The Best einnahmenüberschussrechnung istversteuerung Update

You are viewing this post: The Best einnahmenüberschussrechnung istversteuerung Update

Neues Update zum Thema einnahmenüberschussrechnung istversteuerung


Steuerliche Erfassung: Ausfüllhilfe fürs Kleingewerbe … Update

11/12/2018 · Zeilen 149-153: Soll-/Istversteuerung der Entgelte. Unter Umständen hast Du in Zeile 134 angekreuzt, dass Du die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch nehmen möchtest. Damit verzichtest Du darauf, die Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen. (In diesem Fall kannst Du nun zur nächsten Zeile springen)

+ hier mehr lesen

Read more

Der Fragebogen zur steuerlichen Anmeldung liegt vor Ihnen und viele Fragezeichen schwirren in Ihrem Kopf? Wir begleiten Sie Schritt für Schritt durch das Dokument

Bei weiteren Fragen empfehlen wir Ihnen, sich an Ihren Steuerfachmann oder Lohnsteuerhilfeverein zu wenden: 1

Allgemeines (Seite 1-3)

Im ersten Abschnitt werden allgemeine Angaben wie Adresse, Telefonnummer und Art der Tätigkeit abgefragt

Dies sollte selbsterklärend sein

Zeilen 1-2: Name des Finanzamtes und Steuernummer

In der ersten Zeile tragen Sie das für Sie zuständige Finanzamt ein

In der zweiten Zeile wird Ihre 13-stellige Steuernummer abgefragt

Diese befindet sich in der Regel oben links auf Ihrem Einkommensteuerbescheid

Bitte verwechseln Sie diese nicht mit Ihrer 11-stelligen Steueridentifikationsnummer! Zeilen 3-4: Art der Aktivität

Hier müssen Sie ankreuzen, ob Sie einer gewerblichen, selbständigen (freiberuflichen) Tätigkeit nachgehen oder in einer Personengesellschaft stehen

Die meisten unserer Helfer arbeiten neben ihrem Hauptberuf stundenweise in Familien

Kreuzen Sie das entsprechende Kästchen in Zeile drei an

Zeilen 5-11+13: Allgemeine Informationen

Die Felder sind im Grunde selbsterklärend

Geben Sie Informationen wie Name, Adresse, Geburtsdatum und -ort, Stand der Ehe/eingetragene Partnerschaft und Angaben zu Ihrem derzeitigen Beruf ein

Zeile 12: Identifikationsnummer

An dieser Stelle müssen Sie Ihre Steueridentifikationsnummer, auch „Personenidentifikationsnummer“ genannt, eingeben

Diese elfstellige Nummer finden Sie auch auf Ihrem Einkommensteuerbescheid, meist oben links

Sollten Sie Ihren Einkommensteuerbescheid nicht finden, können Sie Ihre Personen-Identifikationsnummer beim Bundeszentralamt für Steuern anfordern

Zeilen 14-20: Ehegatte/eingetragener Partner

Wenn Sie verheiratet sind oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, müssen Sie hier den Namen Ihres Partners eintragen

Zeilen 21-24: Kommunikationsverbindungen

Hier müssen Sie Ihre Telefonnummer und Ihre E-Mail-Adresse und – falls vorhanden – die Internetadresse Ihrer Homepage angeben

Zeilen 25-26: Art der Aktivität

Da Sie auf unserer Plattform entweder als Alltagshelfer, Betreuer oder Pfleger tätig sind, müssen Sie Ihre Tätigkeiten in beiden Bereichen so detailliert wie möglich beschreiben

Ein Beispiel, wie die Beschreibung für einen Job als Altenpfleger aussehen könnte:

Unterstützung hilfsbedürftiger älterer Menschen bei Behördengängen, Arztbegleitung, Haushaltsführung und Freizeitgestaltung (Gesellschaft genießen)

Zeilen 27-39: Bankverbindung(en)

In diesen Zeilen können Sie entscheiden, ob Sie Erstattungen vom Finanzamt (auch Steuererstattungen genannt) getrennt von Ihrem Privat- oder Geschäftskonto überweisen lassen möchten

Wenn Sie möchten, dass Ihre Steuerrückerstattung (privat und beruflich) auf Ihr Privatkonto überwiesen wird, können Sie in den Zeilen 27-30 Ihre Bankverbindung angeben

Wenn Sie die private und die berufliche Steuererstattung getrennt auf dem jeweiligen Konto erhalten möchten, können Sie in den Zeilen 31-34 „Persönliche Steuererstattung“ Ihre private Bankverbindung und in den Zeilen 35-38 „Gewerbesteuererstattung“ Ihre Geschäftsverbindung hinterlegen

Bitte beachten Sie, dass Sie die Zeilen 27-30 leer lassen können, wenn Sie möchten, dass Ihre Steuerrückerstattung auf separate Konten überwiesen wird

Zeile 39 kann angekreuzt werden, wenn Sie möchten, dass Ihre Steuerzahlungen automatisch eingezogen werden

Wichtig ist, dass Sie das separate SEPA-Lastschriftmandat des Finanzamtes ausfüllen und dem Fragebogen beifügen

Zeilen 40-48: Steuerberatung

Wenn Sie einen Steuerberater haben, der Sie in steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen unterstützt, können Sie diesen hier eintragen

Zeilen 49-59: Autorisierte(r) Empfänger

An dieser Stelle können Sie entscheiden, ob Ihre Steuerbescheide oder generell Ihre Steuerangelegenheiten vom Finanzamt an Ihren Steuerberater übermittelt werden sollen

Entsprechend müssen Sie Zeile 49 nur dann ankreuzen, wenn Sie im vorherigen Abschnitt Ihren Steuerberater angegeben haben

Wenn Sie jedoch alle Unterlagen vom Finanzamt persönlich erhalten möchten, können Sie den Abschnitt 1.7 „Bevollmächtigter(r) Empfänger“ leer lassen oder streichen

Zeilen 60-66: Vorherige persönliche Umstände

Die Zeilen 60-64 müssen nur ausgefüllt werden, wenn Sie innerhalb der letzten 12 Monate umgezogen sind

Tragen Sie in diesem Fall hier Ihre alte Adresse ein

In den Zeilen 65-66 wird gefragt, ob Sie oder Ihr Ehepartner/Partner in den letzten drei Jahren einkommensteuerlich registriert waren

Das bedeutet, dass einer von Ihnen bereits eine Steuererklärung ausgefüllt und beim Finanzamt abgegeben hat

Mit der Abgabe einer Einkommensteuererklärung werden Sie automatisch beim Finanzamt angemeldet

Tragen Sie in diesen Zeilen in diesem Fall den Namen des zuständigen Finanzamtes und die Steuernummer ein

2

Angaben zur gewerblichen, selbstständigen (freiberuflichen) oder land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeit (Seite 3-5)

Im zweiten Abschnitt werden Angaben zu Ihrer gewerblichen oder selbstständigen (freiberuflichen) Tätigkeit abgefragt

Wichtig in diesem Abschnitt sind die Angaben zum Beginn Ihrer gewerblichen oder selbständigen Tätigkeit und zur Gründungsform des Unternehmens

Zeilen 67-77: Adresse des Unternehmens

Geben Sie hier die Adresse Ihres Unternehmens ein

Wenn Sie von zu Hause aus selbstständig tätig sind, müssen Sie hier erneut Ihre Privatadresse angeben

Zeile 78: Beginn der Aktivität

Hier tragen Sie das Datum Ihrer Gewerbeanmeldung ein

Diese finden Sie auf dem entsprechenden Formular des Gewerbeamtes

Zeilen 79-90: Geschäftsräume

Am Anfang werden Sie sicher nicht mehrere Geschäftsräume haben, also müssten Sie nur Zeile 79 bei „Nein“ ankreuzen

Wenn Sie mehrere Geschäftsräume haben, müssen Sie hier alle Adressen eintragen

Zeile 91-95: Eintragung im Handelsregister

Kleinunternehmer und Freiberufler sind nicht verpflichtet, sich ins Handelsregister eintragen zu lassen

Sie können dieses Feld auch leer lassen

Selbstverständlich können Sie sich freiwillig ins Handelsregister eintragen lassen

Infolgedessen müssten Sie hier das für Sie zuständige Amtsgericht und die Registernummer ergänzen

Zeilen 96-104: Gründungsform

Bei der Gründungsform müssen Sie ankreuzen, ob es sich um eine Neugründung, eine Übernahme wie Kauf, Pacht, Erbschaft, Schenkung oder eine Übertragung oder Fusion handelt

Zeilen 105-109: Frühere Geschäftsbedingungen

Wenn Sie in den letzten fünf Jahren bereits ein Unternehmen betrieben oder selbstständig waren, müssen Sie dies hier angeben

3

Informationen zur Ermittlung von Vorauszahlungen (Seite 5)

Im dritten Abschnitt müssen Sie realistische Angaben zu all Ihren Einkünften machen

Diese sind für das Finanzamt zur Berechnung der Gewerbe- und Einkommensteuervorauszahlung erforderlich

Eine Vorauszahlung ist eine Vorauszahlung an das Finanzamt

Wichtig ist, dass Ihre Angaben möglichst realistisch sind, um hohe Nachzahlungen zu vermeiden

Die Höhe der Einkommensteuer bestimmt das Finanzamt, die Gewerbesteuervorauszahlung die Gemeinde

Zeilen 110-118: Angaben zur Ermittlung der Vorauszahlungen

Dies ist einer der wichtigsten Abschnitte des Fragebogens.

Hier sollten Sie alle Ihre Einkünfte für das laufende und das folgende Jahr auflisten

Alle Einkommensarten sind in der Tabelle aufgeführt

Wenn Sie neben Ihrer Haupttätigkeit ein Kleingewerbe betreiben, tragen Sie hier entsprechend die Einkünfte aus unselbstständiger Arbeit und aus Ihrem Gewerbe ein – schließlich erhalten Sie als Arbeitnehmer Einkünfte aus unselbstständiger Arbeit (Gehalt) und durch Ihr Kleingewerbe den Gewinn bzw Verlust aus dem Geschäft

Als Freiberufler erzielen Sie Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit

Wichtig ist, dass Sie realistische Zahlen/Angaben machen, da das Finanzamt anhand Ihrer Schätzung errechnet, wie viel Steuervorauszahlung Sie möglicherweise monatlich oder vierteljährlich leisten müssen

Auch als Kleinunternehmer können Sie mit einer Vorauszahlung oder einer Rückerstattung rechnen

Außerdem können Sie Sonderausgaben (u

a

Riester-Rentenversicherung, Kosten für einen Steuerberater) und Steuerabzüge (u

a

Einkommensteuer oder Kirchensteuer) angeben

4

Informationen zur Gewinnermittlung (Seite 5)

Im vierten Abschnitt musst du dich entscheiden, wie du deinen Gewinn ermitteln möchtest

Die Art der Gewinnermittlung richtet sich nach Ihrer geplanten Tätigkeit und dem zu erwartenden Umsatz

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (kurz EÜR) ist in der Regel für Freiberufler, kleine und mittelständische Unternehmen sinnvoll, da sie ihnen eine komplizierte Abrechnung erspart

Darin werden die Einnahmen und Ausgaben eines Geschäftsjahres gegenübergestellt

In diesem Teil des Fragebogens können Sie auch angeben, ob das Kalenderjahr vom Geschäftsjahr abweicht

Zeilen 119-122:

Wenn Sie ein Kleingewerbe betreiben (gewerblich oder freiberuflich), sollten Sie die Gewinnermittlungsart ‚Erlös-Überschuss-Berechnung‘ ankreuzen

Zeile 123:

Hier können Sie angeben, ob Ihr Geschäftsjahr vom Kalenderjahr abweicht

Dies ist meist bei saisonalen Branchen wie z

B

in der Landwirtschaft oder im Tourismus der Fall

Wenn es im Laufe des Jahres keine großen Schwankungen in Ihrer Tätigkeit als Alltagshelfer oder Pfleger gibt, können Sie hier mit „Nein“ antworten

5

Freistellungsbescheinigung (Seite 5)

Dieser Abschnitt ist für Sie nur relevant, wenn Sie im Baugewerbe tätig sind und eine Bescheinigung über die Befreiung vom Steuerabzug für Bauleistungen nach § 48 EStG beantragen möchten

Zeile 124: Freistellungsbescheinigung nach § 48b EStG

Die Freistellungsbescheinigung nach §48b EStG dürfte in Ihrem Fall also nicht relevant sein und kann daher leer bleiben

6

Informationen zur Anmeldung und Zahlung der Lohnsteuer (Seite 5-6)

Der sechste Abschnitt ist relevant für Händler, die Personal beschäftigen

Hier werden wichtige Informationen wie die Anzahl der Beschäftigten, der Beginn der Lohnzahlungen und die Anschrift der Betriebsstätte abgefragt, die den Gesamtlohn festlegt oder die Lohnbestandteile zusammenfasst

Zeile 125-131: Anzahl der Mitarbeiter

Die Anmeldung und Abführung der Lohnsteuer ist für Sie nur dann relevant, wenn Sie Arbeitnehmer einstellen wollen

Wenn Sie Ihre gewerbliche Tätigkeit zu Beginn alleine aufnehmen, geben Sie bei der Anzahl der Mitarbeiter eine ‘0’ ein und lassen Sie die restlichen Felder leer

Ansonsten wird hier die Anzahl der Mitarbeiter und deren Status (Familienmitglieder, Teilzeitbeschäftigte) abgefragt

7

Informationen zur Anmeldung und Zahlung der Umsatzsteuer (Seite 6-7)

Im siebten Abschnitt müssen Angaben zu Ihrem Umsatz und der dazugehörigen Umsatzsteuer gemacht werden

Grundsätzlich sind Umsätze steuerpflichtig – in bestimmten Fällen können Sie sich davon jedoch befreien lassen

Dies ist im Umsatzsteuergesetz (UStG) geregelt

In diesem Bereich können Sie eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen

Dies ist erforderlich, wenn Sie am Waren- und Dienstleistungsverkehr innerhalb Europas teilnehmen möchten

Dies ist für Sie nur relevant, wenn Sie außerhalb Deutschlands arbeiten möchten.

Hier können Sie auch entscheiden, ob Sie unter die Kleinunternehmerregelung fallen

In diesem Fall dürfen Sie keine Umsatzsteuer auf Ihren Rechnungen ausweisen

Dagegen können Sie beim Finanzamt natürlich keine Vorsteuer geltend machen

Wenn Sie von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen wollen, achten Sie darauf, dass Ihr Umsatz von 22.000 Euro (bis 2019: 17.500 Euro) im ersten und 50.000 Euro im zweiten Geschäftsjahr nicht überschritten wird – sonst müssen Sie Abgaben zahlen die Umsatzsteuer auf Ihren Rechnungen im Folgejahr

Tipp: Überlege dir gut, wie viel du monatlich arbeiten möchtest und zu welchem ​​Stundensatz

Mit 450 Euro im Monat liegen Sie als Kleinunternehmer bei einem Jahresumsatz von 5.400 Euro voll im Rahmen! Zeile 132: Summe der Verkäufe (geschätzt)

An dieser Stelle müssen Sie wieder eine realistische Einschätzung abgeben

Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren geschätzten Umsatz (= Einkommen) im laufenden und im Folgejahr eingeben

Der Umsatz darf nicht mit dem Gewinn (= Einnahmen-Ausgaben) verwechselt werden!

Hier wird deutlich, wie wichtig es ist, über Verdienst und Stunden im Voraus nachzudenken

Denn jetzt müssen Sie genau angeben, wie viel Sie im ersten und zweiten Geschäftsjahr verdienen werden

Stellen Sie den Wert nicht zu hoch oder zu niedrig ein! Zeile 133: Verkauf des gesamten Unternehmens

Wenn Sie kein Unternehmen erworben haben, kreuzen Sie hier „Nein“ an

Zeilen 134-135: Regel für kleine Unternehmen

Wie oben angemerkt, ist dies einer der wichtigsten Abschnitte des Fragebogens, denn hier müssen Sie entscheiden, ob Sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen oder darauf verzichten möchten

Übersteigt Ihr Gesamtumsatz im ersten Geschäftsjahr die Grenze von 22.000 Euro (bis 2019: 17.500 Euro), besteht die Möglichkeit, sich als Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreien zu lassen

Wenn Sie sich entschieden haben, das Small Business Scheme nicht zu nutzen, sind Sie fünf Jahre an Ihre Entscheidung gebunden

Ob dies in Ihrem Fall sinnvoll ist, sollten Sie mit Ihrem Steuerberater klären

Wenn ja, kreuzen Sie Zeile 134 an

Zeilen 136-145: Steuergruppe

Die Steuergruppe ist für Kleinunternehmer oder Freiberufler nicht relevant und kann leer bleiben

Zeile 146: Steuerbefreiung

Für Lieferungen und sonstige Leistungen ist eine Steuerbefreiung nach §4 UStG möglich

Bei Ihrer Arbeit als Seniorenbetreuer, Alltagsbegleiter oder Familienhelfer ist §4 Nr.16 UStG selbstverständlich

Es handelt sich um „die mit dem Betrieb von Einrichtungen in engem Zusammenhang stehenden Dienstleistungen zur Betreuung oder Pflege körperlich, geistig oder seelisch bedürftiger Menschen“

Der Begriff „Einrichtung“ bezeichnet dabei nicht unbedingt ein größeres Unternehmen, sondern umfasst auch einzelne, selbstständig tätige Alltagshelfer oder Betreuer mit einem

Neuerdings werden auch jene Personen erfasst, die Betreuungsleistungen wie Unterstützung im Alltag nach §45a SGB XI anbieten

Wenn Sie zu dieser Gruppe gehören, können Sie hier „Ja“ ankreuzen und im Absatz „16“ eintragen

Zeile 147: Steuersatz

In dieser Zeile müssen Sie angeben, ob Sie alle oder einen Teil der Umsätze erzielen, die nach § 12 Abs

2 UStG nur mit 7 % zu versteuern sind

Dies ist ein ermäßigter Steuersatz, der für bestimmte Waren und Dienstleistungen gilt (z

B

Lebensmittel oder Bücher)

Dies sollte für Sie nicht relevant sein und kann mit „Nein“ beantwortet werden

Zeile 148: Durchschnittssatzbesteuerung

Da Sie über die Pflegix-Plattform im Pflege- oder Haushaltsbereich tätig sein werden, ist dieser Abschnitt für Sie irrelevant und kann mit „Nein“ beantwortet werden

Wenn Sie in einem land- und forstwirtschaftlichen Betrieb noch Umsätze erzielen, sind diese nach § 24 UStG der Durchschnittsbesteuerung zu versteuern

Zeilen 149-153: Soll-/Ist-Versteuerung der Vergütung

Möglicherweise haben Sie in Zeile 134 angekreuzt, dass Sie von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen möchten

Damit verzichten Sie auf die Abführung der Umsatzsteuer an das Finanzamt

(In diesem Fall können Sie jetzt zur nächsten Zeile springen)

Falls Sie sich anders entschieden haben, können Sie hier entscheiden, wann Sie die Umsatzsteuer abführen möchten

Es wird zwischen Soll- und Istbesteuerung unterschieden

Bei der Sollbesteuerung müssen Sie die Umsatzsteuer in dem Monat abführen, in dem Sie die Rechnung an den Kunden ausstellen

Das Problem bei dieser Umsatzsteuerberechnung ist, dass der Kunde möglicherweise noch nicht bezahlt hat

See also  Top wann zahlt unfallversicherung bei borreliose New

Dann müssten Sie im Voraus bezahlen! Bei der tatsächlichen Besteuerung können Sie die Umsatzsteuer erst bezahlen, wenn der Kunde bezahlt hat – also nachdem die Gebühr auf Ihr Konto überwiesen wurde

Zeilen 154-156: Umsatzsteueridentifikationsnummer

In Zeile 154 können Sie eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer beantragen

Falls Sie bereits eine für frühere Tätigkeiten erhalten haben, können Sie dies in Zeile 156 angeben

Zeilen 157 – 159: Steuerpflicht des Empfängers von Bau- und/oder Gebäudereinigungsleistungen

Dies ist ein Bereich für Unternehmen der Bau- und/oder Gebäudereinigungsbranche, den Sie leer lassen können

Zeile 160: Sondersteuerregelung „Mini-One-Stop-Shop“

Der Mini-One-Stop-Shop ist eine Sonderregelung im Bereich der Umsatzsteuer und richtet sich an Telekommunikations-, Hörfunk- und Fernsehdienste oder andere elektronisch erbrachte Dienstleistungen an private Endverbraucher innerhalb Europas

Die Teilnahme am Mini-One-Stop-Shop-Verfahren ist freiwillig und sollte für Sie als Altenpfleger nicht relevant sein

8

Informationen zur Teilnahme an einer Partnerschaft (Seite 7-8)

Du bist fast da! In diesem Abschnitt müssen Sie nur angeben, ob Sie an einer Partnerschaft beteiligt sind und ankreuzen, welche Anlagen dem Fragebogen beigefügt werden sollen

Unterschrift darunter, Datum und Ort nicht vergessen – fertig! Zeile 161 – 166: Angaben zur Beteiligung an einer Partnerschaft/Partnerschaft

Auf der ersten Seite dieses Fragebogens mussten Sie ankreuzen, ob Sie eine gewerbliche, selbstständige (freiberufliche) Tätigkeit ausüben oder in einer Personengesellschaft tätig sind

Wenn Sie letzteres angegeben haben, müssen Sie dies in diesem Abschnitt angeben

Andernfalls können Sie diesen Abschnitt leer lassen

Zeile 167: Unterschrift

Ort, Datum und Unterschrift nicht vergessen! Zeilen 168-174: Anhänge

Hier müssen Sie nur noch ankreuzen, ob Sie dem Fragebogen Dokumente beifügen möchten

das separate Formular „SEPA-Lastschriftmandat“, das Sie ausfüllen und beifügen müssen, wenn Sie Ihre Steuerzahlungen automatisch einziehen lassen möchten

Ansonsten könnten hier auch die Empfangsvollmacht in den Zeilen 49-59 und das Verzeichnis Ihrer Geschäftsräume in den Zeilen 79-90 relevant sein.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2020 Elster erstellen | Einnahmen-Überschuss-Rechnung Kleinunternehmer Update

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema einnahmenüberschussrechnung istversteuerung

Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2020 Elster erstellen | Einnahmen-Überschuss-Rechnung Kleinunternehmer
Kostenlos Steuer-ERSTATTUNG berechnen: https://www.smartsteuer.de/youtube/
Regelmäßig kostenlose Tipps und Steuertricks zur Steuererklärung: https://www.youtube.com/user/smartsteuerde
Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist eine der beiden Wege seinen geschäftlichen Gewinn zu ermitteln. Sowohl Kleinunternehmer als auch für Freiberufler und viele Selbstständige stehen also irgendwann vor der Frage „wie funktioniert eine solche Einnahmen-Überschuss-Rechnung kurz EÜR überhaupt und wie füllt man sie richtig aus ohne erst ein Studium dafür abzuschließen ? Darauf liefern wir euch die passenden Antworten in diesem Video zur EÜR 2020 in Elster.
Hi ich bin Simon und heute zeige ich euch die wichtigsten Dinge, rund um die EÜR und wie man diese im offiziellen Steuerprogramm der Finanzbehörden namens Elster ausfüllen kann.
Wie erwähnt ist für viele Selbstständige die Einnahmen-Überschuss-Rechnung eine Möglichkeit seinen Gewinn zu ermitteln bspw. für die Steuererklärung 2020. In einem anderen Video mit den 5 wichtigen Schritten der Selbstständigkeit aus steuerlicher Sicht haben wir bereits erklärt, wer diese EÜR alles anwenden darf und welche Unterlagen und Anlagen man je nach Rechtsform so einreichen muss bei der Steuererklärung. Gern verlinken wir euch natürlich auch dieses Video, weil es eine gute Ergänzung zur EÜR ist. (https://youtu.be/g9MhaCgfM6E)
Beginnen wir nun aber mit dem Aufbau einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung.
Dabei stehen sich die Einnahmen und Ausgaben gegenüber und ergeben am Ende den Überschuss also umgangssprachlich ausgedrückt den Gewinn oder den Verlust. Dieser wird dann entweder in die Anlage S bei Freiberuflern oder in die Anlage G bei Selbstständigen in der Steuererklärung eingetragen.
Im offiziellen Steuerprogramm der Finanzbehörden namens Elster online ist die EÜR dann wie folgt aufgeteilt….
Am besten gleich kostenlos deinen Steuererstattungsanspruch auf smartsteuer.de berechnen.
Hier kostenlos testen: https://www.smartsteuer.de/youtube/
Wir freuen uns über jeden Daumen nach oben für dieses Video und jeden neuen Abonnenten auf dem Kanal und wünschen euch viel Erfolg bei der Steuererklärung.
Spannende Infos und Tipps für (Solo-)Selbstständige findet ihr übrigens auch bei lexfree (einer Initiative der Haufe Gruppe): https://www.instagram.com/lexfree.de/
Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2020 Elster erstellen | Einnahmen-Überschuss-Rechnung Kleinunternehmer
https://youtu.be/8zK1kvyT-FA

einnahmenüberschussrechnung istversteuerung Einige Bilder im Thema

 Update  Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2020 Elster erstellen | Einnahmen-Überschuss-Rechnung Kleinunternehmer
Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2020 Elster erstellen | Einnahmen-Überschuss-Rechnung Kleinunternehmer Update

Gewerbesteuer im Überblick: Fakten und Beispiele Aktualisiert

Der Unternehmensgewinn wird über die EÜR (Einnahmenüberschussrechnung) oder die GuV (Gewinn- und Verlustrechnung) ermittelt. Er ist Ausgangspunkt für den Gewerbeertrag. Die Formel rechnet sich so: Gewerbeertrag = Gewinn + Hinzurechnungen – Kürzungen. Der Gewerbertrag ist daher manchmal höher, manchmal niedriger als der Gewinn.

+ mehr hier sehen

Read more

Die Gewerbesteuer ist eine Steuer für gewerbliche Unternehmen, die sich am Unternehmensgewinn orientiert

Freiberufler und Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft zahlen grundsätzlich keine Gewerbesteuer

Hier erfahren Sie, wie die Gewerbesteuer berechnet und abgeführt werden muss

Ein guter Steuerberater ist aufgrund der Komplexität des Themas in jedem Fall zu empfehlen

Hier erhalten Sie ein kostenloses Angebot

1

Gewerbesteuer: Das Wichtigste in Kürze Die Gewerbesteuer ist die Einnahmequelle für Gemeinden und Kommunen

Sie ist im Gewerbesteuergesetz (GewStG) geregelt und richtet sich nach dem Gewinn aus dem Gewerbebetrieb

Fakten zur Gewerbesteuer Wer ist gewerbesteuerpflichtig? Alle Handelsunternehmen und alle Kapitalgesellschaften oder deren Betriebe Wer zahlt keine Gewerbesteuer? Freiberufler und Unternehmen bzw

Betriebe der Land- und Forstwirtschaft Rechtsgrundlage Gewerbesteuergesetz (GewStG) Standortabhängigkeit Die Kommunen legen die Höhe der Gewerbesteuer über den sogenannten Hebesatz fest

Dadurch zahlen Unternehmen mit mehreren Standorten pro Betrieb eine Gewerbesteuer

Freibetrag Natürliche Personen als Einzelunternehmer und Personengesellschaften profitieren von einem Freibetrag in Höhe von 24.500 € Berechnungsgrundlage Ausgangspunkt ist der Gewinn aus dem Geschäftsbetrieb

Sie wird über die EÜR bzw

die Gewinn- und Verlustrechnung ermittelt und ist Grundlage für die Gewerbeerträge, aus denen sich die zu zahlende Gewerbesteuer errechnet

Der Gewerbeertrag ist der um Zu- und Abschläge korrigierte Gewerbegewinn

Steuerberater sinnvoll Ja, denn die Sachverhalte, aus denen sich die Höhe der Gewerbesteuer ergibt, sind sehr komplex

Ausschlaggebend für die Höhe der Gewerbesteuer ist nicht das gesamte Unternehmen, sondern die zu einem Standort gehörenden Unternehmen

Ist ein Unternehmen an mehreren Standorten tätig, wird die Gewerbesteuer für jeden Standort berechnet

Diese Berechnungen sind für Steuer-Laien nicht einfach.

Häufig gestellte Fragen Wie bezahle ich Gewerbesteuer? Die Formel für die Gewerbesteuer lautet: Jahresüberschuss + Saldo der Zu- / Abschläge – Gewerbeverlustvortrag = maßgeblicher Gewerbegewinn * 3,5 % * ortsüblicher Hebesatz Wann beginnt die Gewerbesteuerpflicht? Sobald ein Unternehmer einen gewerblichen Geschäftsbetrieb aufnimmt, ist er gewerbesteuerpflichtig

Das Datum der Gewerbeanmeldung ist nicht maßgeblich

Dieser Punkt ist extrem wichtig

Eine besonders wichtige Rolle spielt es, wenn beispielsweise ein Freiberufler eine gewerbliche Tätigkeit in sein Leistungsspektrum aufnimmt

Wie viel Prozent der Gewerbesteuer müssen Sie zahlen? Bemessungsgrundlage ist das gewerbliche Einkommen

Die Frage muss also lauten: Wie viel Prozent der Gewerbesteuer zahlen Sie vom Gewerbeertrag? Letztlich kommt es auf den Steuersatz der Gemeinde an

Die Bandbreite liegt zwischen 7 % und 17 % der gewerblichen Einkünfte und mehr

In Deutschland gibt es eine Gemeinde mit einem Steuersatz von 900 %, wo der Steuersatz 31,5 % beträgt

Wichtig zu wissen: Gewerbliche Einkünfte sind nicht gleich Gewinn

Was ist der Unterschied zwischen Gewinn und Gewerbeertrag? Der Unternehmensgewinn wird über die EÜR (Ertragsüberschussrechnung) oder die GuV (Gewinn- und Verlustrechnung) ermittelt

Es ist der Ausgangspunkt für die gewerblichen Einkünfte

Die Formel funktioniert so: Gewerbeertrag = Gewinn + Zugänge – Abschläge

Der Gewerbeertrag ist also mal höher, mal niedriger als der Gewinn

Entsprechende Berechnungen sollten dem Steuerberater überlassen werden

Wer ist gewerbesteuerpflichtig? Gewerbesteuerpflichtig sind alle Handelsgesellschaften und alle Kapitalgesellschaften (GmbH, UG (haftungsbeschränkt), AG, KGaA)

Wer zahlt keine Gewerbesteuer? Freiberufler und Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft zahlen grundsätzlich keine Gewerbesteuer

Es gibt jedoch Ausnahmen

Wann zahlt ein Freiberufler Gewerbesteuer? Ein Freiberufler zahlt keine Mehrwertsteuer, da die freiberufliche Tätigkeit kein Gewerbe ist

Allerdings gibt es 3 Fälle, in denen ein Freiberufler gewerbesteuerpflichtig wird

Fall 1: Der Freiberufler bietet neben seiner freiberuflichen Tätigkeit gewerbliche Dienstleistungen an

Beispiel: Verkauft ein Zahnarzt über einen Online-Shop Zahnbürsten oder spezielle Mund- und Rachenpflegemittel, handelt es sich um eine gewerbliche Tätigkeit

Fall 2: Der Freiberufler gründet eine Kapitalgesellschaft

Hin und wieder kommt es beispielsweise vor, dass Freiberufler sich für die Rechtsform einer GmbH entscheiden

Diese unterliegt der Gewerbesteuer

Fall 3: Der Freiberufler organisiert sein Unternehmen wie ein Handelsunternehmen

Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ein Berater eine Niederlassung gründet und einen angestellten, also weisungsgebundenen Niederlassungsleiter bestellt

Wann besteht für den Freiberufler ein Gewerbesteuerrisiko? Schließen sich Freiberufler zu einer GbR oder einer Gesellschaftergesellschaft zusammen, besteht ein Gewerbesteuerrisiko, wenn die Gesellschaft neben freiberuflichen Leistungen auch gewerbliche Leistungen anbietet

Beispiel: Zwei Zahnärzte gründen eine GbR und bieten neben zahnärztlichen Dienstleistungen auch den Verkauf von Zahnpflegeprodukten an

Dann unterliegt der gesamte Gewinn der GbR der Gewerbesteuer, auch wenn der Verkauf der Zahnpflegeprodukte nur zu einem Bruchteil zum Gewinn der GbR beiträgt

In solchen Fällen ist es sinnvoll, die kaufmännische Tätigkeit in ein separates Unternehmen auszulagern

TIPP Gewerbesteuer ist knifflig

Suchen Sie sich am besten einen Steuerberater

Finden Sie jetzt den richtigen Steuerberater

2

Berechnung Ausgangspunkt für die Ermittlung der zu zahlenden Gewerbesteuer ist der steuerlich ermittelte Gewinn der Gesellschaft

Davon werden einerseits verschiedene Bestandteile abgezogen, andererseits kommen verschiedene steuerlich abzugsfähige Aufwendungen (z.B

Zinsen und Leasingraten) hinzu

Anschließend wird der Freibetrag abgezogen und der Wert mit dem Regelsteuerindex von 3,5 % multipliziert

Daraus ergibt sich die Bemessungsgrundlage, die mit dem Hebesatz der Gemeinde multipliziert wird

Die folgende Tabelle zeigt zwei Berechnungsbeispiele in Abhängigkeit von der Rechtsform

Berechnungsschema Einzelunternehmen und Personengesellschaften Kapitalgesellschaften Körperschaftsgewinn 100.000,00 € 100.000,00 € (+) Zugänge 0,00 € 0,00 € (-) Minderungen 0,00 € 0,00 € (=) Gewerbeerträge 100.000,00 € 100.000,00 € (-) Freibetrag 24.500,00 € 0,00 € (-) Verlustvortrag Gewerbeertrag 0,00 € 0,00 € (=) relevanter Gewerbeertrag 75.500 € 100.000,00 € (x) Gewerbesteuerkennzahl 3,5 % 3,5 % (=) Steuerbetrag 2.642,50 € 3.500,00 € (x) Hebesatz der Gemeinde 410 % (Berlin) 410 % (Berlin) (=) zu ermittelnde Gewerbesteuer 10.834,25 € 14.350,00 € Dieses Rechenbeispiel verdeutlicht den gewerbesteuerlichen Nachteil von Kapitalgesellschaften gegenüber Personengesellschaften wie GbR und Einzelunternehmen

Additionen und Reduktionen werden in diesem Beispiel vernachlässigt

Zuführungen erfolgen, wenn beispielsweise Zins- oder Mietzahlungen einen Freibetrag übersteigen

Ein Teil dieser Summe wird dann den Gewerbeeinnahmen hinzugerechnet

Unternehmer sollten solche Berechnungen dem Steuerberater überlassen

Auch bei Gewerbeverlusten im Beispiel haben wir gewerbesteuerliche Verlustvorträge nicht berücksichtigt

Anrechnung für die Einkommensteuer Einzelunternehmer und Gesellschafter einer Personengesellschaft haben einen weiteren Vorteil

Sie können die Gewerbesteuer auf die Einkommensteuer anrechnen lassen

Es gilt eine pauschale Anrechnung in Höhe des 3,8-fachen der Bemessungsgrundlage

Die Differenz ist dann die tatsächliche Belastung durch die Gewerbesteuer

Dieses Verfahren gilt nur, wenn ein steuerpflichtiger Gewinn gemeldet wurde

In unserem Rechenbeispiel gehen wir von einem Jahresgewinn von 121.000 € aus, der mit 42 % Einkommensteuer besteuert wird

Berechnung der Gewerbesteuer Beispielzahlen Jahresüberschuss 120.000,00 € +- Zu- und Abschläge 0,00 € = Gewerbeertrag 120.000,00 € => Bemessungsgrundlage 3.342,50 € (Bemessungsgrundlage = Gewerbeertrag x 3,5 %) Hebesatz 450 % => Gewerbesteuer zu sein gezahlt 15.041,25 Einkommensteuerguthaben Einkommensteuer auf 120.000,00 € (Steuersatz 42 %) 50.400,00 € Gewerbesteuerguthaben – 12.701,50 € (Steuermessbetrag x 3,8) Einkommensteuer 37.698,50 € Nettoeffekt der Gewerbesteuer auf die Steuerbelastung Einkommensteuer + gem

entrichtete Gewerbesteuer 52.739,75 € ursprüngliche Einkommensteuer 50.400,00 € tatsächlicher Gewerbesteuereffekt 2.339,75 € Wichtig: Der Selbständige bzw

Gesellschafter kann die Gewerbesteuer nur dann anrechnen, wenn der Gewinn aus dem Geschäftsbetrieb ausreichend hoch ist

Hier besteht keinerlei Verlustvortrag

3

Steuersätze deutscher Gemeinden Die für die Ermittlung der Gewerbesteuer maßgeblichen Steuersätze sind von Gemeinde zu Gemeinde sehr unterschiedlich

Oft gibt es auch Unterschiede zwischen Großstädten und den Nachbardörfern

Beispielsweise liegt die Bewertungsquote in Frankfurt bei 460 Prozent – ​​im nahegelegenen Eschborn bei 280 Prozent, daher kann es mitunter ratsam sein, sich bei der Standortentscheidung daran zu orientieren

Allerdings dürften andere Faktoren als die Höhe der Gewerbesteuer einen größeren Einfluss auf die Standortwahl haben

Denn Steuern – auch Gewerbesteuer – zahlen Sie nur, wenn Sie Gewinne erzielen.

Karte der Hebesätze der Gewerbesteuer in Deutschland Die Hebesätze liegen vor allem in Großstädten und Ballungsräumen bei über 400 %

In strukturschwachen Gebieten sind niedrige Multiplikatoren ein Anreiz zur Unternehmensgründung

| Quelle: Destatis, Statistisches Bundesamt

4

Gewerbesteuererklärung und Vorauszahlung Sie reichen die Gewerbesteuererklärung beim Finanzamt ein, das dann den Gewerbesteuerbetrag ermittelt

Das Finanzamt informiert die zuständige Kommune und Sie erhalten Ihren Gewerbesteuerbescheid

Wird im Jahresabschluss vom Finanzamt eine Gewerbesteuer festgestellt, besteht automatisch die Verpflichtung zur Vorauszahlung der Gewerbesteuer für das folgende Geschäftsjahr

Die Gewerbesteuer ist ebenso wie die Einkommensteuer oder die Körperschaftsteuer vierteljährlich im Voraus zu entrichten

Die Termine dafür sind der 15

Februar, 15

Mai, 15

August und 15

November

Bitte beachten Sie, dass Ihnen hierfür zum Zeitpunkt der Gewerbesteuervorauszahlung ausreichend Liquidität zur Verfügung steht

TIPP Buchhaltung, Gewerbesteuer, Umsatzsteuer, Jahresabschluss – ein Steuerberater hilft im Steuerdschungel

Finden Sie jetzt den passenden Steuerberater

5

Fazit: Steuerberater beauftragen Grundsätzlich müssen nur Gewerbetreibende Gewerbesteuer zahlen

Freiberufler sind davon grundsätzlich ausgenommen, es gibt jedoch Ausnahmen

In der Praxis gibt es hier oft eine böse Überraschung

Unternehmer sollten daher alle gewerbesteuerlichen und steuerlichen Fragen allgemein an den Steuerberater auslagern

Es selbst zu tun, selbst wenn Sie es über ein ELSTER-Konto tun könnten, ist riskant

Auch die Berechnung der Gewerbesteuer ist bei den vielen Details zu Hinzurechnungen und Abzügen nicht ganz einfach

Nehmen Sie einen Steuerberater und lassen Sie ihn die Gewerbesteuererklärung machen

Gehen Sie zur Steuerberatung

Autor: Für-Gründer.de Chefredakteur: René Klein Seit über 10 Jahren ist René Klein als Chefredakteur für die Inhalte des Portals und aller Publikationen von Für-Gründer.de verantwortlich

Er ist regelmäßiger Gesprächspartner in anderen Medien und schreibt zahlreiche externe Fachartikel zu Gründungsthemen

Vor seiner Zeit als Chefredakteur und Mitgründer von Für-Gründer.de beriet er börsennotierte Unternehmen im Bereich Finanzmarktkommunikation.

EÜR einfach erklärt! Einnahmen-Überschuss-Rechnung ausfüllen (inkl Excel-Vorlage + Kleinunternehmer) New

Video ansehen

Weitere hilfreiche Informationen im Thema anzeigen einnahmenüberschussrechnung istversteuerung

#EÜR ist die Kurzform für Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Hinter diesem komplizieren Wort steckt eine einfache Methode zur Gewinnermittlung für den Jahresabschluss in der einfachen #Buchhaltung. In diesem Video lernst du die Anlage EÜR ausfüllen, wie man eine EÜR erstellen kann und was bei der EÜR für #Kleinunternehmer besonders ist.
Links:
Kostenloses Excel-Template ► http://sevde.sk/Ow9iL
SevDesk 14 Tage kostenfrei \u0026 50% Gutschein ► http://sevde.sk/HPaVs
Steuerberater finden ► https://unternehmerkanal.de/stb/
Weitere Ressourcen:
Kleinunternehmer-Regelung: https://youtu.be/Okhl6UT5Lr4
7% vs. 19% MwSt: https://youtu.be/Xk5iPUZQ12Y
Reverse-Charge: https://youtu.be/S84W492mzK4
Bewirtungsbelege: https://youtu.be/hEMT0snWFvE
Einfache vs. Doppelte BuHa: https://youtu.be/DgnCZkIOUQM
Fahrtkostenabrechnung: https://youtu.be/NpZJnAhzpMo
Automatisiert Fahrtenbuch führen: https://youtu.be/IZVdDLqtiug
\r
►► Die besten Geschäftskonten ►► https://unternehmerkanal.de/geschaeftskonto-vergleich/\r
\r
▼▼▼ Bleib in Kontakt ▼▼▼\r
►► https://unternehmerkanal.de\r
►► https://Instagram.com/unternehmerkanal \r
►► https://facebook.com/unternehmerkanal \r
\r
\r
▼▼▼Unternehmer Community▼▼▼\r
►► https://unternehmerkanal.de/fb/\r
\r
Bei den Links im Video und in der Videobeschreibung handelt es sich teilweise um Affiliate-Links, die mir helfen diesen Kanal zu finanzieren. Wenn du über einen dieser Links ein Produkt oder Dienstleistung erwirbst, erhält der Kanal dadurch eine Provision. Für dich entstehen dadurch allerdings keinerlei Mehrkosten, in einigen Fällen wird es für dich durch exklusive Vereinbarungen sogar günstiger. Ich gehe mit Affiliate-Links sehr verantwortungsvoll um und empfehle nur Dienstleistungen und Produkte von deren Nutzen und Mehrwert ich überzeugt bin, und die ich selber nutze.

See also  Best Choice vertrieb einkauf New Update

einnahmenüberschussrechnung istversteuerung Ähnliche Bilder im Thema

 Update  EÜR einfach erklärt! Einnahmen-Überschuss-Rechnung ausfüllen (inkl Excel-Vorlage + Kleinunternehmer)
EÜR einfach erklärt! Einnahmen-Überschuss-Rechnung ausfüllen (inkl Excel-Vorlage + Kleinunternehmer) New Update

Finanzamt – Liste + Zuständigkeit – steuerschroeder.de Aktualisiert

UStR 187. Rechnungserteilung bei der Istversteuerung von Anzahlungen UStR 190b. Aufbewahrung von Rechnungen UStR 190c. Unrichtiger Steuerausweis UStR 190d. Unberechtigter Steuerausweis UStR 192. Abzug der gesondert in Rechnung gestellten Steuerbeträge als Vorsteuer UStR 202. Nachweis der Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug UStR 215.

+ mehr hier sehen

Read more

Finanzamt: Zuständigkeit, Aufgaben usw

“Das Finanzamt ist eine Institution, die dazu geführt hat, dass Reisende ihre Sekretärin nicht mehr als Ehefrau, sondern ihre Ehefrau als Sekretärin ausgeben.” (Zitat: Verfasser unbekannt

Zuständiges Finanzamt

Grundsätzlich sind die Finanzämter jeweils für einen räumlich bestimmten Zuständigkeitsbereich (Bezirk) zuständig, innerhalb dessen sie alle Aufgaben im Zusammenhang mit der Besteuerung der dort ansässigen Steuerpflichtigen wahrnehmen

Die Abgabenordnung (AO) und die einzelnen Steuergesetze definieren Grundsätze zur Bestimmung der Zuständigkeit, beispielsweise das Ansässigkeitsprinzip bei der Einkommensteuer, das Standortprinzip bei der Grundsteuer oder das Bewirtschaftungsprinzip bei der Körperschaftsteuer

Reichen Sie die Steuererklärungen bzw

Anträge beim Finanzamt ein in dessen Bezirk Sie derzeit wohnen

Sie möchten wissen, welches Finanzamt für Sie zuständig ist? Geben Sie einfach unten Ihre Postleitzahl ein ( PLZ-Verzeichnis) und klicken Sie auf „Suchen“

Eine Übersicht der einzelnen Finanzämter und Ansprechpartner wird angezeigt

Suchen für das zuständige Finanzamt..

Suche nach Postleitzahl: zB 12205 Suche nach Name: zB Steglitz Haben Sie derzeit mehrere Wohnungen in Deutschland und sind Sie nicht verheiratet, ist die ta x Stelle an Ihrem Wohnort, an dem Sie sich hauptsächlich aufhalten, zuständig

Sind Sie verheiratet und nicht dauerhaft von Ihrem Ehepartner getrennt, ist das Finanzamt am Wohnort Ihrer Familie zuständig

Wenn Sie verheiratet sind und bereits vor dem 01.01.2021 dauerhaft von Ihrem Ehepartner getrennt waren, ist das Finanzamt an Ihrem Wohnort zuständig, an dem Sie sich hauptsächlich aufhalten

Wenn Sie verheiratet sind, aber im Jahr 2021 erstmals dauerhaft getrennt von Ihrem Ehepartner lebten, können Sie Ihre Steuererklärung weiterhin bei dem zuletzt mit Ihrer Besteuerung befassten Finanzamt abgeben

Darüber hinaus können die Länder aus organisatorischen Gründen die Zuständigkeiten der Finanzämter durch Rechtsverordnung unterschiedlich regeln

Häufig sind folgende Aufgaben bei bestimmten Finanzämtern konzentriert, dh ein Finanzamt übernimmt diese vollständig oder zu einem Großteil für den gesamten Bezirk eines Oberfinanzamtes/Landesamtes: Finanzamt, Betriebsprüfung, Steuerfahndung, Abwicklung der Steuerstrafsachen sowie der Erbschafts- und Schenkungsteuer

Außerdem werden sie zur Unterstützung bestimmter Prozesse in die elektronische Datenverarbeitung der Finanzämter eingeschaltet

Diese Rechenzentren sind in den einzelnen Ländern unterschiedlich organisiert: meist als Teil einer regionalen Finanzverwaltung oder eines Landesamtes, aber auch als Abteilungen von Finanzämtern, selbstständige Abteilungen der Finanzverwaltung oder ressortübergreifende Einrichtungen

„Ach, sag mal, wie heißt das Tier, das vieles verträgt, das wohl das größte Maul und auch den größten Magen hat? (Zitat von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben, deutscher Dichter, der den Text der Nationalhymne schrieb.)

Hinweis: Steuerbeamte sind nur Menschen und nicht von Natur aus böse

Sie haben die Steuergesetze nicht gemacht, sie müssen sie umsetzen

Die Beamten haben auch Ermessensbefugnisse

Pflegen Sie daher stets eine konstruktive Atmosphäre

Was weiß das Finanzamt über mich?

Was das Finanzamt über Sie weiß: Banken, Versicherungen, Arbeitgeber..

Das Finanzamt wird von vielen Institutionen mit Daten über Sie gefüttert – ohne dass Sie etwas davon mitbekommen

Dieses Video zeigt, woher die Daten stammen und wie unsere Kanzlei Sie vor den Folgen falscher Daten schützt

Welche Aufgaben hat das Finanzamt?

Die Finanzämter sind die kommunalen Landesbehörden und verwalten in der Regel im Auftrag des Bundes die Grund- und Verkehrssteuern, die ganz oder teilweise dem Bund zufließen, sowie die Landessteuern und bestimmte Gemeindesteuern, soweit die Länder dies haben nicht an die Gemeinden übertragen

Zu den Aufgaben der Finanzämter gehört in diesem Zusammenhang auch die Ermittlung der Schätzwerte für inländische Grundstücke

Diese Standardwerte werden z.B

B

die Grundsteuer

Auch die Finanzämter sind u

A

zuständig für die Gewährung von Zulagen nach dem Wohnungsbauzulagengesetz, die Durchführung des Vermögensbildungsgesetzes und die Gewährung von Zulagen nach dem Investitionszulagengesetz

Oberste Behörden der Landesfinanzverwaltung sind die Landesfinanzministerien

Als Zwischenbehörden wurden Oberfinanzdirektionen oder Landesämter eingerichtet

Die Finanzministerien führen die jeweiligen Landesfinanzverwaltungen

Die Zwischenbehörden unterstützen und beaufsichtigen die Finanzämter (Service- und Fachaufsicht)

Gleichzeitig sind sie das Bindeglied zwischen den jeweiligen Finanzministerien und den Finanzämtern

Nicht alle Länder haben eine zwischengeschaltete Behörde eingerichtet

Das Finanzamt ist ein dem Gemeinwohl verpflichteter Dienstleister

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfüllen ihre Aufgaben höflich und mit Verständnis für die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger und bearbeiten deren Anliegen sachgerecht und zügig

Sie informieren verständlich und leisten die nötige Hilfestellung

Wie arbeitet das Finanzamt?

Tipp: So viel kostet es, eine verbindliche Auskunft beim Finanzamt einzuholen

Gemäß der Geschäftsordnung der Finanzämter (FAGO) gibt es in jedem Finanzamt drei Hierarchieebenen: Das Finanzamt wird vom Abteilungsleiter geleitet

Funktionsbezogene Themenbereiche sind in der Regel auf der mittleren Führungsebene angesiedelt

Sie werden jeweils von einem Abteilungsleiter geleitet

Auf der dritten Ebene, der sogenannten Arbeitsebene, werden Sachbearbeiter beschäftigt

Das Finanzamt ist in Sachgebiete gegliedert

Hauptfachleiter (HSGL) können für Fachaufgaben eingesetzt werden, die mehrere Fachbereiche betreffen

Ein Fachgebiet umfasst mehrere Arbeitsbereiche

Die (Verwaltungs-)Kaufleute führen die Aufgaben in ihrem Arbeitsgebiet eigenverantwortlich durch

Zur Unterstützung können Ihnen Mitarbeiter zugeteilt werden

Im Rahmen der Geschäftsverteilung sind die Aufgaben der Fachbereiche und Arbeitsbereiche abzugrenzen sowie die Besetzung und Vertretung festzulegen

Die Öffnungszeiten des Finanzamtes sind nach Bedarf festzulegen

Bei Bedarf sollten Termine vereinbart werden, auf Wunsch auch für Zeiten außerhalb der Öffnungszeiten

Bürgerinnen und Bürger, denen eine längere Wartezeit nicht zugemutet werden kann, sollten Vorrang vor anderen haben

Alle Vorgänge sind schnellstmöglich und grundsätzlich in der Reihenfolge ihres Eingangs zu bearbeiten

Sofortige Dinge sind dringende Dinge, die vor gewöhnlichen Dingen zu erledigen sind

Anträge auf Stundung, Verzicht, Aussetzung der Vollstreckung oder Aussetzung der Vollstreckung sind als unmittelbare Angelegenheiten zu behandeln

Können Briefe nicht innerhalb eines Monats beantwortet werden, muss immer eine Zwischenmitteilung erfolgen

Dies gilt nicht für Steuererklärungen; für Berufungen gilt eine Frist von zwei Monaten

Alle Schreiben sollten höflich, prägnant, klar und leicht verständlich sein und die Angelegenheit vollständig abdecken

Sind Abkürzungen nicht gebräuchlich oder verständlich, ist der abzukürzende Begriff bei der ersten Verwendung auszuschreiben und die Abkürzung in Klammern dahinter zu vermerken

Bei Gesetzen, Rechtsverordnungen und veröffentlichten Verwaltungsvorschriften ist, soweit erforderlich, die Quelle anzugeben

Fristen sind so zu setzen, dass sie bei ordnungsgemäßer Bearbeitung eingehalten werden können.

Als Steuerpflichtiger erlegt Ihnen das Finanzamt steuerliche Pflichten auf, deren Nichteinhaltung zu Zwangsmaßnahmen führen kann

Grundsätzlich ermittelt das Finanzamt den Sachverhalt von Amts wegen

Um dies tun zu können (und Sie nicht unnötig zu belästigen), sind Sie als Steuerpflichtiger verpflichtet, an der Sachverhaltsaufklärung mitzuwirken

Die wichtigste Mitwirkungspflicht ist die regelmäßige Abgabe der Steuererklärung

Welche Steuererklärungen Sie abgeben müssen, bestimmen die jeweiligen Steuergesetze

Als Privatperson ist dies in der Regel nur die Einkommensteuererklärung

Die Steuerveranlagung ist an verschiedene Phasen gekoppelt

Die erste Phase – die sogenannte „Veranlagungsphase“ – beginnt für Sie als Steuerpflichtiger in der Regel mit der Abgabe einer Steuererklärung bei Ihrem Finanzamt

Diese dient dem Finanzamt zur Ermittlung der einzelnen Bemessungsgrundlagen

Als Privatperson ist dies in der Regel nur die Einkommensteuererklärung, während es für Selbständige zusätzlich die Umsatzsteuererklärung und (für Gewerbetreibende) die Gewerbesteuererklärung sind

Diese Steuererklärungen führen zum Steuerbescheid, den Sie vom Finanzamt erhalten

Der Steuerbescheid wird mit der Bekanntgabe wirksam

Im Steuerbescheid erfahren Sie, welche Steuern Sie entrichten müssen bzw

welche Steuern Ihnen erstattet werden

Mit der Bekanntgabe des Steuerbescheids ist die Veranlagungsphase vorerst abgeschlossen

Sollte der Steuerbescheid jedoch fehlerhaft sein (aufgrund eines Fehlers des Finanzamtes oder weil Sie etwas vergessen haben), ist es dennoch möglich, den Steuerbescheid ändern zu lassen

Zahlungen an das Finanzamt können bar oder per Überweisung erfolgen

Es werden auch Schecks akzeptiert

Sie können dem Finanzamt auch eine Einzugsermächtigung erteilen, dann zieht das Finanzamt die Steuern am Fälligkeitstag von Ihrem Konto ab

Zahlen Sie die Steuern trotz Fälligkeit nicht, kann das Finanzamt gegen Sie vorgehen

Wenn Sie Gelder an das Finanzamt überweisen, sollten Sie auf Ihrem Überweisungsträger einen genauen Verwendungszweck angeben, damit das Finanzamt weiß, welche Schulden Sie zurückzahlen wollen

Grundsätzlich ist es ratsam, zuerst die Steuerschulden zu begleichen, da sonst Säumniszuschläge oder Zinsen anfallen

Dieser mit Widerspruch anfechtbare Bescheid klärt, ob Steueransprüche durch Rückzahlung, Aufrechnung, Vollstreckung oder Verjährung erloschen sind oder nicht

Mit diesem Bescheid erhalten Sie eine anfechtbare Entscheidung, deren Inhalt von den zuständigen Gerichten umfassend überprüft werden kann

Das Finanzamt kann auch Gegenforderungen aufrechnen: Anstatt Ihnen ein Guthaben auszuzahlen, kann das Finanzamt das Guthaben mit Ihren anderen Steuerschulden verrechnen

Ihre Schuld gilt dann zum Zeitpunkt der Verrechnung als beglichen

Neben den Steuern selbst gibt es noch weitere Barzahlungen (sog

„Steuervorteile“), die das Finanzamt von Ihnen verlangen kann

Voraussetzung ist natürlich, dass die im Gesetz genannten Tatbestandsmerkmale vorliegen

Dazu gehören beispielsweise Zinsen, Säumniszuschläge und Säumniszuschläge

Zusätzliche Steuervorteile (Zinsen, Säumniszuschläge, Säumniszuschläge etc.) werden nicht verzinst! Die Finanzämter in Berlin und ihre Zuständigkeiten finden Sie unter Finanzamt Berlin

Hier finden Sie eine Online-Steuererklärung

Steuerformulare finden Sie hier

nach oben Steuerrechner

Rechtsgrundlage zum Thema: Finanzamt

EStG § 4 Gewinnbegriff allgemein

EStG § 4a Gewinnermittlungszeitraum, Geschäftsjahr

EStG § 4h Abzug von Betriebsausgaben für Zinsaufwendungen (Zinsschranke)

EStG § 6 Bewertung

EStG § 7g Investitionsabzug und Sonderabschreibung zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen

§ 10 EStG

§ 10a EStG Zusätzliche Altersversorgung

Einkommensteuergesetz § 10d Verlustabzug

EStG § 15a Verluste mit beschränkter Haftung

EStG § 15b Verluste im Zusammenhang mit Steuerstundungsmodellen

EStG § 16 Unternehmensverkauf

EStG § 20

EStG § 32b Progressionsvorbehalt

EStG § 32d Gesonderter Steuersatz für Einkünfte aus Kapitalvermögen

EStG § 34a Begünstigung nicht entnommener Gewinne

EStG § 35

EStG § 36 Entstehung und Rückzahlung der Einkommensteuer

EStG § 36a Beschränkung der Anrechenbarkeit der Kapitalertragsteuer

EStG § 37 Einkommensteuervorauszahlung

EStG § 37a pauschale Berechnung der Einkommensteuer durch Dritte

EStG § 37b Einkommensteuerpauschale für Sachbezüge

EStG § 38 Erhebung der Einkommensteuer

EStG § 39 Einkommensteuerabzugsmerkmale

EStG § 39a Freibetrag und Aufschlag

EStG § 39b Lohnsteuerabzug

EStG § 39e Verfahren zur Bildung und Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale

EStG § 39f Faktorverfahren statt Steuerklassenkombination III/V

EStG § 40 Pauschale Lohnsteuer in besonderen Fällen

EStG § 41 Pflichten zur Erfassung des Lohnsteuerabzugs

EStG § 41a Anmeldung und Abführung der Einkommensteuer

EStG § 41b Vollzug des Lohnsteuerabzugs

EStG § 41c Änderung des Lohnsteuerabzugs

EStG § 42d Haftung des Arbeitgebers und Haftung für Leiharbeitnehmer

EStG § 42e Anrufauskunft

EStG § 42f Lohnsteueraußenprüfung

EStG § 43 Veräußerungsgewinne mit Steuerabzug

EStG § 44 Zahlung der Kapitalertragsteuer

EStG § 44a Verzicht auf Steuerabzug

EStG § 44b Erstattung der Kapitalertragsteuer

EStG § 45a Anmeldung und Bescheinigung der Kapitalertragsteuer

EStG § 46 Veranlagung bei Bezug von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit

EStG § 48a Verfahren

EStG § 48b Freistellungsbescheinigung

Einkommensteuergesetz § 48c Anrechnung

EStG § 48d Besonderheiten bei Doppelbesteuerungsabkommen

EStG § 50 Sonderregelung für beschränkt Steuerpflichtige

EStG § 50a Steuerabzug für beschränkt Steuerpflichtige

EStG § 50h Bestätigung zum Zwecke der Quellensteuerbefreiung in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union oder der Schweizerischen Eidgenossenschaft

EStG § 51 Vollmachten

EStG § 51a Ermittlung und Erhebung von Zusatzsteuern

EStG § 52b Übergangsregelungen bis zur Anwendung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale

EStG § 55 Schlussbestimmungen

EStG § 72 Festsetzung und Auszahlung des Kindergeldes an Angehörige des öffentlichen Dienstes

EStG § 91 Datenerhebung und Datenabgleich

EStR R 3.44

EStR R 4.4 Bilanzberichtigung und Bilanzänderung

EStR R 4.14 Abzugsverbot für Vorteile i

sd § 4 Abs

5 Satz 1 Nr

1 WpHG 10 EStG

EStR R 4a

Gewinnermittlung für ein vom Kalenderjahr abweichendes Geschäftsjahr

EStR R 5.4 Inventurerfassung des beweglichen Anlagevermögens

EStR R 6.9 Bewertung nach angenommenen Verbrauchs- und Veräußerungsfolgen

ESt R 6c

Übertragung stiller Reserven beim Verkauf bestimmter Wirtschaftsgüter bei der Gewinnermittlung nach § 4 Abs

3 EStG oder nach Durchschnittssätzen

EStR R 7h

Erhöhte Absetzbarkeit nach § 7h EStG von Aufwendungen für bestimmte Maßnahmen an Gebäuden in Sanierungsgebieten und Stadtentwicklungsgebieten

EStR R 10b.1 Ausgaben zur Förderung steuerbegünstigter Zwecke i

sd § 10b Abs

1 und 1a EStG

EStR R 10b.2 Zuwendungen an politische Parteien

EStR R 13a.1 Anwendung der Gewinnermittlung auf Basis von Durchschnittskursen

EStR R 25

Verfahren zur Ehegattenveranlagung nach § 26a EStG

EStR R 31

Familiengeldausgleich

EStR R 32.7 Kinder, die ihre Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatz nicht aufnehmen oder fortsetzen können

EStR R 32.13 Übertragung von Zulagen für Kinder

EStR R 32b

Progressionsklausel

EStR R 33.4 Aufwendungen wegen Krankheit und Invalidität sowie für Eingliederungsmaßnahmen

EStR R 34c

Anrechnung und Abzug ausländischer Steuern

EStR R 44b.2 Einzelantrag beim BZSt (§ 44b EStG)

GewStG § 9 Ermäßigungen

GewStG § 19 Anzahlungen

GewStG § 33 Demontage in besonderen Fällen

Gewerbesteuergesetz § 35a

Gewerbesteuergesetz § 35b

UStG § 4 Steuerbefreiungen für Lieferungen und sonstige Leistungen

UStG § 13b Leistungsempfänger als Steuerschuldner

UStG § 14b Aufbewahrung von Rechnungen

UStG § 14c Falsche oder nicht autorisierte Steuererklärung

UStG § 16 Steuerberechnung, Besteuerungszeitraum und individuelle Besteuerung

UStG § 17 Änderung der Bemessungsgrundlage

UStG § 18 Besteuerungsverfahren

UStG § 18a Zusammenfassender Bericht

UStG § 19 Besteuerung von Kleinunternehmern

UStG § 20 Berechnung der Steuer nach eingenommenen Gebühren

UStG § 22 Aufzeichnungspflichten

UStG § 22d Steuernummer und zuständiges Finanzamt

UStG § 23 Allgemeine Durchschnittskurse

UStG § 23a Durchschnittssatz für Kapitalgesellschaften, Personenvereinigungen und Vermögensgegenstände im Sinne von § 5 Abs

§ 1 Nr

9 KStG

UStG § 24 Durchschnittssätze für land- und forstwirtschaftliche Betriebe

UStG § 25a Differenzbesteuerung

UStG § 25d Haftung für schuldhaft nicht entrichtete Steuern

UStG § 27 Allgemeine Übergangsbestimmungen

AO § 18 gesonderte Erklärungen

AO § 19 Steuern vom Einkommen und Vermögen natürlicher Personen

AO § 20 Steuern vom Einkommen und Vermögen von Körperschaften, Personenvereinigungen, Vermögen

AO § 20a Steuern vom Einkommen aus Bauleistungen

AO § 21 Umsatzsteuer

See also  Best Choice eröffnungsbilanz online erstellen New Update

AO § 22 Realsteuern

AO § 29a Unterstützung des örtlich zuständigen Finanzamtes im Auftrag der obersten Finanzbehörde

AO § 30a Schutz der Bankkunden

AO § 63 Anforderungen an die eigentliche Geschäftsführung

AO § 67a Sportveranstaltungen

AO § 88 Ermittlungsgrundsatz

AO § 137 Steuerliche Registrierung von Körperschaften, Vereinen und Erbschaften

AO § 138 Stellenanzeigen

AO § 146a Verordnung über die Buchführung und über Aufzeichnungen unter Verwendung elektronischer Aufzeichnungssysteme; Verordnungsermächtigung

AO § 149 Abgabe von Steuererklärungen

AO § 154 Rechnungswahrheit

AO § 180 Gesonderte Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen

AO § 269 Anwendung

AO § 386 Zuständigkeit der Finanzbehörde für Steuerstraftaten

AO § 18 gesonderte Erklärungen

AO § 19 Steuern vom Einkommen und Vermögen natürlicher Personen

AO § 20 Steuern vom Einkommen und Vermögen von Körperschaften, Personenvereinigungen, Vermögen

AO § 20a Steuern vom Einkommen aus Bauleistungen

AO § 21 Umsatzsteuer

AO § 22 Realsteuern

AO § 29a Unterstützung des örtlich zuständigen Finanzamtes im Auftrag der obersten Finanzbehörde

AO § 30a Schutz der Bankkunden

AO § 63 Anforderungen an die eigentliche Geschäftsführung

AO § 67a Sportveranstaltungen

AO § 88 Ermittlungsgrundsatz

AO § 137 Steuerliche Registrierung von Körperschaften, Vereinen und Erbschaften

AO § 138 Stellenanzeigen

AO § 146a Verordnung über die Buchführung und über Aufzeichnungen unter Verwendung elektronischer Aufzeichnungssysteme; Verordnungsermächtigung

AO § 149 Abgabe von Steuererklärungen

AO § 154 Rechnungswahrheit

AO § 180 Gesonderte Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen

AO § 269 Anwendung

AO § 386 Zuständigkeit der Finanzbehörde für Steuerstraftaten

UStAE 1a.2

innergemeinschaftliche Bewegung

UStAE 2.6

Beginn und Ende des Unternehmertums

UStAE 2.10

Unternehmereigenschaft und Vorsteuerabzug für Vereine, Forschungsgesellschaften und ähnliche Einrichtungen

UStAE 3.13

Erfüllungsort in besonderen Fällen (§ 3 Abs

8 UStG)

UStAE 3.14

Kettengeschäfte

UStAE 3a.5

Ort der Anmietung eines Transportmittels

UStAE 3a.9a

Ort sonstiger Dienstleistungen im Bereich Telekommunikation, Rundfunk- und Fernsehdienste und sonstige elektronisch erbrachte Dienstleistungen

UStAE 3a.10

Sonstige Dienstleistungen auf dem Gebiet der Telekommunikation

UStAE 3b.1

Ort der Personenbeförderung und Ort der Güterbeförderung, die keine innergemeinschaftliche Güterbeförderung ist

UStAE 4.3.1

Allgemein

UStAE 4.11b.1

Mehrwertsteuerbefreiung für postalische Universaldienste

UStAE 4a.4

Bewerbungsverfahren

UStAE 6.5

Ausfuhrnachweis (allgemein)

UStAE 6a.2

Nachweis der Voraussetzungen für die Steuerbefreiung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

UStAE 6a.8

Gewährung von Vertraulichkeitsschutz

UStAE 8.2

Flugeinnahmen

UStAE 13b.1

Steuerpflicht des Begünstigten

UStAE 13b.3

Bauunternehmer als Leistungsempfänger

UStAE 13b.11

Unternehmer mit Sitz im Ausland oder in der übrigen Gemeinschaft

UStAE 13b.16

Steuerpflicht des Leistungsempfängers und allgemeines Besteuerungsverfahren

UStAE 13c.1

Haftung bei Abtretung, Verpfändung oder Beschlagnahme von Forderungen

UStAE 14.4

Authentizität und Integrität von Rechnungen

UStAE 14.5

Pflichtangaben in der Rechnung

UStAE 14.8

Rechnungsstellung für die tatsächliche Versteuerung von Anzahlungen

UStAE 14b.1

Rechnungsaufbewahrung

UStAE 14c.1

Falsche Steuererklärung

UStAE 14c.2

Nicht autorisierte Steuer-ID

UStAE 15.2c

Übertragung von Dienstleistungen an das Unternehmen

UStAE 15.6a

Vorsteuerabzug für betrieblich genutzte Grundstücke

UStAE 15.11

Nachweis der Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug

UStAE 15.23

Vorsteuerabzug und Umsatzsteuer für (teilweise) betrieblich genutzte Fahrzeuge

UStAE 15a.2

Änderung der Umstände

UStAE 15a.9

Berichtigung gemäß § 15a Abs

7 UStG

UStAE 16.4

Umrechnung von Werten in Fremdwährung

UStAE 17.1

Steuer- und Vorsteuerkorrektur bei Änderung der Besteuerungsgrundlage

UStAE 18.1

Verfahren zur Besteuerung nach § 18 Abs

1 bis 4 UStG

UStAE 18.4

Dauerhafte Verlängerung

UStAE 18.6

Abgabe von Voranmeldungen in besonderen Fällen

UStAE 18.7b

Besteuerungsverfahren für im Rest der Gemeinschaft ansässige Unternehmer, die sonstige Leistungen nach § 3a Abs

5 UStG in Deutschland erbringen

UStAE 18.8

Verfahren zur Besteuerung des Individualverkehrs

UStAE 18.9

Verfahren für die individuelle Kfz-Besteuerung

UStAE 18.15

Vorsteuererstattungsverfahren und allgemeines Besteuerungsverfahren

UStAE 18.16

Unternehmerzertifikat für Unternehmer mit Sitz in Deutschland

UStAE 18.17

Umsatzsteuerliche Registrierung von im Ausland ansässigen Unternehmern, die grenzüberschreitende Personenbeförderung mit nicht in Deutschland zugelassenen Omnibussen durchführen

UStAE 18a.1

Einreichung des zusammenfassenden Berichts

UStAE 18f.1

Kaution

UStAE 18h.1

Besteuerungsverfahren für in Deutschland ansässige Unternehmer, die sonstige Leistungen nach § 3a Abs

5 UStG im übrigen Gemeinwesen erbringen

UStAE 19.1

Nichterhebung der Steuer

UStAE 19.2

Verzicht auf die Anwendung des § 19 Abs

1 UStG

UStAE 22.1

Ordnungsregeln

UStAE 22.2

Umfang der Aufzeichnungspflichten

UStAE 23.1

Anwendung von Durchschnittskursen

UStAE 24.9

Rechnungsstellung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe

UStAE 25a.1

Differenzbesteuerung

UStAE 25d.1

Haftung für schuldhaft nicht entrichtete Steuern

UStAE 26.2

Internationale Luftbeförderung

UStAE 27a.1

Antrag auf Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

UStAE 1a.2

innergemeinschaftliche Bewegung

UStAE 2.6

Beginn und Ende des Unternehmertums

UStAE 2.10

Unternehmereigenschaft und Vorsteuerabzug für Vereine, Forschungsgesellschaften und ähnliche Einrichtungen

UStAE 3.13

Erfüllungsort in besonderen Fällen (§ 3 Abs

8 UStG)

UStAE 3.14

Kettengeschäfte

UStAE 3a.5

Ort der Anmietung eines Transportmittels

UStAE 3a.9a

Ort sonstiger Dienstleistungen im Bereich Telekommunikation, Rundfunk- und Fernsehdienste und sonstige elektronisch erbrachte Dienstleistungen

UStAE 3a.10

Sonstige Dienstleistungen auf dem Gebiet der Telekommunikation

UStAE 3b.1

Ort der Personenbeförderung und Ort der Güterbeförderung, die keine innergemeinschaftliche Güterbeförderung ist

UStAE 4.3.1

Allgemein

UStAE 4.11b.1

Mehrwertsteuerbefreiung für postalische Universaldienste

UStAE 4a.4

Bewerbungsverfahren

UStAE 6.5

Ausfuhrnachweis (allgemein)

UStAE 6a.2

Nachweis der Voraussetzungen für die Steuerbefreiung bei innergemeinschaftlichen Lieferungen

UStAE 6a.8

Gewährung von Vertraulichkeitsschutz

UStAE 8.2

Flugeinnahmen

UStAE 13b.1

Steuerpflicht des Begünstigten

UStAE 13b.3

Bauunternehmer als Leistungsempfänger

UStAE 13b.11

Unternehmer mit Sitz im Ausland oder in der übrigen Gemeinschaft

UStAE 13b.16

Steuerpflicht des Leistungsempfängers und allgemeines Besteuerungsverfahren

UStAE 13c.1

Haftung bei Abtretung, Verpfändung oder Beschlagnahme von Forderungen

UStAE 14.4

Authentizität und Integrität von Rechnungen

UStAE 14.5

Pflichtangaben in der Rechnung

UStAE 14.8

Rechnungsstellung für die tatsächliche Versteuerung von Anzahlungen

UStAE 14b.1

Rechnungsaufbewahrung

UStAE 14c.1

Falsche Steuererklärung

UStAE 14c.2

Nicht autorisierte Steuer-ID

UStAE 15.2c

Übertragung von Dienstleistungen an das Unternehmen

UStAE 15.6a

Vorsteuerabzug für betrieblich genutzte Grundstücke

UStAE 15.11

Nachweis der Voraussetzungen für den Vorsteuerabzug

UStAE 15.23

Vorsteuerabzug und Umsatzsteuer für (teilweise) betrieblich genutzte Fahrzeuge

UStAE 15a.2

Änderung der Umstände

UStAE 15a.9

Berichtigung gemäß § 15a Abs

7 UStG

UStAE 16.4

Umrechnung von Werten in Fremdwährung

UStAE 17.1

Steuer- und Vorsteuerkorrektur bei Änderung der Besteuerungsgrundlage

UStAE 18.1

Verfahren zur Besteuerung nach § 18 Abs

1 bis 4 UStG

UStAE 18.4

Dauerhafte Verlängerung

UStAE 18.6

Abgabe von Voranmeldungen in besonderen Fällen

UStAE 18.7b

Besteuerungsverfahren für im Rest der Gemeinschaft ansässige Unternehmer, die sonstige Leistungen nach § 3a Abs

5 UStG in Deutschland erbringen

UStAE 18.8

Verfahren zur Besteuerung des Individualverkehrs

UStAE 18.9

Verfahren für die individuelle Kfz-Besteuerung

UStAE 18.15

Vorsteuererstattungsverfahren und allgemeines Besteuerungsverfahren

UStAE 18.16

Unternehmerzertifikat für Unternehmer mit Sitz in Deutschland

UStAE 18.17

Umsatzsteuerliche Registrierung von im Ausland ansässigen Unternehmern, die grenzüberschreitende Personenbeförderung mit nicht in Deutschland zugelassenen Omnibussen durchführen

UStAE 18a.1

Einreichung des zusammenfassenden Berichts

UStAE 18f.1

Kaution

UStAE 18h.1

Besteuerungsverfahren für in Deutschland ansässige Unternehmer, die sonstige Leistungen nach § 3a Abs

5 UStG im übrigen Gemeinwesen erbringen

UStAE 19.1

Nichterhebung der Steuer

UStAE 19.2

Verzicht auf die Anwendung des § 19 Abs

1 UStG

UStAE 22.1

Ordnungsregeln

UStAE 22.2

Umfang der Aufzeichnungspflichten

UStAE 22.6

Einfache Trennung der Bemessungsgrundlagen

UStAE 23.1

Anwendung von Durchschnittskursen

UStAE 24.9

Rechnungsstellung für land- und forstwirtschaftliche Betriebe

UStAE 25a.1

Differenzbesteuerung

UStAE 25d.1

Haftung für schuldhaft nicht entrichtete Steuern

UStAE 26.2

Internationale Luftbeförderung

UStAE 27a.1

Antrag auf Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

GewStR R 1.3 Örtliche Zuständigkeit für die Ermittlung und Aufteilung der Bemessungsgrundlage

GewStR R 1.6 Stundung, Streichung und Erlass der Gewerbesteuer

GewStR R 1.7 Aussetzung des Vollzugs von Gewerbesteuerbescheiden

GewStR R 1.8 Zinsen

GewStR R 1.9 Anzeigepflichten

GewStR R 5.3 Haftung

GewStR R 19.2 Anpassung und erstmalige Festsetzung von Vorauszahlungen

GewStR R 33.1 Demontage in besonderen Fällen

UStR 15a

Innergemeinschaftlicher Erwerb

Mehrwertsteuer 15b

innergemeinschaftliche Bewegung

UStR 19

Beginn und Ende des Unternehmertums

UStR 22

Unternehmereigenschaft und Vorsteuerabzug für Vereine, forschende Unternehmen und ähnliche Einrichtungen

UStR 31

Lieferort in besonderen Fällen

UStR 31a

Kettengeschäfte

UStR 39a

Sonstige Dienstleistungen im Bereich der Telekommunikation im Sinne des § 3a Abs

4 Nr

12 UStG

MwSt

42a

Ort der Personenbeförderung und Ort der Güterbeförderung, die keine innergemeinschaftliche Güterbeförderung ist

MwSt

42d

Ort der innergemeinschaftlichen Warenbeförderung

UStR 45

Allgemeines

UStR 126

Antragsverfahren

UStR 131

Ausfuhrnachweis (allgemein)

UStR 146

Vertrieb für die Luftfahrt

UStR 182a

Begünstigte als Steuerschuldner

UStR 182b

Haftung bei Abtretung, Verpfändung oder Beschlagnahme von Forderungen

UStR 182c

Haftung bei Änderung der Bemessungsgrundlage

UStR 184a

Elektronisch übermittelte Rechnung

UStR 185

Pflichtangaben auf der Rechnung

UStR 187

Rechnungsstellung für die tatsächliche Besteuerung von Vorauszahlungen

Mehrwertsteuer 190b

Rechnungsaufbewahrung

Mehrwertsteuer 190c

Falsche Steuererklärung

MwSt

190d

Nicht autorisierte Steuer-ID

UStR 192

Abzug von gesondert in Rechnung gestellten Steuerbeträgen als Vorsteuer

UStR 202

Nachweis der Voraussetzungen zum Vorsteuerabzug

UStR 215

Änderung der Umstände

MwSt

R 217e

Berichtigung gemäß § 15a Abs

7 UStG

UStR 222

Umrechnung von Werten in Fremdwährung

UStR 223

Steuer- und Vorsteuerberichtigung bei Änderung der Besteuerungsgrundlage

UStR 224

Änderung der Bemessungsgrundlage bei der Ausstellung von Gutscheinen

UStR 225

Verfahren zur Besteuerung nach § 18 (1) bis (4) UStG

UStR 228

Dauerhafte Fristverlängerung

UStR 230

Abgabe von Voranmeldungen in besonderen Fällen

UStR 231

Verfahren zur Individualbeförderungsbesteuerung

UStR 231a

Verfahren für die individuelle Kfz-Besteuerung

UStR 242

Vorsteuererstattungsverfahren

UStR 243

Vorsteuererstattungsverfahren und allgemeines Besteuerungsverfahren

UStR 244

Unternehmerzertifikat für Unternehmer mit Sitz in Deutschland

UStR 245

Umsatzsteuerliche Registrierung von Unternehmen mit Sitz im Ausland, die grenzüberschreitende Personenbeförderung mit nicht in Deutschland zugelassenen Bussen durchführen

UStR 245a

Einreichung des zusammenfassenden Berichts

MwSt

R 245b

Termin

MwSt

R 245i

Bestätigung einer ausländischen Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

UStR 245.000

Kaution

UStR 246

Nichterhebung der Steuer

UStR 247

Verzicht auf die Anwendung des § 19 Abs

1 UStG

UStR 255

Ordnungsgrundsätze

UStR 256

Umfang der Aufzeichnungspflichten

UStR 259

Erleichterung für die Trennung der Bemessungsgrundlagen

Mehrwertsteuer 260

Anwendung von Durchschnittssätzen

UStR 271

Rechnungsstellung für land- und forstwirtschaftliche Unternehmen

UStR 276a

Differenzbesteuerung

MwSt

276d

Haftung für schuldhaft nicht entrichtete Steuern

UStR 278

Grenzüberschreitender Luftverkehr

UStR 282a

Antrag auf Erteilung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

AEAO Zu § 16 Sachlicher Gerichtsstand:

AEAO Zu § 18 Separate Erklärung:

AEAO Zu § 19 Steuern vom Einkommen und Vermögen natürlicher Personen:

AEAO Zu § 20a Steuern vom Einkommen aus Bauleistungen:

AEAO nach § 21 Umsatzsteuer:

AEAO Zu § 24 Ersatzgerichtsbarkeit:

AEAO Zu § 26 Gerichtsstandwechsel:

AEAO zu Abschnitt 27 Zuständigkeitsvereinbarung:

AEAO zu Abschnitt 30 des Steuergeheimnisses:

AEAO zu § 30a Schutz von Bankkunden:

AEAO Zu § 31a Meldungen zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und des Leistungsmissbrauchs:

AEAO Zu § 37 Ansprüche aus dem Steuerschuldverhältnis:

AEAO zu Abschnitt 51 Allgemeines:

AEAO Zu § 59 Voraussetzung für den Steuervorteil:

AEAO Zu Artikel 61 der Satzung:

AEAO Zu § 62 Rücklagen und Vermögensbildung:

AEAO Zu § 63 Anforderungen an die eigentliche Bewirtschaftung:

AEAO zu § 68 Einzelne Zweckbetriebe:

AEAO Zu § 75 Haftung des Betriebsübernehmers:

AEAO zu Abschnitt 89 Beratung, Information:

AEAO Zu § 122 Bekanntmachung des Verwaltungsakts:

AEAO Zu § 127 Folgen von Verfahrens- und Formfehlern:

AEAO Zu § 129 Offensichtliche Unrichtigkeit beim Erlass eines Verwaltungsakts:

AEAO Zu § 130 Widerruf eines rechtswidrigen Verwaltungsakts:

AEAO Zu § 138 Beschäftigungsanzeigen:

AEAO zu § 152 Säumniszuschlag:

AEAO Zu § 160 Bezeichnung der Gläubiger und Zahlungsempfänger:

AEAO Zu § 162 Schätzung der Besteuerungsgrundlagen:

AEAO Zu § 167 Steueranmeldung, Verwendung von Steuerzeichen oder Steuermarken:

AEAO Zu § 171 Ablaufhemmung:

AEAO vor §§ 172 bis 177 Gültigkeit:

AEAO zu § 172 Aufhebung und Änderung von Steuerbescheiden:

AEAO zu § 173 Aufhebung oder Änderung von Steuerbescheiden wegen neuer Tatsachen oder Beweismittel:

AEAO zu § 174 Widersprüchliche Steuerbescheide:

AEAO Zu § 175 Änderung von Steuerbescheiden aufgrund von Grundveranlagungen und rückwirkenden Ereignissen:

AEAO zu § 176 Vertrauensschutz bei Widerruf und Änderung von Steuerbescheiden: AEAO zu § 179 Ermittlung der Besteuerungsgrundlagen:

AEAO Zu § 180 Gesonderte Ermittlung der Bemessungsgrundlagen:

AEAO Zu § 181 Verfahrensvorschriften zur getrennten Feststellung, Feststellungsfrist, Meldepflicht:

AEAO zu § 191 Haftungsbescheide, Duldungsbescheide:

AEAO zu § 192 Vertragliche Haftung:

AEAO zu § 194 Sachlicher Umfang einer externen Prüfung:

AEAO Re Section 195 Verantwortlichkeit:

AEAO Re Section 226 Aufrechnung:

AEAO Zu § 233a Zinsen auf Steuernachforderungen und Steuererstattungen:

AEAO zu § 234 Stundungszinsen:

AEAO Re Section 235 Zinsen auf hinterzogene Steuern:

AEAO Zu § 236 Verzugszinsen auf Erstattungsbeträge:

AEAO zu § 240 Verzugsstrafen:

AEAO Re Section 251 Insolvenzverfahren:

AEAO Zu § 352 Widerspruchsrecht gegen die einheitliche Bestimmung:

AEAO Re Section 355 Einspruchsfrist:

AEAO zu § 360 Beteiligung am Verfahren:

AEAO zu Abschnitt 361 Aussetzung der Vollstreckung:

AEAO Zu § 364a Erörterung der Sach- und Rechtslage:

AEAO Zu § 364b Fristsetzung:

AEAO Zu § 367 Entscheidung über den Widerspruch:

R 3.12 LStR Aufwandsentschädigungen aus öffentlichen Mitteln

R 38.4 LStR Lohnfortzahlung durch Dritte

R 38,5 LStR Lohnsteuerabzug durch Dritte

R 39.3 LStR-Bescheinigung zum Lohnsteuerabzug

R 39a.1 LStR Verfahren zur Bildung eines Freibetrags oder eines Aufschlags

R 39b.8 LStR Dauerhafter jährlicher Lohnsteuerausgleich

R 39b.10 LStR Anwendung von Doppelbesteuerungsabkommen

R 40.1 LStR Festsetzung der Lohnsteuer nach besonderen Abgeltungssätzen

R 41.1 LStR Aufnahmeerleichterung, Aufnahme der Religionsgemeinschaft

R 41.3 LStR Betriebsstätte

R 41a.1 LStR Lohnsteueranmeldung

R 41a.2 LStR Entrichtung der Einkommensteuer

R 41c.1 LStR Änderung des Lohnsteuerabzugs

R 41c.2 LStR Offenlegungspflichten des Arbeitgebers

R 41c.3 LStR Lohnsteuernachforderung

R 42d.1 LStR Ansprüche gegen den Arbeitgeber

R 42d.2 LStR Haftung für Leiharbeitnehmer

R 42d.3 LStR Haftung für Lohnsteuerabzug durch Dritte

R 42e

LStR-Aufrufinformationen

§ 17 GrStG Neufeststellung

§ 19 GrStG Meldepflicht

§ 20 GrStG Aufhebung des Steuerbescheidsbetrags

§ 22 GrStG Aufgliederung der Bemessungsgrundlage

§ 7 StBerG Hilfeleistungsverbot in Steuersachen

§ 164 StBerG Verfahren

Einnahmenüberschussrechnung | EÜR zur Gewinnermittlung für Kleinunternehmer | sevDesk Update

Video ansehen

Weitere Informationen zum Thema einnahmenüberschussrechnung istversteuerung

Heute zeigen wir dir, was die Einnahmenüberschussrechnung ist und wie sie deinen Aufwand als Freiberufler und Kleinunternehmer verringern kann. Unter bestimmten Bedingungen darfst du die EÜR als Alternative zur GuV erstellen. Was diese Bedingungen sind, erfährst du im Video.
00:23 | Alternative zur Guv
01:02 | Was ist die EÜR?
02:08 | EÜR berechnen
03:01 | EÜR Formular
▬ Teste sevDesk 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Unserer Buchhaltungssoftware sevDesk: http://sevde.sk/cdzPK
▬ Viele weitere Infos ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Unser Blog: http://sevde.sk/YyXkB
Unser Lexikon: http://sevde.sk/MNV0S
Hier geht es zum Lexikoneintrag:
► http://sevde.sk/dbp7X
▬ Noch mehr Videos ▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
31 Geschäftsideen nebenher selbstständig: http://sevde.sk/dbGmO
Keine Ahnung von der Buchhaltung? | Grundlagen einfach erklärt: http://sevde.sk/RHvgb
Buchungssätze | Einfach erklärt (mit Beispielen): http://sevde.sk/9FX3K
▬ Social Media #sevdesk▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
►Facebook: https://de-de.facebook.com/sevdesk/
►Twitter: https://twitter.com/sevdeskoffice
►Linkedin: https://www.linkedin.com/company/sevenit-gmbh
▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬▬
Sorrow by Sappheiros | https://soundcloud.com/sappheirosmusic
Music promoted by https://www.free-stock-music.com
Creative Commons Attribution 3.0 Unported License
https://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.en_US

einnahmenüberschussrechnung istversteuerung Ähnliche Bilder im Thema

 New  Einnahmenüberschussrechnung | EÜR zur Gewinnermittlung für Kleinunternehmer | sevDesk
Einnahmenüberschussrechnung | EÜR zur Gewinnermittlung für Kleinunternehmer | sevDesk New

Weitere Informationen zum Thema einnahmenüberschussrechnung istversteuerung

Updating

Dies ist eine Suche zum Thema einnahmenüberschussrechnung istversteuerung

Updating

Ende des Themas einnahmenüberschussrechnung istversteuerung

Articles compiled by Msi-thailand.com. See more articles in category: Blog

Leave a Comment