b UStG

1579 1579 Reservekonto – Abzugsfähige Vorsteuer nach § 13b UStG

1580 1580 Gegenkonto Vorsteuer § 4 Abs

1 3 EStG

1581 1581 Umkehrung der Vorsteuer aus dem Vorjahr § 4 Abs

3 EStG

1582 1582 Vorsteuer aus Beteiligungen § 4 Abs

3 EStG

1583 1583 Gegenkonto Vorsteuer nach Durchschnittssätzen für § 4 Abs

3 EStG

1584 1584 Abzugsfähige Vorsteuer aus innergemeinschaftlichen Käufen von Neufahrzeugen bei Lieferanten ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

1585 1585 Abzugsfähige Vorsteuer aus der Entnahme von Gegenständen aus einem Mehrwertsteuerlager

1586 1586 Abzugsfähige Vorsteuer aus der Entnahme von Gegenständen aus einem Mehrwertsteuerlager

1587 1587 Vorsteuer nach allgemeinen Durchschnittssätzen UStVA Kz.63

1588 1588 Einfuhrumsatzsteuer bezahlt

1589 1589 Reserviertes Konto – Einfuhrumsatzsteuer bezahlt

1590 1590 Waren im Transit

1591 1591 Waren im Transit

1592 1592 ausländisches Geld

1593 1593 Verrechnungskonto hat Anzahlungen für Buchungen über das Debitorenkonto erhalten

1594 1594 Forderungen gegen verbundene Unternehmen

1595 1595 Forderungen gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1596 1596 Forderungen gegen verbundene Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 1 Jahr

1597 1597 Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

1598 1598 Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1599 1599 Forderungen gegen Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit größer 1 Jahr

1600 1600 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

1601 1603 R: Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

1604 1604 Kostenloses Konto – Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

1605 1605 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zum allgemeinen Umsatzsteuersatz (EÜR)

1606 1606 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen zum ermäßigten Umsatzsteuersatz (EÜR)

1607 1607 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ohne Vorsteuerabzug (EÜR)

1608 1608 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ohne Vorsteuerabzug (EÜR)

1609 1609 Gegenkonto bei Aufteilung der Verbindlichkeiten nach Steuersätzen (EÜR)

1610 1623 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen ohne Girokonto

1624 1624 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen für Beteiligungen § 4 Abs

3 EStG

1625 1625 Verbindlichkeiten aus L+L ohne Kontokorrent – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1626 1626 Verbindlichkeiten aus L+L ohne Kontokorrent – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1627 1627 Verbindlichkeiten aus L+L ohne Kontokorrent – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1628 1628 Verbindlichkeiten aus L+L ohne Kontokorrent – Restlaufzeit größer als 5 Jahre

1629 1629 Verbindlichkeiten aus L+L ohne Kontokorrent – Restlaufzeit größer als 5 Jahre

1630 1630 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber verbundenen Unternehmen

1631 1631 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1632 1634 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1635 1635 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1636 1637 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1638 1638 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1639 1639 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber verbundenen Unternehmen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1640 1640 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Unternehmen, an denen ein Beteiligungsverhältnis besteht

1641 1641 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1642 1644 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1645 1645 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1646 1647 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1648 1648 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit größer als 5 Jahre

1649 1649 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Unternehmen, mit denen ein Beteiligungsverhältnis besteht – Restlaufzeit größer als 5 Jahre

1650 1650 Verbindlichkeiten von L+L gegenüber Gesellschaftern

1651 1651 Verbindlichkeiten der L+L gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1652 1654 Verbindlichkeiten der L+L gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1655 1655 Verbindlichkeiten der L+L gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1656 1657 Verbindlichkeiten der L+L gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1658 1658 Verbindlichkeiten der L+L gegenüber Gesellschaftern – Restlaufzeit größer 5 Jahre

1659 1659 Gegenkonto beim Splitten von Verbindlichkeiten

1660 1660 Verbindlichkeiten aus der Hereinnahme gezogener Wechsel und der Ausgabe eigener Wechsel

1661 1661 Wechselverbindlichkeiten – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1662 1679 Wechselverbindlichkeiten – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1680 1680 Wechselverbindlichkeiten – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1681 1689 Wechselverbindlichkeiten – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1690 1690 Wechselverbindlichkeiten – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1691 1699 Wechselverbindlichkeiten – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1700 1700 Sonstige Verbindlichkeiten

1701 1701 Sonstige Verbindlichkeiten – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1702 1702 Sonstige Verbindlichkeiten – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1703 1703 Sonstige Verbindlichkeiten – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1704 1704 Sonstige Verbindlichkeiten, z.B

gemäß § 11 Abs

2 Satz 2 EStG für § 4 Abs

See also  The Best swiper kreditkarte Update New

3 EStG

1705 1705 Leihgabe

1706 1706 Darlehen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1707 1707 Darlehen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1708 1708 Darlehen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1709 1709 Gewinnverteilungskonto für stille Gesellschafter

1710 1710 Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen

1711 1711 Vorauszahlungen erhalten 7 % Umsatzsteuer

1712 1715 Reserviertes Konto – Erhaltene Anzahlungen 7 % Mehrwertsteuer

1716 1716 Vorauszahlungen erhalten 15 % Umsatzsteuer

1717 1717 Vorauszahlungen erhalten 16 % Umsatzsteuer

1718 1718 Vorauszahlungen erhalten 19 % Umsatzsteuer

1719 1719 Erhaltene Anzahlungen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1720 1720 Erhaltene Anzahlungen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1721 1721 Erhaltene Anzahlungen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1722 1722 Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen (offen von den Vorräten abgesetzt)

1723 1729 Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen (offen von den Vorräten abgesetzt)

1730 1730 Kreditkartenabrechnung

1731 1731 Vermittlungswarensiedlung

1732 1732 Erhaltene Anzahlungen

1733 1733 Erhaltene Einlagen – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1734 1734 Erhaltene Anzahlungen – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1735 1735 Erhaltene Anzahlungen – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1736 1736 Verbindlichkeiten aus Steuern und Abgaben

1737 1737 Verbindlichkeiten aus Steuern und Abgaben – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1738 1738 Verbindlichkeiten aus Steuern und Abgaben – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1739 1739 Verbindlichkeiten aus Steuern und Abgaben – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1740 1740 Verbindlichkeiten aus Löhnen und Gehältern

1741 1741 Verbindlichkeiten aus Einkommensteuer und Kirchensteuer

1742 1742 Sozialversicherungsverbindlichkeiten

1743 1743 Sozialversicherungsverbindlichkeiten – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1744 1744 Sozialversicherungsverbindlichkeiten – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1745 1745 Sozialversicherungsverbindlichkeiten – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1746 1746 Verbindlichkeiten aus Einbehalten (Kapitalertragsteuer und SolZ auf Kapitalertragsteuer) für offene Ausschüttungen

1747 1747 Verbrauchsteuerverbindlichkeiten

1748 1748 Verbindlichkeiten aus Arbeitnehmereinbehalten

1749 1749 Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt aus der zu zahlenden Bauabzugssumme

1750 1750 Vermögensbildungsverbindlichkeiten

1751 1751 Verbindlichkeiten aus Vermögensbildung – Restlaufzeit bis 1 Jahr

1752 1752 Verbindlichkeiten aus Vermögensaufbau – Restlaufzeit 1 bis 5 Jahre

1753 1753 Verbindlichkeiten aus Vermögensaufbau – Restlaufzeit mehr als 5 Jahre

1754 1754 Steuerzahlungen an andere Länder

1755 1755 Lohnkonto

1756 1756 Lohn- und Gehaltsabrechnung § 11 Abs

2 Satz 2 EStG zu § 4 Abs

3 EStG

1757 1757 Lohn- und Gehaltsabrechnung § 11 Abs

2 Satz 2 EStG zu § 4 Abs

3 EStG

1758 1758 Lohn- und Gehaltsabrechnung § 11 Abs

2 Satz 2 EStG zu § 4 Abs

3 EStG

1759 1759 Voraussichtliche Beitragsschuld gegenüber den Sozialversicherungsträgern

1760 1760 Umsatzsteuer nicht fällig

1761 1761 nicht geschuldete Umsatzsteuer 7%

1762 1762 Mehrwertsteuer entfällt auf im Inland steuerpflichtige EU-Lieferungen

1763 1763 Reserviertes Konto – MwSt

nicht fällig auf im Inland steuerpflichtige EU-Lieferungen

1764 1764 Nicht geschuldete Umsatzsteuer aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 19 %

1765 1765 Reserviertes Konto – Nicht fällige Mehrwertsteuer auf inländische steuerpflichtige EU-Lieferungen 19 %

1766 1766 Nicht fällige Umsatzsteuer 19%

1767 1767 Umsatzsteuer aus im EU-Ausland steuerpflichtigen Lieferungen

1768 1768 Umsatzsteuer aus Leistungen/Lieferungen, die im EU-Ausland steuerpflichtig sind

1769 1769 Mehrwertsteuer aus der Entnahme von Artikeln aus einem Mehrwertsteuerlager

1770 1770 Umsatzsteuer

1771 1771 Umsatzsteuer 7%

1772 1772 Umsatzsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben

1773 1773 Reserviertes Konto – Umsatzsteuer auf innergemeinschaftlichen Erwerb

1774 1774 Umsatzsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben 19 %

1775 1775 Reserviertes Konto – Umsatzsteuer auf innergemeinschaftlichen Erwerb 19 %

1776 1776 Umsatzsteuer 19%

1777 1777 Umsatzsteuer aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen

1778 1778 Mehrwertsteuer aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 19 %

1779 1779 Umsatzsteuer aus innergemeinschaftlichen Erwerben 16 % ohne Vorsteuerabzug

1780 1780 Umsatzsteuervorauszahlungen

1781 1781 Umsatzsteuervorauszahlungen 1/11

1782 1782 Zuzüglich UStVA Kz

65

1783 1783 Steuerbeträge falsch oder zu Unrecht in der Rechnung ausgewiesen, UStVA Kz

69

1784 1784 Umsatzsteuer aus innergemeinschaftlichen Käufen von Neufahrzeugen bei Lieferanten ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

1785 1785 Umsatzsteuer nach § 13b UStG

1786 1786 Reservekonto – Umsatzsteuer nach § 13b UStG

1787 1787 Umsatzsteuer nach § 13b UStG 19%

1788 1788 Einfuhrumsatzsteuer gestundet bis

1789 1789 Umsatzsteuer laufendes Jahr

1790 1790 Umsatzsteuer Vorjahr

1791 1791 Umsatzsteuer frühere Jahre

1792 1792 Sonstige Verrechnungskonten (Zwischenkonto)

1793 1793 Verrechnungskonto geleistete Anzahlungen für Buchungen über Kreditorenkonto

1794 1794 Verrechnungskonto geleistete Anzahlungen für Buchungen über Kreditorenkonto

1795 1795 Sozialversicherungsverbindlichkeiten nach § 4 Abs

3 EStG

1796 1798 Sozialversicherungsverbindlichkeiten nach § 4 Abs

3 EStG

1799 1799 Sozialversicherungsverbindlichkeiten nach § 4 Abs

3 EStG

1800 1800 Privatentnahmen allgemein (VH 1)

1801 1801 Privatentnahmen allgemein (VH 2)

1802 1802 Privatentnahmen allgemein (VH 3)

1803 1803 Privatentnahmen allgemein (VH 4)

1804 1804 Privatentnahmen allgemein (VH 5)

1805 1805 Privatentnahmen allgemein (VH 6)

1806 1806 Privatentnahmen allgemein (VH 7)

1807 1807 Privatentnahmen allgemein (VH 8)

1808 1808 Privatentnahmen allgemein (VH 9)

1809 1809 Privatentnahmen allgemein (VH 10)

1810 1810 Privatsteuern (VH 1)

1811 1811 Privatsteuern (VH 2)

1812 1812 Privatsteuern (VH 3)

1813 1813 Privatsteuern (VH 4)

1814 1814 private Steuern (VH 5)

1815 1815 private Steuern (VH 6)

1816 1816 private Steuern (VH 7)

1817 1817 private Steuern (VH 8)

1818 1818 private Steuern (VH 9)

1819 1819 private Steuern (VH 10)

1820 1820 Beschränkt abzugsfähige Sonderausgaben (VH 1)

1821 1821 Sonderausgaben sind eingeschränkt abzugsfähig (VH 2)

1822 1822 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (VH 3)

1823 1823 Sonderausgaben sind eingeschränkt abzugsfähig (VH 4)

1824 1824 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (VH 5)

1825 1825 Sonderausgaben sind eingeschränkt abzugsfähig (VH 6)

1826 1826 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (VH 7)

1827 1827 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (VH 8)

1828 1828 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (VH 9)

1829 1829 Sonderausgaben mit beschränktem Abzug (VH 10)

1830 1830 Sonderausgaben sind voll abzugsfähig (VH 1)

1831 1831 Sonderausgaben sind voll abzugsfähig (VH 2)

1832 1832 Sonderausgaben sind voll abzugsfähig (VH 3)

1833 1833 Sonderausgaben sind voll abzugsfähig (VH 4)

1834 1834 Sonderausgaben voll abzugsfähig (VH 5)

1835 1835 Sonderausgaben voll abzugsfähig (VH 6)

1836 1836 Sonderausgaben voll abzugsfähig (VH 7)

1837 1837 Sonderausgaben sind voll abzugsfähig (VH 8)

1838 1838 Sonderausgaben voll abzugsfähig (VH 9)

1839 1839 Sonderausgaben sind voll abzugsfähig (VH 10)

1840 1840 Stipendien, Schenkungen (VH 1)

1841 1841 Stipendien, Schenkungen (VH 2)

1842 1842 Stipendien, Schenkungen (VH 3)

1843 1843 Stipendien, Schenkungen (VH 4)

1844 1844 Stipendien, Schenkungen (VH 5)

1845 1845 Stipendien, Schenkungen (VH 6)

1846 1846 Stipendien, Schenkungen (VH 7)

1847 1847 Stipendien, Schenkungen (VH 8)

1848 1848 Stipendien, Schenkungen (VH 9)

1849 1849 Stipendien, Schenkungen (VH 10)

1850 1850 Außerordentliche Belastungen (VH 1)

1851 1851 Außerordentliche Belastungen (VH 2)

1852 1852 Außerordentliche Belastungen (VH 3)

1853 1853 Außerordentliche Belastungen (VH 4)

1854 1854 Außerordentliche Belastungen (VH 5)

1855 1855 Außerordentliche Belastungen (VH 6)

1856 1856 Sonderabgaben (VH 7)

1857 1857 Außerordentliche Belastungen (VH 8)

1858 1858 Sonderabgaben (VH 9)

1859 1859 Außerordentliche Abgaben (VH 10)

1860 1860 Vermögensausgaben (VH 1)

1861 1861 Vermögensausgaben (VH 2)

1862 1862 Vermögensausgaben (VH 3)

1863 1863 Vermögensausgaben (VH 4)

1864 1864 Vermögensausgaben (VH 5)

1865 1865 Vermögensausgaben (VH 6)

1866 1866 Vermögensausgaben (VH 7)

1867 1867 Vermögensausgaben (VH 8)

1868 1868 Vermögensausgaben (VH 9)

1869 1869 Vermögensausgaben (VH 10)

1870 1870 Vermögenseinkommen (VH 1)

1871 1871 Vermögenseinkommen (VH 2)

1872 1872 Vermögenseinkommen (VH 3)

1873 1873 Vermögenseinkommen (VH 4)

1874 1874 Vermögenseinkommen (VH 5)

1875 1875 Vermögenseinkommen (VH 6)

1876 ​​Vermögenseinkommen 1876 (VH 7)

1877 1877 Vermögenseinkommen (VH 8)

1878 1878 Vermögenseinkommen (VH 9)

1879 1879 Vermögenseinkommen (VH 10)

1880 1880 Schätzungen kostenlos (VH 1)

1881 1881 Schätzungen kostenlos (VH 2)

1882 1882 Schätzungen kostenlos (VH 3)

1883 1883 Schätzungen kostenlos (VH 4)

1884 1884 Schätzungen kostenlos (VH 5)

1885 1885 Schätzungen kostenlos (VH 6)

1886 1886 Schätzungen kostenlos (VH 7)

1887 1887 Schätzungen kostenlos (VH 8)

1888 1888 Schätzungen kostenlos (VH 9)

1889 1889 Schätzungen kostenlos (VH 10)

1890 1890 Privatbeiträge (VH 1)

1891 1891 Privatbeiträge (VH 2)

1892 1892 Privatbeiträge (VH 3)

1893 1893 Privatbeiträge (VH 4)

1894 1894 Privatbeiträge (VH 5)

1895 1895 Privatbeiträge (VH 6)

1896 1896 Privatbeiträge (VH 7)

1897 1897 Privatbeiträge (VH 8)

1898 1898 Privatbeiträge (VH 9)

1899 1899 Privatbeiträge (VH 10)

1900 1900 Privatentnahmen allgemein (TH 1)

1901 1901 Privatentnahmen allgemein (TH 2)

1902 1902 Privatentnahmen allgemein (TH 3)

1903 1903 Privatentnahmen allgemein (TH 4)

1904 1904 private Entnahmen allgemein (TH 5)

1905 1905 Privatentnahmen allgemein (TH 6)

1906 1906 Privatentnahmen allgemein (TH 7)

1907 1907 Privatentnahmen allgemein (TH 8)

1908 1908 Privatentnahmen allgemein (TH 9)

1909 1909 Privatentnahmen allgemein (TH 10)

1910 1910 Privatsteuern (TH 1)

1911 1911 private Steuern (TH 2)

1912 1912 private Steuern (TH 3)

1913 1913 Privatsteuern (TH 4)

1914 1914 private Steuern (TH 5)

1915 1915 private Steuern (TH 6)

1916 1916 private Steuern (TH 7)

1917 1917 private Steuern (TH 8)

1918 1918 private Steuern (TH 9)

1919 1919 private Steuern (TH 10)

1920 1920 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 1)

1921 1921 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 2)

1922 1922 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 3)

1923 1923 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 4)

1924 1924 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 5)

1925 1925 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 6)

1926 1926 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 7)

1927 1927 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 8)

1928 1928 Sonderausgaben mit beschränktem Abzug (TH 9)

1929 1929 Sonderausgaben mit beschränkter Abzugsfähigkeit (TH 10)

1930 1930 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 1)

1931 1931 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 2)

1932 1932 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 3)

1933 1933 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 4)

1934 1934 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 5)

1935 1935 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 6)

1936 1936 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 7)

1937 Sonderausgaben 1937 voll abzugsfähig (TH 8)

1938 1938 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 9)

1939 1939 Sonderausgaben voll abzugsfähig (TH 10)

1940 1940 Stipendien, Schenkungen (TH 1)

1941 1941 Stipendien, Schenkungen (TH 2)

1942 1942 Stipendien, Schenkungen (TH 3)

1943 1943 Stipendien, Schenkungen (TH 4)

1944 1944 Stipendien, Schenkungen (TH 5)

1945 1945 Stipendien, Schenkungen (TH 6)

1946 1946 Stipendien, Schenkungen (TH 7)

1947 1947 Stipendien, Schenkungen (TH 8)

1948 1948 Stipendien, Spenden (TH 9)

1949 1949 Stipendien, Spenden (TH 10)

1950 1950 Außerordentliche Belastungen (TH 1)

1951 1951 Außerordentliche Belastungen (TH 2)

1952 1952 Außerordentliche Belastungen (TH 3)

1953 1953 Außerordentliche Abgaben (TH 4)

1954 1954 Außerordentliche Belastungen (TH 5)

1955 1955 Außerordentliche Belastungen (TH 6)

1956 1956 Außerordentliche Belastungen (TH 7)

1957 1957 Außerordentliche Belastungen (TH 8)

1958 1958 Außerordentliche Belastungen (TH 9)

1959 1959 Außerordentliche Abgaben (TH 10)

1960 1960 Immobilienausgaben (TH 1)

1961 1961 Immobilienausgaben (TH 2)

1962 1962 Immobilienausgaben (TH 3)

1963 1963 Immobilienausgaben (TH 4)

1964 1964 Immobilienkosten (TH 5)

1965 1965 Immobilienkosten (TH 6)

1966 1966 Immobilienkosten (TH 7)

1967 1967 Immobilienkosten (TH 8)

1968 1968 Immobilienkosten (TH 9)

1969 1969 Grundkosten (TH 10)

1970 1970 Grundstückseinnahmen (TH 1)

1971 1971 Vermögenseinkommen (TH 2)

1972 1972 Grundstückseinnahmen (TH 3)

1973 1973 Vermögenseinkommen (TH 4)

1974 1974 Vermögenseinkommen (TH 5)

1975 1975 Vermögenseinkommen (TH 6)

1976 1976 Grundstückseinnahmen (TH 7)

1977 1977 Vermögenseinkommen (TH 8)

1978 1978 Vermögenseinkommen (TH 9)

1979 1979 Grundeinkommen (TH 10)

1980 1980 Wertfreie Lieferungen (TH 1)

1981 1981 Wertfreilieferungen (TH 2)

1982 1982 Wertfreilieferungen (TH 3)

1983 1983 Kostenlose Schätzungen (TH 4)

1984 1984 Schätzungen kostenlos (TH 5)

1985 1985 Schätzungen kostenlos (TH 6)

1986 1986 Schätzungen kostenlos (TH 7)

1987 1987 Kostenlose Wertsachen (TH 8)

1988 1988 Kostenlose Wertsachen (TH 9)

1989 1989 Schätzungen kostenlos (TH 10)

1990 1990 Privatbeiträge (TH 1)

1991 1991 private Beiträge (TH 2)

1992 1992 private Beiträge (TH 3)

1993 1993 private Beiträge (TH 4)

1994 1994 Private Beiträge (TH 5)

1995 1995 private Beiträge (TH 6)

1996 1996 Privatbeiträge (TH 7)

1997 1997 private Beiträge (TH 8)

1998 1998 Privatbeiträge (TH 9)

1999 1999 Private Beiträge (TH 10)

2000 2000 Außerordentliche Aufwendungen

2001 2001 Außerordentliche Aufwendungen, die die Finanzen betreffen

2002 2004 Außerordentliche Aufwendungen, die die Finanzen betreffen

2005 2005 Außerordentliche Aufwendungen, nicht finanziell

2006 2009 Außerordentliche Aufwendungen, nicht finanziell

2010 2010 Sonstige betriebsfremde Aufwendungen

2011 2019 Sonstige betriebsfremde Aufwendungen

2020 2020 Ausgaben für andere Zeiträume, sofern nicht ausserordentlich

2021 2089 Periodenfremde Aufwendungen, sofern nicht außerordentlich

2090 2090 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung von Übergangsbestimmungen

2091 2091 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Pensionsrückstellungen)

2092 2092 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung der Übergangsregelungen (Rechnungshilfen)

2093 2093 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung der Übergangsregelungen (Rechnungshilfen)

2094 2094 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung der Übergangsregelungen (Latente Steuern)

der Übergangsregelungen (Latente Steuern) 2100 2100 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 2101 2101 Zinsen und ähnliche Aufwendungen 2102 2102 Steuerlich nicht abzugsfähige sonstige Nebenleistungen zu Steuern § 4 Abs

5b EStG 2103 2103 Steuerlich abzugsfähige sonstige Nebenleistungen zu Steuern 2104 2104 Steuerlich nicht abzugsfähige sonstige Steuernebenzahlungen 2105 2105 Zinsaufwendungen § 233a AO, § 4 Abs

5b EStG 2106 2106 Zinsen aus der Abzinsung des KSt-Erhöhungsbetrags § 38 KStG 2107 2107 Zinsaufwendungen § 233a AO Betriebssteuern 2108 2108 Zinsen Aufwendungen §§ 233a bis 237 AO Persönliche Steuern. 2109 2109 Zinsen und ähnliche Aufwendungen an affi verbundene Unternehmen

2110 2110 Zinsaufwand für kurzfristige Verbindlichkeiten

2111 2112 Zinsaufwand für kurzfristige Verbindlichkeiten

2113 2113 Nicht abzugsfähige Schuldzinsen gemäß § 4 Abs

4a EStG (Zusatzbetrag)

2114 2114 Nicht abzugsfähige Schuldzinsen gemäß § 4 Abs

4a EStG (Zusatzbetrag)

2115 2115 Zinsen und ähnliche Aufwendungen §§ 3 Nr

40, 3c EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2116 2116 Zinsen und ähnliche Aufwendungen an verbundene Unternehmen §§ 3 Nr

40, 3c EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2117 2117 Zinsen und ähnliche Aufwendungen an verbundene Unternehmen §§ 3 Nr

40, 3c EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2118 2118 Zinsen auf Girokonten

2119 2119 Zinsaufwand für kurzfristige Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

2120 2120 Zinsaufwand für langfristige Verbindlichkeiten

2121 2122 Zinsaufwand für langfristige Verbindlichkeiten

2123 2123 Abschreibung auf Disagio/Damm für Finanzierung

2124 2124 Disagio/Dammabschreibung zur Finanzierung des Anlagevermögens

2125 2125 Zinsaufwand für Gebäude, die zum Betriebsvermögen gehören

2126 2126 Zinsen zur Finanzierung des Anlagevermögens

2127 2127 Ruhegehälter und laufende Abgaben

2128 2128 Zinsaufwendungen an Mitunternehmer für die Bereitstellung von Kapital § 15 EStG

2129 2129 Zinsaufwand für langfristige Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

2130 2130 Diskontspesen

2131 2138 Diskontspesen

2139 2139 Diskontaufwendungen an verbundene Unternehmen

2140 2140 Zinsbezogene Aufwendungen

2141 2142 Zinsähnliche Aufwendungen

2143 2143 Zinsaufwand aus der Abzinsung von Verbindlichkeiten

2144 2144 Zinsaufwand aus der Abzinsung von Rückstellungen

2145 2145 Zinsaufwendungen aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen

2146 2146 Zinsaufwendungen aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen zur Verrechnung gemäß § 246 Abs

2 HGB

2147 2147 Aufrechnungsfähige Aufwendungen gemäß § 246 Abs

2 HGB

2148 2148 Aufrechnungsfähige Aufwendungen gemäß § 246 Abs

2 HGB

2149 2149 Zinsähnliche Aufwendungen an verbundene Unternehmen

2150 2150 Währungsumrechnungskosten

2151 2165 Währungsumrechnungsaufwand

2166 2166 Aufwendungen aus der Bewertung von Kassenmitteln

2167 2169 Aufwendungen aus der Bewertung von Kassenmitteln

2170 2170 Nicht abzugsfähige Vorsteuer

2171 2171 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

2172 2173 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

2174 2175 Reservekonto – Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

2176 2176 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (19 %)

2177 2199 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (19 %)

2200 2200 Körperschaftssteuer

2201 2202 Körperschaftsteuer

2203 2203 Körperschaftsteuer für Vorjahre

2204 2204 Körperschaftsteuererstattungen für Vorjahre

2205 2207 Körperschaftsteuererstattungen für Vorjahre

2208 2208 Solidaritätszuschlag

2209 2209 Solidaritätszuschlag für Vorjahre

2210 2210 Solidaritätszuschlagserstattung für Vorjahre

2211 2211 Solidaritätszuschlagserstattung für Vorjahre

2212 2212 Kapitalertragssteuer 20 %

2213 2213 Kapitalertragssteuer 25%

2214 2214 Anrechenbarer Solidaritätszuschlag auf die Kapitalertragsteuer 20 %

2215 2215 Zinsabzugssteuer

2216 2216 Anrechenbarer Solidaritätszuschlag auf die Kapitalertragsteuer 25 %

2217 2217 Anrechenbarer Solidaritätszuschlag auf die Kapitalertragsteuer 25 %

2218 2218 Anrechenbarer Solidaritätszuschlag auf Zinsabzugsteuer

2219 2219 Anrechenbare ausländische Quellensteuer

2220 2249 Anrechenbare ausländische Quellensteuer

2250 2250 Aufwendungen aus der Zuführung und Auflösung latenter Steuern

2251 2254 Aufwendungen aus der Zuführung und Auflösung latenter Steuern

2255 2255 Erträge aus der Zuführung und Auflösung von latenten Steuern

2256 2279 Erträge aus der Zuführung und Auflösung von latenten Steuern

2280 2280 Gewerbesteuernachzahlungen aus Vorjahren

2281 2281 Gewerbesteuerrückstände und Gewerbesteuererstattungen für Vorjahre, § 4 Abs

5b EStG

2282 2282 Gewerbesteuererstattungen aus Vorjahren

2283 2283 Erträge aus der Auflösung von Gewerbesteuerrückstellungen, § 4 Abs

5b EStG

2284 2284 Erträge aus der Auflösung von Gewerbesteuerrückstellungen

2285 2285 Steuernachzahlungen für Vorjahre für sonstige Steuern

2286 2286 Steuernachzahlungen für Vorjahre für sonstige Steuern

2287 2287 Steuererstattungen aus Vorjahren für sonstige Steuern

2288 2288 Steuererstattungen aus Vorjahren für sonstige Steuern

2289 2289 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen für sonstige Steuern

2290 2299 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen für sonstige Steuern

2300 2300 Sonstige Ausgaben

2301 2306 Sonstige Ausgaben

2307 2307 Sonstige betriebsfremde und regelmäßige Aufwendungen

2308 2308 Sonstige betriebsfremde und laufende Aufwendungen

2309 2309 Sonstige Ausgaben unregelmäßig

2310 2310 Abgänge von Sachanlagen (Restbuchwert bei Buchverlust)

2311 2311 Abgänge von immateriellen Anlagewerten (Restbuchwert bei Buchverlust)

2312 2312 Abgänge von Finanzanlagen (Restbuchwert bei Buchverlust)

2313 2313 Vermögensabgänge Finanzanlagen § 3 Nr

40 EStG/§ 8b Abs

1 3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) (Restbuchwert bei Buchverlust)

2314 2314 Vermögensabgänge Finanzanlagen § 3 Nr

40 EStG/§ 8b Abs

1 3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) (Restbuchwert bei Buchverlust)

2315 2315 Abgänge Anlagevermögen (Restbuchwert zum Buchgewinn)

2316 2316 Abgänge von immateriellen Anlagewerten (Restbuchwert mit Buchgewinn)

2317 2317 Anlagenabgang Finanzanlagen (Restbuchwert mit Buchgewinn)

2318 2318 Veräußerung von Vermögenswerten Finanzanlagen § 3 Nr

40 EStG/§ 8b Abs

1 2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) (Restbuchwert mit Buchgewinn)

2319 2319 Vermögensabgänge Finanzanlagen § 3 Nr

40 EStG/§ 8b Abs

1 2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) (Restbuchwert mit Buchgewinn)

2320 2320 Verluste aus der Veräußerung von Anlagevermögen

2321 2322 Verluste aus der Veräußerung von Anlagevermögen

2323 2323 Verluste aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagen) § 3 nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2324 2324 Verluste aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagen) § 3 nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2325 2325 Verluste aus der Veräußerung von Umlaufvermögen außer Vorräten

2326 2326 Verluste aus dem Abgang von Umlaufvermögen (ohne Vorräte) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2327 2327 Veräußerung von Umlaufvermögen, § 4 Abs

3 EStG

2328 2328 Veräußerungen des Umlaufvermögens § 3 Nr

40 EStG/§ 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) gemäß § 4 Abs

3 Satz 4 EStG

2329 2339 Veräußerungen des Umlaufvermögens § 3 Nr

40 EStG/§ 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) gemäß § 4 Abs

3 Satz 4 EStG

2340 2340 Zuführungen zu steuerfreien Rücklagen

2341 2341 Zuführung zum Sonderposten mit Rücklageanteil (§ 7g Abs

2 EStG n.F.)

2342 2344 Zuführungen zum Sonderposten mit Rücklageanteil (§ 7g Abs

2 EStG n.F.)

2345 2345 Zuführungen zu Steuerrücklagen

2346 2346 Zuführungen zu Steuerrücklagen

2347 2347 Aufwendungen aus dem Erwerb eigener Aktien

2348 2348 Aufwendungen aus der Zuschreibung steuerlich niedriger bewerteter Verbindlichkeiten

2349 2349 Reservekonto – Aufwand aus der Zuschreibung zu steuerlich niedriger bewerteten Rückstellungen

2350 2350 Sonstige Liegenschaftskosten (neutral)

2351 2374 Sonstiger Immobilienaufwand (neutral)

2375 2375 Grundsteuer

2376 2379 Grundsteuer

2380 2380 Zuwendungen, Spenden, steuerlich nicht abzugsfähig

2381 2381 Stipendien, Spenden für wissenschaftliche und kulturelle Zwecke

2382 2382 Zuwendungen, Spenden für wohltätige Zwecke

2383 2383 Zuwendungen, Spenden für kirchliche, religiöse und wohltätige Zwecke

2384 2384 Zuwendungen, Spenden an politische Parteien

2385 2385 Nicht abzugsfähige Hälfte der Aufsichtsratsvergütung

2386 2386 Abzugsfähige Aufsichtsratsvergütung

2387 2387 Zuwendungen, Zuwendungen an Stiftungen für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 52 Abs

2 Nr

1-3 AO

2388 2388 Zuwendungen, Zuwendungen an Stiftungen für gemeinnützige Zwecke im Sinne des § 52 Abs

2 Nr

4 AO

2389 2389 Zuwendungen, Zuwendungen an Stiftungen für kirchliche, religiöse und mildtätige Zwecke

2390 2390 Zuwendungen, Zuwendungen an Stiftungen für wissenschaftliche, mildtätige und kulturelle Zwecke

2391 2399 Zuwendungen, Zuwendungen an Stiftungen für wissenschaftliche, mildtätige und kulturelle Zwecke

2400 2400 uneinbringliche Forderungen (üblicher Betrag)

2401 2401 uneinbringliche Forderungen 7 % Umsatzsteuer (üblicher Betrag)

2402 2402 Forderungsausfälle aus steuerfreien EU-Lieferungen (übliche Höhe)

2403 2403 Forderungsausfälle aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 7 % Umsatzsteuer (übliche Höhe)

2404 2404 Forderungsausfälle aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 16 % Umsatzsteuer (übliche Höhe)

2405 2405 Forderungsausfälle 16 % Umsatzsteuer (übliche Höhe)

2406 2406 Forderungsausfälle 19 % Umsatzsteuer (übliche Höhe)

2407 2407 uneinbringliche Forderungen 15 % Umsatzsteuer (üblicher Steuersatz)

2408 2408 Forderungsausfälle aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 19 % Umsatzsteuer (übliche Höhe)

2409 2409 Forderungsausfälle aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 15 % Umsatzsteuer (übliche Höhe)

2410 2429 Freies Konto – Forderungsausfälle aus im Inland steuerpflichtiger EU-Lieferung 15 % Umsatzsteuer (übliche Höhe)

2430 2430 Forderungsausfälle (falls ungewöhnlich hoch)

2431 2449 Forderungsausfälle (falls ungewöhnlich hoch)

2450 2450 Zuführung zur Pauschalwertberichtigung

2451 2451 Zuführung zur Einzelwertberichtigung für Forderungen

2452 2479 Zuführung zur Einzelwertberichtigung für Forderungen

2480 2480 Einstellung in die Rücklage für Anteile an einem herrschenden Unternehmen oder einem Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung

2481 2489 Einstellung in die Rücklage für Anteile an einem herrschenden Unternehmen oder einem Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung

2490 2490 Verlustübernahmekosten

2491 2491 Aufwendungen aus Verlustübernahme

2492 2492 Gewinnabführung aufgrund einer Gewinnbeteiligung

2493 2493 An stille Gesellschafter abgeführte Gewinne § 8 GewStG

2494 2494 Aufgrund eines Gewinn- oder Teilgewinnabführungsvertrags abgeführter Gewinn

2495 2495 Zuführungen in die Kapitalreserve gemäss Reglement über die vereinfachte Kapitalherabsetzung

2496 2496 Zuführung zur gesetzlichen Rücklage

2497 2497 Zuführungen zu gesetzlichen Rücklagen

2498 2498 Einstellung in die Rücklage für aktivierte eigene Aktien

2499 2499 Einstellung in andere Gewinnrücklagen

2500 2500 Außerordentliche Einkünfte

2501 2501 Außerordentliche finanzwirksame Einkünfte

2502 2504 Außerordentliche finanzwirksame Einkünfte

2505 2505 Außerordentliche Einkünfte, nicht finanzieller Art

2506 2509 Außerordentliche Einkünfte, nicht finanzieller Art

2510 2510 Sonstige nicht betriebliche Erträge

2511 2519 Sonstige nicht betriebliche Erträge

2520 2520 Periodenfremde Erträge (sofern nicht ausserordentlich)

2521 2589 Periodenfremde Erträge (sofern nicht ausserordentlich)

2590 2590 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung der Übergangsbestimmungen

2591 2591 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Zuschreibungen auf Sachanlagen)

2592 2592 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Zuschreibungen auf Finanzanlagen)

2593 2593 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung der Übergangsbestimmungen (Wertpapiere des Umlaufvermögens)

2594 2594 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Latente Steuern)

2595 2599 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Latente Steuern)

2600 2600 Erträge aus Beteiligungen

2601 2614 Erträge aus Beteiligungen

2615 2615 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Beteiligungen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2616 2616 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

2617 2617 Sonstige gewerbesteuerfreie Gewinne aus Anteilen an einer Kapitalgesellschaft (Kürzung nach § 9 Nr

2a GewStG)

2618 2618 Gewinnanteile von Personengesellschaften § 9 GewStG

2619 2619 Erträge aus Anteilen an verbundenen Unternehmen

2620 2620 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens

2621 2624 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens

2625 2625 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2626 2626 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

2627 2648 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

2649 2649 Erträge aus anderen Wertpapieren und langfristigen Ausleihungen von verbundenen Unternehmen

2650 2650 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

2651 2651 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

2652 2652 Steuerfreie Aufzinsung des Körperschaftsteuerguthabens nach § 37 KStG

2653 2653 Zinserträge § 233a AO, § 4 Abs

5b EStG

2654 2654 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Umlaufvermögens

2655 2655 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Umlaufvermögen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2656 2656 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) § 3 Nr

40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

2657 2657 Zinserträge § 233a AO

2658 2658 Zinserträge § 233a AO Sonderfall Anlage A KSt

2659 2659 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge aus verbundenen Unternehmen

2660 2660 Erträge aus der Währungsumrechnung

2661 2665 Erträge aus Währungsumrechnung

2666 2666 Erträge aus der Bewertung von Kassenmitteln

2667 2669 Erträge aus der Bewertung von Kassenmitteln

2670 2670 Diskonteinkommen

2671 2678 Diskonteinkommen

2679 2679 Diskonterträge aus verbundenen Unternehmen (neutral)

2680 2680 Zinsähnliche Erträge

2681 2682 Zinsähnliche Erträge

2683 2683 Zinserträge aus der Abzinsung von Verbindlichkeiten

2684 2684 Zinserträge aus der Abzinsung von Rückstellungen

2685 2685 Zinserträge aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen

2686 2686 Zinserträge aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen zur Aufrechnung gemäß § 246 Abs

2 HGB

2687 2687 Erträge aus Vermögensgegenständen zur Verrechnung gemäß § 246 Abs

2 HGB

2688 2688 Zinserträge aus vorzeitiger Rückzahlung des Körperschaftsteuererhöhungsbetrags, § 38 KStG

2689 2689 Zinsähnliche Erträge aus verbundenen Unternehmen

2690 2699 Zinsähnliche Erträge aus verbundenen Unternehmen

2700 2700 Sonstige betriebsfremde und/oder periodenfremde (betriebsfremde) Erträge

2701 2704 Sonstige betriebsfremde und/oder periodenfremde (neutrale) sonstige Erträge

2705 ​​2705 Sonstige betriebliche und laufende Erträge (neutral)

2706 2706 Sonstige betriebliche und laufende Erträge (neutral)

2707 2707 Sonstige betriebsfremde und regelmäßige Erträge

2708 2708 Sonstige betriebsfremde und regelmäßige Erträge

2709 2709 Sonstige Einkünfte unregelmäßig

2710 2710 Erträge aus Zuschreibungen auf Sachanlagen

2711 2711 Erträge aus Zuschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände

2712 2712 Erträge aus Zuschreibungen auf Finanzanlagen

2713 2713 Erträge aus Zuschreibungen zu Finanzanlagen § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

3 Satz 8 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2714 2714 Erträge aus Zuschreibungen § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2715 2715 Gewinne aus Zuschreibungen auf Umlaufvermögen außer Vorräten

2716 2716 erträge aus zuschreibungen des umlaufvermögens § 3 nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

3 Satz 8 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2717 2719 erträge aus zuschreibungen des umlaufvermögens § 3 nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

3 Satz 8 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2720 ​​2720 Einkünfte aus der Veräußerung von Gegenständen des Anlagevermögens

2721 2722 Erträge aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens

2723 2723 Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2724 2724 Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2725 2725 Erlöse aus dem Abgang von Umlaufvermögen außer Vorräten

2726 2726 erträge aus dem abgang von umlaufvermögen (ohne vorräte) § 3 nr

§ 40 EStG / § 8b Abs

2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2727 2729 erträge aus dem abgang von umlaufvermögen (ohne vorräte) § 3 nr

§ 40 EStG / § 8b Abs

2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

2730 2730 Erträge aus der Herabsetzung der Pauschalwertberichtigung

2731 2731 Erträge aus der Herabsetzung der Einzelwertberichtigung auf Forderungen

2732 2732 Erträge aus abgeschriebenen Forderungen

2733 2733 Erträge aus der Auflösung einer Steuerrücklage gemäß § 7g Abs

7 EStG aF (Rücklage für Existenzgründungen)

2734 2734 Erträge aus der steuerlich niedrigeren Bewertung von Verbindlichkeiten

2735 2735 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen

2736 2737 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen

2738 2738 Erträge aus der Auflösung von Steuerrücklagen gemäß § 52 Abs

16 EStG

2739 2739 Erträge aus der Auflösung von Steuerrücklagen (Zinsabschreibungen gemäß § 7g Abs

3 EStG aF / § 7g Abs

2 neue Fassung)

2740 2740 Erträge aus der Auflösung einer Steuerrücklage

2741 2741 Erträge aus der Auflösung von steuerlichen Sonderabschreibungen

2742 2742 Versicherungsentschädigungen und -schäden

2743 2743 Investitionszuschüsse (steuerpflichtig)

2744 2744 Investitionszuschüsse (steuerfrei)

2745 2745 Kapitalherabsetzungsgewinne

2746 2746 Steuerfreie Erträge aus der Auflösung von Steuerrücklagen

2747 2747 Sonstige steuerfreie Gewerbeeinkünfte

2748 2748 Sonstige steuerfreie Gewerbeeinkünfte

2749 2749 Erstattungen Kostenausgleichsgesetz

2750 2750 Vermögenseinkommen

2751 2754 Reserviertes Konto – Immobilieneinkommen

2755 2789 Kostenloses Konto – Immobilieneinkommen

2790 2790 Erträge aus Verlustübernahme

2791 2791 Erträge aus Verlustübernahme

2792 2792 Als Ergebnis eines Preispools erhaltene Preise

2793 2793 Als Ergebnis eines Preispools erhaltene Preise

2794 2794 Gewinne aufgrund eines Gewinn- oder Teilgewinnabführungsvertrags

2795 2795 Entnahmen aus der Kapitalrücklage

2796 2796 Entnahmen aus der gesetzlichen Reserve

2797 2797 Entnahmen aus gesetzlichen Reserven

2798 2798 Entnahmen aus der Reserve für aktivierte eigene Aktien

2799 2799 Entnahmen aus anderen Gewinnrücklagen

2800 2839 Entnahmen aus anderen Gewinnrücklagen

2840 2840 Entnahmen aus der Rücklage für Anteile an einer beherrschenden oder mehrheitlich beteiligten Gesellschaft

2841 2859 Entnahmen aus der Rücklage für Anteile an einem herrschenden Unternehmen oder einem Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung

2860 2860 Gewinnrücklagen nach Verwendung

2861 2867 Gewinnrücklagen nach Verwendung

2868 2868 Verlustvortrag nach Nutzung

2869 2869 Vortrag auf neue Rechnung

2870 2870 Vorausverteilung

2871 2889 Vorausverteilung

2890 2890 Berechneter kalkulatorischer Unternehmerlohn

2891 2891 Berechnete kalkulatorische Miete/Pacht

2892 2892 Berechnete Zinsen

2893 2893 Berechnete kalkulatorische Abschreibung

2894 2894 Berechnete kalkulatorische Risiken

2895 2895 Unterstellter Lohn für unbezahlte Arbeitnehmer

2896 2899 Freies Konto – Berechneter kalkulatorischer Lohn für unbezahlte Mitarbeiter

2900 2900 Reserviertes Konto – Betriebs- und/oder nicht periodische und sonstige Ausgaben (neutral)

2901 2999 Free Account – Betriebs- und/oder nicht periodische und sonstige Ausgaben (neutral)

3000 3000 Einkauf von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen

3001 3009 Einkauf von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen

3010 3089 Reserviertes Konto – Einkauf von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen

3090 3090 Brennstoffe (Herstellung)

3091 3098 Reserviertes Konto – Kraftstoffe

3099 3099 Kostenloses Konto – Kraftstoffe

3100 3100 externe Dienste

3101 3105 Externe Dienstleistungen

3106 3109 Reserviertes Konto – Externe Dienstleistungen

3110 3110 Bauleistungen eines in Deutschland ansässigen Unternehmers zum ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3111 3112 Reservekonto – Bauleistung eines inländischen Unternehmers zum ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3113 3113 Sonstige Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im EU-Ausland zum ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3114 3114 Reserviertes Konto – Sonstige Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im EU-Ausland zu einem ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3115 3115 Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers zu ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersätzen

3116 3119 Reserviertes Konto – Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im Ausland zum ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3120 3121 Bauleistung eines in Deutschland ansässigen Unternehmers zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3122 3122 Reservekonto – Bauleistungen eines inländischen Unternehmers zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3123 3123 Sonstige Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im EU-Ausland zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3124 3124 Reservekonto – Sonstige Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im EU-Ausland zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3125 3126 Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im Ausland zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3127 3129 Reservekonto – Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3130 3130 Bauleistungen eines in Deutschland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und zum ermäßigten Umsatzsteuersatz

3131 3132 Reservekonto – Bauleistungen eines inländischen Unternehmers ohne Vorsteuer und zum ermäßigten Umsatzsteuersatz

3133 3133 Sonstige Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im EU-Ausland ohne Vorsteuer und mit ermäßigtem Umsatzsteuersatz

3134 3134 Reserviertes Konto – Sonstige Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im EU-Ausland ohne Vorsteuer und mit ermäßigtem Umsatzsteuersatz

3135 3135 Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und zum ermäßigten Umsatzsteuersatz

3136 3139 Reservekonto – Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und zum ermäßigten Mehrwertsteuersatz

3140 3141 Bauleistungen eines in Deutschland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und zum allgemeinen Umsatzsteuersatz

3142 3142 Reservekonto – Bauleistungen eines inländischen Unternehmers ohne Vorsteuer und zum allgemeinen Umsatzsteuersatz

3143 3143 Sonstige Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im EU-Ausland ohne Vorsteuer und zum allgemeinen Umsatzsteuersatz

3144 3144 Reservekonto – Sonstige Leistungen eines Unternehmers mit Sitz im EU-Ausland ohne Vorsteuer und zum allgemeinen Umsatzsteuersatz

3145 3146 Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und zum allgemeinen Umsatzsteuersatz

3147 3149 Reservekonto – Leistungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers ohne Vorsteuer und zum allgemeinen Umsatzsteuersatz

3150 3150 Erhaltene Skonti aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b UStG schuldet

3151 3151 Skontoerträge aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger nach § 13b UStG 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer zu versteuern hat

3152 3152 Reservekonto – Skontoerträge aus Leistungen, für die die Steuer als Leistungsempfänger nach § 13b UStG 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer fällig wird

3153 3153 Erhaltene Skonti aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b UStG ohne Vorsteuer, aber mit dem allgemeinen Umsatzsteuersatz schuldet

3154 3154 Skontoerträge aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b UStG schuldet, ohne Vorsteuer, mit 19 % Umsatzsteuer

3155 3159 Reservekonto – Skonti erhalten aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b UStG ohne Vorsteuer schuldet, mit 19 % Umsatzsteuer

3160 3199 Freies Konto – Erhaltene Skonti aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b UStG ohne Vorsteuer schuldet, mit 19 % Umsatzsteuer

3200 3200 Wareneingang (allgemein)

3201 3299 Wareneingang (allgemein)

3300 3309 Wareneingang zum ermäßigten Vorsteuersatz

3310 3349 Reserviertes Konto – Wareneingang zum ermäßigten Vorsteuersatz

3350 3399 Freies Konto – Wareneingang zum ermäßigten Vorsteuersatz

3400 3409 Wareneingang zum allgemeinen Vorsteuersatz

3410 3419 Reserviertes Konto – Wareneingang zum allgemeinen Vorsteuersatz

3420 3424 Innergemeinschaftlicher Erwerb zu ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersätzen

3425 3429 Innergemeinschaftlicher Erwerb zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3430 3430 Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuerabzug und zum ermäßigten Umsatzsteuersatz

3431 3434 Reservekonto – Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuerabzug und mit ermäßigtem Umsatzsteuersatz

3435 3435 Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuerabzug und zum allgemeinen Umsatzsteuersatz

3436 3439 Reservekonto – Innergemeinschaftlicher Erwerb ohne Vorsteuerabzug und zum allgemeinen Umsatzsteuersatz

3440 3440 Innergemeinschaftlicher Kauf von Neufahrzeugen von Lieferanten ohne Umsatzsteuer-ID zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3441 3449 Reserviertes Konto – Innergemeinschaftlicher Kauf von Neufahrzeugen bei Lieferanten ohne Umsatzsteuer-ID zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3450 3499 Gratiskonto – Innergemeinschaftlicher Kauf von Neufahrzeugen bei Lieferanten ohne Umsatzsteuer-ID zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3500 3504 Reserviertes Konto – Innergemeinschaftlicher Kauf von Neufahrzeugen von Lieferanten ohne Umsatzsteuer-ID zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3505 3509 Wareneingang 5,5 % Vorsteuer

See also  Best Choice bg physiotherapie preise New

3510 3539 Reserviertes Konto – Wareneingang 5,5 % Vorsteuer

3540 3549 Wareneingang zum Durchschnittssteuersatz § 24 UStG (10,7 % Vorsteuer)

3550 3550 Steuerfreier innergemeinschaftlicher Erwerb

3551 3551 Wareneingang im Drittland steuerpflichtig

3552 3552 Gewinnung des 1

Kunden innerhalb eines Dreiecksgeschäftes

3553 3557 Reserviertes Konto – Kaufen Sie den 1

Kunden innerhalb eines Dreiecksgeschäfts

3558 3558 Wareneingang im EU-Ausland steuerpflichtig

3559 3559 Steuerfreie Einfuhr

3560 3560 Waren aus einem Umsatzsteuerlager § 13a UStG zum ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3561 3564 Reservekonto – Waren aus einem Umsatzsteuerlager § 13a UStG zu ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersätzen

3565 3565 Waren aus einem Umsatzsteuerlager § 13a UStG zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3566 3569 Vorbehaltskonto – Waren aus einem Umsatzsteuerlager § 13a UStG zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3570 3599 Freies Konto – Ware aus einem Umsatzsteuerlager § 13a UStG zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3600 3609 Nicht abzugsfähige Vorsteuer

3610 3619 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

3620 3629 Reservekonto – Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

3630 3649 Freies Konto – Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

3650 3659 Reservekonto – Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

3660 3669 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (19 %)

3670 3699 Kostenloses Konto – Nicht abzugsfähige Vorsteuer (19%)

3700 3700 Rabatte

3701 3709 Rabatte

3710 3711 Abschläge zum ermäßigten Vorsteuersatz

3712 3719 Reservekonto – Rabatte zum ermäßigten Vorsteuersatz

3720 3721 Abschläge zum allgemeinen Vorsteuersatz

3722 3722 Rabatte 16 % Vorsteuer

3723 3723 Rabatte 15 % Vorsteuer

3724 3724 Abzüge aus innergemeinschaftlichen Erwerben zu ermäßigten Vorsteuer- und Umsatzsteuersätzen

3725 3725 Abzüge aus innergemeinschaftlichen Erwerben zum allgemeinen Vorsteuer- und Umsatzsteuersatz

3726 3726 Abzüge aus innergemeinschaftlichem Erwerb 16 % Vorsteuer und 16 % Umsatzsteuer

3727 3727 Abzüge aus innergemeinschaftlichen Erwerben 15 % Vorsteuer und 15 % Umsatzsteuer

3728 3729 Reserviertes Konto – Nachlässe aus innergemeinschaftlichen Erwerben 15 % Vorsteuer und 15 % Umsatzsteuer

3730 3730 Erhaltene Skonti

3731 3731 Skonto erhalten 7 % Vorsteuer

3732 3735 Reserviertes Konto – Skonto erhalten 7 % Vorsteuer

3736 3736 Skonto erhalten 19 % Vorsteuer

3737 3744 Reserviertes Konto – Skonto erhalten 19 % Vorsteuer

3745 3745 Erhaltene Skonti aus steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerben

3746 3746 Skontoerträge aus steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerben 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer

3747 3747 Reservekonto – Skontoerträge aus steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerben 7 % Vorsteuer und 7 % Umsatzsteuer

3748 3748 Skontoerträge aus steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerben 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer

3749 3749 Reservekonto – Skontoerträge aus steuerpflichtigen innergemeinschaftlichen Erwerben 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer

3750 3751 Erhaltene Zulagen zum ermäßigten Vorsteuersatz

3752 3759 Reserviertes Konto – Erhaltene Boni zu einem reduzierten Satz vor Steuern

3760 3761 Erhaltene Zulagen zum allgemeinen Vorsteuersatz

3762 3768 Reservekonto – Erhaltene Boni zum allgemeinen Vorsteuersatz

3769 3769 Erhaltene Prämien

3770 3770 Erhaltene Rabatte

3771 3779 Erhaltene Rabatte

3780 3781 Erhaltene Vergütungen zum ermäßigten Vorsteuersatz

3782 3789 Reserviertes Konto – Erhaltene Rabatte zu einem reduzierten Satz vor Steuern

3790 3791 Erhaltene Rabatte zum allgemeinen Vorsteuersatz

3792 3799 Reserviertes Konto – Erhaltene Rabatte zum allgemeinen Vorsteuersatz

3800 3800 Anschaffungsnebenkosten

3801 3829 Anschaffungsnebenkosten

3830 3830 Leergut

3831 3849 Leergut

3850 3850 Zoll- und Einfuhrabgaben

3851 3959 Zölle und Einfuhrabgaben

3960 3969 Bestandsveränderungen von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen/Waren

3970 3979 Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe (Lager)

3980 3989 Waren (Lager)

3990 3999 Verrechnete Sachkosten (Gegenkonto für Aufwendungen für RHB-Materialien und -Waren)

4000 4099 Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie für bezogene Waren

4100 4100 Löhne und Gehälter

4101 4109 Löhne und Gehälter

4110 4110 Löhne

4111 4119 Löhne

4120 4120 Gehälter

4121 4123 Gehälter

4124 4124 Geschäftsführungsgehälter der GmbH-Gesellschafter

4125 4125 Ehegattengehalt

4126 4126 Lizenzgebühren

4127 4127 Vorstandsgehälter

4128 4128 Vergütung an angestellte Mitunternehmer § 15 EStG

4129 4129 Vergütung an angestellte Mitunternehmer § 15 EStG

4130 4130 Gesetzliche Sozialausgaben

4131 4136 Gesetzliche Sozialausgaben

4137 4137 Gesetzliche Sozialabgaben für Mitunternehmer § 15 EStG

4138 4138 Beiträge zur Berufsgenossenschaft

4139 4139 Ausgleichsabgabe im Sinne des Schwerbehindertengesetzes

4140 4140 Freiwillige Sozialausgaben, einkommensteuerfrei

4141 4144 Freiwillige Sozialausgaben, einkommensteuerfrei

4145 4145 Einkommensteuerpflichtige freiwillige Sozialausgaben

4146 4148 Einkommensteuerpflichtige freiwillige Sozialausgaben

4149 4149 Pauschalsteuer auf sonstige Vergütungen (z

B

Reisekostenpauschale)

4150 4150 Zulagen zum Krankengeld

4151 4151 Krankengeldzuschüsse

4152 4152 Leistungen und Dienstleistungen für Arbeitnehmer

4153 4154 Leistungen und Dienstleistungen für Arbeitnehmer

4155 4155 Zuschüsse der Agenturen für Arbeit (Kredit)

4156 4159 Zuschüsse der Agenturen für Arbeit (Kredit)

4160 4160 Pensionskassen

4161 4164 Pensionskassen

4165 4165 Aufwendungen für Altersversorgung

4166 4166 Aufwendungen für Altersversorgung

4167 4167 Pauschalsteuer auf sonstige Vergütungen (z

B

Direktversicherung)

4168 4168 Versorgungsaufwendungen für Mitunternehmer, § 15 EStG

4169 4169 Assistenzkosten

4170 4170 Vermögenswirksame Leistungen

4171 4174 Vermögenswirksame Leistungen

4175 4175 Fahrtkostenerstattung Wohnung/Arbeitsplatz

4176 4179 Fahrtkostenerstattung Wohnung/Arbeitsplatz

4180 4180 Nebenkosten

4181 4189 Nebenkosten

4190 4190 Zeitarbeitslöhne

4191 4197 Zeitlöhne

4198 4198 Pauschale Steuern und Abgaben für Leistungen und Dienstleistungen an Arbeitnehmer

4199 4199 Pauschalsteuer für Leiharbeitnehmer

4200 4200 Raumkosten

4201 4209 Raumkosten

4210 4210 Miete (Immobilien)

4211 4211 Aufwendungen für gemietete oder geleaste unbewegliche Wirtschaftsgüter, die gewerbesteuerlich hinzuzurechnen sind

4212 4212 Miete/Aufwendungen für die Führung zweier Haushalte

4213 4214 Miete/Aufwendungen für die Führung zweier Haushalte

4215 4215 Leasing (Immobilien)

4216 4218 Leasing (Immobilien)

4219 4219 Vergütung an Mitunternehmer für die Vermietung ihres unbeweglichen Vermögens, § 15 EStG

4220 4220 Pacht (unbewegliches Vermögen)

4221 4227 Pacht (unbewegliches Vermögen)

4228 4228 Miet- und Pachtnebenkosten (bei Gewerbesteuer nicht zu berücksichtigen)

4229 4229 Vergütung an Mitunternehmer für die Vermietung ihres unbeweglichen Vermögens § 15 EStG

4230 4230 Heizung

4231 4239 Heizung

4240 4240 Gas, Strom, Wasser

4241 4249 Gas, Strom, Wasser

4250 4250 Reinigung

4251 4259 Reinigung

4260 4260 Instandhaltung von Betriebsstätten

4261 4269 Instandhaltung von Betriebsstätten

4270 4270 Grundstücksabgaben

4271 4279 Grundstücksabgaben

4280 4280 Sonstige Raumkosten

4281 4287 Sonstige Raumkosten

4288 4288 Aufwendungen für ein Homeoffice (abzugsfähiger Anteil)

4289 4289 Aufwendungen für Home Office (nicht abzugsfähiger Anteil)

4290 4290 Betriebskosten für Immobilien

4291 4299 Immobilienkosten betrieblich

4300 4300 Nicht abzugsfähige Vorsteuer

4301 4301 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

4302 4303 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7 %)

4304 4305 Reservekonto – Nicht abzugsfähige Vorsteuer (7%)

4306 4306 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (19 %)

4307 4319 Nicht abzugsfähige Vorsteuer (19 %)

4320 4320 Gewerbesteuer

4321 4339 Gewerbesteuer

4340 4340 Sonstige Steuern

4341 4349 Sonstige Steuern

4350 4350 Verbrauchsteuer

4351 4354 Verbrauchsteuer

4355 4355 Ökosteuer

4356 4359 Ökosteuer

4360 4360 Versicherungsgesellschaften

4361 4365 Versicherungsgesellschaften

4366 4366 Gebäudeversicherung

4367 4369 Gebäudeversicherung

4370 4370 Nettoprämie für die Rückversicherung künftiger Leistungen

4371 4379 Nettoprämie für die Rückversicherung künftiger Leistungen

4380 4380 Beiträge

4381 4389 Beiträge

4390 4390 Sonstige Steuern

4391 4395 Sonstige Steuern

4396 4396 Steuerlich absetzbare Säumniszuschläge und Strafen

4397 4397 Steuerlich nicht abzugsfähige Säumniszuschläge und Säumniszuschläge

4398 4399 Steuerlich nicht abzugsfähige Säumniszuschläge und Säumniszuschläge

4400 4499 Freies Konto – Sonstige Betriebskosten (Sonderkosten)

4500 4500 Fahrzeugkosten

4501 4509 Fahrzeugkosten

4510 4510 Kfz-Steuer

4511 4519 Kfz-Steuern

4520 4520 Kfz-Versicherung

4521 4529 Kfz-Versicherung

4530 4530 Laufende Fahrzeugbetriebskosten

4531 4539 Laufende Fahrzeugbetriebskosten

4540 4540 Autoreparaturen

4541 4549 Autoreparaturen

4550 4550 Garagenmiete

4551 4559 Garagenmiete

4560 4560 Maut

4561 4569 Mautgebühren

4570 4570 Mietwagen

4571 4579 Mietleasingfahrzeug

4580 4580 Sonstige Fahrzeugkosten

4581 4589 Sonstige Fahrzeugkosten

4590 4590 Kraftfahrzeugkosten für beruflich genutzte Kraftfahrzeuge im Privatvermögen

4591 4594 Kraftfahrzeugkosten für beruflich genutzte Kraftfahrzeuge im Privatvermögen

4595 4595 Fremdfahrzeugkosten

4596 4599 Fremdfahrzeugkosten

4600 4600 Werbekosten

4601 4629 Werbungskosten

4630 4630 Geschenke abzugsfähig

4631 4631 Leistungen an Dritte abzugsfähig

4632 4632 Pauschal steuerlich absetzbar für Geschenke und Zuwendungen

4633 4634 Pauschal steuerlich absetzbar für Geschenke und Zuwendungen

4635 4635 Geschenke sind nicht abzugsfähig

4636 4636 Zuwendungen an Dritte sind nicht abzugsfähig

4637 4637 Pauschalsteuern für Geschenke und Zuwendungen nicht abzugsfähig

4638 4638 Geschenke, die ausschließlich für geschäftliche Zwecke verwendet werden

4639 4639 Geschenke, die ausschließlich für geschäftliche Zwecke verwendet werden

4640 4640 Repräsentationskosten

4641 4649 Repräsentationskosten

4650 4650 Bewirtungskosten

4651 4651 Sonstige beschränkt abzugsfähige Betriebsausgaben (abzugsfähiger Anteil)

4652 4652 Sonstige beschränkt abzugsfähige Betriebsausgaben (nicht abzugsfähiger Anteil)

4653 4653 Aufmerksamkeiten

4654 4654 Nicht abzugsfähige Bewirtungskosten

4655 4655 Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben von Werbe- und Repräsentationskosten

4656 4659 Nicht abzugsfähige Betriebsausgaben von Werbe- und Repräsentationskosten

4660 4660 Reisekosten der Mitarbeiter

4661 4661 Reisekosten der Mitarbeiter

4662 4662 Reisekosten der Mitarbeiter (nicht abzugsfähiger Anteil)

4663 4663 Reisekosten Mitarbeiter Reisekosten

4664 4664 Reisekosten Mitarbeiter Zusätzliche Verpflegungskosten

4665 4665 Reisekosten Mitarbeiter Zusätzliche Verpflegungskosten

4666 4666 Reisekosten der Mitarbeiter Übernachtungskosten

4667 4667 Reserviertes Konto – Reisekosten Unterbringungskosten für Mitarbeiter

4668 4668 Kilometergeld der Mitarbeiter

4669 4669 Kilometergeld Mitarbeiter

4670 4670 Reisekosten des Unternehmers

4671 4671 Reisekosten des Unternehmers

4672 4672 Dienstreisekosten (nicht abzugsfähiger Anteil)

4673 4673 Reisekosten Unternehmer Reisekosten

4674 4674 Dienstreisekosten Zusätzliche Verpflegungskosten

4675 4675 Reserviertes Konto – Reisekosten Unternehmer Verpflegungsmehraufwand

4676 4676 Reisekosten Unternehmer Übernachtungskosten

4677 4677 Reserviertes Konto – Reisekosten Unternehmer Übernachtungskosten

4678 4678 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sowie Familienfahrten nach Hause (abzugsfähiger Anteil)

4679 4679 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und Familienfahrten nach Hause (nicht abzugsfähiger Anteil)

4680 4680 Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte und Familienheimfahrten (Gutschrift)

4681 4681 Verpflegungsmehraufwand im Rahmen der Führung von zwei Haushalten

4682 4684 Verpflegungsmehraufwand im Rahmen der Führung von zwei Haushalten

4685 4685 Reservekonto – Verpflegungsmehraufwand im Rahmen der doppelten Haushaltsführung

4686 4699 Kostenloses Konto – Zusätzliche Verpflegungskosten im Rahmen der Führung von zwei Haushalten

4700 4700 Warenlieferungskosten

4701 4709 Kosten der Warenlieferung

4710 4710 Verpackungsmaterial

4711 4729 Verpackungsmaterial

4730 4730 Ausgangsfracht

4731 4749 ausgehende Fracht

4750 4750 Transportversicherung

4751 4759 Transportversicherung

4760 4760 Verkaufsprovisionen

4761 4779 Verkaufsprovisionen

4780 4780 Außendienst (Vertrieb)

4781 4789 Außendienst (Vertrieb)

4790 4790 Gewährleistungskosten

4791 4799 Gewährleistungskosten

4800 4800 Reparatur und Wartung von technischen Anlagen und Maschinen

4801 4804 Reparatur und Wartung von technischen Anlagen und Maschinen

4805 4805 Reparatur und Wartung von Möbeln und Einrichtungsgegenständen

4806 4806 Wartungskosten für Hard- und Software

4807 4808 Wartungskosten für Hard- und Software

4809 4809 Sonstige Reparaturen und Instandhaltung

4810 4810 Mietpacht (bewegliches Vermögen)

4811 4814 Mietverträge (bewegliches Vermögen)

4815 4815 Kaufleasing

4816 4819 Kaufleasing

4820 4820 Amortisation von Existenzgründungs- und Erweiterungskosten

4821 4821 Amortisation von Existenzgründungs- und Erweiterungskosten

4822 4822 Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte

4823 4823 Abschreibungen auf selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte

4824 4824 Firmenwertabschreibung

4825 4825 Firmenwertabschreibung

4826 4826 Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte

4827 4827 Wertminderungen auf selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte

4828 4829 Wertminderungen auf selbst erstellte immaterielle Vermögenswerte

4830 4830 Abschreibungen auf Sachanlagen (ohne Abschreibungen auf Kraftfahrzeuge und Gebäude)

4831 4831 Abschreibungen auf Gebäude

4832 4832 Abschreibungen auf Kraftfahrzeuge

4833 4833 Abschreibung auf einen Teil des Bürogebäudes

4834 4839 Abschreibung auf einen Teil des Bürogebäudes

4840 4840 Außerplanmäßige Abschreibungen auf Sachanlagen

4841 4841 Abzug wegen außergewöhnlicher technischer und wirtschaftlicher Abnutzung von Gebäuden

4842 4842 Abzug wegen außergewöhnlicher technischer und wirtschaftlicher Abnutzung von Kraftfahrzeugen

4843 4843 Abzug für außerordentlichen technischen und wirtschaftlichen Verschleiß anderer Vermögensgegenstände

4844 4849 Abzug für außerordentlichen technischen und wirtschaftlichen Verschleiß anderer Vermögensgegenstände

4850 4850 Abschreibungen auf Sachanlagen aufgrund steuerlicher Sonderregelungen

4851 4851 Sonderabschreibungen nach § 7g Abs

1 und 2 EStG aF/§ 7g Abs

5 EStG neue Fassung (ohne Kraftfahrzeuge)

4852 4852 Sonderabschreibungen nach § 7g Abs

1 und 2 EStG alt/§ 7g Abs

5 EStG neu (für Kraftfahrzeuge)

4853 4853 Minderung der Anschaffungs- oder Herstellungskosten gemäß § 7g Abs

2 EStG n

F

(ausgenommen Kraftfahrzeuge)

4854 4854 Anschaffungs- oder Herstellungskostenminderung gemäß § 7g Abs

2 EStG n

F

(für Kraftfahrzeuge)

4855 4855 Sofortabschreibung auf geringwertige Wirtschaftsgüter

4856 4859 Sofortabschreibung auf geringwertige Wirtschaftsgüter

4860 4860 Abschreibung aktivierter geringwertiger Wirtschaftsgüter

4861 4861 Abschreibungen auf aktivierte geringwertige Wirtschaftsgüter

4862 4862 Abschreibungen auf Sammelpostenvermögen

4863 4864 Abschreibungen auf Sammelpostenvermögen

4865 4865 Wertminderungen auf aktivierte geringwertige Wirtschaftsgüter

4866 4869 Wertminderungen auf aktivierte geringwertige Wirtschaftsgüter

4870 4870 Abschreibungen auf Finanzanlagen (dauernd)

4871 4871 Abschreibungen auf Finanzanlagen § 3 Nr

40 EStG / § 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) (unbefristet)

4872 4872 Aufwendungen aus Verlustanteilen

Mitunternehmerschaft § 8 ​​GewStG

4873 4873 Abschreibungen auf Finanzanlagen aufgrund § 6b EStG-Rücklage, § 3 Nr

40 EStG/§ 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

4874 4874 Abschreibungen auf Finanzanlagen aufgrund § 6b EStG-Reserve

4875 4875 Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens

4876 4876 Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens § 3 Nr

40 EStG / § 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

4877 4878 Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens § 3 Nr

40 EStG / § 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

4879 4879 Reservekonto – Antizipation zukünftiger Wertschwankungen marktgängiger Wertpapiere

4880 4880 Abschreibungen auf sonstiges Umlaufvermögen (falls ungewöhnlich hoch)

4881 4881 Abschreibungen auf sonstiges Umlaufvermögen (falls ungewöhnlich hoch)

4882 4882 Abschreibungen auf Umlaufvermögen, steuerrechtlich bedingt (falls aussergewöhnlich hoch)

4883 4884 Abschreibungen auf Umlaufvermögen, steuerrechtlich bedingt (falls aussergewöhnlich hoch)

4885 4885 Reserviertes Konto – Antizipieren zukünftiger Wertänderungen des Umlaufvermögens außer Vorräten und Wertpapieren

4886 4886 Abschreibungen auf Umlaufvermögen außer Vorräten und Wertpapieren des Umlaufvermögens (übliche Höhe)

4887 4887 Abschreibungen des Umlaufvermögens ohne Vorräte und Wertpapiere des Umlaufvermögens aufgrund von Steuerrecht (übliche Höhe)

4888 4889 Abschreibungen des Umlaufvermögens ohne Vorräte und Wertpapiere des Umlaufvermögens aufgrund von Steuerrecht (übliche Höhe)

4890 4890 Reserviertes Konto – Antizipieren zukünftiger Schwankungen im Wert des Umlaufvermögens (wenn ungewöhnlich hoch)

4891 4899 Reservekonto – Antizipation zukünftiger Wertschwankungen des Umlaufvermögens (falls ungewöhnlich hoch)

4900 4900 Sonstige betriebliche Aufwendungen

4901 4901 Sonstige betriebliche Aufwendungen

4902 4902 Zwischenkonto für Ausgaben im Ausland, wo eine Vorsteuererstattung möglich ist

4903 4904 Zwischenkonto für Ausgaben im Ausland, wo eine Vorsteuererstattung möglich ist

4905 4905 Sonstige betriebliche und laufende Ausgaben

4906 4908 Sonstige betriebliche und laufende Ausgaben

4909 4909 Fremdleistungen/Fremdarbeiten

4910 4910 Porto

4911 4919 Porto

4920 4920 Telefon-/Fax-/Internetkosten

4921 4924 Telefon-/Fax-/Internetkosten

4925 4925 Fax- und Internetkosten

4926 4929 Fax und Internet k

Steuern verbuchen New

Video unten ansehen

Weitere Informationen zum Thema körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Ähnliche Bilder im Thema

 Update  Steuern verbuchen
Steuern verbuchen New

Buchung Soforthilfen, Überbrückungshilfen, Kfw-Kredite … New

24/02/2022 · Für die Kontierungen werden die Konten der DATEV-Spezialkontenrahmen SKR 03 und SKR 04 verwendet. … Nach Ergehen der Bescheide über den Erhalt von Soforthilfen sowie deren Zahlungseingang auf Ihrem Konto sind sie als sonstiger Ertrag zu erfassen. … Körperschaftsteuer sowie der Gewerbesteuer.

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Wenn Corona-Hilfen beantragt und bezogen wurden, müssen diese korrekt verbucht werden

Buchungsbeispiele für Soforthilfe, Überbrückungshilfe, Kfw-Darlehen und Kurzarbeitergeld finden Sie hier

Buchungshinweise für die Corona-Hilfe

Nachfolgend finden Sie eine Anleitung, wie Sie die erhaltenen Corona-Hilfen korrekt in der Buchhaltung erfassen

Dies erleichtert Ihnen die korrekte Abrechnung von Zahlungseingängen des Bundes und der Länder

Für die Kontierungen werden die Konten des DATEV-Sonderkontenplans SKR 03 und SKR 04 verwendet

Posten Sie Soforthilfen des Bundes und der Länder als sonstige Einnahmen

Die Sofortmaßnahmen des Bundes und der Länder zur Bekämpfung des Coronavirus sind nicht rückzahlbare Einkommenszuschüsse

Nach der Benachrichtigung über den Erhalt der Soforthilfe und dem Zahlungseingang auf Ihrem Konto sind diese als sonstige Einkünfte zu verbuchen

Die Soforthilfe unterliegt der Einkommensteuer, der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer

Buchung:

SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 1300 1500 Sonstige Vermögenswerte Betrag 4839 2709 Sonstige Erträge Unregelmäßiger Betrag

In einigen Bundesländern gingen in den letzten Tagen zahlreiche Posteingänge der Investmentbanken ein, in denen die Unternehmen aufgefordert wurden, die Liquiditätsengpässe – die Grundlage für die Auszahlung der Soforthilfe bildeten – zu prüfen

Sollten die Ist-Zahlen des Unternehmens entgegen der damaligen Prognose tatsächlich nicht zu einem Liquiditätsengpass führen, muss die Soforthilfe ganz oder teilweise zurückgezahlt werden

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg hat die Rückzahlungsfrist bis zum 18

März 2022 verlängert

Buchung:

SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 6969 2309 Sonstige Aufwendungen Unregelmäßiger Betrag 3501 1701 Sonstige Verbindlichkeiten b

1 Jahresbetrag

Hinweis: Erfolgten Auszahlung und Rückzahlung innerhalb eines Geschäftsjahres, kann die Rückzahlung aus Vereinfachungsgründen auch direkt auf den Konten „Sonstige unregelmäßige Einkünfte“ und „Sonstige Vermögensgegenstände“ gebucht werden

Überbrückungshilfe I, II und III sowie III-Plus als sonstige Einnahmerücklage

Überbrückungshilfe I, II, III, III Plus, IV ist steuerpflichtiges Einkommen

Wie die Soforthilfe unterliegt auch die Überbrückungshilfe der Einkommensteuer, der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer

Allerdings wird die Überbrückungshilfe bei der Berechnung der Steuervorauszahlungen für 2020 nicht rückwirkend berücksichtigt

Insofern sind nachträgliche Anpassungen der Vorauszahlungen für 2020 durch die Finanzverwaltung nicht zu befürchten

Es wird dann nur noch als Einkommen bei der Veranlagung berücksichtigt

Der Überbrückungshilfe IV liegen die gleichen Anwendungsbedingungen wie den bisherigen Überbrückungshilfen zugrunde

Auch hier sind alle Unternehmen förderfähig, die einen coronabedingten Umsatzrückgang von mindestens 30 % erleiden

Neu ist, dass im Januar 2022 auch Umsatzrückgänge aufgrund freiwilliger Schließungen ausgewiesen werden

Denn auch die freiwilligen Schließungen zählen zu den Corona-bedingten Schließungen

Im Rahmen der Überbrückungshilfe IV werden nun auch die Kosten für Kontrollen zur Umsetzung der Zutrittsbeschränkungen bezuschusst, beispielsweise zusätzliche Personalkosten

Der maximale Erstattungssatz beträgt 90 % der förderfähigen Fixkosten

Hinweis:

Investitionen in Baumaßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten und Digitalisierung werden im Rahmen der Überbrückungshilfe IV nicht mehr gefördert

Buchung:

SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 1300 1500 Sonstige Vermögenswerte Betrag 4839 2709 Sonstige Erträge Unregelmäßiger Betrag

Buchen Sie Beihilfen für November und Dezember 2020 als sonstige Einnahmen

Die November- und Dezemberhilfen sind Hilfsmaßnahmen für Unternehmen, die direkt oder indirekt von der Pandemie betroffen sind

Die Hilfe ist wie die Überbrückungshilfen I, II und III als steuerpflichtiges Einkommen zu behandeln

Die November- und Dezemberhilfen unterliegen daher auch der Einkommensteuer, der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer

Buchung:

SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 1300 1500 Sonstige Vermögenswerte Betrag 4839 2709 Sonstige Erträge Unregelmäßiger Betrag

Neustarthilfe als sonstiges Einkommen buchen

Gleichzeitig mit der Überbrückungshilfe III (Förderzeitraum Januar bis Juni 2021), der Überbrückungshilfe III-Plus (Förderzeitraum Juli bis September 2021) und der Überbrückungshilfe IV (Förderzeitraum Januar bis März 2022) die neue Starthilfe Solo-Selbständige (Förderzeitraum Januar bis Juni 2021), Wiedereinstiegshilfe Plus (Förderzeitraum Juli bis Dezember 2021) und die Verlängerung der Wiedereinstiegshilfe für Solo-Selbstständige 2022 (Förderzeitraum Januar bis März 2022)

Außerdem gibt es die sogenannte „Neustarthilfe“ für Unternehmen im Rahmen der Überbrückungshilfe III-Plus“ zu beanspruchen

Dabei handelt es sich um einmalige Betriebskosten

Zu beachten ist, dass die „Neustarthilfe“ sein kann alternativ zur Personalkostenpauschale beantragt werden Doppelförderung ist ausgeschlossen Nach Ausstellung der Soforthilfebescheide und Zahlungseingang auf Ihrem Konto sind diese als sonstige Einkünfte zu erfassen, z der Nothilfe

Sie unterliegen der Einkommensteuer, der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer

Buchung: SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 1300 1500 Sonstiges Vermögen Betrag 4839 2709 Sonstiger Ertrag Unregelmäßiger Betrag Praktischer Hinweis: Zuschüsse unterliegen nicht der Umsatzsteuer Die Corona-Hilfsmaßnahmen des Bundes und der Länder in Form von Soforthilfen, Wiederanlaufhilfen, Überbrückungsgeldern, November/Dezember-Hilfen und Wiederanlaufhilfen sind echte Zuwendungen und unterliegen nicht der Umsatzsteuer die Zahlungen erhalten ed

Kommt es nach dem Bezug von Corona-Soforthilfe, Überbrückungshilfe oder November-/Dezemberhilfe zu Rückzahlungen von Corona-Hilfen aufgrund geänderter Anspruchsvoraussetzungen o.ä

kommt es grundsätzlich zu einer Kürzung der erhaltenen steuerpflichtigen Zuschüsse

Die Rückzahlung zu hoher erhaltener Zuwendungen wirkt sich auch auf die Höhe des zu versteuernden Gewinns bei der Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer aus

Die Rückzahlungen können gegen die erhaltenen Zahlungen verbucht werden

Buchung:

SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 4839 2709 Sonstige Einkünfte unregelmäßig Betrag 1300 1500 Sonstige Vermögensgegenstände Betrag

Rückzahlbare KfW-Darlehen passivieren

Kredite im Rahmen der Corona-Maßnahmen der Deutschen Kreditanstalt für Wiederaufbau, die vom Bund oder den Ländern im Wege der Mithaftung finanziert werden, sind tilgungspflichtig

Bei Zahlungseingang wird das Darlehen als Verbindlichkeit gegenüber Kreditinstituten erfasst

Buchung:

SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 1800 1200 Bankbetrag 3150 0630 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Betrag

Die Kombination eines Darlehens aus dem KfW-Förderprogramm mit anderen Fördermitteln ist grundsätzlich zulässig

Die KfW-Unternehmerkredite sind bis zu 2 Jahre tilgungsfrei bei Laufzeiten von 6 bis 10 Jahren

Die Zins- und Tilgungszahlungen sind wie üblich über die Zinsaufwendungen und gegen die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten zu buchen

Kurzarbeitergeld: Durchlaufende Gegenstände

Wenn der Arbeitgeber Kurzarbeitergeld beantragt und dieses von der Bundesagentur für Arbeit gezahlt wird, handelt der Arbeitgeber für diese Beträge als Treuhänder

Das bedeutet, dass das Kurzarbeitergeld des Arbeitgebers im Gegensatz zu normalen Lohn- und Gehaltszahlungen keine Betriebsausgabe/-einnahme für Zu- und Abfluss ist, sondern ein durchlaufender Posten

Der Transportgegenstand ist über die Debitorenbuchhaltung gegenüber der Bundesagentur für Arbeit zu verbuchen

Buchung:

SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 6020 4120 Gehälter Betrag 1457 1544 Forderungen an die Bundesagentur für Arbeit Betrag

3720 1740 Lohnschuld Betrag 3730 1741 Lohn- und Kirchensteuerpflicht Betrag 3740 1742 Sozialversicherungspflicht Betrag SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 1800 1200 Bankbetrag 1457 1544 Forderungen an Bundesagentur für Arbeit Betrag

Mit der Kurzarbeitergeld-Verlängerungsverordnung haben Unternehmen nun bis zum 31

März 2022 Anspruch auf Kurzarbeitergeld

Voraussetzung dafür ist allerdings, dass mindestens 10 % der Beschäftigten im Unternehmen einen Arbeitsausfall haben von mindestens 10 %

Bei der Verlängerungsrunde für die Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen gibt es Änderungen

Soweit diese auf die KuG-Arbeitszeit im Zeitraum Januar bis März 2022 entfallen, werden die SV-Beiträge des Arbeitgebers nur zur Hälfte erstattet

Dazu wurde der Bezug von Kurzarbeitergeld von 12 auf bis zu 24 Monate verlängert, wenn der Bezugszeitraum Beschäftigte betrifft, die bis zum 31.03.2021 bereits Anspruch auf Kurzarbeitergeld hatten

Das Kurzarbeitergeld für Beschäftigte, die in Kurzarbeit sind und mindestens 50 % ihres Verdienstes ausgefallen sind, wird für den Zeitraum Januar bis März 2022 erhöht

Gehaltsausgaben bei Quarantäne

Wird aufgrund einer Corona-Erkrankung oder Begegnung mit Infizierten eine behördliche Quarantäne vom Gesundheitsamt angeordnet, muss der Unternehmer, in dessen Betrieb der Arbeitnehmer tätig ist, ihm seinen Lohn weiter zahlen

Die Lohnfortzahlungspflicht ergibt sich aus § 56 Abs

5 IfSG

Der Lohnfortzahlungsanspruch des Arbeitnehmers erstreckt sich auf volle 6 Wochen

Ab der 7

Woche zahlt die Behörde die Entschädigung direkt an den Arbeitnehmer, der Arbeitgeber zahlt den Lohn nicht mehr weiter und ist nicht arbeitsunfähig

Wird der Arbeitnehmer während der Quarantänezeit krankgeschrieben, entfällt der IfSG-Ausgleich

Hier gelten dann die allgemeinen Regelungen zur Lohnfortzahlung im Krankheitsfall mit AAG-Erstattung durch die Krankenkassen in den ersten 6 Wochen

Hinweis: § 56 IfSG schützt nur gesunde Arbeitnehmer, die sich in Quarantäne befinden

Die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers wird wie folgt gebucht:

SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 6020 4120 Gehälter Betrag 3720 1740 Verbindlichkeit aus Lohn und Gehalt Betrag

Der Lohnfortzahler kann sich die Lohnkosten nach § 56 Abs

5 IfSG von der Behörde erstatten lassen

Der Antrag auf Erstattung der Lohnfortzahlung muss innerhalb von 3 Monaten nach Ende der angeordneten Quarantäne gestellt werden, ansonsten erlischt der Erstattungsanspruch

Die Erstattung wird in zwei Schritten gebucht: SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 1301 1501 Forderung gegen Behörde nach IfSG-Betrag 4973 2748 Erstattung nach IfSG-Betrag

Der Zahlungseingang der Erstattung bei der Behörde ist wie folgt zu verbuchen: SKR 04 SKR 03 Buchungstext Soll Haben 1800 1200 Bankbetrag 1301 1501 Forderung vis

Behörde nach dem IfSG-Betrag

Die Konten 1301/1501 und 4973/2748 müssen eigenständig im Kontenplan benannt werden, eine Vorbelegung gibt es bisher nicht.

Hinweis: Änderung für ungeimpfte Beschäftigte ab 01.11.2021

Beschäftigte, die nicht gegen Corona/Covid-19 geimpft wurden und sich in Quarantäne begeben müssen, haben ab dem 01.11.2021 keinen Anspruch auf Ausgleichszahlungen nach § 56 IfSG mehr.

DATEV SKR03 oder SKR04? Update

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Einige Bilder im Thema

 Update  DATEV SKR03 oder SKR04?
DATEV SKR03 oder SKR04? New

Nachforderungszinsen | Haufe Finance Office Premium … Update New

Nachforderungszinsen auf abzugsfähige Steuern werden auf das Konto “Steuerlich abzugsfähige andere Nebenleistungen zu Steuern” 2103/7303 (SKR 03/04) gebucht. Nachforderungszinsen auf nicht abzugsfähige Betriebssteuern (z. B. Gewerbesteuer) werden auf das Konto “Steuerlich nicht abzugsfähige Nebenleistungen zu Steuern § 4 Abs. 5b EStG ” 2102 /7302(SKR 03/04) gebucht.

+ Details hier sehen

Read more

Wo liegen die Probleme:

Das richtige Konto

Gewerbesteuern

Prüfung

Betriebsausgabenabzug

1 So posten Sie richtig!

So postet man richtig! Nachzahlungszinsen auf Gewerbesteuern wie Umsatzsteuer können als Betriebsausgaben geltend gemacht werden

Die Buchung erfolgt auf das Konto „Zinsaufwendungen § 233a AO Betriebssteuern“ 2107/7305 (SKR 03/04)

Buchungssatz: Zinsaufwand § 233a AO Betriebssteuer an die Bank

2 Praxisbeispiel für Ihre Buchhaltung: Umsatzsteuer-Sonderprüfung

Im April fand bei Tischlermeister Hans Groß eine Umsatzsteuer-Sonderprüfung statt

Neben einer Umsatzsteuernachzahlung fallen Nachzahlungszinsen i

hv Festpreis EUR 1.500.

Buchungsvorschlag:

Konto SKR 03/04 Soll Kontobezeichnung Betrag Konto SKR 03 Haben Kontobezeichnung Betrag 2107/7305 Zinsaufwand § 233a AO Selbstbehalt 1.500 1200/1800 Bank 1.500

3 Volle Verzinsung für Steuernachforderungen und Erstattungen

Steuernachforderungen und Steuererstattungen sind gemäß § 233a AO (volle Zinsen) zu verzinsen

Ergibt sich bei der Ermittlung der Einkommen-, Körperschaft-, Umsatz- oder Gewerbesteuer ein Unterschied zu den festgesetzten Vorauszahlungen oder der anzurechnenden Körperschaftsteuer, so ist dieser Unterschiedsbetrag gemäß § 233a AO zu verzinsen

Praxisbeispiel So berechnen Sie die Zinsen richtig Die V -GmbH reicht ihre Körperschaftsteuererklärung für das Kalenderjahr 06 im Januar 09 beim Finanzamt ein (mittels elektronischer Datenübermittlung)

Der Steuerbescheid geht am 01.07.2009 per Post an die V-GmbH

Der Körperschaftsteuerbescheid 06 führt zu einer Körperschaftsteuernachzahlung von 10.000 Euro

Die Körperschaftsteuer entsteht zum Ende des Kalenderjahres, hier zum Ablauf des 31

Dezember 2006

Die Zinsabgrenzung beginnt 15 Monate nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Steuer entstanden ist, und endet mit der Bekanntgabe des Steuerbescheids

Die Zinsfrist endet 3 Tage nach der Buchung mit ihrer Bekanntmachung gemäß § 122 Abs

2 Nr

1 AO, hier mit Ablauf des 3

Juli 2009

Für die Berechnung der Zinsen ist ein Zinssatz von 0,5 % pro Kalendermonat anzusetzen

Außerdem sind bei der Zinsberechnung nur volle Monate zu berücksichtigen

Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Zinsen ist die Differenz zwischen der vom Finanzamt ermittelten Steuer abzüglich der anzurechnenden Steuerabzüge und abzüglich des Vorauszahlungsziels für die Körperschaftsteuer 06

Zusammenfassung der relevanten Eckdaten Zinsbeginn 1.4.08 Zinsende 4.7. 09 Bei der Zinsberechnung zu berücksichtigende Monate 15 Monate Bemessungsgrundlage für die Zinsberechnung 1.000 EUR Zinssatz 0,5 % pro Kalendermonat / 6 % pro Jahr Zinsberechnung 10.000 KSt EUR x 0,5 % × 15 Monate = 750 EUR

4 Welche Gewerbesteuern abzugsfähig sind und welche nicht

Gewerbesteuern sind Steuern, die durch den Betrieb entstehen, wie z.B

B

die Umsatzsteuer, die Gewerbesteuer, die Kraftfahrzeugsteuer auf Fahrzeuge im Betriebsvermögen oder die Grundsteuer auf Betriebsstätten

Allerdings sind nicht alle Betriebssteuern und damit zusammenhängende Nebenleistungen (wie Zinsen oder Säumniszuschläge) als Betriebsausgaben abzugsfähig

Die Abzugsfähigkeit von Verzugszinsen richtet sich nach der Abzugsfähigkeit der Steuer, zu der diese Nebenleistungen gehören

Hinweis Abzugsfähige Nebenleistungen Stellt die Steuer eine abzugsfähige Betriebsausgabe dar, sind die darauf entfallenden Nebenleistungen ebenfalls abzugsfähig, empfiehlt sich eine Aufteilung der Buchungen:

Zinsen auf abzugsfähige Steuern werden auf dem Konto „Sonstige steuerlich abzugsfähige Nebenleistungen“ 2103/7303 (SKR 03/04) gebucht.

Darüber hinausgehende Zinsen auf nicht abzugsfähige Gewerbesteuern (z

B

Gewerbesteuer) werden auf dem Konto „Steuerliche Nebenleistungen zu Steuern § 4 Abs

5b EStG“ 2102 /7302 (SKR 03/04) gebucht

Auf dem GuV-Konto sind beide Konten geschlossen; die nicht abzugsfähigen Nebenzinsen oder sonstigen Nebenleistungen werden bei der Gewinnermittlung außerbilanziell wieder hinzugerechnet

Bei den Konten handelt es sich um Automatikkonten für Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer, es erfolgt eine automatische Hinzurechnung zum Gewinn in den jeweiligen Steuerberechnungsprogrammen

Erhalten Sie einen zusätzlichen Bescheid vom Finanzamt – ein solcher wird häufig nach einer Außenprüfung ausgestellt – müssen Sie i

d.h

R

Neben den unterbezahlten Steuern auch noch Zinsen zahlen

Zinsen fallen neben der Steuer an, zu der sie veranlagt werden

Bei der Verzinsung von Steuernachzahlungen ist immer der Steuerschuldner Zinsschuldner

Zinsen nach § 233a AO sind keine Strafe, sondern zeitabhängige Gegenleistung für die mögliche Kapitalverwendung

Vorher hallo…

Finanzbuchhaltung aka Fibu – Kontenarten und Erfolgskonten der Buchführung einfach erklärt! Update

Video ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Einige Bilder im Thema

 New  Finanzbuchhaltung aka Fibu - Kontenarten und Erfolgskonten der Buchführung einfach erklärt!
Finanzbuchhaltung aka Fibu – Kontenarten und Erfolgskonten der Buchführung einfach erklärt! Update New

T-Konten einfach erklärt | Aufbau, Kontenarten, Buchungslogik New Update

Körperschaftsteuer. Mehrwertsteuer, Umsatzsteuer & Vorsteuer. Finanzen A … Das Konto bildet das kleinste Element in der doppelten Buchführung. … SKR 03 und SKR 04 sind die gängigsten Standardkontenrahmen für alle Unternehmensformen – auch für Kleinunternehmer, …

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Dies ist ein Text innerhalb eines div-Blocks.

Per Soll an Haben (2) – Die Kontenrahmen SKR 03 und SKR 04 | Peter Schaaf \u0026 Managementpartner GmbH Update

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Einige Bilder im Thema

 New  Per Soll an Haben (2)  - Die Kontenrahmen SKR 03 und SKR 04 | Peter Schaaf \u0026 Managementpartner GmbH
Per Soll an Haben (2) – Die Kontenrahmen SKR 03 und SKR 04 | Peter Schaaf \u0026 Managementpartner GmbH Update New

TüV … welches Konto? – Rechnungswesenforum Update New

SKR 03. Die Abgasuntersuchung ist steuerpflichtig (19%) … Körperschaftsteuer-Erklärung an welches Finanzamt??: … Cash pooling welches Konto buchen: Hallo, wir führen das Cash pooling zero balance ein. Die Mutter sitzt in London und ich bin total überfragt, …

+ hier mehr lesen

Read more

Körperschaftsteuererklärung an welches Finanzamt?: Ich mache erst jetzt eine Körperschaftsteuererklärung für 2018

Allerdings hat sich die UG auf den Sitz umgemeldet und ab Februar 2021 wird der Sitz bei einem anderen Finanzamt sein

Die KSt-Erklärung schicke ich mit der neuen Adresse ans Finanzamt, oder?

Wie ist der Kontenrahmen gegliedert? | Wissen für die Ausbildung | Prozubi.de New Update

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Ähnliche Bilder im Thema

 New  Wie ist der Kontenrahmen gegliedert?  | Wissen für die Ausbildung | Prozubi.de
Wie ist der Kontenrahmen gegliedert? | Wissen für die Ausbildung | Prozubi.de Update

SKR03 Mahnkosten-Säumnis und andere … – … Aktualisiert

02/08/2012 · Ein Konto 4370 zB habe ich nicht. Dem Aufbau des SKR03 folgend wären Mahnkosten und Zwangsgelder und was es da noch so gibt sicherlich in der Kontenklasse 4 unterzubringen. Da Mahnkosten aber ja nicht wirklich betriebliche Steuern etc sind, würde ich nicht die 43xx wählen, sondern eher im Bereich 49xx (Sonstige Verwaltungskosten) ein neues …

+ Details hier sehen

Read more

Auch hier erscheinen sie nicht im GUV

Schließlich präsentieren Sie potenziellen Gläubigern keine Schwarz-Weiß-Informationen über Ihre Zahlungsmoral

:lachender Teufel:

Klicken Sie in dieses Feld, um es in voller Größe anzuzeigen.

Buchungssätze mit Vorsteuer und Umsatzsteuer – Externes Rechnungswesen ● Gehe auf SIMPLECLUB.DE/GO Update

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Ähnliche Bilder im Thema

 Update  Buchungssätze mit Vorsteuer und Umsatzsteuer - Externes Rechnungswesen ● Gehe auf SIMPLECLUB.DE/GO
Buchungssätze mit Vorsteuer und Umsatzsteuer – Externes Rechnungswesen ● Gehe auf SIMPLECLUB.DE/GO New Update

Kontenrahmen SKR03: PDF-Download – steuerschroeder.de New

Der Kontenrahmen SKR 03 (Prozessgliederungsprinzip) wurde von der DATEV eG entwickelt. Die Konten sind nach den Abläufen bzw. Prozessen (Leistungserstellung und -verwertung) innerhalb eines Unternehmens gegliedert. Konten im SKR 03. Sie suchen ein Konto im SKR 03? Kein Problem, hier finden Sie eine Volltextsuche für den DATEV-Kontenrahmen SKR 03:

+ hier mehr lesen

Read more

8000 Verkaufserlöse (Freiheit)

8100 Steuerfreie Umsätze § 4 Nr.8 ff

UStG

8105 Steuerfreie Verkäufe nach § 4 Nr

12 UStG (Miete und Verpachtung)

8110 Sonstige steuerfreie Inlandsverkäufe

8120 Steuerfreie Verkäufe § 4 Nr

1a UStG

8125 Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen § 4 Nr.1 ​​b UStG

8128 reserviert

8130 Lieferungen des Erstkunden bei innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäften, § 25 b Abs

2 UStG

8135 Steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferungen von Neufahrzeugen an Käufer ohne Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

8140 Steuerfreie Umsätze Offshore etc

8150 Sonstige steuerfreie Umsätze (zB § 4 Nr.2-7 UStG)

8160 Zum Gesamtumsatz gehörende steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuer

8190 Erlöse, die mit den Durchschnittssätzen des § 24 UStG besteuert werden

8191 Umsatzerlöse nach §§ 25 und 25a UStG 19 % MwSt

8192 Reserviert

8193 Umsatz nach §§ 25 und 25a UStG ohne Umsatzsteuer

8194 Erlöse aus Reiseleistungen § 25 Abs

2 UStG, steuerfrei

8195 Erlöse als Kleinunternehmer im Sinne des § 19 Abs

1 UStG

8196 Erlöse aus Spielautomaten 19 % MwSt

8200 Erlös

8300-09 Erlöse 7 % MwSt

8310-14 Erlöse aus in Deutschland steuerbaren EG-Lieferungen 7 % MwSt

8315-19 Erlöse aus in Deutschland steuerbaren EG-Lieferungen 19 % MwSt

8320 Erlöse aus in einem anderen EG-Land steuerbaren Lieferungen

8330 Erlöse aus im Inland steuerpflichtigen EG-Lieferungen 16 % MwSt

8331-34 Vorbehalten

8335 Erlöse aus Lieferungen von Mobilfunkgeräten/Schaltkreisen, für die der Leistungsempfänger Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet

8336 Erlöse aus sonstigen Leistungen, die im EU-Ausland steuerpflichtig sind und für die der Leistungsempfänger Umsatzsteuer schuldet

8337 Erlöse aus Dienstleistungen, für die der Leistungsempfänger die Steuer nach § 13b UStG schuldet

8338 Erlöse aus in einem Drittland steuerbaren Dienstleistungen, inländische nicht steuerbare Umsätze

8339 Erlöse aus in einem anderen EG-Land steuerbaren Dienstleistungen, inländische nicht steuerbare Umsätze

8340-49 Einnahmen 16 % MwSt

8400-09 Einnahmen 19 % MwSt

8410 Einnahmen 19 % MwSt

8411-19 Reserviert

8507 reserviert

8509 reserviert

8510 Provisionsumsatz

8511 reserviert

8514 Provisionsumsatzsteuerfrei § 4 Nr.8 ff UStG

8515 Provisionsumsatzsteuerfrei § 4 Nr

5 UStG

8516 Provisionsverkauf 7% MwSt

8518 Reserviert

8519 Provisionsverkauf 19% MwSt

8520 Erlöse aus der Abfallverwertung

8540 Leerguterlöse

8570 Sonstige Einnahmen aus Provisionen, Lizenzen und Patenten

8571 reserviert

8574 Sonstige Einkünfte aus Provisionen, Lizenzen und Patenten, steuerfrei, § 4 Nr

8 ff

UStG

8575 Sonstige Einkünfte aus Provisionen, Lizenzen und Patenten, steuerfrei nach § 4 Nr

5 UStG

8576 Sonstige Einnahmen aus Provisionen, Lizenzen und Patenten, 7 % MwSt

8577 Reserviert

8579 Sonstige Einnahmen aus Provisionen, Lizenzen und Patenten, 19 % USt

8580 Statistisches Konto Einnahmen zum allgemeinen Mehrwertsteuersatz (EÜR)

8581 Statistisches Konto Einnahmen zum ermäßigten Umsatzsteuersatz (EÜR)

8582 Statistisches Konto Umsatzsteuerfrei und nicht steuerpflichtig (EÜR)

8589 Gegenkonto 8580 – 8582 bei Aufteilung des Erlöses nach Steuersätzen (EÜR)

8590 Zugewiesene sonstige Sachleistungen (keine Waren)

8591 Sachleistungen 7 % MwSt

(Waren)

8594 reserviert

8595 Sachleistungen 19 % MwSt

(Waren)

8597 reserviert

8600 Sonstige Einnahmen operativ und regelmäßig

8604 Erstattete Vorsteuer aus anderen Ländern

8605 Sonstige betriebliche und regelmäßige Einkünfte

8606 Sonstige betriebliche Erträge aus verbundenen Unternehmen

8607 Sonstige Nebeneinnahmen

8609 Sonstige betriebliche und regelmäßige Einkünfte, steuerfrei, § 4 Nr

8 ff

UStG

8610 Zugewiesene sonstige Sachleistungen

8611 Zugewiesene andere geldwerte Vorteile aus Fahrzeugüberlassung, 19 % USt

8613 Zugewiesene sonstige geldwerte Vorteile, 19 % USt

8614 Zugewiesene sonstige geldwerte Vorteile ohne MwSt

8625 Sonstige betriebliche Einkünfte, steuerfrei z.B

B

§ 4 Nr

2-7 UStG

8626-29 Sonstige betriebliche Einkünfte, steuerfrei z.B

B

§ 4 Nr

2-7 UStG

8630-34 Sonstige Einnahmen betrieblich und regelmäßig 7 % MwSt

8635 vorbehalten

8640-44 Sonstige Einnahmen betrieblich und regelmäßig 19 % MwSt

See also  Best sonderangebot werbemaßnahme Update New

8645-48 Reserviert

8650 Erträge aus Zinsen und Diskontspesen

8660 Erträge aus Zinsen und Diskontspesen von verbundenen Unternehmen

8700 Umsatzabzüge

8705 Erlösabzug aus steuerfreien Verkäufen, § 4 Nr

1a UStG

8710-11 Erlösschmälerungen 7 % MwSt

8712 reserviert

8720-21 Erlösschmälerungen 19 % MwSt

8722 reserviert

8723 Erlösschmälerungen 16 % MwSt

8724 Erlösschmälerungen aus steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferungen

8725 Erlösschmälerungen aus in Deutschland steuerpflichtigen EU-Lieferungen 7 % MwSt

8726 Erlösschmälerungen aus EU-Lieferungen steuerpflichtig in Deutschland 19% MwSt

8727 Erlösschmälerungen aus im EG-Ausland steuerpflichtigen Lieferungen

8728 reserviert

8729 Erlösschmälerungen aus inländisch steuerpflichtigen EG-Lieferungen, 16 % MwSt

8730 Gewährte Rabatte

8731 Gewährte Rabatte 7 % MwSt

8732 Reserviert

8735 reserviert

8736 Gewährte Rabatte 19 % MwSt

8737 Reserviert

8738 Gewährte Rabatte auf Lieferungen von Mobilfunkgeräten/Schaltkreisen, für die der Leistungsempfänger Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet

8741 Gewährte Rabatte aus Leistungen, für die der Leistungsempfänger Umsatzsteuer nach § 13b UStG schuldet

8742 Rabatte aus Erlösen aus sonstigen Leistungen, die im EU-Ausland steuerpflichtig sind und für die der Leistungsempfänger Umsatzsteuer schuldet

8743 Rabattgewährung aus steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferungen, § 4 Nr

1b UStG

8744 reserviert

8745 Rabatte gewährt aus in Deutschland steuerpflichtigen EG-Lieferungen

8746 Rabatte gewährt aus im Inland steuerpflichtigen EG-Lieferungen 7 % MwSt

8747 Vorbehalten

8748 Rabatte gewährt aus im Inland steuerpflichtigen EG-Lieferungen 19 % MwSt

8749 Vorbehalten

8750-51 Gewährte Prämien 7 % MwSt

8752 Reserviert

8760-61 Gewährte Boni 19 % MwSt

8762-64 Reserviert

8766 reserviert

8769 Boni gewährt

8770 Rabatte gewährt

8780-81 Gewährte Rabatte 7 % MwSt

8782 Reserviert

8790-91 Gewährte Rabatte 19 % MwSt

8792-93 Reserviert

8796 reserviert

8800 Erlöse aus dem Verkauf von Sachanlagen (bei Buchverlust)

8801-06 Erlöse aus dem Verkauf von Sachanlagen, 19 % MwSt

(bei Buchverlust)

8807 Erlöse aus der Veräußerung von Sachanlagen steuerfrei, § 4 Nr

1a UStG (bei Buchverlust)

8808 Erlöse aus der Veräußerung von Sachanlagen steuerfrei, § 4 Nr

1b UStG (bei Buchverlust)

8810-16 reserviert

8817 Erlöse aus dem Verkauf von immateriellen Vermögenswerten (bei Buchverlust)

8818 Erlöse aus dem Verkauf von Finanzanlagen (bei Buchverlust)

8819 Erlöse aus der Veräußerung von Finanzanlagen § 3 Nr

40 EStG / § 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) (bei Buchverlust)

8820-25 Erlöse aus dem Verkauf von Sachanlagen, 19 % MwSt

(bei Buchgewinn)

8827 Erlöse aus der Veräußerung von Sachanlagen steuerfrei, § 4 Nr

1a UStG (bei Buchgewinnen)

8828 Erlöse aus der Veräußerung von Sachanlagen steuerfrei, § 4 Nr

1b UStG (bei Buchgewinnen)

8829 Erlöse aus dem Verkauf von Sachanlagen (mit Buchgewinn)

8830-36 reserviert

8837 Erlöse aus dem Verkauf von immateriellen Vermögenswerten (Buchgewinn)

8838 Erlöse aus der Veräußerung von Finanzanlagen (bei Buchgewinn)

8839 Einzahlungen aus der Veräußerung von Finanzanlagen § 3 Nr

40 EStG / § 8b Abs

2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) (bei Buchgewinnen)

8850 Erlöse aus der Veräußerung von Umlaufvermögen 19 % USt

für § 4 Abs

3 Satz 4 EStG

8851 Erlöse aus der Veräußerung von Umlaufvermögen, umsatzsteuerbefreit § 4 Nr

8 ff

UStG i.V.m

§ 4 Abs

3 EStG

8852 Erlöse aus der Veräußerung von Umlaufvermögen, umsatzsteuerbefreit § 4 Nr

8 ff

UStG i.V.m

§ 4 Abs

3 Satz 4 EStG, § 3 Nr

40 EStG / § 8b Abs

2 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

8853 Erlöse aus der Veräußerung von Umlaufvermögen gemäß § 4 Abs

3 Satz 4 EStG

8900 Wertfreie Lieferungen

8905 Entnahme von Gegenständen ohne MWST 8906 Verwendung von Gegenständen für nicht geschäftliche Zwecke ohne MWST 8908-09 Vorbehalten

8910-13 Entnahme durch den Unternehmer zu nicht-unternehmerischen Zwecken (Waren) 19 % USt 8915-17 Entnahme durch den Unternehmer zu nicht-unternehmerischen Zwecken (Waren) 7 % USt 8918 Verwendung von Gegenständen zu nicht-unternehmerischen Zwecken (Telefonnutzung) ohne Mehrwertsteuer

8919 Widerruf des Unternehmers für nicht kaufmännische Zwecke (Ware) ohne MwSt

8920 Verwendung von Gegenständen zu nicht geschäftlichen Zwecken, 19 % MwSt

8921 Verwendung von Gegenständen zu nicht geschäftlichen Zwecken, 19 % MwSt

(Nutzung von Fahrzeugen)

8922 Nutzung von Gegenständen zu nicht geschäftlichen Zwecken 19 % MwSt

(Telefonnutzung)

8924 Verwendung von Gegenständen zu nicht geschäftlichen Zwecken ohne Mehrwertsteuer (z

B

Verwendung eines Autos)

8925-27 unentgeltliche Erbringung einer sonstigen Leistung 19 % MwSt

8929 unentgeltliche Erbringung einer sonstigen Leistung ohne MwSt

8930-31 Nutzung von Gegenständen für Zwecke außerhalb des Unternehmens 7 % MwSt

8932-33 unentgeltliche Erbringung einer sonstigen Leistung 7 % MwSt 8935-37 Warengeschenke 19 % MwSt

8939 Warengeschenke ohne MwSt

8940-43 Warengeschenke 19 % MwSt

8945-47 Warengeschenke 7 % MwSt

8949 Warengeschenke ohne MwSt

8950 Nicht steuerpflichtige Umsätze (Innenumsätze)

8955 Mehrwertsteuererstattungen, z.B

B

nach § 24 UStG

8960 Bestandsveränderungen an unfertigen Erzeugnissen

8970 Bestandsveränderungen an unfertigen Erzeugnissen

8975 Bestandsveränderungen laufender Fertigungsaufträge

8977 Bestandsänderungen in laufenden Aufträgen

8980 Bestandsveränderungen an Fertigerzeugnissen

8990 Andere aktivierte Eigenleistungen

#Privatentnahme und Privateinlagen buchen? | Einfach erklärt! New

Video unten ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Ähnliche Bilder im Thema

 Update New  #Privatentnahme und Privateinlagen buchen? | Einfach erklärt!
#Privatentnahme und Privateinlagen buchen? | Einfach erklärt! Update

Doppelte Buchführung einfach erklärt | Grundlagen, Aufgaben Update New

Die doppelte Buchführung (auch Doppik genannt) ist die Methodik der Buchhaltung, bei der jeder Geschäftsvorfall doppelt gebucht wird – auf Konto und Gegenkonto.Man spricht auch von der sogenannten Soll- und Haben-Buchung. ‍Die doppelte Buchführung dient buchführungspflichtigen Unternehmen zur Gewinnermittlung durch Aufstellen von Bilanz und GuV – also dem …

+ ausführliche Artikel hier sehen

Read more

Lexware  Kategorie  Dies ist Text innerhalb eines div-Blocks

Diese Seite wurde zuletzt am 03.01.2022 aktualisiert Hinweis: Eine geschlechtersensible Sprache ist uns wichtig

Daher verwenden wir auf diesem Portal nach Möglichkeit geschlechtsneutrale Bezeichnungen

Außerdem wechseln wir zum generischen Maskulinum

Dies umfasst ausdrücklich alle Geschlechter (m/w/d)

Dieses Verfahren dient nur redaktionellen Zwecken und beinhaltet keine Wertung

 Definition Definition: Was ist doppelte Buchführung?

Die doppelte Buchführung (auch doppelte Buchführung genannt) ist die Art der Buchführung, bei der jeder Geschäftsvorfall doppelt gebucht wird – auf einem Konto und einem Gegenkonto

Man spricht auch von der sogenannten Soll-Haben-Buchung

‍Die doppelte Buchführung wird von Unternehmen angewandt, die zur Gewinnermittlung durch die Erstellung einer Bilanz und einer Gewinn- und Verlustrechnung – also des zweiteiligen Jahresabschlusses – Buch führen müssen

Was ist doppelte Buchführung?

Doppik ist ein Kunstwort, das die doppelte Buchführung beschreibt – sowohl im kaufmännischen als auch im öffentlichen Bereich

Häufiger wird der Begriff jedoch im Zusammenhang mit der öffentlichen Verwaltung verwendet

Hier beschreibt er die Umstellung von der Kameralistik (früheres Rechnungswesen der öffentlichen Verwaltung) auf die in der Privatwirtschaft übliche doppelte Buchführung

Es gibt verschiedene Ansätze, wofür die Abkürzung Doppik steht:

Doppelte Buchführung (Soll und Haben)

N onten (Soll und Haben) Buchführung Doppelte Buchführung in den Gemeinden

elte Buchführung n ommunen Der Suffix “ik” in Doppik basiert auf dem Suffix ik in Kameraliste

Doppelte Eingabe und Logik

Wie funktioniert die doppelte Buchführung? Die doppelte Buchführung oder doppelte Buchführung bucht jeden Geschäftsvorfall auf dem entsprechenden Konto

Am Ende des Geschäftsjahres werden die Kontenarten wie folgt geschlossen:

Bestandskonten werden direkt über die Bilanz geschlossen.

werden direkt über die geschlossen

Ertragskonten werden in der Gewinn- und Verlustrechnung geschlossen

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist wiederum eine Eigenkapitalrechnung – der Abschluss erfolgt also auf der Passivseite der Bilanz

Aufgaben der doppelten Buchführung

Grundsätzlich hat die doppelte Buchführung drei Hauptaufgaben: Wie funktioniert die doppelte Buchführung? Diese Aufgabe bildet die Grundlage für den Jahresabschluss durch die Erstellung von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

An jedem Geschäftsvorfall sind immer mindestens zwei Konten beteiligt: ​​Konto und Gegenkonto

Das Buchungsprinzip der doppelten Buchführung ist „Soll zu Haben“

Wie die Soll- und Haben-Buchhaltung genau funktioniert, können Sie hier nachlesen

Vermögensvergleich auf Basis von Eröffnungs- und Schlussbilanzen

Zweck der doppelten Buchführung ist die Erstellung einer Bilanz

Sie ist Bestandteil des Jahresabschlusses

Jedes Geschäftsjahr endet mit der Schlussbilanz

Eine wichtige Grundlage ist das Inventar

Die Schlussbilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres ist zugleich die Eröffnungsbilanz des Folgejahres

Die Gewinn- und Verlustrechnung wird verwendet, um den Gewinn (oder Verlust) eines Unternehmens zu ermitteln

Er ist der zweite Teil des Jahresabschlusses und ein wichtiges Indiz für die Rentabilität eines Unternehmens

Denn hier werden die Aufwendungen und Erträge eines Geschäftsjahres gegenübergestellt

Für wen gilt die Buchführungspflicht? Die Rechnungslegungspflicht und alle damit verbundenen Anforderungen sind im deutschen Handelsgesetzbuch (HGB) geregelt

Nicht jedes Unternehmen ist verpflichtet, eine doppelte Buchführung zu führen

Einige verwenden aufgrund der Art des Unternehmens oder des Umsatzes, in dem sie tätig sind, möglicherweise auch eine einfache Buchführung in Form der EÜR

Wer ist zur Buchführung verpflichtet? Diese Infografik erklärt, welche Unternehmen die doppelte Buchführung führen müssen und wer die vereinfachte EÜR durchführen kann

Kriterien für die Pflicht zur doppelten Buchführung

Für die Buchführungspflicht sind drei Kriterien ausschlaggebend: Die Gesellschaftsform bzw

Rechtsform

Die Rechnungslegungspflicht gilt für folgende Handelsunternehmen: KG, OHG, AG, GmbH, GmbH & Co

KG

Die Eintragung in das Handelsregister

Die oben genannten Handelsgesellschaften müssen in das Handelsregister eingetragen werden

Darüber hinaus können auch Selbständige ihr Kleingewerbe in das Handelsregister eintragen lassen

Einmal gelistet, müssen auch sie die doppelte Buchführung führen, auch wenn sie sonst nicht dazu verpflichtet wären

Jahresumsatz und Gewinn

Nicht zuletzt müssen alle Einzelunternehmen, die mehr als 600.000 Euro Umsatz oder mehr als 60.000 Euro Gewinn pro Jahr erwirtschaften, die doppelte Buchführung anwenden

Eine weitere Ausnahme gibt es für landwirtschaftliche Betriebe

Neben der jährlichen Gewinngrenze von 60.000 Euro spielt hier auch der Wert der Nutzfläche eine Rolle

Dieser darf 25.000 Euro nicht überschreiten, um von der Buchführungspflicht befreit zu werden

Wer muss keine doppelte Buchführung führen?

Freiberufler, Selbständige und Kleingewerbetreibende, die nicht im Handelsregister eingetragen sind, sind von der Pflicht zur doppelten Buchführung befreit

Für alle anderen Einzelunternehmer und landwirtschaftlichen Betriebe gelten die Einkommensgrenzen: Wer weniger als 600.000 Euro Umsatz und 60.000 Euro Gewinn in einem Geschäftsjahr hat, muss keine doppelte Buchführung führen, sondern kann stattdessen die EÜR nutzen

Warum kann die doppelte Buchführung auch für Nicht-Buchführungspflichtige sinnvoll sein? Obwohl viele Unternehmer dazu nicht verpflichtet sind, kann die freiwillige doppelte Buchführung durchaus Vorteile haben

Die doppelte Buchführung ist zwar wesentlich komplexer als die Einnahmen-Überschuss-Rechnung, liefert aber auch tiefere Einblicke in die aktuelle Unternehmenssituation

Sie ermöglicht einen Vergleich mit den Vorjahreswerten und hilft maßgeblich dabei, fundierte, zukunftsorientierte Entscheidungen zu treffen

Die freiwillige doppelte Buchführung kann in folgenden Fällen sinnvoll sein:

Das Unternehmen wächst und wird in absehbarer Zeit die Einkommensgrenzen der EÜR überschreiten.

und in absehbarer Zeit die Einkommensgrenzen der EÜR überschreiten

Das Unternehmen hat hohe Umsätze, hat einen großen Kundenstamm und braucht daher einen besseren Überblick über die aktuellen Unternehmenszahlen.

, hat und braucht daher einen besseren Überblick über die aktuellen Unternehmenszahlen

Das Unternehmen plant in naher Zukunft größere Investitionen und ist auf Kredite und Investoren angewiesen

Die Bilanz: Aktiva und Passiva

Die Bilanz ist ein Vergleich der Vermögenswerte (Aktiva) und des Kapitals (Passiva) eines Unternehmens am Ende des Jahres

Sie bezieht sich daher auf einen bestimmten Zeitpunkt (Bilanzstichtag)

Die Struktur der Bilanz: Aktiva und Passiva sind immer im Gleichgewicht

 Definition Woher kommt der Begriff Bilanz?

Das Wort Waage kommt vom lateinischen „bilancia“ und entspricht dem heutigen Begriff „Waage“

Dies ist also ein Symbol dafür, dass Vermögenswerte (linke Seite) und Verbindlichkeiten (rechte Seite) immer im Gleichgewicht sind

Vermögen : Wofür wurden die Mittel des Unternehmens verwendet?

: Wofür wurden die Mittel des Unternehmens verwendet? Kapital (Verbindlichkeiten): Woher kommen diese Mittel?

Weitere Informationen zur Erstellung einer Bilanz finden Sie hier.

Die Gewinn- und Verlustrechnung: Aufwendungen und Erträge

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist wie die Bilanz in zwei Teile gegliedert

Durch die Gegenüberstellung von Aufwendungen und Erträgen kann der Gewinn oder Verlust des Unternehmens ermittelt werden

Mit den Einnahmenkonten werden folgende Fragen beantwortet: Ausgaben: Was verursachte Kosten?

: Was verursachte Kosten? Einnahmen: Wie hat das Unternehmen Geld verdient? Der Unterschied zwischen Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Der Unterschied zwischen Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung wird in der folgenden Tabelle einfach erklärt.

Bilanz GUV

Fach

Vorrat

Erfolge

Standpunkt

Momentaufnahme (Bilanzstichtag)

Zeitraum (Abrechnungszeitraum)

Aussage

Unternehmenserfolg (zu einem bestimmten Zeitpunkt)

Gewinn / Verlust (in einem bestimmten Zeitraum)

Buchhaltungskonten

Konten bilden als kleinste Einheit die Grundlage der doppelten Buchführung

Jeder Geschäftsvorfall wird auf zwei verschiedenen Konten – Konto und Gegenkonto – erfasst

Daher der Begriff „doppelte“ Buchführung

Die Transaktion wird auf einem Konto als Soll und auf dem anderen als Haben gebucht

Man spricht daher auch von der Soll- und Habenbuchhaltung

Die Kontoarten: Eine Kontoklassifikation

Grundsätzlich lassen sich Kontotypen in mehrere Ebenen einteilen, die in die Bilanz bzw

in die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) einfließen:

Kontotyp 1

Ebene Kontotyp 2

Ebene Basis für

Aktienkonten

Aktive Konten, passive Konten

Bilanz

Gewinnkonten

Ausgabenkonten, Einnahmenkonten

GuV

Aussage

Unternehmenserfolg (zu einem bestimmten Zeitpunkt)

Gewinn / Verlust (in einem bestimmten Zeitraum)

Hier gelangen Sie direkt zu den einzelnen Kontotypen: Jedes Konto hat zwei Seiten: Soll und Haben

Allerdings unterscheiden sich die Kontoarten hinsichtlich der Buchungslogik

Dieses Problem wird unten erläutert

Soll und Haben: Die zwei Seiten eines Kontos

Es ist nicht ganz einfach, die beiden Begriffe Soll und Haben richtig zu verstehen, da sie nichts mit den deutschen Verben sollen und haben zu tun haben

Vielmehr beschreiben die Ausdrücke die Buchungslogik, also wie eine Buchung durchzuführen ist

Auf welcher Seite eines Kontos die Transaktion gebucht wird, hängt von zwei Faktoren ab: Kontotyp: aktives oder passives Konto? Aufwands- oder Ertragsrechnung?

: aktives oder passives Konto? Aufwands- oder Ertragsrechnung? Zahlungsrichtung: ein- oder ausgehend? Aufwand oder Ertrag? Die Seite, auf der sich das Bestandskonto in der Bilanz befindet, zeigt an, wo ein Zahlungseingang gebucht wird

Aktivkonten stehen auf der linken Seite der Bilanz, Passivkonten auf der rechten Seite

 Info Das bedeutet für die Soll- und Habenbuchhaltung:

Zuführungen auf Bestandskonten werden auf der linken Seite – also im Soll – gebucht

werden auf der linken Seite gebucht – d.h

in den Zugängen zu Passivkonten werden auf der rechten Seite gebucht – d.h

im Haben

Gleiches gilt für die Gewinn- und Verlustrechnung der Gewinn- und Verlustrechnung

Aufwandskonten befinden sich auf der linken Seite der Gewinn- und Verlustrechnung, Ertragskonten auf der rechten Seite

 Info Das bedeutet für die Buchung:

Zuführungen zu Aufwandskonten werden auf der linken Seite – also im Soll – gebucht

werden auf der linken Seite verbucht – d.h

in Zuführungen zu Ertragskonten werden auf der rechten Seite verbucht – d.h

im Haben

Die folgende Tabelle verdeutlicht noch einmal, wie Geschäftsvorfälle zu buchen sind – also auf welcher Seite Zugänge oder Abgänge auf den jeweiligen Kontoarten zu verbuchen sind:

Kontotyp Lastschrift Guthaben

Aktives Bestandskonto

Zahlungszugang

ausgehende Zahlung

Passives Bestandskonto

ausgehende Zahlung

Zahlungszugang

Aufwandskonto

Bemühung

Einkommenskonto

Ertrag

Bei der Buchung eines Geschäftsvorfalls muss immer ein Sollkonto und ein Habenkonto belastet werden

Auf diese Weise sind die aktive und die passive Seite immer im Gleichgewicht

Soll zu Haben: Ein Buchungsbeispiel

Der Business Case ist: Sie überweisen die Miete für Ihre Räumlichkeiten (1000 Euro) an Ihren Vermieter

Sie überweisen die Miete für Ihre Räumlichkeiten (1000 Euro) an Ihren Vermieter

Betroffene Konten:

– Mietaufwendungen (Spesenkonto): Ausgaben im Plan

– Bank (Bestandskonto): Auszahlung im Guthaben

– Mietaufwendungen (Aufwandskonto): Aufwendungen im Soll – Bank (Aktivkonto): Zahlungsabfluss im Haben Der Buchungssatz lautet also:

Sollte auf Kredit sein

Mietkosten 1000 Euro

bei

Banken 1000 Euro

Bestandskonten: Die Basis für die Bilanz

Analog zum Aufbau der Bilanz wird auch bei den Bestandskonten zwischen Aktiv- und Passivkonten unterschieden

 Info Aufbau der Bestandskonten

Vermögenskonten bilden die linke Seite der Bilanz.

bilden die linke Seite der Bilanz

Passivkonten befinden sich auf der rechten Seite der Bilanz.

Was sind Vermögenskonten?

Aktive Bestandskonten oder Vermögenskonten umfassen die folgenden Elemente:

Anlagevermögen (z

B

Grundstücke, Gebäude, Finanzanlagen)

Umlaufvermögen (z

B

Bargeld, Bankkonto, Vorräte, Forderungen)

vorausbezahlte Ausgaben

aktive latente Steuern

aktiver Unterschied zur Vermögensallokation

Die wichtigsten aktiven Bestandskonten in der Buchhaltung sind Anlagevermögen und Umlaufvermögen

Alle Anschaffungen, die dem Unternehmen über viele Jahre dienen sollen, werden im Anlagevermögen ausgewiesen

Dazu gehören Maschinen, Fahrzeuge oder Grundstücke

Beim Working Capital sind die beiden wichtigsten Unterkonten in der Regel das Bankkonto und die Kasse

Was sind Verbindlichkeitskonten?

Passive Bestandskonten oder Verbindlichkeitskonten umfassen die folgenden Posten:

Eigenkapital

Verbindlichkeiten

Rückstellungen

vorausbezahlte Ausgaben

Die beiden wichtigsten passiven Bestandskonten sind typischerweise Eigenkapital, das ein Unternehmer bei der Gründung seines Unternehmens mitbringt, und Schulden bzw

Fremdkapital

Fremdkapital erhält der Unternehmer zum Beispiel von Banken oder anderen Investoren, die ihm danach schulden

Er muss diese Mittel innerhalb einer bestimmten Frist inklusive Zinsen zurückzahlen

Gewinn- und Verlustrechnung: Die Grundlage für die Gewinn- und Verlustrechnung

Bei den Ertragskonten wird zwischen Aufwandskonten und Ertragskonten unterschieden

 Info Aufbau der Ertragskonten

Spesenkonten bilden die linke Seite der Bilanz.

bilden die linke Seite der Bilanz

Einkommenskonten befinden sich auf der rechten Seite der Bilanz

Was sind Spesenkonten?

Alle Betriebsausgaben werden über Spesenkonten gebucht, zum Beispiel: Personalkosten

Abschreibungen

Raum- und Mietkosten

Kosten für Strom, Wasser, Gas

Bürobedarf

Werbekosten

Fahrzeugkosten

Unterhaltungskosten

und vieles mehr

Alle diese Ausgaben müssen anfallen, damit Produkte hergestellt oder Dienstleistungen vom Unternehmen erbracht werden können

Sie stehen dem Unternehmen jedoch nicht über einen längeren Zeitraum zur Verfügung und müssen in regelmäßigen Abständen neu verbraucht werden

Was sind Einkommenskonten?

Alle vom Unternehmen erzielten Einkünfte werden in den Einkommenskonten erfasst

Einkünfte können je nach Art des Unternehmens aus vielen verschiedenen Quellen generiert werden

Zu den Einkünften gehören: Einkünfte aus dem Verkauf von Produkten (Einnahmen)

Einnahmen aus Dienstleistungen

Zinsertrag

Mieteinnahmen

Werbeeinkommen

Spenden

und vieles mehr

Im Gegensatz zu Eigen- und Fremdkapital gehört das Einkommen dem Unternehmen

Mit den Einnahmen können die Verbindlichkeiten gegenüber den Gläubigern oder das geliehene Kapital zurückgezahlt werden

Was ist der Unterschied zwischen Bestandskonten und Gewinn- und Verlustkonten? Grundsätzlich geben die Konten Aufschluss darüber, woher die finanziellen Mittel stammen (Verbindlichkeiten und Einnahmen) und wofür sie verwendet wurden (Vermögen und Ausgaben)

Gewinnkonten haben im Gegensatz zu den Aktienkonten keinen Eröffnungssaldo

In jeder Abrechnungsperiode beginnen die Einnahmen- und Ausgabenkonten bei Null, um die Wertänderung des laufenden Jahres widerzuspiegeln

Gewinn- und Verlustrechnungen erhöhen oder mindern das Kapital und wirken sich somit direkt auf das Betriebsergebnis bzw

den Gewinn aus

Aktienkonten hingegen weisen am Ende des Geschäftsjahres immer einen Schlussbestand auf, der dem Eröffnungsbestand des folgenden Geschäftsjahres entspricht

Sie erfassen auch wertneutrale Geschäftsvorfälle

Transaktionen mit Bestandskonten wirken sich nicht auf den Gewinn eines Unternehmens aus

Vermögen und Verbindlichkeiten sind immer im Gleichgewicht

Der Kontenplan: Wie ist das Kontensystem aufgebaut? Bei der doppelten Buchführung wird ein sogenanntes Kontensystem bzw

ein Kontenplan verwendet, damit die Konten einheitlich geführt und auf dieser Grundlage der Jahresabschluss erstellt werden kann

Die gängigsten Standardkontenpläne für offenlegungspflichtige Unternehmen sind:

Jeder Kontenplan besteht aus einer Vielzahl von Unterkonten, die in Kontenklassen unterteilt sind

Da sich die Wirtschaftsbereiche teilweise stark voneinander unterscheiden und daher auch unterschiedliche Buchungskonten verwenden, gibt es mehrere Standardkontenpläne für unterschiedliche Branchen

Eine Übersicht über die wichtigsten Standardkontenpläne finden Sie hier

 Häufig gestellte Fragen Welcher Standardkontenplan passt zu meinem Unternehmen?

Die meisten Unternehmen verwenden den Standardkontenplan SKR 04, da dieser sich an der Gliederung des Jahresabschlusses orientiert

Die Kontoführung nach diesem System erleichtert später die Erstellung von Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Gehört Ihr Unternehmen aber zu einer bestimmten Branche, ist es sinnvoll, den dafür vorgesehenen speziellen Kontenplan zu verwenden

Zum Beispiel für:

Zahnärzte

Arztpraxen

Hotels oder Gaststätten

Land- und Forstwirte

Einzelhandel

Gesellschaften

Fragen Sie im Zweifelsfall Ihren Steuerberater und verwenden Sie den Kontenplan, den er für Ihre Branche empfiehlt

Aus welchen Kontoklassen besteht der SKR 03? Der Standardkontenplan SKR 03, der auf dem Prozessgliederungsprinzip basiert, besteht aus folgenden Kontenklassen: Nr

Kontenklassen Beispiele

Anlage- und Kapitalkonten

Grundstücke, Goodwill, Büroausstattung, Wertpapiere, Eigenkapital, Verbindlichkeiten

1

Finanzielle und persönliche Konten

Grundstücke, Goodwill, Büroausstattung, Wertpapiere, Eigenkapital, Verbindlichkeiten

2

Abgrenzungskonten

Grundstücke, Goodwill, Büroausstattung, Wertpapiere, Eigenkapital, Verbindlichkeiten

3

Wareneingangs- und Bestandskonten

Rohstoffe, Vorräte

4

Betriebskosten

Löhne und Gehälter, Mietkosten, Werbekosten, Fahrzeugkosten, Repräsentationskosten, Bewirtungskosten, Abschreibungen

7

Produktvorräte

fertig / in Arbeit

8

Erlöskonten

Erlöse

9

Vorlesung und statistische Konten

Offene Posten, Umbuchungen, Reserven

Aus welchen Kontoklassen besteht der SKR 04? Der nach der Gliederung der Bilanz aufgebaute Standardkontenplan SKR 04 besteht aus folgenden Kontenklassen

Nr

Kontoklassen Beispiele

Anlagevermögen

Grundstücke, Firmenwerte, Geschäftsausstattung, technische Anlagen und Maschinen, Finanzanlagen, Beteiligungen, Wertpapiere 1

Umlaufvermögen

Vorräte, Rohstoffe, fertige/unfertige Erzeugnisse, Waren, Forderungen, Kasse, Bank

2

Eigenkapitalkonten

Eigenkapital, Reserven

3

Schuldenkonten

Fremdkapital, Rückstellungen, Verbindlichkeiten 4

Betriebserträge

Verkäufe, Bestandsänderungen

5 und 6

Betriebskosten

Materialaufwand, Wareneingang, Personalaufwand (Löhne und Gehälter), Abschreibungen, kalkulatorische Kosten 7

Sonstige Erträge und Aufwendungen

Beteiligungserträge, Zinsen, außerordentliche Erträge und Aufwendungen 8

Darstellung und statistische Rechnung

Kontenvortrag, Rückstellungen, offene Posten, BWA

Vor- und Nachteile der doppelten Buchführung

Warum sich mit den Vor- und Nachteilen der doppelten Buchführung auseinandersetzen? Denn manche Unternehmer sind nicht buchführungspflichtig, können sich aber freiwillig für die doppelte Buchführung entscheiden

In welchen Fällen es sinnvoll ist, statt EÜR eine doppelte Buchführung zu führen, erklären wir anhand der Vor- und Nachteile

Vorteile der doppelten Buchführung

Die doppelte Buchführung hat einen ganz entscheidenden Vorteil: Sie erlaubt wesentlich komplexere Auswertungen

Aus der EÜR eines Unternehmens kann man nur den Gewinn oder Verlust ableiten

Die doppelte Buchführung ermöglicht umfassendere Aussagen

Auch Veränderungen über längere Zeiträume können besser nachvollzogen werden

Auswertungen aus der doppelten Buchführung sind besonders wichtig, wenn zukunftsweisende Entscheidungen anstehen, beispielsweise über neue Produkte oder die Einstellung von Mitarbeitern.

Besonders interessant ist die doppelte Buchführung auch für den Fall, dass ein Unternehmen einen Kredit aufnehmen möchte

Banken können die Bonität eines Unternehmens viel besser einschätzen

Die Wahrscheinlichkeit, dass das Unternehmen für einen Kredit zugelassen wird, ist bei gegebener Bonität deutlich höher

Komplexe Auswertungen sind möglich

möglicherweise wichtiges Instrument für zukunftsorientierte, unternehmerische Entscheidungen

einfachere Beurteilung der Kreditwürdigkeit

Nachteile der doppelten Buchführung

Anders als bei der EÜR werden die einzelnen Geschäftsvorfälle in der doppelten Buchführung bestimmten Konten zugeordnet

Sie werden doppelt gebucht: einmal als Eingang auf einem Konto und einmal als Ausgang auf dem Gegenkonto

Diese Doppelbuchung ist komplexer und zeitaufwändiger und erfordert steuerliche und buchhalterische Vorkenntnisse

Außerdem müssen die Buchungen entweder einmal im Quartal oder einmal im Monat an das Finanzamt übermittelt werden

Auf dieser Grundlage wird die erhaltene Umsatzsteuer berechnet und vom Finanzamt erhoben

Auch bei der EÜR ist dies der Fall, allerdings mit einem Unterschied: Die Umsatzsteuer auf den Ausgangsrechnungen wird auch erhoben, wenn die Rechnungen erst gebucht, aber vom Kunden noch nicht bezahlt wurden

Der Unternehmer muss die Umsatzsteuer im Voraus bezahlen.

komplexere Buchungslogik

Die Buchungslogik erfordert buchhalterische Vorkenntnisse

auch für noch nicht bezahlte rechnungen wird umsatzsteuer erhoben

Buchungssätze | Einfach erklärt (mit Beispielen) New

Video ansehen

Neue Informationen zum Thema körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Einige Bilder im Thema

 Update  Buchungssätze | Einfach erklärt (mit Beispielen)
Buchungssätze | Einfach erklärt (mit Beispielen) Update

Kontenrahmen SKR04 – steuerschroeder.de New

DATEV (Standard-)Kontenrahmen SKR04 – Bilanzgliederungsprinzip. DATEV-Kontenrahmen SKR 04 (Abschlussgliederungsprinzip): Die Konten sind nach den gesetzlichen Vorgaben für den Jahresabschluss (Bilanz + Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)) gegliedert. Konten im SKR 03. Sie suchen ein Konto im SKR 04?

+ Details hier sehen

Read more

7000 Einkünfte aus Beteiligungen

7004 Einkünfte aus Beteiligungen an Personengesellschaften (verbundene Unternehmen), § 9 GewStG und § 18 EStG

7005 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Beteiligungen), § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

7006 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

7007 reserviert

7008 Gewinnanteile aus gewerblichen und selbständigen Personengesellschaften, § 9 GewStG und § 18 EStG

7009 Erträge aus Beteiligungen an verbundenen Unternehmen

7010 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Finanzanlagevermögens

7011 Einkünfte aus langfristigen Darlehen

7012 Erträge aus Ausleihungen des Finanzanlagevermögens an verbundene Unternehmen

7013 Einkünfte aus Anteilen an Personengesellschaften (Finanzanlagen)

7014 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Finanzanlagen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

7015 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

7016 Einkünfte aus Anteilen an Personengesellschaften (verbundene Unternehmen)

7017 Erträge aus anderen Wertpapieren des Finanzanlagevermögens von Kapitalgesellschaften (verbundenen Unternehmen)

7018 Erträge aus anderen Wertpapieren des Finanzanlagevermögens von Personengesellschaften (verbundenen Unternehmen)

7019 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen aus Finanzanlagen von verbundenen Unternehmen

7020 Zins- und Dividendenerträge

7030 Erhaltene Ausgleichszahlungen (als außenstehender Gesellschafter)

7100 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

7102 Steuerfreie Aufzinsung des Körperschaftsteuerguthabens §37 KStG

7103 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (Umlaufvermögen), § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

7104 Einkünfte aus Anteilen an Kapitalgesellschaften (verbundene Unternehmen) § 3 Nr

§ 40 EStG/§ 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaften)

7105 Zinserträge § 233a AO, steuerpflichtig

7106 Zinserträge § 233a AO, steuerfrei (Anlage A KSt)

7107 Zinserträge § 233a AO, § 4 Abs

5b EStG, steuerfrei

7109 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge aus verbundenen Unternehmen

7110 Sonstige Zinserträge

7115 Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen des Umlaufvermögens

7119 Sonstige Zinserträge aus verbundenen Unternehmen

7120 Zinsähnliche Einkünfte

7128 Zinserträge aus vorzeitiger Rückzahlung der Körperschaftsteuererhöhung, § 38 KStG

7129 Zinsähnliche Erträge aus verbundenen Unternehmen

7130 Diskonteinkommen

7139 Diskonterträge aus verbundenen Unternehmen

7140 Steuerfreie Zinserträge aus der Abzinsung von Rückstellungen

7141 Zinserträge aus der Abzinsung von Verbindlichkeiten

7142 Zinserträge aus der Abzinsung von Rückstellungen

7143 Zinserträge aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen

7144 Zinserträge aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen zur Aufrechnung gemäß § 246 Abs

2 HGB

7145 Einkünfte aus Vermögensgegenständen zur Verrechnung nach § 246 Abs

2 HGB

7190 Einkünfte aus Verlustübernahme

7192 Als Ergebnis eines Preispools erhaltene Preise

7194 Gewinne aufgrund eines Gewinn- oder Teilgewinnabführungsvertrags

7200 Abschreibungen auf Finanzanlagen (dauernd)

7201 Abschreibungen auf Finanzanlagen (nicht dauerhaft)

7204 Abschreibungen auf Finanzanlagen, § 3 Nr

§ 40 EStG / § 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft) (unbefristet)

7207 Abschreibungen auf Finanzanlagen – Verbundene Unternehmen

7208 Aufwendungen aus Verlustanteilen in Personengesellschaften einer gewerblichen und selbständigen Erwerbstätigkeit, § 8 GewStG und § 18 EStG

7210 Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens

7214 Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens, § 3 Nr

§ 40 EStG / § 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

7217 Abschreibungen auf Wertpapiere des Umlaufvermögens – Verbundene Unternehmen

7250 Abschreibungen auf Finanzanlagen aufgrund § 6b EStG-Rücklage

7255 Abschreibungen auf Finanzanlagen aufgrund § 6b EStG-Rücklage, § 3 Nr

40 EStG / § 8b Abs

3 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

7260 reserviert

7300 Zinsen und ähnliche Aufwendungen

7302 Steuerlich nicht abzugsfähige sonstige Nebenleistungen zu Steuern, § 4 Abs

5b EStG

7303 Steuerlich abzugsfähige sonstige Nebenleistungen im Zusammenhang mit Steuern

7304 Steuerlich nicht abzugsfähige sonstige Nebenleistungen im Zusammenhang mit Steuern

7305 Zinsaufwendungen § 233a AO Betriebssteuern

7306 Zinsaufwendungen §§ 233a

nach 237 AO persönliche Steuern

7307 Zinsen aus der Abzinsung des Körperschaftsteuererhöhungsbetrags, § 38 KStG

7308 Zinsaufwand § 233a AO, § 4 Abs

5b EStG

7309 Zinsaufwand an verbundene Unternehmen

7310 Zinsaufwand für kurzfristige Verbindlichkeiten

7313 Nicht abzugsfähige Schuldzinsen gemäß § 4 Abs

4a EStG (Zusatzbetrag)

7316 Zinsen auf Gesellschafterdarlehen

7317 Anteil an Aktionäre mit einer Beteiligung von mehr als 25 % oder ihnen nahestehende Personen

7318 Zinsen auf Girokonten

7319 Zinsaufwand aus kurzfristigen Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

7320 Zinsaufwand für langfristige Verbindlichkeiten

7323 Abschreibung auf Disagio für Finanzierung

7324 Abschreibung auf Disagio zur Finanzierung des Anlagevermögens

7325 Zinsaufwand für Gebäude, die zum Betriebsvermögen gehören

7326 Zinsen zur Finanzierung des Anlagevermögens

7327 Pensionen und Lasten

7328 Zinsaufwendungen an Mitunternehmer für die Bereitstellung von Kapital, § 15 EStG

7329 Zinsaufwand für langfristige Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen

7330 Zinsbezogene Aufwendungen

7339 Zinsähnliche Aufwendungen an verbundene Unternehmen

7340 Diskontaufwand

7349 Diskontaufwand an verbundene Unternehmen

7350 Zinsen und ähnliche Aufwendungen §§ 3 Nrn

§ 40, 3c EStG / § 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

7351 Zinsen und ähnliche Aufwendungen an verbundene Unternehmen §§ 3 Nr

§ 40, 3c EStG / § 8b Abs

1 KStG (inländische Kapitalgesellschaft)

7355 Darlehensprovisionen und Verwaltungskostenbeiträge

7360 Zinsanteil der Zuführung zu Pensionsrückstellungen

7361 Zinsaufwand aus der Abzinsung von Verbindlichkeiten

7362 Zinsaufwand aus der Abzinsung von Rückstellungen

7363 Zinsaufwendungen aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen

7364 Zinsaufwendungen aus der Abzinsung von Pensionsrückstellungen und ähnlichen/vergleichbaren Verpflichtungen zur Verrechnung gemäß § 246 Abs

2 HGB

7365 Aufrechnungsfähige Aufwendungen gemäß § 246 Abs

2 HGB

7366 Steuerlich nicht abzugsfähiger Zinsaufwand aus der Abzinsung von Rückstellungen

7390 Verlustübernahmekosten

7392 Aufgrund eines Gewinnbeteiligungsprogramms abgeführte Gewinne

7394 Aufgrund eines Gewinn- oder Teilgewinnabführungsvertrags abgeführter Gewinn

7399 Auf stille Gesellschafter übertragene Gewinnanteile, § 8 GewStG

7400 Außerordentliche Einkünfte

7401 Außerordentliche Einkünfte mit vermögenswirksamer Wirkung

7450 Außerordentliche Einkünfte nicht finanzwirksam

7451 Fusions- und Umwandlungserträge

7452 Erlöse aus dem Verkauf wesentlicher Beteiligungen

7453 Einkünfte aus der Veräußerung wesentlicher Liegenschaften

7454 Gewinn aus Veräußerung oder Einstellung von Geschäftstätigkeiten, nach Steuern

7460 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung der Übergangsbestimmungen

7461 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Zuschreibungen auf Sachanlagen)

7462 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Zuschreibungen auf Finanzanlagen)

7463 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung der Übergangsbestimmungen (Wertpapiere des Umlaufvermögens)

7464 Außerordentliche Erträge aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (latente Steuern)

7500 Außerordentliche Ausgaben

7501 Außerordentliche Aufwendungen mit finanzieller Auswirkung

7550 Außerordentliche Ausgaben nicht finanzwirksam

7551 Fusions- und Umwandlungsverluste

7552 Schäden durch außergewöhnliche Schadensereignisse

7553 Aufwendungen für Restrukturierungs- und Sanierungsmaßnahmen

7554 Verluste aus Veräußerung oder Betriebseinstellung, nach Steuern

7560 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung der Übergangsbestimmungen

7561 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Pensionsrückstellungen)

7562 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (Rechnungshilfen)

7563 Außerordentliche Aufwendungen aus der Anwendung von Übergangsvorschriften (latente Steuern)

7600 Körperschaftsteuer

7603 Körperschaftsteuer für Vorjahre

7604 Körperschaftsteuererstattung für Vorjahre

7607 Solidaritätszuschlagserstattung für Vorjahre

7608 Solidaritätszuschlag

7609 Solidaritätszuschlag für Vorjahre

7610 Gewerbesteuer

7630 Kapitalertragssteuer 25 %

7632 reserviert

7633 Anrechenbarer Solidaritätszuschlag auf die Kapitalertragsteuer 25 %

7634-35 reserviert

7638 reserviert

7639 Ausländische Quellensteuer

7640 Gewerbesteuernachzahlungen aus Vorjahren

7641 Gewerbesteuerrückstände und Gewerbesteuererstattungen für Vorjahre, § 4 Abs

5b EStG

7642 Gewerbesteuererstattungen aus Vorjahren

7643 Erträge aus der Auflösung von Gewerbesteuerrückstellungen, § 4 Abs

5b EStG

7644 Erträge aus der Auflösung von Gewerbesteuerrückstellungen

7645 Aufwendungen aus der Zuführung und Auflösung latenter Steuern

7646 Aufwendungen aus der Zuführung zu den Steuerrückstellungen für Steuerstundungen (BStBK)

7648 Erträge aus der Auflösung von Steuerrückstellungen für Steuerstundungen (BStBK)

7649 Erträge aus der Zuführung und Auflösung latenter Steuern

7650 Sonstige Gewerbesteuern

7675 Verbrauchsteuer

7678 Ökosteuer

7680 Grundsteuer

7685 Kfz-Steuer

7690 Steuerrückstände für Vorjahre für sonstige Steuern

7692 Steuererstattungen für Vorjahre für sonstige Steuern

7694 Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen für sonstige Steuern

7700 Gewinnvortrag nach Verbrauch

7720 Verlustvortrag nach Nutzung

7730 Entnahmen aus der Kapitalrücklage

7735 Entnahmen aus der gesetzlichen Reserve

7740 Entnahmen aus der Rücklage für aktivierte eigene Aktien

7743 Entnahmen aus der Rücklage für Anteile an einem herrschenden Unternehmen oder einem Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung

7745 Entnahmen aus gesetzlichen Rücklagen

7750 Entnahmen aus anderen Gewinnrücklagen

7755 Kapitalherabsetzungserlös

7760 Zuführungen in die Kapitalrücklage nach den Vorschriften über die vereinfachte Kapitalherabsetzung

7765 Zuweisungen an die gesetzliche Rücklage

7770 Einstellung in die Rücklage für aktivierte eigene Aktien

7773 Einstellung in die Rücklage für Anteile an einem herrschenden Unternehmen oder einem Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung

7775 Zuweisungen an gesetzliche Rücklagen

7780 Umbuchungen in andere Gewinnrücklagen

7790 Vorausverteilung

7795 Vortrag auf neue Rechnung (GuV)

7800 Zur freien Verfügung

7900-01 reserviert

Die Option zur Körperschaftsteuer Update New

Video unten ansehen

Neue Informationen zum Thema körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Einige Bilder im Thema

 Update  Die Option zur Körperschaftsteuer
Die Option zur Körperschaftsteuer New Update

VHS Lahn-Dill-Akademie | Kursprogramm Neueste

Die Lahn-Dill-Akademie bietet den Bewohnern des Lahn-Dill-Kreises ein qualitativ hochwertiges Bildungsprogramm.

+ Details hier sehen

Read more

Dieser Kurs heißt Lernende willkommen, die ihre Konversationen und Smalltalk in der englischen Sprache üben, verbessern und erweitern möchten

Authentische Texte zu aktuellen Themen und allgemeinen Themen von Interesse bilden die Grundlage des Unterrichts und werden verwendet, um interessante. ..

Dieser Kurs heißt Lernende willkommen, die ihre Konversation und ihren Smalltalk in der englischen Sprache üben, verbessern und erweitern möchten.

Authentische Texte zu aktuellen und allgemeinen Themen bilden die Grundlage des Unterrichts und werden genutzt, um interessante Diskussionen und Gespräche anzuregen

Der Kurs fördert Sie auf unterhaltsame, interessante und entspannte Weise zum authentischen Umgang mit Sprache

Sie können in Fachdiskussionen mithalten, finden aber beim Small Talk nicht die richtigen Worte? Die Englisch-Konversationskurse eignen sich für alle, die sich bereits solide Englischkenntnisse angeeignet haben und diese nun im lockeren Gespräch oder in ernsthaften Diskussionen anwenden und festigen möchten

Sie üben, angemessen auf Ihre Gesprächspartner zu reagieren, mit Betonung auf spontanem und flüssigem Sprechen

Ihr Kursleiter moderiert das Gespräch und steht Ihnen jederzeit als Lernpartner zur Verfügung

————————————–

Hinweis: Das innerbetriebliche Hygienekonzept der jeweiligen Geschäftsstellen ist vorrangig einzuhalten

Das ist ich

d.h

R

kann auf der Homepage der jeweiligen Schule/Gemeinde eingesehen werden

Wird kein eigenes Hygienekonzept gezeigt, gilt automatisch das Konzept der Lahn-Dill-Akademie

Bitte beachten Sie unsere Verhaltens- und Hygieneregeln (die detaillierten Regelungen finden Sie auf der Homepage)

Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie die Verhaltens- und Hygieneregeln an und akzeptieren diese

Informationen zur Maskenpflicht finden Sie auf der Homepage

Bitte halten Sie den Mindestabstand von 1,5 Metern sowie die Husten- und Nies-Etikette ein und sorgen Sie für eine ausreichende Handhygiene

Vermeiden Sie Menschenansammlungen und verlassen Sie das Gebäude unmittelbar nach dem Kursbesuch

Der Verzehr von mitgebrachten Speisen ist im öffentlichen Bereich des Gebäudes untersagt, Getränke in geschlossenen Behältnissen sind möglich

Bitte informieren Sie sich auf unserer Homepage (www.lahn-dill-akademie. de) über alle aktuellen Änderungen und Regelungen.

Rückstellungen einfach erklärt | Arten und Buchung von Rückstellungen | wirtconomy New Update

Video unten ansehen

Neue Informationen zum Thema körperschaftsteuer konto skr 03

körperschaftsteuer konto skr 03 Einige Bilder im Thema

 Update New  Rückstellungen einfach erklärt | Arten und Buchung von Rückstellungen | wirtconomy
Rückstellungen einfach erklärt | Arten und Buchung von Rückstellungen | wirtconomy Update

Sie können weitere Informationen zum Thema anzeigen körperschaftsteuer konto skr 03

Updating

Schlüsselwörter nach denen Benutzer zum Thema gesucht habenkörperschaftsteuer konto skr 03

Updating

Sie haben gerade den Thementitel angesehen körperschaftsteuer konto skr 03

Articles compiled by Msi-thailand.com. See more articles in category: Blog

Leave a Comment